Der Crash – das größte Glück dieser Generation

Der Crash - das größte Glück dieser GenerationBullshit: Sie haben einen Widerspruch entdeckt? Zwischen der Überschrift und der Ortsangabe zu diesem Beitrag, “Bullshit”? Das ist aber keiner, denn der sogenannte “Bullenmarkt” an der Börse, wird uns einen so gigantischen Haufen wirtschaftlicher Stoffwechselendprodukte hinterlassen. Deren Beseitigung und Folgen wird die Menschheit mal wieder Jahrzehnte in Schach halten. Es sind genau die Hinterlassenschaften, die ein unnatürliches, auf exponentielles Wachstum ausgerichtetes Finanzsystem hinterlassen muss. Ergo ist inzwischen nicht mehr die Frage “ob” uns dieses Elend erreicht, sondern lediglich noch “wann”.

In einer durchaus zutreffenden Analyse legt dieser Artikel klar, was derzeit tatsächlich geschieht: Es herrscht Geldanarchie • Wer noch nach den alten Regeln anlegt, hat verloren[Focus]. Besonders eindrucksvoll, die implizite Entkoppelung der Realwirtschaft von den Finanzmärkten. Schonungslos wird die Gelddruckmaschine der Notenbanken ins Visier genommen. Selbst wenn es am Ende nur ein Promo-Artikel für den Aktienkauf sein soll, sind genügend Hinweise in dem Aufsatz enthalten, die uns schonend auf den großen und unausweichlichen Crash hinweisen. Den Punkt, an dem Monstermengen an Geld auf die Realwirtschaft einstürzen, die anders als die Finanzwirtschaft, mehr oder minder “ungeimpft” und nackt im Regen steht.

Auch ein blindes Korn findet mal ein Huhn

Der Crash - das größte Glück dieser GenerationJeder kennt das in der Zwischenüberschrift genannte Sprichwort in einer etwas anderen Form. Im vorliegenden Fall sollte man es nehmen wie es geschrieben steht. Die blinden Körner laufen hier in Form von Zweibeinern herum … und die sehr wohl sehenden Hühner picken sich dort heraus was ihnen brauchbar erscheint. So kann das System, nebst Irrglaube an ewiges und exponentielles Wachstum, noch ein Weilchen, als nette Illusion bestehen bleiben. Es müssen halt nur genügend Menschen dieses schöne Märchen glauben. Vor allem aber muss man den blinden Körnern weismachen, dass sie auserwählt und gefunden wurden. Das macht man mit horrenden Dotierungen besagter Zweibeiner in eben jenem System. Das nährt dann die allgemeine Illusion und das in der Öffentlichkeit vermittelte Bild dieses unverzichtbaren Neoliberalismus.

In Ermangelung von Fachwissen und historischen Kenntnissen, sind die meisten Menschen (blinden Körner) in dieser Thematik ziemlich ratlos. Abgesehen davon, dass sie in der Mehrheit kaum Gelegenheit (finanzielle Mittel) haben, sich an diesen umverteilungsträchtigen Monopoly-Spielchen der Finanzindustrie in irgendeiner Form zu beteiligen. Es ist und bleibt das Spiel einer finanzmächtigen Elite. Nur die Bezahlung, also das Ergebnis der abgelieferten Show (be)trifft am Ende wieder, mittels Sozialisierung der aufgelaufenen Zeche bei den Notenbanken (Steuerfinanzierung), die große Allgemeinheit. Darauf wird in dem analytischen Aufsatz, aus verständlichen Gründen, nicht weiter eingegangen. Vielleicht auch, weil immer die Gefahr besteht, dass viele der Geschädigten dort mitlesen könnten.

Kleine Einsichten, große Verblödung

Ferner beschreibt der Autor dort sehr zutreffend die “Theorie des relativen Bullshits”. So landet er selbstverständlich einen beobachtbaren wie erkennbaren Volltreffer. Zurecht geht es dabei, wie er weiter zutreffend konstatiert, lediglich um die Rationalisierung der offensichtlichen Fehlentscheidungen in der Branche. Genauer formuliert, nur um das rationale Abwägen zwischen den Übeln. Von der Kommentierung möglicher Beseitigungsanstrengungen irgendwelcher Übel ist selbst er Lichtjahre entfernt. Sogar das von der Finanzwelt forcierte und legendäre Ponzi-System lässt er nicht unerwähnt.

Und natürlich auch nicht das unausweichliches Ende desselben. Kein Ponzi-System kann überleben, weil das mit keinem Naturgesetz vereinbar ist. Dann versucht er noch die Kurve zu kriegen und das unausweichliche Ende schönzuschreiben. Dies in der gegebenen Ponzi-Überzeugung, dass es ja nicht jetzt oder bald krachen muss. Es könnte sich ja auch in ferner Zukunft ereignen … lediglich der Ausgang des Spielchens stehe fest … CRASH!

Folgerichtig plädiert er weiterhin für intensivierten und blinden Aktionismus. Schließlich sei in der Branche nichts schlimmer als Untätigkeit. Das hört sich ein wenig nach einem Gehängten an. Auch dieser am Strick zappelnden Kreatur, verbleibt kaum eine andere Ausdrucksmöglichkeit, das von ihr selbst nicht gewünschte Ableben der Außenwelt in Zappelform zu vermitteln. Anders aufgefasst, beschreibt der Autor vielleicht auch ungewollt, die letzten Zuckungen unseres jetzigen Systems, kann sich aber zu dessen Verurteilung dennoch nicht hinreißen lassen. Dies, obgleich er doch alle Kenntnisse dazu besitzt, das es ein Ponzi-Betrugssystem ist. Seltsam!

