Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkannt

Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkanntBad Ballerburg: Manchmal spielt das Leben ernsthaft interessierten Menschen einfach nur ziemlich böse Streiche. Dies, obgleich man meinen sollte, dass ausgerechnet in Deutschland doch alles bestens sortiert sei. Zur Stunde ist die Fangemeinde von Prof. Dr. Christian Drosten in heller Aufregung und fieberhaft auf der Suche nach dessen Inauguraldissertation. Die Fans vermuten darin weiteres Geheim- und Verherrlichungsmaterial, um ihrem Viren- und Pandemie-Star noch intensiver huldigen zu können. Zum Leidwesen der Fans verbirgt sich diese Doktorarbeit so geschickt vor den Suchenden, dass noch niemand ein Exemplar davon erhaschen konnte.

Aber anders als bei Dr. Copy&Paste zu Guttenberg kann man natürlich niemanden seinen Doktortitel aberkennen, nur weil keine plagiatsverdächtige Doktorarbeit vorliegt. Da hat doch wer überaus geschickt vorgearbeitet. Keine Doktorarbeit, keine Fehler, keine Plagiate oder anderer Unsinn … das muss man einfach neidlos anerkennen. Normalerweise richtet sich das nach diesen Standards, aber es scheint Ausnahmen zu geben. Um also von vornherein den Druck aus dem Kessel zu nehmen, erscheint es hier erheblich sinnvoller, dem Prof. Dr. Christian einfach seinen “Drosten” abzuerkennen. Das geht auch viel einfacher und macht nicht so viele Umstände. Ohne “Drosten” gibt es nämlich keinen Wiedererkennungswert und in der Folge auch keinen Pandemie-Ruhm mehr. Das könnte den derzeit hart auf einen kleinen Personenkreis begrenzten Diskurs um das Corona-Debakel merkelig entspannen.

Ja, es muss sie geben, die Dissertation und es gibt sie

Gerüchten zufolge soll es tatsächlich noch ein Exemplar seines begehrten Werkes in gedruckter Form geben, wie hier berichtet wird: Drosten-Dissertation unter Verschluß?[CoroDok]. Damit ist ja an sich die Doktor-Titel-Krise schon vom Tisch. Dieses Exemplar ist allerdings so vergriffen, dass es Normalsterblichen wahrscheinlich niemals mehr in die Hand fallen kann. Das alles ist vermutlich so lange her (um die Jahrtausendwende), dass es aus der Zeit womöglich keine digitalen Exemplare davon gibt. Das ist zwar ungewöhnlich, da man aus demselben Zeitraum eigentlich jede Doktorarbeit in digitaler Form bekommen kann. Aber besondere Zeiten, wie die heutigen, machen eine solche Rarität vielleicht erforderlich, um die Menschen nicht unnötig zu verunsichern.

Das könnte andererseits dafür sprechen, dass in seiner Dissertation so viele “Betrübsgeheimnisse” zu Viren, PCR-Tests und geheimes Pandemie-Wissen steckt, das die Arbeit inzwischen die “nationale Sicherheit” berührt. Das wäre ein valides Argument, selbige nicht so richtig öffentlich zu machen. Immerhin könnte sich ja auch der aktuelle Staatsfeind, das Virus, solcher Erkenntnisse bemächtigen und damit ganz anders mutieren als offiziell vorhergesagt. Das wäre dann ein enormer Rückschlag im “Krieg gegen das Virus”. Das müssen selbst die Drosten-Fans jetzt einfach mal so schlucken und sich solidarisch mit den ihnen verborgenen Drosten’schen Viren-Kriegsplänen geben.

Die Sache ist ernster als wir meinen

Nun, da die Lage so fürchterlich ernst ist, wie uns dazu täglich medial zu jeder Stunde wieder eingetrichtert wird, sollten wir persönlich diesen Vorgang nicht zu ernst nehmen. Negative Energien und Emotionen schaden unserem Immunsystem. Das mindert selbstverständlich nicht das Interesse an besagter Dissertation, wohl aber am Willen der Beteiligten, hier ja keine falsche Katze aus dem Sack hüpfen zu lassen. Vielleicht sind ja auch noch Patentgeheimnisse zum PCR-Test darin enthalten. Spätestens hier muss jeder Mensch ein Einsehen haben, dass die kommerzielle Verwertung solcher Erkenntnisse absolute Priorität genießt. Zugegeben, so ein Dissertations-Lockdown ist schon außergewöhnlich, aber nach diesem Vortrag hoffentlich um einiges verständlicher.

