Klimawandel

Klimahysterie und Umvolkung knacken Ethikmauer

Das Unwort des Jahres kommt nicht immer auf leisen Sohlen daher. In diesem Jahr kann man füglich darüber streiten, ob die Jury nicht selbst einer Ideologie erlegen ist. Hat der bisher gepflegte wissenschaftliche Anspruch in der illustren Runde sein seliges Ende gefunden? Wie die Überschrift verheißt, könnte diese Jury sich selbst ad absurdum geführt haben, indem sie erstmals die „Ethikmauer“ knackt. Selbstreflexion ist eine überaus schwierige Disziplin. ❖ weiter ►

Hintergrund

Marke „Greta Thunberg“, die vergoldete Katastrophe

Warum sollte nicht eine Sauline zur Pauline werden? Die Klimareligion verhält sich erheblich toleranter als die Satansbrut aus dem Vatikan. Wobei es generell gar keine Unterschiede gibt, denn am Geldbeutel der Schäfchen treffen sie sich letztlich alle wieder. Jetzt hat auch Greta erkannt, dass ihr UN-Wesen nicht unvergolten bleiben kann. Aus diesem Grund gibt es jetzt die Wort- und Bildmarke „Greta Thunberg“, sodass sie beim Prima-Klima stets mit abkassieren kann. ❖ weiter ►

Medien

Angriffe auf Schland – Neujahrsprügel vom LÜGEL

Tatsächlich, in einem Punkt spricht der LÜGEL die Wahrheit. Das neue Jahr fängt genauso dürftig an, wie das alte aufhörte. Das liegt nicht zuletzt daran, dass besagtes Schmierblatt selbst bereits am ersten Tag des Jahres mit dem neuzeitlichen journalistischen Lieblingswort „mutmaßlich“ aufwartet. Im letzten Jahr haben es die Medien nicht schaffen können, einen neuen Krieg herbeischreiben zu können. Umso mehr Mühe geben sie sich, das in 2020 zu realisieren. ❖ weiter ►

Hintergrund

Ist die EU fit für die Übernahme der Weltherrschaft

Die Weltherrschaft ist kein neuartiges Thema. Seit Ewigkeiten träumen einige kranke Hirne davon, ihre Mitmenschen umfänglich zu dominieren. Das sind ganz normale Allmachtsphantasien. Bei nüchterner Betrachtung, ist die EU diesmal am Zuge. Sie hat derzeit die Pole-Position beim Rennen um die Weltherrschaft inne. Sie braucht dazu nur ein wenig mehr Menschenmasse (Volk), um in der Welt etwas gelten zu können. Das wird über entsprechende UN- und EU-Umsiedlungsprogramme realisiert. ❖ weiter ►

Gesundheit

Was uns Oma, die Umweltsau, noch lehren kann

Muss jetzt die Satire verboten werden, weil sie sich einfach zu viel rausnimmt? Wenn es nach einigen zensurwütigen Gestalten ginge, wäre das die richtige Antwort auf kindesmissbrauchende Liedchen, die mit Zwangsgebühren der Staatspropaganda gefertigt werden. Jetzt, wo der spalterische Shitstorm losgetreten ist, hat der unbedarfte Michel zwei Postionen zur Auswahl … dafür oder dagegen. Wenn er intelligent ist, was seltener der Fall ist, entscheidet er sich für die dritte Variante. ❖ weiter ►

Hintergrund

Panik-Lehrfilm für Amokläufer und deren Opfer

Angst und Panik sind wesentliche Stilmittel, die aus unserem Leben nicht wegzudenken sind. Besonders mit Blick auf die Leute, die diese Mittel gezielt und bewusst einsetzen, um bestimmte Reaktionen in der Masse zu provozieren. Offiziell natürlich alles für den guten, gegenteiligen Zweck, wie die NGHW beweist. Zum Schutz der Menschen muss man ihre Hirne mit diesem Müll fluten, damit sie vorbereitet sind … und auch die Amokläufer sich besser vorbereiten können. ❖ weiter ►

kurz✤krass

ARD macht Werbung für „gute Gewalt“ und Hass

Gewalt ist so eine Sache. Von der Staatsgewalt sagt man ja auch, dass sie „gut“ sei. Dazu ist es hilfreich, wenn man darauf noch ein Monopol hat, das sogenannte „Gewaltmonopol“. Bei diesem Monopol pflegen sich zuweilen andere staatliche Monopolisten gerne anzuschließen, wie beispielsweise die staatlichen Propagandasender. Das war nicht nur im Dritten Reich so, das wiederholt sogar heute noch. Und so kommt es dann, dass es gute und böse Gewalt gibt. Heute erfahren wir mal wieder was über gute Gewalt. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Putin baut nicht auf Freundlichkeit des Westens

Journalismus ist lange nicht mehr das was er in seinen Hochzeiten einmal war. Wer bei der Bank wertfreie Finanzberatung und eben kein Verkaufsgespräch erwartet, der mag auch die Märchen der großen Postillen für bare Münze nehmen. Für Selbstdenker ist es ab und an spannend eigenen Betrachtungen nachzuhängen und nicht ständig nur gedacht zu werden. Ein typisches Beispiel journalistischer Meinungsmache und Festigung eines bedeutsamen Feindbildes bietet die Berichterstattung zur Umstrukturierung des Internets in Russland. ❖ weiter ►