Änderungen des System werden durch die Nutznießer verhindert

Der Crash - das größte Glück dieser Generation Was lernen wir daraus? Die Kenntnis von Unregelmäßigkeiten und Ungerechtigkeiten zu erlangen, sind kein Garant für den Willen oder die Fähigkeit (Möglichkeit), notwendige Änderungen zum Wohle der Mitmenschen zu forcieren. Besonders wenn es für die eigenen Ziele und gesellschaftlich anerkannte Profitmaximierung, förderlich ist, diese Missstände so zu belassen wie sie (noch) sind. Diese Vorgehensweise darf man sicher dem gut eingebetteten Focus unterstellen, dem die “Liebe” seiner Investoren erheblich näher liegt als ein abwendbares Leid für die breite Masse. Die ist in diesem üblen Spiel ja auch nicht mehr als ein Betrachtungsgegenstand und zu vernachlässigender Faktor sind.

Diese Masse hat zumindest keine erkennbare Rückwirkung auf den inzwischen ebenso entkoppelten Informations- und Manipulationsmarkt. Die Medienkonzerne operieren also in ihrem Geschäft ähnlich dystopisch, wie die inzwischen total abgehobene Finanzelite selbst. Genauer gesagt, aufgrund der nachweisbaren Verbindungen ist es nicht unehrenhaft, sie lediglich als Handlanger und Vollstreckungshilfen derselben zu begreifen. Als Quell aufrechter Information taugen sie deshalb nur bedingt … also nur wenn ein blindes Korn mal wieder von einem Huhn gefunden wird.

Die entscheidenden Fragen werden beim System-Focus nicht gestellt

Die entscheidenden Fragen werden beim System-Focus nicht gestelltNach diesem sehr analytischen Aufsatz liegt nunmehr folgendes klar auf der Hand. Das bestehende System hat keine Zukunft und wird zusammenbrechen. Der abzusehende Crash ist fix, nur der Zeitpunkt offen … bis nah dran. Ebenso darf sich die Erkenntnis verfestigt haben, dass selbst die Wiederholung und Neuerrichtung mit einer neuen Währung, nur zeitversetzt dieselben Leiden erzeugt. Nachweisbar passiert das turnusmäßig zirka alle drei Generationen. Es fehlt dem Artikel ein prospektives Fazit. Die laut aufschreiende Erkenntnis, dass das System keine Nachhaltigkeit zu bieten hat und somit generell nicht zukunftsfähig ist, die fehlt gänzlich. Lieber hält der Autor am Gewohnten fest und gibt noch unterschwellige Tipps wie man sich an der Krise noch intensiver bereichern kann.

So hätte der Autor ja zumindest mal andeuten können, dass er persönlich etwas mehr weiß, wenn er es denn weiß. Eine Antwort auf die ungestellte Frage ist sicher nicht leicht. Deshalb aber die Frage, im vollen Bewusstsein der Umstände nicht zu stellen, grenzt an Verrat. Sicher, im alten Ego-Stil geht das noch, wer mein Brot nicht zahlt, dem singe ich auch keine Lieder. Also stellen wir die Frage. Was für ein Finanz- und Wirtschaftssystem benötigen wir, welches eine gerechtere Verteilung ermöglicht und so nachhaltig zum würdigen Überleben der Menschheit in Frieden, Freiheit und Wohlstand taugt? Die geistigen Voraussetzungen dafür hat die Menschheit zweifelsohne.

Wie könnten denn brauchbare Lösungen für die Zukunft aussehen?

Selbstverständlich ist diese Frage nicht einfach und schon gar nicht auf die Schnelle zu beantworten. Dazu müssten wir zunächst allerhand Geistesmüll und eingebrannte Paradigmen, resultierend aus jetzigen Systems, aus unseren Köpfen verbannen. Zunächst wäre ein zutreffendes Wertesystem zu schaffen. Allein ein Rechtssystem, wie es ja vorliegt, schützt vor Missbrauch nicht. Solange die Werte, in diesem Fall die geistig, moralischen, allenthalben eine pathetische Bedeutung haben, die man zuweilen in Kinofilmen erblicken kann, bleibt alles ein Märchen. Freiheit, Gleichheit Brüderlichkeit waren mal echte Schlagworte, wurden dann aber auch vom “Markt” kassiert und es blieb beim Recht des Stärkeren.

In der Folge sind es Begriffe wie Nachhaltigkeit, Verteilungsgerechtigkeit, Gleichheit und ein durch die Gemeinschaft abzusicherndes Überleben in maximaler Freiheit, die den barbarischen wie zerstörerischen Neoliberalismus ablösen dürften. Mehr oder minder exakt das Gegenteil von dem, was wir bis heute noch leben. Gerade die aktuelle Krise ruft uns abermals ins Bewusstsein, dass genau die gegenteiligen Werte jetzt nochmals so richtig intensiviert werden. Nicht die Individualisierung der Gesellschaft wird da postuliert, sondern die weitere Kollektivierung der Masse Mensch als Produktions- und Konsumfaktor zur Verstetigung der gnadenlosen Umverteilung von unten nach oben. Das ist gelinde gesagt satanisch und vielleicht schon das letzte Aufbäumen eines vor dem Zerfall befindlichen Systems.

Was nicht mehr geht

Das Grundübel des bestehenden Systems schlechthin ist das sich selbst vermehrende Geld. Eine Eigenschaft, die in dem beschriebenen Turnus regelmäßig zum Zerfall einer Wirtschaft und anschließend zu großer Not führen muss. Das Dogma des Wachstums korreliert ausschließlich mit der zuvor erwähnten Eigenschaft des Geldes. Wir benötigten kein Wachstum und auch keine Inflation, soweit bislang die Umverteilung von unten nach oben der Antrieb dafür war. Ein durchaus geschicktes, wie perfides System. Die Menschheit braucht nachhaltige Ressourcen für ihren Erhalt, mehr nicht. Es braucht außer ein paar Krisen-Vorräten keine dauernden Überschüsse, die, wie die Geschichte zeigt, nur wieder von einer kleinen Klientel zur Verwirklichung von Machtinteressen gehortet und gegen die Menschheit verwendet werden.

Die Zukunft sieht anders aus

Die aktuelle, man darf inzwischen sicher sagen, inszenierte Krise, ist daher zugleich ein großartiger Weckruf. Allerdings wohl nur für Menschen, die gewillt sind, Teil einer neuen und keiner sich wiederholenden Zukunft zu werden. Menschen, die aus Angst, Gier, Neid oder anderen Motiven, nicht in diese Richtung zu denken vermögen, lassen einfach alles über sich ergehen und erwarten lediglich das große Elend. Und natürlich irgendeinen Wiederaufbau.