Da das Interesse an seiner Dissertation nicht erlahmen wird, haben wir nach Rücksprache mit unserem Absichtsrat die Genehmigung erhalten, einen Kasten Oberpfälzer Zoigl-Bier für die Person auszuloben, die uns als erste besagte Dissertation in digitaler Form zugänglich macht. Irgendwo muss es doch noch Experten geben, die trotz aller Widrigkeiten an das Pamphlet herankommen können, oder?

Vielleicht können wir ja auf andere Art und Weise noch etwas mehr Licht in diese virale Finsternis entsenden. Hier hat der “Klausi” nämlich in einer genialen Synchronisation herausgelassen, dass er gar nicht der Dr. Drosten ist. Beim Karneval habe sein chinesischer Freund, “Cheng Pau” die geniale Idee mit dem Corona-Virus gehabt. Oder anders gesagt, wenn es den Drosten doch gar nicht gibt, dann erübrigt sich selbstverständlich auch die Frage nach seiner Dissertation, dem Corona-Virus und dem PCR-Test. Aber vielleicht wäre es nun sinnvoll, weltweit diesen kompletten Viren-Wahn mal zu beenden, statt den Scherz endlos fortzusetzen und auf die Spitze zu treiben. Nur wie sollen wir das unserer Regierung nur klarmachen, die immer noch auf dem Corona-Trip und von ihrem viralen Regierungsstil total überzeugt ist? Vielleicht doch mit der zu knapp gehaltenen Dissertation?

Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkannt
7 Stimmen, 4.71 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?
Avatar
Über WiKa 2553 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

32 Kommentare

  1. https://www.dcclothesline.com/2020/07/01/nancy-pelosi-begs-the-cdc-to-implement-a-nationwide-face-mask-mandate/

    Prof. Drosten wird diesen Ball gerne aufnehmen, sofern das in den USA umgesetzt werden sollte. Und diese Maske muss dann überall getragen werden, ausser in den eigenen 4 Wänden vermute ich mal. Aber auch diese Folter wird dann voraussichtlich ohne nennenswerten Widerstand akzeptiert.
    Die Illuminaten im Aufwärtstrend und das noch eine verdammt lange Zeit.

    • Der ist genau so wie die von der Leine. Doktorarbeit plagiiert, Papa war Ministerpräsident von Niedersachsen, Ernst Albrecht, die Doktorväter seine Freunde und der Ehemann arbeitet an der Uni Hannover. Das alles geht nur mit den besten Beziehungen. Aber zumindest hat sie eine abgegeben.

    • Keine Bange! Die Dis des Dr. Osten findet sich schon noch an. Als Virologe kann man seine Qualifikation für winzig kleine Sachverhalte nicht glaubhafter unter Beweis stellen, als beispielsweise seine Belegarbeiten in den Gencode eines Krankheitserregers einzuschleusen oder im Bücherregal einer Stubenfliege aufzureihen. Es ist doch nicht seine Schuld, wenn die Zweifler aus Inkompetenz an der falschen Stelle suchen oder die Handhabung der zur Sichtbarmachung erforderlichen Geräte nicht beherrschen.
      Außerdem ist dieses SarsCoV2 längst Schnee von gestern und nun mehr jedem selbst überlassen, wo er sich mit nem Luftentfeuchter im Gesicht unkenntlich macht. Da muss man auch mal vergeben und vergessen können, wenn sich ein Experte etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt und dabei das Dekor der Fassade runtergeworfen hat. Der Staat ist schließlich für alle Kosten und Unwägbarkeiten aufgekommen, weshalb es überhaupt keinen Grund gibt, besorgten Vaterfiguren gegenüber wegen der Vorwegnahme tendenziell herannahender Bedrohungen nachtragend zu sein.

  2. Unsere Lieben werden mit Corona älter als ohne. Also wollen wir jetzt mal nicht traurig sein.

    Sollte der Streuwert des Mittelwert fürs Corona-Sterbealter in der Dunkelkammer mit einer Integralrechnung ermittelt werden? Wäre das einfacher?

    Das mittlere Sterbealter der Covid-19 Infizierten liegt überall auf der Welt über der mittleren Lebenserwartung!

