Terror-Erzwingungs-Politik

Terror-Erzwingungs-Politik Frieden_ExportUtopia: Es „drohnt“ über den Dör­fern Afghanistans, Pak­istans, Soma­lias und Gott weiß nicht wo. Über­all ist der göt­tliche Blitz aus heit­erem Him­mel heutzu­tage gegen­wär­tig und dies im Namen des Kampfes gegen den Ter­ror — für das Gute, die Demokratie, die Gerechtigkeit und wie kön­nte es anders sein, für den Frieden. Es ist eine schöne Art des Tötens, kann man dies doch vom heimis­chen Arbeit­splatz aus machen und sich so sein Punk­tekon­to für den Welt­frieden am heimis­chen PC erballern. Die Baller­spiel­er erhal­ten ihren Sold rel­a­tiv gefahr­los und kön­nen so ohne all zu viel Risiko sehr viel Gutes für die Men­schheit tun, so jeden­falls muss man den bish­eri­gen Ver­lauf der Geschichte inter­pretieren und den massen­haften Ein­satz dieser neuen Frieden­stech­nolo­gie. Kön­nte der Mil­itär­di­enst, sprich der Dienst für den Staat und für sein Volk noch schön­er sein? Wagen wir den­noch den Blick hin­ter die Kulis­sen? Aber … pssst … sie begeben sich in Gefahr wenn sie so etwas lesen, also über­denken sie Ihre Entschei­dung, denn wir stellen uns nach­fol­gend in Sachen Ter­ror ein­fach ein umgekehrtes Szenario vor:

Im Jahre X des Her­rn spren­gen 19 fun­da­men­tal­is­tis­che Chris­ten während der Pil­gerzeit die Kaa­ba in Mek­ka mit­tels Selb­st­mord­kom­man­do in die Luft. Dabei kom­men rund 3.000 Gläu­bige ums Leben. Eine größere Beweis­sicherung kann ent­fall­en, da auf den kaum mehr iden­ti­fizier­baren Trüm­mer- und Leichen­teilen die unversehrten Pässe der Atten­täter gefun­den wer­den. Bere­its am Tag des Anschlags ist klar woher der böse Wind weht. Selb­stver­ständlich kann so etwas nicht ungesüh­nt bleiben und die betrof­fene Gemein­schaft schre­it­et zur Vergel­tung. Es ist ein­deutig belegt, dass die Atten­täter in den USA ihre Aus­bil­dung und Unter­schlupf genossen. Die USA ist längst verblüht und wieder auf seinen puri­tanis­chen Ursprung zurück­ge­fall­en und von weit­em Farm­land geprägt. Die Staat­en rund um Mek­ka ver­fü­gen über genü­gend schwarzes Gold und inzwis­chen auch über High-Tech ohne Ende, was man Jahre zuvor noch in Ameri­ka einkaufen musste macht man dort schon längst selb­st. Man weiß, dass es radikale Chris­ten weltweit gibt und so begin­nt der Kampf. Der legit­ime und weltweite Krieg gegen die christlichen Ter­ror­is­ten nimmt seinen Lauf und vor­dringlich müssen die USA befre­it wer­den, wo die Hochburg dieser üblen Brut ver­mutet wird. Zwar hal­ten sich schlimme Gerüchte, dass ara­bis­che Geheim­di­en­ste die Stu­den­ten geführt hät­ten, wenig­stens aber durch diverse Unter­las­sun­gen das Ergeb­nis des Anschlages begün­stigt hät­ten, aber der­lei Kleingeistigkeit kann über die Jahre mit stets neuen Ver­mu­tun­gen und vie­len weit­eren Leichen erfol­gre­ich wider­legt wer­den.

Über­all wo mus­lim­is­che Geheim­di­en­ste jet­zt gewalt­bere­ite Chris­ten ver­muten sur­ren Drohnen durch die Lüfte und ver­nicht­en mit mil­lime­ter­ge­nauen Präzi­sions­blitzen die als schädlich erkan­nten Chris­ten und ihrer Helfer. Es bedarf wed­er der Prozesse noch der Fest­stel­lung irgen­dein­er Schuld, diesen Part haben längst die Geheim­di­en­ste über­nom­men und richt­en das Prob­lem mit geziel­ten Präven­tivtö­tun­gen. Neben­her schla­gen die Befreier ihre hochgr­a­dig gesicherten Camps im Fein­des­land auf und ver­sprechen dem lei­den­den amerikanis­chen Volk den Schutz vor ihren radikalen und gewalt­täti­gen Chris­ten die dere­inst die Kaa­ba sprengten.