Dabei wären auch sie gefragt, so einen Übergang mit zu gestalten. Es ist gut, sich zu vergegenwärtigen, dass gerade die Nutznießer des jetzigen Systems, ihr Pfründe nur widerwillig teilen oder abgeben werden. Sie bedeuten immer noch Macht. Die Gier und viele weitere alte Verhaltensmuster lassen sie in ihrer Haltung versteinern. Sie sind mehr auf ihre eigene Wohlfahrt als die Menschheit fixiert. Die Erkenntnis, dass sie ohne die Menschheit und den Raubzug an derselben, nie in der Position wären, in der sie heute (noch) sind, ist ihnen völlig fremd.

Der Crash – das große Glück dieser Generation

Der Crash - das größte Glück dieser GenerationUnter diesem Aspekt, ist der inzwischen bereits gewisse Crash, eine riesige Chance für die jetzige Generation (Menschheit), noch für sich und die kommenden Generationen, das Bewusstsein in diese Richtung zu entwickeln. Nie zeigte uns das bestehende System, in der jetzigen Krise, seine Fratze deutlicher als heute, in Form einer grundrechtsbeschränkenden Seuchendiktatur. Das ist Gelegenheit, endlich einmal aus der Angst auszusteigen, die man uns heute mit ungeahnter Kraft und den abstrusesten Mitteln aufoktroyieren möchte. Die ersehnte Befreiung wird übrigens nicht von außen kommen, sondern ausschließlich von innen, in Form von Erkenntnis und Bewusstsein. Und sie wird auch nicht von einem Dritten kommen, sondern nur von einem selbst. Kein Gott steigt hernieder für uns zu kämpfen, kein Engel wird für uns die Teufel erschlagen. Das alles ist auch gar nicht nötig, wenn man weiß wie es geht. Der Schlüssel liegt im Erkennen.

„Ich allein kann doch gar nichts tun“

Die alte wie nutzlose Methode, sich weinend in die Ecke zu setzen und vor sich hinzujammern: “Ich allein kann doch gar nichts tun” … ist schlicht falsch. Nur jeder einzelne kann was tun … sich aus diesem eigens für die Menschheit gestrickten Geistesgefängnis zu befreien.

So wird eine der wesentlichen Möglichkeiten darin liegen, bei der anstehenden Neuerrichtung der Gesellschaft darauf hinzuwirken, das die alten Mechanismen zuverlässig abgeschaltet werden und der Gemeinschaft genau der Raum gegeben wird, den sie an sich verdient. Die Menschheit wird nicht vitaler und überlebensfähiger auf einem Gefängnisplaneten Erde, der lediglich von Konzerninteressen und Machtspielchen gegen die Menschheit durchzogen ist. Wir können es jetzt jetzt anpacken, unseren geistigen Horizont zu erweitern oder uns als Nutzviehherde den bisherigen Initiatoren dieser gewaltigen Unterdrückung weiterhin unterwerfen. Jetzt stehen wir historisch und vermutlich auch biblisch gesehen, an der großen Weggabelung. Und wie klar doch die deutsche Sprache ist, es braucht jetzt die “Entscheidung” eines jeden Menschen für sich. Erst danach können wir wieder über Gemeinsamkeiten reden … wenn das alles entschieden ist.

Ketzerisches Schlusswort

Passend zu der vom Focus gelieferten Steilvorlage, rund um die Bö®se, gibt es auch noch andere helle Köpfe, die ebenso positiv mit dem Blick in die Zukunft umgehen. Der Artikel ist lesenswert, er unterstreicht den hier vertretenen Ansatz. Kollektives Erwachen[Rubikon]. Zugegeben, der Artikel bei Rubikon ist natürlich nichts für schwache Nerven. Zum endgültigen Verständnis müsste man dazu erhebliche Weiterungen des menschlichen Seins zumindest in Betracht ziehen. Dazu sind viele Leute noch immer nicht bereit.

Besonders die Gruppe, die bis heute felsenfest davon überzeugt ist, dass nur reine und edelste Materie einen gesunden menschlichen Geist, rein zufällig dem Schlamm entsteigen lassen kann. Jede Abweichung hiervon würde bedeuten, dass der Geist zuerst war und sich erst später mit Materie bekleckerte, aus welchem Grunde auch immer. Oder besser noch, die Materie überhaupt erst gestaltete. Das beinhaltet zwar die schlüssigere Logik, aber nach heute immer noch gelehrten Doktrin darf das einfach so nicht sein. Warum eigentlich nicht? Ein NoGo für aufgeklärte Leute! Letzteres könnte auch mit dem “geistigen Gefängnis” korrelieren, in welches sich vorzugsweise sehr viele Menschen freiwillig begeben haben, um ihre kleine heile Welt vor all zu großen Gedanken zu retten. Also auf … und viel Freude allen Lesern bei der “Selbstbefreiung” und der Erweiterung des eigenen Bewusstseins … oder doch lieber weiterschlafen?

Der Crash – das größte Glück dieser Generation
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?
Avatar
Über WiKa 2505 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

35 Kommentare

  1. A bescheißt B, B bescheißt C, C bescheißt D, usw.
    Das nennt man Realwirtschaft.
    Und alle steigern das Brutto(a)sozialprodukt.
    Ich schätze mal, dass 50% aller wirtschaftlichen Aktivitäten völlig sinnlos sind.
    Mensch soll nur beschäftigt werden, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt.

  2. Ne ne, Kollektiv kommt von Kollekte und wer darin tausende von Jahren Erfahrung hat wissen wir doch?
    Also erstmal Amen und Klingelbüddel geit um Ok, aber rappido!
    Erwachen passiert unvermeidlich, aber nicht für alle gleichzeitig, kritische Masse (Chemie) ist dank der Chemikerin Mergel nicht zu erreichen.
    Die Weiß wie man Frösche kocht, [obwohl das ja Physik ist?] na dann spalten wir doch am besten die Kleinen im Nukleus und Impfen sie gegen soziale Erhitzungschäden, welche verursacht durch Empathie zur “Ignoranz ist Stärke” gentechnisch ohne Rassenmerkmal “Billy Gates denn noch?” dank The Who durchgesetzt wird.
    Und umrühren nicht vergessen!

