Fäuleton

Heilige septische Kirche zur fröhlichen Impf-Marie

Die heilige antiseptische Kirche zur fröhlichen Impf-Marie ist keine neue Glaubensrichtung. Sie ist lediglich die neuzeitliche Reformbewegung. Viele Schafe hadern noch mit den neuen, ab sofort verbindlichen Glaubenssätzen. Das Mittel zur Erlangung der neuzeitlichen Sakramente heißt “Impfung”. Mit ihr ist der Weg ins Himmelreich und zur neuen Pharma-Glückseligkeit mehr als garantiert. Galt früher einmal, selig wird wer’s glaubt … muss es heute zwingend die mRNA-Impfung sein. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Papst zeigt ungeimpften Schäfchen die Hörner

Der Vatikan erweist sich einmal mehr als integraler Bestandteil zur der Knechtung der Menschheit. Natürlich alles nur zur Rettung der Seelen. Die wichtigste Voraussetzung dazu ist, dass die Schäfchen wie gewohnt ihren Verstand ausschalten und dem Oberhirten das Denken und Lenken überlassen. Letzter Clou ist die Schaffung schöner Bilder in der Slowakei (im September). Dafür braucht es eine geimpfte Herde, um eine maximale Anzahl an Schäfchen auf engstem Raum blöken zu lassen. ❖ weiter ►

Geschichte

Vatikan als aktiver Vernichter der Menschenrechte

Das Thema Impfung wird wie “besessen” mit aller Macht durchgepresst. Jetzt tut sich der Vatikan hervor und nötigt seine Bediensteten in diese Richtung. Weder ethische noch moralische Bedenken können den Vatikan bremsen. Warum diese große Eile? Hat man Sorge, dass dem Teufel die Seelen im letzten Moment von der Schippe springen? Wer ist nun der eigentliche Dienstherr des Vatikan? Es stinkt schon seit Jahrhunderten verdächtig nach einer erneuten “Tempelreinigung”. ❖ weiter ►

Fäuleton

„Homophis“ steuergeiler Gott der Heimarbeit

Die gesellschaftlichen Umbrüche werfen lange Schatten voraus. Die Zementierung der Pandemie-Dauerwelle zeigt erste Strukturen. Die aus der Not geborene Tugend muss schnell in klingende Münze verwandelt werden. So kommen erste Gedankenspiele auf, wie man die neue Heimarbeit besteuern will. Es kann ja nicht angehen, dass Menschen einen “geldwerten Vorteil” erlangen, ohne dass der Staat sie zur Kasse bäte. In dieser Sache prescht die Deutsche Bank mit ihren Ideen vor. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Die Froheste Botschaft seit es Ostern gibt

Das diesjährige Osterfest ist in der Geschichte der Christen einmalig. Es taugt in mehrfacher Hinsicht als Augenöffner. Wir müssen es nur sehen wollen. Es eröffnen sich wunderbare Parallelen zwischen Kirche und Staat, die uns knallhart vor Augen führen, dass sich die Institutionen beim Machterhalt auf Kosten der Schäfchen nichts nehmen. Die verordnete Corona-Auszeit bereitet uns gleichsam ein großes Geschenk, jenes des “Selbst denken”. Nutzen wir doch mal die Gelegenheit. ❖ weiter ►

Hintergrund

Vatikan als neue Welt-Hauptstadt des Islam

Wenn dieser Tage im Vatikan erstmals sanfte Koran-Verse zu vernehmen sind, möchte man uns glauben machen, dass dies interreligiöse Verständigung sei. Dem ist aber nicht so, es ist einer der letzten Strohhalme die der Papst greift, um noch ein wenig Macht zu behalten. Da kann man schnell mal die drei gewalttätigsten Religionen dieses Planeten zusammenwürfeln, so jüngst geschehen, um die armen Schäfchen noch eine Weile hinters Licht führen zu können. ❖ weiter ►

