Kriminalität verlangt nach EU-Verdienstkreuz

Fluchtherlfer in seite anleiting anstiftung schlepper Kriminalitaet verdienstkreuz vorschlag GleichheitEUR-OPA: Man sagt, dass die erfundenen Geschichten viel schöner sind als die realen Ereignisse. Wenn allerdings die Realität die Phantasie und selbst noch das geltende Recht überholt, dann ist das schon mal europäische Verdienstkreuzchen wert. Wenn wir jetzt alle gemeinschaftlich und massiv Gesetzesverstöße nicht nur gutheißen sondern auch selber noch promoten oder bestens gleich selber durchziehen, so in der Art wie es auf höchster EU-Ebene längst gang und gäbe ist, dann sollten über kurz oder lang auch die erwähnten Verdienstkreuze dabei herausspringen … nur Mut!

Fluchthilfe und Schleppertum ist zwar nach den Buchstaben des Gesetzes verboten, aber wenn es doch einem guten Zweck dient, kann so übel nicht sein. Zwar bekämpfen wir offiziell auf höherer Ebene die Fluchthelfer und Schlepper, aber im Kleinen müssen wir das schon gut finden, weil das gar nicht ernst gemeint ist. Ähnlich verhält es sich mit dem Krieg. Natürlich sind wir alle dagegen, aber auf der anderen Seite ist hinlänglich bekannt, dass wir mit unseren besten Freunden stets dafür sorgen, dass die Zündschnüre an diesem Planeten nicht nutz- und umsatzlos verglimmen und es allerorten fein kracht.

Wir hatten die Geschichte bereits letztes Jahr im September auf dem Trapez: Straffreiheit für Fluchthelfer[qpress]. Sofern die eigentlich strafbaren Aufrufe aus dem Land unserer besten Freunde kommen, kann man nicht nur nichts dagegen machen, sondern dann muss es wohl auch richtig sein und einen den USA genehmen Zweck erfüllen, sonst wäre es mit Sicherheit auch dort verboten.

Im August des letzten Jahres gab es dann folgendes: “Peng!”-Kollektiv aus Berlin • Politaktivisten wollen Fluchthelfer auszeichnen[Tagesspiegel]. Wir sind uns sicher, dass sich dieses Jahr auch das “Plemm-Plemm-Kollektiv” dieser Sichtweise anschließen wird. Natürlich gibt es diesen sogenannten EU-Verdienstorden in der Form noch nicht. Es sollte allerdings eine Aufforderung an die Politik sein, nicht zuletzt wegen ihres fortgesetzten eigenen ungesetzlichen Handelns, entsprechende Auszeichnungen alsbald einzuführen. Zumindest wenn man für fortgesetzte Kriegseinsätze in aller Welt den Friedensnobelpreis zuerkannt bekommt, hat man seine Qualifikation mehr als hinreichend nachgewiesen. Vorsorglich weisen wir an dieser Stelle noch einmal auf die Selbstbeweihräucherungsseite der EU zu diesem Thema hin: Europäische Union erhält Friedensnobelpreis 2012[EUR-OPA], weil es ansonsten viel zu schnell in Vergessenheit geriete.

Da es sich bei Fluchthilfe und Schleppertum formal noch immer um Kriminalität handelt, darf man zweifelsfrei daraus ableiten, dass zukünftig kriminelles Handeln – gerade wenn es gesetzwidrig ist – in Europa einen besseren Stellenwert bekommen sollte. Wenn also in Kürze Mordaufrufe durch die Gassen hallen, könnten auch die auf lange Sicht mit europäischen Meriten vergolten werden. Rein vorsorglich empfehlen wir allerdings, entsprechende Aufrufe und Anleitungen nur von den USA aus zu lancieren, auch dort kann man deutschsprachige Seiten betreiben, wie die in Rede stehende Seite ja belegt: Fluchthelfer.in!