    Äh wie war das Thema?

    Na jedenfalls sind die WHO ja auf unserer Seite.
    Tommy – I’m Free – Roger Daltrey (The Who)
    https://www.youtube.com/watch?v=rGa70tVYVKo

  3. Unser Grundübel sind die unfähigen nichtsnutzigen Politiker, der aufgeblähte Beamtenapparat und die ganzen Zwangssysteme. Wird das alles nicht beendet, geht es weiter so und es wird nie besser.

    • Die Bürger gehen zwar mit dem Staat pleite, – aber sie werden dadurch nicht schlauer.

      Was gebraucht wird, ist eine andere Einstellung auf die Menschen-Gesellschaft.
      Aber genau das wird beim “Tanz um das goldene Kalb” ausgeblendet.
      Es unterliegt Denkverboten wie AKWs, Asyl, Energiewandel, Mobilitätswandel, Klimawandel, Grippe Corona usw.
      Halt Alles, was Merkel in ihrer unendlichen Weisheit so einfällt.

      Politiker schaffen Probleme, sie konnten noch nie Probleme lösen.
      Das einzig Positive (aus ihrer Sicht):
      Sie leben ganz gut von ihren selber geschaffenen Problemen.
      Die Produktion von heißer Luft genügt dazu.
      Und das Volk jubelt (und geht pleite).

  4. Die Realzinsen sollten abgeschafft werden. Nur Nominalzinsen sind sinnvoll. Die Banken sollten staatlich finanziert werden. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    • Knallharte Haftungsregeln für politische Entscheider, für Vorstände, Aufsichtsräte usw. müssen her.
      Staatliche Finanzierung und Stütze von Banken haben wir seit Jahrzehnten. Mit dem Ergebnis, das die Kohle regelmäßig weg ist und sie wieder neue Kohle brauchen, um nicht in die Insolvenz zu gehen. Gleichzeitig befördern sie sich selbst und überschütten sie sich auch bei Mißerfolgen mit Bonuszahlungen und Dividenden.
      Die BRD zieht aber keine Konsequenzen und verzögert durch laufende Bezuschussung / Finanzierung nur die Insolvenz dieser eigentlich Zombie-Banken. Finanzierung von Zombie-Banken durch Steuergelder? Nein Danke.
      Wenn BRD es ehrlich mit uns meinen würde, so würde sie direkt in die Verantwortung treten und z. B. eine eigene “Sparkasse der BRD” plus vielleicht noch “Post-Sparkasse der BRD” gründen. Womit BRD dann vom Prinzip her den selbst den direkten Überblick und die Kontrolle über alle Finanzabläufe hätte. Mehr kann man sich als Staat eigentlich nicht wünschen.
      Nur hat der Staat Angst davor, eigene Verantwortung übernehmen zu müssen. Die jeweilige Finanzminister müssten bei Versagen Angst vor der “Todesstrafe”, d. h. dem politischen Ende, haben.
      Sämtliches andere Bankengelumpe: hinfort damit!
      Aufsichtsräte, Filialleiter, Anlageberater und Kundensachbearbeiter dürfen sich neu bei der Sparkasse der BRD bewerben, oder beim Fleurop-Blumenversanddienst oder als Call-a-Pizza-Fahrer tätig werden. Manche taugen nicht zu mehr.

  5. Natürlich wird es einen Crash geben. Natürlich werden die dummen Malocher und Untertanen die Zeche zahlen. Natürlich werden die Geldhaie mit ihren sich ergaunerten Realwerten wieder auf dem Areopag sitzen und nach unten treten. Wird es wirklich so sein, oder werden die Malocher und Untertanen endlich wach, zu Mistgabeln und Dreschflegeln greifen und ihre Peiniger von dem Areopag vertreiben? Hunger und Verachtung machen mutig. Die “Elite” soll sich nach dem Crash warm anziehen, Es wird ungemütlich werden. Die sich jetzt schon an den Hebeln der Macht einer Weltregierung sehen, könnten einen bösen Absturz erleiden. Zwar haben im Moment die Regierenden noch Oberwasser, da der gehirngewaschene Bürger in ihnen noch den Retter vor Corona und sonstiger Unbill sieht. Sobald aber der doppelte Crash, Finanz- und Wirtschaftscrash, zuschlägt, wird das Versagen dieser Herrschaften offenbar. Die Rache der Abgehängten wird dann grausam sein.

  6. Schauen wir doch einmal in die Geschichte: 1150 – 1450. Das war die Brakteaten-Zeit. Brakteat = dünner Silberblechpfennig mit geringem Metallwert und geringer Haltbarkeit, auch Hohlpfennig genannt.
    Das Entscheidende an den Brakteaten war, dass diese ein- bis zweimal im Jahr “verrufen” wurde, d.h. für ungültig erklärt wurde. Für 5 alte Münzen bekam man 4 neue. Dies führte dazu, dass die Bürger ihr Geld so schnell als möglich ausgaben oder sogar ohne Zins verliehen.

    Es war genau die Zeit der wirtschaftlichen Blüte in Europa. In Deutschland entstand die Hanse mit ihren unglaublich harmonisch gestalteten Städten. Grund dafür war eben dieses Geldsystem, das exponentielles Geldwachstum unmöglich machte.
    Die Menschen gaben ihr Geld für hochwertige Produkte und Leistungen aus, Kunst und Handwerk dieser Zeit können wir heute noch bestaunen (Lübeck, Dinkelsbühl, Rothenburg, Nördlingen, Ulmer Münster).
    Es war die konstruktive Geldumlaufsicherung die zu einem breiten Bürgerwohlstand geführt hat. Zins- und Zinseszins, also die Geldvermehrung zugunsten weniger Menschen war ausgeschaltet.