Fäuleton

Nazis + Sex ergibt eine aufreizende Überschrift

Sind Nazis gegen Sex? Das war die einschneidende Fragestellung, die sich eine Kolumnen schreibende Dämlichkeit vom Spiegel aus der Feder presste. Sofern jemand nach der Überschrift gute und urdeutsche Unterhaltung vermutete, wurde er unsäglich enttäuscht, denn schon nach dem ersten Absatz landete die Holde nicht nur geistig, sondern auch physisch in Polen. Als erstes durften wir lernen, dass die PIS die polnische AfD ist und dass die Probleme mit Sex hat. ❖ weiter ►

Gesundheit

Die mediale „Gesundschreibung“ des 5G-Mobilfunk

Eigentlich haben wir ja anlässlich der Klimakatastrophe gar keine Zeit mehr für andere Katastrophen. Das ist auch gut so, denn sonst müsste sich der Mensch ja noch ernsthafte Sorgen machen. So kann er mit einer vernünftigen Bezahlerei für CO2 noch davonkommen. Dessen ungeachtet ist der scheinbare Sinneswandel bei Bayerischen Rundfunk, bezüglich der aus 5G resultierenden Gefahren, äußerst bemerkenswert. Aber inzwischen soll die ganze Mobilfunkerei keine Gefahr mehr darstellen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Das ist extrem gefährlich für unsere Demokratie

Manchmal kommt es einem vor wie ein Déjà-vu … und manchmal ist es das sogar. Wer hätte das gedacht. Das gemeinsame Bild von Greta Thunberg und Donald Trump ist schon gut 20 Jahre alt. Will nur keiner wahrhaben. Wer den ganzen Streifen dazu kennt, möchte ausrufen, das war inszeniert. Da muss man nachfragen, was inszenierter ist, vor 20 Jahren oder heute. Eines lässt sich aber erkennen: Das üble Spiel der Propaganda mit den Massen. Wie wär’s jetzt mit eigenständigem Denken? ❖ weiter ►

Klimawandel

Klima-Jugend wehrt sich gegen die ergrünende Erde

Die Klima-Kinder werden radikaler. Sie sind bereits bei der Einsicht angelangt, dass sich Schule nicht mehr lohnt, da sie wegen CO2 alle sterben müssen. Das ist ein idealer Nährboden für Ökofaschismus und damit einhergehender Rattenfänger. Endlich mal eine andere Farbe in dem Spiel. Bislang sah das Elend stets braun, schwarz oder rot aus. Die grüne Variante sagt den Kindern zu, die gar nicht bemerken, dass sie inzwischen „gegen einen ergrünenden Planten“ auf die Straße ziehen. ❖ weiter ►

Medien

EUrsula von den Laien braucht dringend Kohle

An haltlosen Versprechungen, Schiebung und undemokratischem Verhalten hat es bei bei der Lancierung der Ursula von den Laien zur Kommissionspräsidentin wahrlich nicht gemangelt. Um das erschreckende Bild ein wenig abzumildern, braucht es richtig viel Kohle, die allerdings auf EU-Ebene gar nicht da ist. Ansonsten wird sie die zugekauften Stimmen enttäuschen müssen, aber auch das wäre an sich völlig egal, denn so eine Art Erinnerungsvermögen gibt es dort auch nicht. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Schachmatt … der deutschen Schlafmütze

Es ist gar nicht so abwegig, das reale Leben als erweitertes Schachspiel zu begreifen. Schließlich ist die Realität wenig von menschlicher Gleichheit geprägt. Da bleibt es eher bei der Träumerei, zu den höherwertigen Figuren zu zählen. Statistisch bleibt die breite Masse das Material zum Verheizen, sprich das sogenannte „Bauernopfer“. An Schlechtigkeit mangelt es der Welt ja nicht, sie muss nur ansprechend verkauft werden. Nichts anderes passiert im großen Schachspiel. ❖ weiter ►

Hintergrund

Propagandakrieg gegen Russland: Deutschland kann nur verlieren

Eine der wichtigsten Aufgaben, um Hass und Zwietracht zwischen den Völkern zu schüren, ist eine intensive Propaganda, wie seit Jahren gegen Russland. Besonders schön ist es, wenn die relativ einheitlich gelingt und man sich entsprechender Propaganda-Postillen bedienen kann, denen stets ein Ziel gemeinsam ist: „Profit“. Letztlich ist selbst bei uns die Presse- und Meinungsfreiheit auch Knecht der „Freiheit des Geldes“. ❖ weiter ►

Fäuleton

Religion nach Maas: rechts trommeln, links schlagen

An sich ist der Maas ein unscheinbares Männchen? Warum fällt er dennoch immer wieder so unangenehm auf? Offensichtlich scheint er bereits seit seiner Zeit als Justizminister das starke Bedürfnis zu verspüren, den Pöbel endlos „Maas’regeln“ zu wollen. Nachdem er der Klima-Greta ihren Erfolg gesehen hat, meint er, mit einem anderen Klima-Thema, dass der rechten Überhitzung, auch auf den „Streik-Zug“ aufspringen zu müssen. Jetzt trommelt er gegen rechts und möchte doch links schlagen. ❖ weiter ►