Fäuleton

Wird Braunau dank Klima-Kids endlich zu Grünau?

Selbstverständlich sind wir gehalten, die Augen zuzumachen, wenn wir Wiederholungen der Geschichte unter anderen Vorzeichen erkennen. Wegschauen ist und bleibt ein beliebtes Spiel und derzeit ist es die Merkel-Junta, die gemeinsam mit der Greta-Jugend für eine bessere Welt kämpft. Dabei kann es auch dahingestellt bleiben, ob es sich um Windmühlen handelt. Hauptsache es wird gekämpft und Profit generiert. Mit etwas Glück könnte Braunau alsbald Grünau heißen. ❖ weiter ►

Aktuell

SUV – Suff oder doch nur vollends besoffen

Das urbane Schlachtfeld, rund um die sogenannten „Stadtpanzer“, ist noch längst nicht befriedet. Festzustellen ist aber, dass sich die Sachlichkeit in der Debatte, ähnlich wie im Bereich bzw. in Verbindung mit der Klimareligion, völlig verabschiedet hat. Inzwischen tritt die Stimmungsmache, also die reine Propaganda, an die Stelle wissenschaftlicher Information. Viele Leute, des Denkens offenbar nicht mehr mächtig, machen da mehr oder minder blind mit. Das sind keine guten Aussichten. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Depopulation Deutschlands macht Konzernen Sorge

Bertelsmann hat mal wieder eine selbstlose Studie publiziert. Wie gewöhnlich, mit einem absehbaren Ergebnis. Das Fazit der heiklen Befragung, gipfelt darin, dass wir derzeit noch immer deutlich zu wenig Einwanderung haben. Das mag manchen Leser etwas befremdlich vorkommen. Aber das Unbehagen legt sich schnell, wenn man die Hintergründe dazu besser versteht und für sich akzeptiert. Deshalb gehen wir vertieft darauf ein, auch wenn die Konzerne das anders verkaufen. ❖ weiter ►

Meinung

SPD Vorstandsrallye wird zum Live-Casino

Sich mit Politik zu befassen ist ohnehin eine Sache die mächtig Nerven kostet. Sich das aktuelle Schauspiel, rund um den SPD-Vorstands-Paartanz anzutun, grenzt an einen Selbstverstümmelungsdrang. Oder aber man ist Fan von so Sendungen wie Dschungelcamp und Container, dann möchte man dem Elend etwas abgewinnen können. Das ganze ist jetzt aufgebaut wie eine Glücksspielveranstaltung. Prognosen zum Ausgang sind in etwa so vage wie die Zukunft der Partei selbst. ❖ weiter ►

Aktuell

Alternative für Ostdeutschland – braucht’s Mauern?

In Ostdeutschland stehen in drei von fünf Bundesländern noch in diesem Jahr Landtagswahlen an. Die Etablierten, um nicht zu sagen, die freiwillig gleichgeschalteten Parteien, fürchten zurecht die große Wähler-Watsche und den Durchmarsch der AfD. Grund dafür könnte auch die mächtige Arroganz der Systemparteien sein, die schon seit Jahren im gesamten Bundesgebiet die Wähler nicht mehr ernst nehmen. Es lohnt sich, mal nach den Ursachen zu sehen, statt nur zu schimpfen. ❖ weiter ►

Gutmenschen och nee nein Danke klein qpress gruene Kultur Linksfaschismus #MerkelJugend Merkel-Jugend
Gesellschaft

Rot-grün-schwarzer Extremismus für mehr Vielfalt

Es ist wie beim Fernsehen. Einäugig in der ersten Reihe, kann man immer noch das meiste verpassen, wenn man gerade mit wichtigeren Dingen, wie Chips und Bier, befasst ist. Tag ein Tag aus wird uns die Gefährlichkeit der Rechten eingebläut. Jetzt kommt da so ein Sender daher und zerstört dieses schöne „rechte Weltbild“. Und das macht der Sender auch noch mit Links. Wie unerhört ist das denn? Hat bislang überhaupt schon mal wer etwas von linker Gewalt oder Linksextremismus gehört? ❖ weiter ►

Gesellschaft

Irre: Der Verfassungsschutz ist verfassungswidrig

Wie kann man eigentlich eine Verfassung vor dem Verfassungsschutz schützen? Das wird eine der aufregendsten Fragen in naher Zukunft werden. Nach der Umbesetzung in der (politischen) Führung des Dienstes, die vorherige war nicht „merkeltreu“ genug, ist der Verfassungsschutz nach links in den Graben abgekommen. Macht aber nichts, denn es lässt sich auch aus dem linken Schützengraben auf die Menge halten. Sollte man deshalb eher angestrengt hin- oder wegsehen? ❖ weiter ►

Gesellschaft

Neue „entartete Kunst“ lässt Ausstellung platzen

Galt es vor wenigen Jahrzehnten noch als Maxime, sich mit politischen Gegnern auf verbaler Ebene einen Schlagabtausch zu liefern, fallen wir jetzt weit dahinter zurück und es könnte bald wieder physisch werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Inzwischen wurde bereits wieder „entartete Kunst“ identifiziert und wie zu Nazi-Zeiten, muss auch die natürlich gebannt werden, weil eine didaktische Auseinandersetzung zu den Themen, aufgrund eines verflachenden IQ, nicht mehr machbar erscheint. ❖ weiter ►

