Fehlkalkulation des Staates bei „Terror-Omas“?

Fehlkalkulation des Staates bei „Terror-Omas“?BRDigung: Ein Musterstück an funktionierender Rechtsstaatlichkeit und Terror-Prävention lieferte Deutschland … möchte meine meinen. Dem Staatsschutz ist es allen Ernstes gelungen in einer martialischen Anti-Terror-Operation eine „Terror-Oma“ festzusetzen. Ergänzend gelang es Tage zuvor ihre schwer bewaffnete vierköpfige Streitmacht aus der Reichsbürger-Szene unschädlich zu machen. Der Zugriff auf den Kopf (die Köpfin) der „Telegram-Terror-Zelle“ war demnach der vorläufige Schlusspunkt bei der grandiosen Verteidigung unserer „Replik“ gegen renitente und senile Andersdenker?

Das ist deutsche Anti-Terror-Kunst in Kriegszeiten, während es an allen Fronten richtig brennt. So schützt man effektiv den Staat, zuvorderst den Apparat und kann endlich wieder Staatsschutz-Schlagzeilen schreiben. Das sollten sich alle „Terror-Senioren“ geflissentlich hinter die Löffel schreiben, die immer unwilliger dem offenen Staatsversagen gegenüberstehen. Der Staat beweist härte und erinnert uns daran, worauf es bei einer wehrhaften Demokratie in der Vollzeitkrise ankommt. Zuerst sind das die Spritzen, wegen des Krieges gegen die P(l)andemie. Dann kommt das Maskentragen im Kampf gegen das Virus. Gleich danach die Waffenlieferungen an die Ukraine, damit dort der Krieg nicht vorzeitig zugunsten der „falschen Seite“ entschieden wird. Der Krieg um die Gaspreisdeckel scheint mit Doppel- und Quadruple-Wummsen bereits entschieden.

Nun gut, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und irgendwo am Ende der Prioritätenliste, da wo das Geld längst nicht mehr hinreicht, könnten die frustrierten und verarmenden Rentner kommen. Dem Staatsschutz zur Freude mucken die Alten in der Summe gottlob nicht auf. Der hier behandelte Präventivschlag wird diesen Banausen eine ernste Warnung sein. Dazu tun sie immer noch „das Richtige“, wie die Landtagswahl in Niedersachsen eindrucksvoll bewiesen hat. Will sagen, überwiegend ist alles im Lot und Deutschland kann „innerlich befriedet“ und staatsgeschützt, ziemlich geordnet den Bach runtergehen.

Reklame für den besseren Zweck

In eigener Sache: Wieder lieferbar!
Jetzt mitmachen und Infos unter die Leute bringen!

Über einen Klick auf das Bild direkt in den Shop … oder hier den Artikel zum Flyer lesen.

6 Seiten A4 Falzflyer ✔️Zerstörung der Medienglaubwürdigkeit ✔️ Aufklärung über Manipulationspsychologie ✔️ Argumente gegen eine Pandemie ✔️WEF-Aufklärungsarbeit

Die Dimension des geplanten Verbrechens

Das Ausmaß des (geplanten) Verbrechens ist noch nicht abschließend geklärt. Wir reden hier von laufenden Ermittlungen, es müssen demnach noch einige Fakten geschaffen werden. Hernach wird es vermutlich einem Schauprozess vorbehalten bleiben, der sich Monate nach dieser spektakulären Aktion entspinnen kann. Die Dramatik des Falles wird hier eindrucksvoll beschrieben: Sie wollte Karl Lauterbach entführen • Die Terror-Oma mit dem Kartoffelsack … [BLÖD]. Das sind natürlich Dinge die sich ein Staat, wenn er offen gegen den Souverän agiert, nicht bieten lassen kann.

Terror-Omas und der Gesundheitskasper Man stelle sich nur einmal vor die ältliche „Terror-Tusse“ hätte mit ihrem Vorhaben Erfolg gehabt! Wie sähe dann der „Kampf um die Spritze“ im Jahre 2023 aus? Nicht auszudenken welcher Schaden der Pharmaindustrie ohne Karl Lauterbach drohte. Hätte der Staat Lösegeld für unseren Gesundheitskasper gezahlt? Oder wäre vielleicht das IfSG abrupt aufgehoben worden? Sicher nicht, denn dieser Staat ist selbstverständlich nicht erpressbar … außer vielleicht seitens gewisser Lobbyisten. Die müssen sich allerdings nicht irgendwelcher „Terror-Senioren“ bedienen. Da läuft alles sehr viel eleganter und sauberer ab.