    Beispiele: Die mittlere Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 81 Jahren (Frauen werden 83, Männer 78). Das mittlere Sterbealter mit Covid-19 wird in den Listen des RKI mit 82 Jahren angegeben.
    Und das, obwohl ständig angegeben wird, mehr Männer stürben an Corona als Frauen. Das sollte die mittlere Sterbeerwartung zusätzlich absenken?

    In den USA liegt die Lebenserwartung bei 77,9 Jahren und die mittlere Sterbeerwartung der Covid-19-Erkrankten bei 80 Jahren.

    In Schweden liegt die Sterbeerwartung sogar bei 86 Jahren und die Lebenserwartung bei 82 Jahren! 4 Jahre länger leben mit Corona!
    Da wirft die Presse den Schweden einen laxen Umgang mit Corona vor und niemand merkt, wie paradox das ist.

    Bis 80 starben etwas über 3300 Menschen an Corona. Von 80 bis 90 starben 3800 Menschen, und von 80 bis 100+ über 5000! Was sagt die Wahrscheinlichkeit? Daß es unwahrscheinlich ist, zu sterben, wenn man über seiner Lebenserwartung noch atmet?

    Die Zahlen findet man beim RKI. Die sehen aus wie eine ganz normale Sterbekurve. Bei anderen Instituten werden die Kurven aufgehübscht mit bunten Überlebensbalken zur Unübersichtlichkeit.
    Weitere Zahlen findet man beim Herrn Wodarg.de. Die sind zuverlässig.

    Meine Spekulation ist, daß die Tests getürkt sind und sich deshalb das Sterbealter mit “Corona” nach 100 verschiebt.

    Von Bosch? Die Firma hatte gerade die Motorabschaltung entwickelt und einen Milliardenschaden angerichtet?
    Von Roche? Das ist eine Mafia?

    Arte-Doku “Profiteure der Angst” von 2009 – keiner will sie sehen, weil sonst die Maske abfällt.

    Jedes Jahr sterben 40.000 Menschen an Krankenhauskeimen. Das beklagen die Experten der Krankenhaushygiene des DGKH seit vielen Jahren. – Schwamm drüber, über die Schulter spucken und drei mal Bekreuzigen.

    Wir werden mit dem erschreckt, wonach streben (außer mir), ein längeres Leben. Das kann einem wirklich Angst machen.

    Natürlich dürfen Sie zensieren. Sie sind ein freies Medium. Aber Sie dürfen auch drüber nachdenken.

    Fopp, fopp, fopperei.

    • Bis Sie hier zensiert werden, müssen Sie sich schon echte Reißer erlauben. Mir würde jetzt auf Anhieb an Ihrem Kommentar nichts zensurwürdiges auffallen … wüssten Sie was. Das der nicht auf Anhieb durchging, liegt schlicht daran, dass es offensichtlich Ihr erster Kommentar war 🙂 Die Technik hier ist begrenzt lernfähig … probieren Sie es aus 🙂

  3. die corona-risikogruppen/kranke/alte bestimmen wohin die reise geht–genießt noch den sommer, denn wenn im herbst die grippewelle losgeht ergeht es euch wie den chinesen die sich mit denunziantentum gegenseitig das leben zur hölle machen

  4. Da tun wir den Doktoren aber UN-Recht, wahrscheinlich „ehren“, wertschätzen und achten wir das einfach nicht richtig?
    Das heißt ja nicht ehrlos, -brandschätzen und verächten, schließlich geht so eine Anerkennung auf Karl den Großen zurück, dieser verlieh den ersten Dr. an den guten alten Papi Honorius III im Jahre 1359.

    Bitte etwas mehr [honoriren], Ehre wem Ehre gebührt!
    Und nicht verwechseln mit dem „Bullendoctor“ aus dem 15 Jahrhundert, diesen gab es meist gegen Bezahlung.
    Das ist bei Drosti nicht der Fall, diesem wurde posthum der Grimme (online) Award verliehen.
    Bekannt wurde er erst so richtig durch den NDR-Podcast „Corinna-update“.
    Außerdem ist er ja kein Tierarzt sondern Virologe und Virus heißt „Gift, Saft,Schleim“ und das gilt es abzusondern.
    Was der NDR so absondert sollten wir jetzt nicht unbedingt mit dem Grimme Preis in Verbindung bringen, denn schließlich ist der Kulturpolitiker Grimme (SPD) und Generaldirektor des NDR Vorläufers NWDR) schon lange tot.
    Stichwort: Rote Kapelle, Hochverrat, nach 1945 dann Karriere im Öffentlichen Rundfunk!
    Seinen Vornamen sollte man besser nicht so laut aussprechen, einfach nicht mehr en vogue heutzutage, „Der Adolf“!