    1931 gab es in der österreichischen Stadt Wörgl einen ähnlichen Versuch mit einem Geldsystem, wie in der Brakteatenzeit. Durch Wertverlust kam das Geld sehr schnell in den Umlauf. In kürzester Zeit konnte die Arbeitslosigkeit verringert und die öffentlichen Aufgaben bewältigt werden. Dieses Experiment war so erfolgreich, dass weitere 300 Gemeinden in Österreich sich für diesen Versuch interessierten. Da die österreichische Notenbank ihr Geldmonopol gefährdet sah, ließ sie den Versuch kurzerhand verbieten.

    Mit einem konstruktiv umlaufgesicherten Geldsystem könnten wir die Finanzelite entmachten, unblutig und friedlich. Das Geld könnte dann wieder das sein, als was es ursprünglich gedacht war: ein Tauschmittel.

    Es sollte versucht werden, den historischen Fehler in unserem Geldsystem – den Zins- und Zinseszinsmechanismus – zu beseitigen, da dieser für eine ständige Umverteilung der gemeinsamen Ressourcen dieser Welt zugunsten einer kleinen Elite sorgt und zu einem ständigen Wachstumszwang führt.

    • Marie-Luise,
      mit umlaufgesichertem Geld erzwingt man Wirtschaftswachstum, weil ein Wettlauf zwischen Arbeitskraft und Geldentwertung stattfindet. Das ist Wohlfahrt in einem sich immer schneller drehenden Karussell, aber kein Wohlstand.
      Angesichts der heutigen Dynamik und des beschleunigten Werteverfalls besteht die Aufgabe des Geldes darin, vor allem Währung anstatt Zahlungsmittel zu sein. Dazu muss dessen Umlauf auf das Notwendigste begrenzt werden, indem möglichst viel dem Kreislauf entzogen und statt dessen zur Blockade genutzt wird.
      Nicht der Zinseszinsmechanismus ist der Fehler im Geldsystem, sondern der Wachstumszwang und sein Bedarf an umlaufgesichertem Geld, womit nunmehr die Geldverleiher mit den Geldschöpfern konkurrieren.

      • merxdunix, Du hast recht, es ist das auf Zinseszinsbasis umlaufgesicherte Geld das Wirtschaftswachstum und das ökologische Desaster erzwingt. Das nennt man “destruktiven” Geldumlauf. Diese exakte Bezeichnung ist wichtig, damit wir nicht aneinander vorbei reden.
        Der “konstruktive” Geldumlauf bedeutet, dass Geld nichts anderes ist als ein öffentlicher Parkplatz, den man benutzen kann und wieder freigeben muss (wenn man nicht bestraft werden möchte..). Dadurch erhält das Geld wieder den Tauschmittelcharakter.

        Hier noch eine lustige Geschichte (aus dem Buch von Helmut Creutz: “Das Geldsyndrom – 2012 S. 55):
        “Ein Clown fand in der Manege einen 20-Euro-Schein. Er ging damit zum Pferdeknecht und sagte: Ich bin dir ja noch 40 Euro schuldig; hier gebe ich dir die einstweilen zurück, dann schulde ich dir nur noch die Hälfte.
        Der Pferdeknecht bedankte sich, ging zum Stallmeister, von dem er ebenfalls 40 Euro geliehen hatte und sagte ihm dasselbe. Der Stallmeister ging zum Schulreiter und zahlte auch bei diesem die Hälfte einer Schuld von 40 Euro zurück. Ebenso handelte der Schulreiter beim Direktor des Zirkus, und der Direktor, der sich mal vom Clown vierzig Euro geliehen hatte, tat dasselbe bei diesem: Da August, hier hast du schon einmal zwanzig Euro, den Rest bekommst du später.
        Mit dem erhaltenen 20-Euroschein beglich der Clown nun seine Restschuld beim Pferdeknecht, dieser seine beim Stallmeister, der tat dasselbe beim Schulreiter und dieser wiederum beim Direktor, der dann erneut den Clown beiseite nahm, um bei ihm die restlichen Schulden von zwanzig Euro zu tilgen.
        So bekam auch der Clown den gefundenen 20-Euro-Schein zum zweiten Mal zurück und alle waren ihre Schulden los!

        Durch diese Geschichte wird deutlich, dass umlaufendes Geld nicht nur unzählige Male zum Kaufen oder Verschenken, sondern ebenso unzählige Male zum Verleihen oder zum Tilgen benutzt werden kann.
        Interessant: Es kam nicht auf die Geldmenge an (es war ja immer nur ein 20-Euro-Schein!), sondern nur ablaufende Ketten von Vorgängen, die sich addiert und verringert haben.

        • Sehr erfrischend! Wenn nun der Clown die 20€ dem Verlierer zurückbringt, ist die Welt wieder heil. Vielleicht bekommt er sogar Finderlohn und hätte dann sogar noch daran verdient. Aber wozu? Die Geschichte zeigt schließlich, dass es im Grunde auch ohne Geld ginge, wenn jeder zu seiner Schuld steht.
          Was wäre eigentlich, wenn er umgekehrt dem Direktor einfach so die Schuld erlassen hätte, der ebenso dem Schulreiter usw., bis der Clown vom Pferdeknecht letztlich selbst entbunden wird? Dann bräuchte er den Schein nicht mal finden, um alle Schuld zu tilgen. Er müsste sich auch kein Geld leihen und dafür Zinsen zahlen. Kann es sein, dass dann jemand ziemlich dumm guckt?

    • Marie -Luise,
      Danke für deinen Kommentar und damit der Erinnerung,dass vieles möglich ist.
      Wika-an dich ein besonderes Danke.Dieser Artikel gibt die Möglichkeit , konstruktiv zu denken, was mit Selbstermächtigung und klarem Verstand sowie Mut zur Veränderung alles möglich ist.
      Im übrigen sind bei den Querdenken 711 Demos auch etliche Finanzfachleute unterwegs.

      • Liebe Naomi,
        gestern, 14.06.2020, bei Querdenken 731 in Ulm in der Friedrichsau war auch Prof. Christian Kreiß – siehe auch Interview mit Ken Jebsen – als Redner anwesend. Christian Kreiß ist an der Uni Aalen tätig. Buch: Gekaufte Forschung – Wissenschaft im Dienste der Konzerne.