Terror-Omas Hauptgewinn

Welcher Rentner kann sich heutzutage überhaupt noch einen eleganten Hubschrauberflug leisten? Eigentlich keiner. Aber die „Terror-Oma“ hat tatsächlich auf diese Weise einen Freiflug ergattern können. Hut ab, das schaffen die wenigsten Kriminellen. Vermutlich war es der erste Hubschrauberflug in ihrem Leben und dann auch noch in die „Hauptstadt des Rechts“, nach Karlsruhe. Allein das ist wirklich spektakulär. Dazu alles auf Staatskosten. Ganz ordinäre Kriminelle werden mit billigen Gefangenenbussen durch die Gegend expediert. Die sehen fast so aus wie Flixbusse, nur mit zu klein geratenen Fenstern.

„Terror-Großmutters“ größter Hauptgewinn wird demnach die jetzt inszenierte „Public-Relation“ sein, die der Staat eigens für sie veranstaltet. Jeder B-Promi hätte von so viel Aufmerksamkeit nur träumen können. Unbesehen der Tatsache, dass es da tatsächlich kriminelle Aspekte in dem Fall geben mag, muss man vermuten, dass die Wertigkeiten hier im Staate gerade ziemlich durcheinander sind.

Lassen wir uns überraschen welche Grusel-Fakten uns in diesem Fall demnächst noch präsentiert werden, um der ausgeführten Aktion letztlich gerecht zu werden. Das obige Bild erinnert ein wenig an unsere „Kriegs-Oma„, der man allerdings wohlwollend und beidseitig stützend aus dem Panzerwagen half, während diese Terror-Seniorin sich ganz allein aus dem Hubschrauber liften muss, obgleich so viele starke Jungs herumstehen. Das ist gegenüber Senioren kein respektvolles Verhalten.

f271a9920a7a4e929dc23938569382bc
Fehlkalkulation des Staates bei „Terror-Omas“?
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Avatar für WiKa
Über WiKa 3194 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

9 Kommentare

    • Klar doch, mit dem vaterländischen Keks am goldenen Zwirnsfaden. Den gibt´s direkt von der spaltmeierschen Steineule verliehen.
      Und schön dass dieses Drecksblatt von Blöd darauf so anspringt.
      Es läuft für die Globalisten dieser Welt alles nach Plan. Und so ein Scheixxx lenkt den Pöbel von den wirklichen Problemen doch bestens ab. So wie der Klabauterbach auch nichts als nur Ablenkung für die blöden Massen ist. Es funktioniert.

  1. Bis dato kenne ich noch niemanden, der einen Haufen Kot entführt hat, aber frau lernt ja nie aus. Es gibt so viele kranke Seelen, die auf dieser Welt herumwandeln, dass der Lauterunsinn noch getoppt wurde, durch noch Irrere, die einmal im Leben in den Medien erscheinen wollen. Dieser Lauterquatsch hat bereits jetzt schon Mengele und Co. getoppt, was die Todesrate angeht und wenn Justitia nicht tätig wird, wird es eine Angehörige seiner Opfer. Warum das alles, siehe hier
    https://qpress.de/2022/10/13/nur-94-prozent-der-corona-toten-geimpft/#comment.

  2. Solange der Hoover FBI-Chef war, war das FBI eine halbe Gestapo. Mißliebige Personen bekamen die rote Keule – bei uns ist es die braune – sie wurden verunglimpft, mundtot gemacht, diskreditiert, beruflich abgesägt etc. pp. Bei der Stasi hieß das „Methoden der operativen Zersetzung.“ Darüber haben manche in der Stasi sogar promoviert. Es soll erreicht werden, daß kein Hund auf der Straße mehr ein Stück Brot von einem nimmt. Unter Hoover wie Mielke trieb man damit so manchen in den Suizid. Hoover in Rente zu schicken war das einzig Gute, was Nixon je getan hat. Hoover revanchierte sich, indem er über die Quelle „Deep Throat“ 2 Journalisten von der Washington Post brisante Infos über Nixon zuspielte, was zu dessen Rücktritt führte. Wie sagte Mark Twain so schön? „Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.“

    • Zumal der elendige Hoover auch noch Pharmalobbyist war !
      Für mich ist es ein Skandal das medizinische Hanfprodukte verboten und verteufelt worden sind und dafür Psychopharmaka, z.B. Valium, erlaubt wurden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*