Bedauer­licher­weise sind immer wieder viele Opfer unter den vom Blitz getrof­fe­nen die nach­weis­lich nichts mit den fun­da­men­tal­is­tis­chen Chris­ten gemein hat­ten. Bekla­genswert aber nicht zu ändern. Die mus­lim­is­chen Geheim­di­en­ste war­nen schon seit Jahren vor der Zunahme des Ter­rors und der Kampf will ein­fach nicht enden. Immer mehr Amerikan­er, denen die Drohnen auf die Senkel gehen, wollen sich mit dieser Form der Befreiung und Men­schlichkeit nicht abfind­en, weil es immer wieder die Lieben aus der Nach­barschaft, Fre­unde oder gar die eige­nen Kinder trifft. Und wie sollte es anders sein, der Ter­ror nimmt zu, weil sie begin­nen sich gegen diese Befreiung zu wehren. Nach Ansicht der Besatzer ist dies allerd­ings nicht legit­im, ergo sind jet­zt auch die Kri­tik­er dieser Vorge­hensweise in Sachen Volks­be­freiung natür­lich Ter­ror­is­ten. Und so kommt es, dass der Ter­ror ständig zunimmt und immer mehr Drohnen und Trup­pen zur Befreiung aufgewen­det wer­den müssen.

In den Anrain­er­staat­en rund um Mek­ka wer­den unabläs­sig die Ter­ror­warn­stufen erhöht, da man das zunehmende Gewalt­po­ten­tial welch­es den Trup­pen bei der Befreiung Amerikas ent­ge­gen­schlägt logis­cher­weise auch als eigene Bedro­hung erfassen muss. Die Kri­tik­er dieser Befreiungs­the­olo­gie in den eige­nen Lan­den wer­den mund­tot gemacht oder bess­er noch, gle­ich den Ter­ror­is­ten zuge­ord­net und vor­sor­glich mit aus dem Verkehr gezo­gen. Es gilt die Devise, ein guter Mus­lim ist nur, wer den Entschei­dun­gen der Obrigkeit nicht wider­spricht und sich dem Kampf anschließt. Selb­stver­ständlich wird die Überwachung in den eige­nen Rei­hen über diesen Zeitraum auch per­fek­tion­iert. Nichts und nie­mand kann sich dem berechtigten mus­lim­is­chen Kampf um den gerecht­en Frieden für die bedro­ht­en Chris­ten entziehen, schließlich ist dies eine göt­tliche und brüder­liche Auf­gabe bei der jede demokratis­che Regierung allzeit bere­it sein muss für die „Werte“ einzutreten. Und ein wahrer Staats­bürg­er ist nur der, der bei jed­er Ter­ror­war­nung erneut in Angst und Schreck­en ver­fällt und sofort zu den Geheim­di­en­sten betet, diese möcht­en ihn vor jeglich­er Bedro­hung schützen.

Dabei kann es auch dahingestellt bleiben, dass sich Mus­lime und Chris­ten auf unter­ster Ebene bestens ver­ste­hen und mit eini­gen weni­gen men­schlichen Hakeleien stets gut miteinan­der aus­gekom­men sind. Die mus­lim­is­chen Regierun­gen müssen einge­denk des unabläs­si­gen Ter­rors natür­lich das Chris­ten­tum in Gänze in Frage stellen und deren Gewalt­bere­itschaft aus deren Reli­gion begrün­den (wofür sich das Alte Tes­ta­ment her­vor­ra­gend eignet), der Bürg­er ist hier­bei nicht gefragt und natür­lich auch nicht kom­pe­tent. Nur der Kampf des Guten für Frieden und Gerechtigkeit macht dabei den mess­baren Wert und kann deshalb nicht vor dem Sieg über alle Abwe­ich­ler enden. Dies trifft für die ferne Front und die Heimat­front zu, dies gebi­etet das Sys­tem, nicht der Men­sch.