        Super Beitrag – wird wohl demnächst auf youtube zu sehen sein!

  7. Ein guter Spruch von Mark Twain in dem Artikel. Und nicht der Einzige.
    “Glücklich ist der fröhliche Idiot” (Mark Twain)
    Warum muß ich bei dem Spruch immer an bestimmte Mitglieder des (Grusel)Kabinetts denken?

    • In werbeverseuchten Deutschland gibt es das Märchen vom “Hans im Glück”.
      Hans war auch immer fröhlich,
      konnte nichts selber beurteilen, glaubte immer Anderen,
      fiel auf jede Werbebotschaft und abstruse Argumentation rein,
      Und hatte, dank seiner Gutmütigkeit und Intelligenz an Ende:
      NICHTS

      Die Vertreter unseres – von Parteien, nicht vom Bürger! – aufgestellen Kabinetts wissen leider zu gut, was sie tun: sich die Taschen füllen.
      Sonst nichts, außer heißer Luft, – da kann einem gruselig werden.
      Parallelen?
      In China waren das die Überlebendenden der “Kultur-Revolution”.
      Der deutsche Schlafmichel macht es mit einer “Multi-Kultur-Revolution” noch besser.

  8. kurz und bündig.

    Bei jedem System das auf Zinseszins und Ungerechtigkeit beruht, frist es sich am Ende immer selber, ds ist Fakt auch Mathematisch gesehen.

    Nur wurde es absichtlich Kaskardiert diesmal, sind erst die Anfangswehen, die wollen erst noch ihre Billiarden muss man schon schreiben, vom Volk einsacken, bevor alles hochgeht.

    Zb. Eu kauft impfstoff, Milliarden für Millionen die es gekostet hätte. 1000facher Reingewinn. Das noch für Gift, was die Pharma noch mehr ankurbelt.
    zb. siehe was sagen Afrikaner dazu, die werden es mit am besten wissen.

    Diese Menschheit, ist am ziemlich unfassbaren degenerierten Punkt angekommen.

    Nehmen wir mal zb Irlmeyer, bis zum Überraschungsangriff der Russen, wird die Geld Wirtschaft nicht zusammenbrechen, erst dann, es herrschen Bürgerkriegs änliche Zustände, also Grund ist was anderes. Bleibt nur noch nächstes jahr. “2022 geht nicht mehr, ausgeschlossen”.

    Bibel steht, Antichrist Sache (Zios aller NWO), nun ja was hätten Sie den gerne.

    Sargon steht, das die Argarhi(Ana , Arieanen) eingreifen und hier klar Schiff machen.

    Was beim Buddismus steht schreibe ich besser nicht hin…..

    Mal erlich bei aller blauäugigkeit, was bitte hat unsere Welt noch mit Weiterentwicklung oder Gerechtigkeit zu tun. Wo man Preisschild an das einzig Wertvolle hing , das Leben. Wo alles Schützenswerte, zerstört für MAcht und Profitgier, jeder das große Werk der Schöpfung mit Füßen tritt. Die Finsternis halt. Höre mir ganzen Mist in Medien gar nicht mehr an, kanns nicht mehr hören und sehen, weils immer selbe verkündet. Wie tief die Menschheit gesunken ist, wie toll doch alles ist.

    Selbstbetrug, Selbsttäuschung, Realitätsverweigerung wäre noch gelinde ausgedrückt.

  9. “Der einzelne ist nicht mehr er selbst, er ist ein Automat geworden, dessen Betrieb sein Wille nicht mehr in der Gewalt hat. Allein durch die Tatsache, Glied einer Masse zu sein, steigt der Mensch also mehrere Stufen von der Leiter der Kultur hinab. Als einzelner war er vielleicht ein gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Triebwesen, also ein Barbar. Er hat die Unberechenbarkeit, die Heftigkeit, die Wildheit, aber auch die Begeisterung und den Heldenmut ursprünglicher Wesen, denen er auch durch die Leichtigkeit ähnelt, mit der er sich durch Worte und Vorstellungen beeinflussen und zu Handlungen verführen lässt, die seine augenscheinlichen Interessen verletzten. In der Masse gleicht er einem Sandkorn in einem Haufen anderer Sandkörner, das der Wind nach Belieben empor wirbelt.”

    Gustave Le Bon (aus “Psychologie der Massen”, 1895)

    Noch nie war das so deutlich zu beobachten wie an den Phänomenen Klimareligion und Corona-Religion, wobei es im ersten Fall nicht um das Klima und im zweiten Fall nicht um die Gesundheit geht, sondern in beiden Fällen um Wirtschaft. Davon hat ein “Sandkorn in einem Haufen anderer Sandkörner, das der Wind nach Belieben empor wirbelt”, keine Ahnung, und damit sind auch solche “Sandkörner” gemeint, die als studierte “Wirtschaftsexperten” glauben, sie wüssten schon was. Auffällig ist, dass das Klima-Gesabbel aus den “Qualitätsmedien” verschwunden ist, seitdem es die Corona-Religion gibt – und es wird auch das Corona-Gesabbel verschwinden, sobald unser allseits beliebter Superheld Wile E. Coyote endlich begreift, dass er längst keinen Boden mehr unter den Füßen hat. Dann geht es nur noch um Wirtschaft, bzw. um den endgültigen Absturz derselben; und wer wissen will, wie die Wirtschaft wieder in Gang kommt, muss Die Natürliche Wirtschaftsordnung lesen, die an Universitäten unbekannt ist, damit sich die Studenten ungestört mit Unsinn beschäftigen können. Dieser Unsinn ist über die Maßen “wichtig”, denn anderenfalls müsste an der Allwissenheit Gottes gezweifelt werden, was seit jeher verboten ist:

    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/06/undank-war-der-welt-lohn.html