    Aber zurück zu Drosti.
    In einem Bonifatius Hospial geboren, ist ihm die Laufbahn ja schon in die Wiege gelegt, denn der heilige Boniaftius war Legat in „Germanien“ für den Papst und missionierte fleissig Ungläubige solange bis daraus schließlich UN-Gläubige wurden.
    Crist-ian Heinrich Maria sind doch perfekte Vornamen um Skat in einem katholisch geführten Kloster zu spielen, wenn man berücksichtigt das Maria die heilige Jungfrau ist und als einzige
    a. Ungeschoren in den Himmel kommt
    b. vom göttlichem empfangen hat (heute dank Kondom, steuerbar)

    So jetzt erstmal Urlaub denn die Presse köchelt gerade das alte Schweine-G4 Virus, das ist doch alles alter Käse t-online hat doch G5 schon on-line geschaltet?

    In diesem Sinne: „Dreht sich deine Tönnies-Grillwurst auf dem Teller, war das Virus wieder schneller“!

    • Die Bevölkerung muss doch in Angst gehalten werden, sonst klappt das, was sie durchsetzen wollen, nicht. Wie sagte schon de Maiziere? “Ein Teil dieser Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern“.

  5. Das Böse hat viele Namen, wie Drosten, Mutti, Raute, usw. und das große Übel ist erkennbar, das kleine eher weniger. Nur das, was frau nicht sieht, bedeutet etwas, das was frau sieht ist nicht real, heißt, das Virus in Form des Bösen hat unser aller Leben im Griff, dazu muß es weder zu sehen, noch selber zu Wort kommen müssen. Ich weiß, das alles ist hoch komplex, aber nicht mehr, wenn die Mutti alternativlos sagt, es ist da, dann ist es eben da, was denn sonst. Da ist der Drosten als Chefvirus wie der Jünger der Zukunft sowas auf Linie und braucht nur zu Husten, schon geht Deutschland auf die Knie. Wer das noch nicht mitbekommen hat, von dem Land der länger hier Lebenden ist im Grunde nicht mehr die Rede, sondern nur noch von Europa, das so etwas wie Utopia der Irren sein muß, so wie die neue Weltordnung in der nur noch willenlose Zombies umherwandeln, die die Mutti, s.o., anbeten. Natürlich ist die Virusarmee im Vormarsch in der ersten oder eben zweiten Welle, die tägliche Dosis erfahren wir nicht vom Kardiologen, sondern vom Virus selbst, der die Menschenmassen allerlei ulkige und groteske Verkleidung aufzwingt, von denen die Allermutigsten die Nase im Freien haben, was fast revolutionär ist. Wichtig ist nur, daß die gesamte Gesellschaft gespalten ist für die Frauschaft der Mutti, und ihrer Mitstreiter*innen s.o., für die absolute Scheindemokratie, nur unwesentlich anders als die richtige Demokratie.

  6. Ist es mit dem länger hier leben also schon vorbei? Es war ja auch etwas unglücklich formuliert. Während die Optimisten sich von da an auf ne hohe Lebenserwartung freuten, war lediglich gemeint, dass man ihrer überdrüssig ist. Aber Diplomatie ist bekanntlich die Kunst, Scheiße am sauberen Ende anzufassen, und so hält der eigene Stolz einem doch hin und wieder mal das berühmte Brett vor den Kopf, wobei dann auch so manche Kriegserklärung als Anerkennung fehlinterpretiert wird und den Selbstherrlichen in falscher Sicherheit wähnt. Dabei ist allgemein bekannt, dass das Belohnungzentrum gern mal als Einfallstor diverser Schlechtigkeiten dient und gut gemeint meist nichts mit Güte gemein hat.
    Wie auch immer, so ein winziges Virus ist wohl doch das größere Übel, denn es ist nun halt da, ob man es sehen kann oder nicht. Somit gibt es hinreichend Anlass, sich zumindest krank zu fühlen, und dem Kränklichen billigt man erfahrungsgemäß gern so manche Marotte, auch mal etwas Egomanie zu, um den Unterschied zur Gesundheit betonen zu können. So verkommt dann auch mancher bis dahin bescheidene Wunsch aus Angst oder Torschlusspanik zur knallharten Forderung, aus Bedürfnissen werden Nöte und Freiwilliges zur Notwendigkeit, womit sich Alternativen von selbst verbieten.