Unter­dessen wird im fer­nen Ameri­ka der Wider­stand gegen die (Besatzer) Befreier und die Drohnen immer heftiger. Zu verzweifelt wehren sich die Men­schen gegen ihre Befreiung, was natür­lich ein erneuter Schlag ins Gesicht der Befreier ist, der auch sogle­ich mit ver­mehrter Befreiung durch Bomben, Raketen, Drohnen und zusät­zliche Trup­pen beant­wortet wird. Kein­er spricht es aus, aber alle zu Befreien­den in Ameri­ka denken es sich. Sie wollen wieder alleine sein mit ihren Prob­le­men und den weni­gen christlichen Fun­da­men­tal­is­ten. Sie wollen es sel­ber regeln und ihre Zukun­ft gestal­ten. Zu spät! Der Befreier lässt sich nicht so ohne weit­eres vertreiben, denn die dort instal­lierte Herrschaft ist noch zu insta­bil und hört noch nicht kor­rekt auf den Befreier. Also muss die Befreiung in Ameri­ka solange fort­ge­set­zt wer­den, bis auch dort ein richtig höriges Sys­tem instal­liert ist, damit es den Men­schen dort auch gut gehen kann. Bedauer­licher­weise ver­ste­hen auch das die Men­schen in Ameri­ka nicht, was jet­zt die Eskala­tion aber­mals anheizt und der Ter­ror von neuem zunimmt.

Und richtig böse ist heute der­jenige, der behauptet die Befreier wären für den Ter­ror ver­ant­wortlich. Nein, es sind immer noch die 19 christlichen Stu­den­ten die damals die Kaa­ba sprengten und jed­er der heute die Drohnen und die Befreiung der Chris­ten im Namen der Men­schlichkeit ablehnt ist ein Sym­pa­thisant dieser Ter­ror­is­ten und damit fak­tisch sel­ber ein­er. Die Hun­dert­tausende von Toten die bis­lang in diesem Kampf ihr Leben ließen waren entwed­er böse Ter­ror­is­ten oder kol­lat­erale Opfer, die in jedem Falle aber für einen guten und gerecht­en Zweck gestor­ben sind, was sicher­lich alles aufwiegt, denn der Kampf gegen das Böse kann nicht ohne Opfer geführt wer­den und hier spielt dann die Anzahl der Getöteten auch keine Rolle mehr, denn nur das Ziel gilt es zu erre­ichen.

Terror-Erzwingungs-Politik nato_logo_nord_atlantische_terror_organisation_raubritter_moerderbanden_Angriffspack_qpressKom­men wir zurück in die Real­ität, ins Hier und Heute: Ja früher, da hätte man der­lei Prax­is selb­st noch als Ter­ror ver­standen. Das ist es aber nicht mehr. Denn seit­dem wir gel­ernt und ver­standen haben was asym­metrische Kriegs­führung ist, ist diese Form des selb­st­losen Kampfes akzep­tiert­er Bestandteil der mod­er­nen, wel­tumspan­nen­den Friedens- und Befreiungs­the­olo­gie und wird bere­its den Kindern so in der Schule ver­mit­telt … nicht nur in Koran­schulen son­dern auch in unseren Bil­dungssys­te­men.

Deshalb kann der Kampf gegen den Ter­ror auch nie enden oder gewon­nen wer­den, denn es ist eine gut einge­fädelte, sich selb­st belebende Geschichte der Macht, die den Ter­ror braucht um sich selb­st zu erhal­ten. Dazu gehören die zu schüren­den Äng­ste, ohne welche die Men­schen ihre Frei­heit­srechte nicht abgeben wür­den. Allen­falls kann dieser Kampf enden wenn der Men­sch seinen „Freien Willen“ bei der Regentschaft in Zahlung gibt und sich dem Sys­tem wider­stand­s­los fügt. Dabei spielt es inzwis­chen keine Rolle mehr über welch­es Sys­tem oder welche Reli­gion wir reden. Der Ter­ror ist schon so uni­versell und glob­al­isiert, dass alles als Ter­ror erkan­nt wird was sich gegen die Macht stellt. Auf diese Art und Weise erzwingt die Herrschaft den Ter­ror und kann langfristig endlich die Demokratie kor­rekt in den Griff bekom­men, denn die Demokrat­en wollen schließlich keinen Ter­ror son­dern Sicher­heit und die gibt es nur wenn man die böse Min­der­heit in Schach hält, was ohne Begren­zung der All­ge­mein­heit natür­lich nicht funk­tion­ieren kann. Hierzu lohnt es nachzule­sen was in welchen Staat­en heute alles unter Ter­ror gebucht wird. Es gibt kaum mehr einen Staat der nicht vom Ter­ror dominiert wird, Kampf und Wirk­weise sind immer gle­ich, nur die Begrün­dun­gen ändern sich von Nation zu Nation.