Analog zu einigen Zitaten aus dem dort gezeigten Film, der durchaus Anleitung zum Gesetzesverstoß ist, könnte man auch problemlos wie folgt fabulieren oder daraus gutmenschlich abstrahieren:

  • Ich finde es unfair, dass andere morden dürfen, ich aber nicht …
    wer hat denn das Recht das zu entscheiden?

  • Wir reden immer von Freiheit und Gleichheit für alle …
    aber wer sind denn diese “alle”?

  • Es kann doch nicht sein, dass nur die von der Armee für Demokratie, Frieden und Wohlstand töten dürfen. Das sollte jeder können, wenn wir doch eine bessere Welt haben wollen!

Ganz entscheidend ist doch nur, dass wir endlich von dieser antiquierten DDR-Weisheit loskommen, wonach alle Menschen gleich sind und nur ganz wenige gleicher! Wir sind definitiv alle gleich und infolgedessen kann es nicht angehen, dass Gesetzesverstöße nur ab einer gewissen gesellschaftlichen oder politischen Ebene straffrei begangen werden dürfen. Auch hier gilt grundsätzlich gleiches Recht für alle. Deshalb müssen noch viel mehr kriminelle Handlungen straffrei gestellt werden. Wenn man beispielsweise den Nazis was auf die Fresse gibt, muss das unbedingt straffrei sein! Wohingegen, wenn die Nazis irgendwelchen arglosen Menschen was auf die Glocke geben, muss man die wiederum wegen schwerer Gewalttätigkeit sofort wegsperren.

Antifa logo antifaschistische antifantastische Merkel-Jugend FDJ Jugendorganisation Symbol links Randale schwarzer BlockDie nächsten europäischen Verdienstkreuze sollten wir probehalber an die Merkel-Jugend verleihen, weil die so unermüdlich für Frieden, Recht, Gleichheit, Flüchtlinge, Menschlichkeit und Multikulti, mittels ihrer schwarzen Blöcken die faschistischen Bullen vertrimmen. Oder wenn sie an anderer Stelle zur Erreichung ihrer lobenswerten Ziele reihenweise Bonzenschlitten anzündet, sofern sie nicht gerade die Büros rechtslastiger Parteien und Politiker abfackelt oder gar berechtigte Treibjagd auf dumme PEGIDAnten veranstaltet.

Früher galt mal der Grundsatz, “Recht bekommt wer es bezahlen kann“. Gottlob sind wir darüber inzwischen hinweg. Heute kommt ergänzend hinzu, Recht bekommt sogar im UN-Recht, wer nur links genug ist. Exakt das ist der Wandel der Zeit und wir sollten es dringend mit EU-Verdienstkreuzen vegelten, wie oben vorgeschlagen.

Kriminalität verlangt nach EU-Verdienstkreuz
6 Stimmen, 4.83 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)
Über WiKa 1252 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

6 Kommentare

  1. Ich nehme an, unsere Politiker sind geistig nicht be(ver)hindert. Es ist wahrscheinlich die beschleunigte Zeit; sie können nicht mehr mithalten. Hirnforscher G. Roth dazu : Unser Gehirn scheut das Denken, weil es eine energieraubende Tätigkeit ist. Wer nachdenke, dessen Großhirnrinde verbrauche ungeheuer viel Zucker und Sauerstoff, deshalb versucht unser Gehirn, möglichst wenig nachzudenken und alles Mögliche zu automatisieren. Das ist billiger. Es gibt einen entscheidenen Faktor dafür, ob der Mensch gute oder schlechte Entscheidungen trifft, sagt Roth: Wurde die Entscheidung unter Zeitdruck geführt oder nicht? Entscheidungen unter Zeitdruck seien nur dann gut, wenn es sich um Routineentscheidungen handle. Entscheidungen , die Nachdenken und Kreativität erfordern, gingen unter Zeitdruck ‘fast immer in die Hose’. wir Menschen können nicht mehr als einem Gedanken gleichzeitig nachgehen. Ein Politiker, der in dichter Abfolge oder gleichzeitig mit immer neuen Anliegen, Gesprächen, Nachrichten oder Informationen konfrontiert werde, könne kein guter Politiker sein. Wenn zu viel auf einmal auf ein Gehirn einwirkt, muss sein Besitzer komprimieren und entschleunigen, sagt Roth. Sonst gibt es einen Gehirnstau. Eine Denkblockade. Auch die Gleichzeitigkeit von kleinen Problemen, eine gewisse Grundnervosität also, könne Menschen in Panik versetzen und das Ausschütten von Noradrenalin im Hirn bewirken, jenem Stoff, der Das Denken ausschaltet.- Also immer Zucker im Parlament bereithalten, und immer schön belüften.