Hintergrund

Katar beglückt die Welt mit „Vagina-Stadion“

Es wäre ungeschickt so manche Symbolik zu übersehen. Jüngst macht ein in Katar fast fertiggestellte Stadion für die Fußball Weltmeisterschaft 2022 von sich reden, das Al-Wakrah-Stadion. Es sieht aus wie eine Landschaft, die sich biologisch wiederkehrend rund um die Vagina ausbreitet. Ein „herrlicher“ Anblick. Nur die Macher sagen, dass es so nicht sei. Aber bei genauer Betrachtung kann man in Katar sogar noch das passende Gegenstück dazu vorfinden. ❖ weiter ►

Fäuleton

Regierungssprecher Seibert fristlos gefeuert

Jede größere Firma hat sowas wie einen „Betriebsclown“. Warum sollte das für die Bundespressekonferenz anders sein? Allerdings hat die nicht so ein glückliches Händchen wie manch ein Unternehmen. Der bisherige Regierungsclown wirkt oft spaßbefreit und viel zu ernst. Das kann man an der Position nicht durchgehen lassen. Das schreit förmlich nach einem Rausschmiss und einer Neubesetzung. Hier die wesentlichen Gründe, die dazu geführt haben, den trüben Clown aus dem Verkehr zu ziehen. ❖ weiter ►

Aktuell

Vorsicht Licht – die neue Gefahr: „Erleuchtung“!

Erobert jetzt der nächste Kampfbegriff die Herzen der Umweltschützer? „Lichtverschmutzung“ ist etwas, gegen das man zumindest so intensiv ankämpfen sollte wie gegen den Klimawandel oder die Windmühlen des Don Quijote. Hauptsache wir vergessen darüber die noch wichtigeren Umweltthemen, die wir nicht ändern können, weil selbige fette Profite generieren. Leider wirkt das der dringend benötigen „geistigen Erleuchtung“ der Menschheit völlig entgegen. ❖ weiter ►

Amerika

Mueller-Sonderermittlung muss wiederholt werden

In die Mueller-Sonderermittlung haben nicht wenige Leute, besonders die Demokraten, ihre ganze Hoffnung gesetzt, damit Donald Trump loswerden zu können. Nun wurde die Ermittlung abgeschlossen und der große Sack mit den Ergebnissen dem Justizministerium übergeben. Die Befürchtungen, dass nicht genug drin sein könnte, sind nicht von der Hand zu weisen. Insoweit dürfte es Sinn machen, die Ermittlungen zu wiederholen und mindestens bis zu nächsten Präsidentenwahl auszudehnen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Staatsfunk fühlt sich der „Gemeinheit“ verpflichtet

Das Image ist nach wie vor schlecht. Da trifft es sich gut, wenn man selbst Herr und Inbegriff der Propaganda ist. Da kann man schnell ein wenig retuschieren und schöne neue Begriffe für den alten, überkommenen Dreck erfinden. Die neuen Worte müssen jetzt nur noch unters Volk und schon ist die kleine Welt des Michels wieder heile. Die Informations-Freiheits-Vollzugsanstalten haben sich auf die Fahne geschrieben, demnächst nur noch „Gemeinwohlmedien“ heißen zu wollen. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Massiver Kindesmissbrauch in der Klimakirche

Macht man sich die Mühe und besieht sich den Umweltaktivismus etwas genauer, dann kann man auch in der „Klimakirche“ einen massiven Kindesmissbrauch diagnostizieren. Anders als bei den religiotischen Kirchen, will man der Gesellschaft hier allerdings weismachen, dass diese Form des Kindesmissbrauchs in Ordnung sei. Dementsprechend werden Kinder-Kulleraugen und jugendliche Naivität zu diesem Zweck ausgeschlachtet. Scham ist den Verantwortlichen völlig fremd. ❖ weiter ►

Aktuell

Über 100 Lungenärzte vor Entzug der Approbation

Sind die Grenzwerte für Stickoxid und Feinstaub wirklich grenzwertig? Dieser Streit ist inzwischen auf akademischer Ebene losgebrochen, ganz zum Leidwesen der Ideologen, die bislang die Meinungs- und Verordnungshoheit hatten. Um das Thema nicht ausufern zu lassen, ist es aus ideologischen Gründen ratsam, den Fachleuten ihre Approbation und somit den Status des Fachmanns zu nehmen. So können die Hilfsschüler auf parlamentarischer Ebene vielleicht noch ihr Gesicht wahren. ❖ weiter ►

Glaskugel

Helmut Schmidt droht posthumer SPD-Ausschluss

Der Parteirauswurf ist besonders bei der SPD ein beliebtes Stilmittel. Manchmal braucht es mehrere Anläufe, um die eigene Position richtig zu manifestieren, wie beim Sarrazin. Zu dem gesellt sich jetzt eine weiterer „Quergeist“, posthum, der nicht mehr ins aktuelle SPD-Raster passt. Das riecht abermals nach Trennung und Rauswurf. Posthum dürfte das auch besser gelingen, als mit einem noch zappelndem Sarrazin, denn Helmut Schmidt kann jetzt keine Widerworte mehr zum Besten geben. ❖ weiter ►