  10. Moin WiKA!
    Ich komme eben vom Locus, auf den du uns mit dem Link gesetzt hast. Fischer fühlt sich offensichtlich dazu berufen, Verlierer hervorzubringen, denn schließlich empfiehlt er wider besseren Wissens selbst, Geld nach den alten Regeln anzulegen. Es ist daher auch nicht erstaunlich, wo er laut seiner Vita schon überall ‘rausgeflogen ist.
    Seine gelobte Offenheit dient nämlich vor allem dazu, die wahren Schädlinge unerkannt entkommen zu lassen, die Vermögensverwalter mit Blackrock an erster Stelle. Mittels Derivaten haben die sich das Finanzsystem längst unter den Nagel gerissen und die Unmengen an Geld, die von Zentral- und Notenbanken angeblich zur Rettung der Wirtschaft in Umlauf gebracht werden, dienen lediglich dazu, Zahlungspflichten aus dem Derivategeschäft zu erfüllen. Wenn sich Börsenkurse entgegen der realwirtschaftlichen Situation bewegen, dann weil diese von den Vermögensverwaltern gezielt so manipuliert werden, dass die Geldverschieber mit Hebelprodukten selbst mehr Gewinn einfahren, als die Eigentümer der von ihnen verwalteten Ersparnisse.
    Derivategeschäfte sind der Bankraub des Jahrhunderts, denn während sich Banken und Sparkassen damit abmühen, trotz spärlicher Zinsen und hoher Kreditrisiken Überschüsse einzutreiben, räumen ihnen die Vermögensverwalter mit Segen der BaFin hinterrücks tonnenweise die Konten leer, wofür dann die Steuerzahler herhalten müssen. Vermögensverwaltung ist jedoch Hoheitsgebiet der Beamten und deshalb wird der Raubzug solange ungestraft weitergehen, wie die Arbeitsneurotiker mittels Treue zum Staat fleißig dagegen halten.
    Fischer sollte seine ZASTER-Kolumne besser “Reingelegt” nennen, denn er ist U-Boot der Vermögensverwalter und seine Augenwischerei nur Dummenfang, womit genau genommen der Charakter das Geld verdirbt.

    • Mit den Derivaten hast Du nur einen weiteren Punkt erwischt, der arg mit reinspielt. Habe lange nicht mehr nachgesehen, aber die Summe der Brutto-Derivate wird zwischen dem 7 bis 10 fachen des GDP liegen (Weltsozialprodukt vor Jahren um die 70 Billionen Dollar, heute eher um die 80). Aus meiner Sicht sind die Derivate nur die Rückversicherung dass der Crash auch garantiert kommen muss. Raubzug ist wohl noch stark untertrieben, es ist schon eine bewusster Vernichtungsfeldzug 🙁

      • Da hast du wohl recht, nur werden Derivate inzwischen rund um die Uhr gehandelt, weshalb der Crash längst kein Ereignis mehr ist, sondern Tagesgeschäft mit Salamitaktik. Dem versucht man aus Inkompetenz mit hysterischen Gegenmaßnahmen hin und wieder beizukommen, was dann erst recht in die Katastrophe führt.