Also bitte seien sie ganz vor­sichtig! Denn wenn sie diesem Artikel Glauben schenken, dann sind sie schon ver­dammt nah am Ter­ror­is­ten, wie der Autor selb­st logis­cher­weise auch, der sich erdreis­tet so ekla­tant gegen das Sys­tem zu schreiben, welch­es doch nur Gutes im Schilde führt. Bess­er sie vergessen diesen Auf­satz ganz schnell und leug­nen beim näch­sten Ver­hör jemals etwas Gle­ichar­tiges gele­sen zu haben. Sie müssen nur noch ler­nen und ein­se­hen, dass das „Böse“ jet­zt „Gut“ ist und nur IHR Bestes will, dann sind sie in der Wirk­lichkeit angekom­men und ein wahrer und aufrechter Demokrat … und sich bitte auch danach ver­hal­ten.

Ter­ror-Erzwingungs-Poli­tik
24 Stim­men, 4.83 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (96% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. HÖRT HÖRT: Etwas Neues ist im entste­hen!

    Es ist Zeit, dass WIR das Rud­er wieder in die Hand nehmen und uns zeigen WIE VIELE WIR SIND!

    Um deine Stimme zu geben und gemein­sam mit ein­er Stimme zu sprechen, find­est Du bei http://www.unser-neues-deutschland.de eine Peti­tion, die Du dir hier auch als pdf-Datei run­ter­laden kannst:
    *****www.unser-neues-deutschland.de/downloads/petition.pdf tot­er Link, neu­tral­isiert … WiKa 20130425

    Trage dich ein und zeige durch unsere gemein­same neue Flagge an dein­er Klei­dung, Tasche/Rucksack und am Auto, dass Du eine/r von vie­len bist!

    WIR drehen die Flagge richtig herum, als neues Zeichen und unsere neue Flagge der Frei­heit, Gerechtigkeit und Sol­i­dar­ität!

    Ein römis­ch­er Stadthal­ter, sagte ein­mal zu einem anderen:
    Warum zwin­gen wir nicht unsere Sklaven ein Abze­ichen am Ober­arm zu tra­gen, damit wir sie erken­nen?
    Erwidert der andere:
    Um Gottes Willen, bloß nicht, dann sehen sie, wie viele sie sind!

    Bis jet­zt haben uns alle möglichen Äng­ste gelähmt und viele Men­schen denken/dachten sie wären allein mit ihrer Überzeu­gung, doch sei dir gewiss: WIR SIND VIELE!

    http://www.unser-neues-Deutschland.de

    Alle die sich bere­its aktiv für ein besseres Deutsch­land ein­set­zen,
    egal ob Vere­in, Ini­tia­tive, Com­mu­ni­ty, Forum, Infor­ma­tion­sportal, etc. sind her­zlich ein­ge­laden ihr Pro­jekt auf “Unser neues Deutsch­land” vorzustellen:

  2. Ich hoere Dich.
    Yeah, vielle­icht wird aus diesem Neuen mal ein
    Eichen­baum 🙂 Wird Zeit, baby … es wird Zeit 🙂

    Lange habe ich geschlafen
    Und viel Boe­ses getraeumt.
    Mal unter Hak­enkreuz ger­at­en
    Mal Afghanistan ger­aeumt.

    Dabei hat­te ich einst ein schoenes Vater­land.
    Der Eichen­baum
    Wuchs dort so hoch, die Veilchen nick­ten san­ft.
    Ein Traum im Traum

    (Hein­rich Heine reloaded)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*