  2. Von der Seite Ceiberweiber von übernommen:

    https://alexandrabader.wordpress.com/2016/01/12/nach-koeln-hat-der-feminismus-versagt/

    Nach Köln: Hat der Feminismus versagt? (Ausschnitt)

    Man muss sich aber dessen bewusst sein, dass viele Menschen keine eigene Meinung vertreten, sondern dirigiert werden, wie der Schweizer Friedensforscher Daniele Ganser, der u.a. über die NATO-Geheimarmee Gladio publiziert hat, in einem Interview sagt:

    “Herr Ganser, durch WikiLeaks und andere sind in der letzten Zeit einige brisante Dokumente, die staatliche Mechanismen zur Manipulation respektive Lenkung der öffentlichen Meinung offenbaren, an die Öffentlichkeit gelangt. Da wurde inzwischen nicht nur belegt, dass etwa im ‘Krieg um die Köpfe’ seit einiger Zeit ganz gezielt Frauen propagandistisch angesprochen werden, um auch und insbesondere diese zur Zustimmung zu westlichen Kriegen im Nahen Osten zu bewegen. Da gibt es inzwischen auch Papiere, die darlegen, wie mit Spins und Propaganda diejenigen, die die richtigen Fragen stellen, in Verruf gebracht werden sollen. Was ist hier über die entsprechenden Strategien von Seiten der Mächtigen bekannt?”

    Ganser: “Wir stecken heute mitten im Informationskrieg. Immer mehr Menschen erkennen das und wachen sozusagen auf. Diese wachen Menschen lehnen Kriegspropaganda ab und versuchen, sich ein eigenes Bild von der Welt und den politischen Ereignissen zu machen, zum Beispiel indem sie verschiedene alternative Medien konsumieren. Es ist heute wichtig zu verstehen, dass die Massenmedien in diesem laufenden Informationskrieg benutzt werden, um die Menschen zu lenken und zu steuern. Wie Edward Bernays in seinem Buch ‘Propaganda’ schon 1925 erklärte, kann man das Denken der Öffentlichkeit ganz genauso dirigieren wie eine Armee die Körper ihrer Männer dirigiert. Aber nur so lange wie die gelenkten Menschen sozusagen schlafen und sich dieser Steuerung gar nicht bewusst sind. Wenn sie aber mal aufwachen und die Realität des Informationskrieges erkennen, wird es viel schwieriger, sie zu lenken. Dann funktioniert die Regel von Bernays nicht mehr, und genau das erleben wir derzeit bei tausenden von Menschen.” (2)

    Dieser Tage versuchen Personen, die Propaganda durchschauen, andere aufzuwecken und erleben dabei ganz unterschiedliche Reaktionen. Es ist für sie bestärkend, sich dessen bewusst zu sein, dass viele nicht realisieren, dass sie gar nicht selbst denken. Denn so lässt man sich davon weniger frustrieren, dass manche vollkommen abblocken, während andere ein wenig Kritik zulassen, dann aber mauern und wieder andere voll heftiger emotionaler Abwehr sind. Diese erklärt sich daraus, dass die von Ganser beschriebene Steuerung über emotionale Mobilisierung funktioniert, wie wir sie monatelang mit Flüchtlingskindern (einer kleinen Minderheit unter jenen, die zu uns kommen) auf allen Titelseiten erlebt haben.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. News 22.03.2016 | Krisenfrei
  2. Kriminalität verlangt nach EU-Verdienstkreuz | Grüsst mir die Sonne…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*