Fäuleton

Benetiktollah, der Zölibat und die Luststecken

Endlich gibt es mal wieder einen Aufreger aus dem Hause Vatikan. Wer glaubt, dass es beim Zölibat nur ums Pimpern geht, der ist bis heute mit dem Klammerbeutel gepudert. Aktuell müht man sich einen Widerstreit zwischen dem alten und dem neuen Papst in dieser Sache für die Schäfchen zu konstruieren. Alles nackte Irreführung, denn da gibt es faktisch keinen Dissens. Es wird nur ein wenig an der wahren Essenz vorbei debattiert, sodass es fürs Maulaffen feilhalten reicht. ❖ weiter ►

Glaskugel

Wenn Franziskus von Licht spricht … ist es die Hölle

Wenn der Konzernchef des Vatikan mal wieder eine Predigt hält, dann kann das nie und nimmer etwas uneigennütziges sein. Meistens geht es darum, den Schäfchen ein schlechtes Gewissen zu bereiten, welches an sich der Vatikan haben sollte. Derart indoktriniert, ist es die Basis dafür, den Gläubigen die letzten Kröten aus dem Portmonee zu drehen. Neben Drohungen gibt es noch einen Haufen falscher Versprechungen, denn Licht wird der Vatikan niemals an die Schäfchen gelangen lassen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Geld für Arme macht den Vatikan reich

Wenn es um die Belange des Mammon geht, versteht der Vatikan in aller Regel keinen Spaß. Keine Neuigkeit ist es, dass die Ärmsten der Armen auch für die Bereicherung dieser Institution herhalten müssen, als tragische Werbefiguren. “Mammon sei Dank”, gibt es jetzt auch eine interne Aufklärung im Vatikan. Wenn dann aus den Almosen für Bedürftige Luxusimmobilien in London werden, ist das alles nicht mehr so schlimm, weil ja kein Geld abhanden gekommen ist, so die neue “Leermeinung”. ❖ weiter ►

Fäuleton

CDU trennt sich doch endgültig von Christus

Selbst wenn viele Menschen bei dem Wort christlich nur milde lächeln, weil ihnen das zu märchenhaft erscheint, kann man zumindest ethisch, moralisch und philosophisch eine ganze Menge positiver Dinge davon ableiten. Aber selbst das scheint der CDU unangenehm zu sein. Sie bekennt sich lieber offen zu dessen Widersacher, dem Mammon. Der macht Profit und das ist das einzige was derzeit in der Partei zählt. Mit Angela Merkel konnte man das christlich noch erfolgreicher verdrängen. ❖ weiter ►

Klimawandel

Eisbrecher rammt politisch korrekten Wetterbericht

Ja, wäre das Eis doch nur gebrochen. Ist es aber nicht. Die Klimareligion wird uns noch eine Weile in Schach halten. Derweil müssen wir mit der Theorie vorlieb nehmen, weil die Praxis streckenweise keine Lust hat sich nach der menschengemachten Theorie zu richten. Das ist immer wieder eine große Herausforderung. So musste diesen Sommer auch mal ein Eisbrecher umkehren, weil die Erderwärmung einfach zu viel Eis an falscher Stelle hinterließ. Hauptsache die Panik bleibt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Kirchentags Schreimeier will Respekt für Polit-Kaste

Um den Leuten Predigten zu halten, werden gerne Pseudo-Pfaffen verpflichtet, um mit schwülstigen Reden das Schafsvolk gefügig zu halten. Dabei erweist sich die Verbindung von Politik und Kirche,. wie schon seit Ewigkeiten, immer wieder als segensreich. Besonders für Politik und Kirche, weniger für die Schäfchen. Aber auf letztere kommt es auch nicht so sehr an. Das stellte der aktuelle Bundespräsident, Frank-Walter Schreimeier auf dem diesjährigen Kirchentag in Dortmund eindrucksvoll unter Beweis. ❖ weiter ►

Fäuleton

Vulven malen für Bambini und Interessierte

Der Wettbewerb um die Schäfchen ist hart. So muss sich auch die Kirche etliche Aufreger einfallen lassen, um beim Buhlen um die Gunst des Nachwuchses ganz vorn mitspielen zu können. Kindesmissbrauch allein reicht da nicht mehr. Begleitend zur Brechung der Psyche durch die staatliche Frühsexualisierung der Kleinen, reichert die Kirche dieses wundvolle Programm, in dieser Saison, durch das laienhafte Malen von Vulven an. Es passt so schön zur Historie der Messdiener. ❖ weiter ►