  7. kleiner/großer skandal den man jetzt mit allen mitteln versucht ungeschehen zu machen: die offizielle webseite vom USA Centers for Disease Control and Prevention, welche die offiziellen totenscheine für COVID-19 erfasst, hatte zeitweilig/11/12.Juli ’20, die zahl der corona-toten für die USA von 66,000 auf 37,308 halbiert d.h. es gibt 1. eine ungenaue diagnose über die todesursache von COVID-19 und 2. läge/liegt damit die sterberate für COVID-19 unter der der jährlichen grippetoten für die USA

    • Grippe (kann jedem passieren und heißt als Orwellscher Neusprech)=
      Corona (und ist so gefährlich, daß sich Politiker darum kümmern)

      Zufällig sind die Zahlen aus D dem RKI bekannt:
      2017/2018 waren es (damals hieß es noch Grippe)

      Grippebedingte Arbeitsunfähigkeiten: 5,3 Millionen
      Ans RKI übermittelte Infektionsfälle: 334.000
      Krankenhauseinweisungen: 45.000
      Todesfälle: 25.100, (nebenbei: in der Folgesaison allerdings nur ca 300 ?)

      Wenn ca. 80 Mio Menschen ca. 80 Jahre alt werden, sterben jährlich 1’000’000 ohnehin.
      (durschnittliches Sterbealter Männer: 81 Jahre?
      durchschnittliches Sterbealter Coronatote 82 Jahre?)

      Jede Grippe-Art wird durch Coronaviren verursacht, mit denen das eigene Immunsystem
      locker fertig wird.

      • naja, wenn der schwindel durch solche offiziellen zahlen auffliegt, könnte man ja die regierungen für die insolvenzen/selbstmorde usw. zur kasse bitten und das wird jetzt verhindert indem man fleißig weiter schwindelt, solange bis auch dem letzten corona-gläubigen ein lichtlein aufgeht und das kann ja bei dem deutschen michel- bekanntlich sehr sehr sehr lange dauern

        • und die durch Corona-Politik verschobenen und unterlassenen Op’s und sonstigen Behandlungen … sind Körperverletzung durch Politiker. Schließlich standen praktisch alle Intensivbetten unnötig leer. Und das war absehbar.

          Epedemien mit hoher Mortalität (wie Pest oder Ebola) sollen natürlich verhindert werden. Aber bei Grippe (jetzt zur Rechtfertigung Corona genannt), ist die Mortalität sehr gering. Selbst wenn Grippe auf der ganzen Welt verbreitet ist, berechtigt es nicht sowas als Pandemie einzustufen.

          Wer bezahlt die WHO?
          Die BMGF mit 700 Mio $, manche Quellen sagen 4’000 Mio $
          USA bisher mit etwas über 100 Mio $, ab bald Null.
          Der WHO-Chef Tedros richtete sich seit seiner Terroristenzeit in Äthopien immer nach Geld.

          • jetzt hat man sogar einen 73ig jährigen corona-ungläubigen abgeknallt, weil er sich geweigert hatte eine feinstaubmaske zu tragen. der mann könnte noch leben, wenn die politiker das supermarktpersonal nicht zur durchsetzung der maskenpflicht zweckentfremdet hätten–die übertragung so einer verantwortung auf einen verkäufer ist juristisch nicht begründbar–die politiker müssen für solche fehlentscheidungen haftbar gemacht werden, denn jeder vernünftige mensch würde bei einer lebensbedrohlichen situation sogar freiwillig zehn masken übereinander tragen aber nicht bei einem grippevirus—die politik begibt sich hier auf extremes glatteis und missbraucht das volk als versuchskaninchen

            • Da kannst Du lange warten bis die zur Verantwortung gezogen werden. Die sind “immun” und kein Richter wird es wagen, gegen die nur den Zeigefinger zu erheben. Außerdem gilt das auch für die, wie auch denen, die meinen sie wären jetzt wer, weil sie ein bisschen das Sagen zu haben meinen, das Sprichwort “gibt einem Menschen Macht und Du erkennst seinen Charakter”.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*