  11. > Die Schweiz kommt seit über 150 Jahren mit nur einer Währung aus, die zudem noch stabil und bislang halbwegs krisensicher ist. Einen “Frankenschock” gab es hier aber auch schon. Die schweizerische Notenbank setzt voll auf Stabilität. Durch Faktoren außerhalb der Schweiz wird der Franken gar um 20, 30% künstlich nach unten gedrückt.
    Nicht in die EU wollen – Was denken die Schweizer sich dabei? – Empörung, Gekeife früher mehrfach im Bundestag – diese Schweizer Nazis, die, wo wir unser Geld verstecken und fette Renditen kassieren.
    (Gut ist übrigens DER bedient, der in Deutschland wohnt und aber in der Schweiz arbeitet, bzw. einen schweizerischen Arbeitgeber hat. DIE wissen, wie man Anreize schafft und die emsigen bzw. betroffenen AN freuen sich darauf, wenn am Monatsende das Goldmariechen bzw. die Gehaltsüberweisung kommt.)
    > Deutschland, in seinen diversen Formen und Erhaltungszuständen, hatte im Laufe der o. a. Jahrzehnte gleich neun Währungen verbraucht. Inkl. der Mark der DDR und der Alliertenmark Übergangswährung. Allesamt aus irgendeinem Grund krisenanfällig; sei es durch Kriege, durch Regierungswechsel bzw. nichtmenschliche Orks, Hyperinflation und Zugehörigkeit zu irgendeinem “Blocksystem” wie z. B. der EU oder früher COMECON.
    Aus acht der o. a. neun Währungen ging zu deren Ende der Normalbürger immer wieder ausgeplündert hervor.
    Leider interessieren derartige Hintergründe und Zeitgeschichte den e.V-Aktivisten bzw. SA-Mann, Curry-Wurst-Paule und die Zeitungsausträgerin Gisela Müller im Regelfall nicht. Fatal. Jammernd werden auch oberflächliches, dummes und desinteressiertes Volk, Wegelagerer und Parasiten aller Art das 100jährige Jubiläum der Weltwirtschaftskrise mit einer neuen Weltwirtschaftskrise feiern. Irgendwann zwischen 2020 – 2030.
    Danach kommt der “Globo”, oder / UND die “Parasiten-Alu-Wertmarke” für verallgemeinertes Hab und Gut.
    Dazu vielleicht noch “Nießbrauchs-Gutscheine”? Verbunden mit dem Recht u. a. fremdes Hab und Gut auszuschlachten bzw. unbefristet für sich zu nutzen.
    > SIEHE SEATTLE AKTUELL – AUTONOME BESCHLAGNAHMEN GANZEN STADTTEIL ALS BÜRGER- BZW. POLIZEIFREIE ZONE:
    Seattle protesters create police-free “autonomous zone”
    https://www.youtube.com/watch?v=c5pwm3F8s4I
    +
    gleich zu beginn erkennt man die Aufwiegler, die Anarchisten der Schläger-SA-Trupps:
    Seattle protesters set up ‘autonomous zone’ — Here’s what it’s like
    https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Jubil%C3%A4um+oder+Jubileum
    – Längst nicht alle treten dort nur als Trauerkolonnen für diesem Floyd auf. –
    Auch gut für eine andere Art des Systemwechsels, ausgelöst von revolutionären Zellen, bzw. Lebensformen, wie es sie in kleinen Maßstäben auch in D gibt. Asoziale Lebewesen in Wohnhöhlen hausend.
    > Das das Geld am Ende nichts mehr Wert ist, erkennt man daran, dass u. a. die EU es in Billionen druckt und damit um sich schleudernd die halbe Welt rettet, wobei natürlich “niederes Volk” nicht davon profitiert. Gut, als Placebo verteilen sie jetzt 300€ für jedes oder auch jedes der 8 Kinder und machen eine FAKE-Mwst.-Senkung.
    Mit ihrer Gelddruckerei verzögen sie die Insolvenz nur und retten Merkel vor Verantwortung und Peinlichkeiten aller Art.
    > Die Notenpressen rotieren, weil jetzt die Nordstaaten die dauerklammen Südstaaten Spanien, Italien, vielleicht auch wieder Griechenland retten müssen. Wieviel brauchen die? Nochmal so 2-3 Billiönchen gefällig?
    > Drohen die Rettungspakete zu scheitern, so brauchen wir so etwas wie eine zweite Corona-Krise, einen neuen Migrantenansturm oder zur Abwechslung eine Welternährungskrise. Oder Malta erklärt Deutschland den Krieg.
    > Trotz Corona stand der NASDAQ auf Rekordwert. Etliche Unternehmen sind hierbei zigfach und realitätsfern überbewertet. Boeing und Tesla z. B.. Auch diverse Windkraftorgel-Hersteller mangels Nachfrage. Die nächsten zu rettenden Großunternehmen.
    (Auch Enercon Magdeburg + Aurich 1500 bis zu 2000 Entlassungen. Elegant ausgedrückt “wegen Einbruch des Windenergiemarktes”. Schon 2019.)
    > Trump druckt ein 2,5 Billionen $-Rettungspaket für “America first”. D druckt den Großteil des €-Bedarfs für die EU. (Ab 2021 holt GroKo sich die Kohle zurück. Drastisch erhöhte Neuabzocke, die NICHT auf DDR-1 und DDR-2 gesendet wird.
    Ausplünderung – Beispiel – Treibstoffe: Neben den steigenden Anteilen für MWSt, Ökosteuer, Energiesteuer (inkl. Mineralölsteuer), EBV kommen jetzt auch nochmals erhöhte Co-2-Abgaben und außerdem erhöhte Kfz-Steuern. ALSO BEZAHLT DER KFZ-NUTZER 6x Abgabe bzw. Verteuerung an den Staat, dafür, dass er sonstwohin fahren muss. (Schade, dass man keinen Diesellokfahrer bitten darf, von seinen 4000 Litern Dieselvorrat mal 50 abzugeben.)
    > Alles leichte Vorzeichen für Inflation und Crash.
    > Bestünde keine Gefahr eines Voll-Crashs, so hätte die Hochfinanz, bzw. Banken-Aufsichtsräte /-präsidenten dies schon längst vom Grundsatz her verneint. Oder haben sie das? Ich schaffe nicht mehr alles zu lesen.
    Sicher erscheint in der heutigen Zeit nur, dass am Morgen die Sonne aufgeht und am Abend untergeht.

    • Was willst Du von Menschen erwarten die meinen “Die Sonne geht auf” in einem -Planetaren System- wo sich seit dem 1500ten Jahrhundert (ca.) die These hält, die Erde dreht sich um die Sonne[Punkt]

      1500 Jahre wurde “geglaubt” die Erde ist der Mittelpunkt und da ging dann die Sonne wirklich auf?

      Das ganze UNI-Versum ist ein einziges Derivat, wahrscheinlich eine gasiege anale Ausdünstung des Schöpfers!

      https://de.wikipedia.org/wiki/Derivat_(Wirtschaft)

      “Ein derivatives Finanzinstrument oder kurz Derivat (lateinisch derivare ‚ableiten‘) ist ein gegenseitiger Vertrag, der seinen wirtschaftlichen Wert vom beizulegenden Zeitwert einer markt­bezogenen Referenzgröße ableitet. Die Referenzgröße wird als Basiswert (englisch underlying) bezeichnet.—”

      underlying: Wahre Bedeutung: “unter lügen”

      Weiter steht da: “Derivate dienen dem Transfer von Risiken:”

      Derivate Schubsen ist wie UNO spielen!

      • > Derivat: Fraglich bleibt auch, ob die ermittelten Größen und Referenzen auch zutreffend, oder nur aufgeblasen sind.
        Früher habe ich mir den ganzen Sums
        Was sind Derivate? Derivate einfach erklärt!
        https://www.finanzfluss.de/geldanlage/derivate/
        eifrig durchgelesen. (Punkt KRITIK “ärmere Länder” beachtenswert)
        Heute interessiert mich derartiges nicht mehr.
        Habe auch gerade keine 500.000 zum verjuxen in der Hosentasche.
        An Wer wird Millionär- und Bingo-Spielen mit Sparkasse-, DB und Coba nehme ich schon lange nicht mehr teil. Vor Jahrzehnten war ich mal so doof; heute brüte ich derartiges im Bekanntenkreis aus. Macht mehr Freude.
        Besonders deren eigene Papiere, also z. B. DEKA-Erfolgsstrategie, erzielen oft Regelfall Verlustgarantien. Die dortigen Kunden-Vermögensverräter müssen hauseigenen Schrott verkaufen, der ihnen vorgeschrieben wird und wo sie eine fette Provision erhalten.
        Egal welche Anlageform: Das Bankinstitut verdient immer.
        Erde:
        > Na ja, unstrittig ist nach akuellen Sichtungen und Erkenntnissen, dass die Sonne am Morgen im Osten aufgeht und am Abend im Westen untergeht.
        > Es gibt auch heute noch menschenähnliche Wesen die feststellen, dass die Erde eine Flacherde bzw. eine Scheibe ist, um die Sonne und das übrige Planetengedöns kreisen. Die Erde ist das Zentralgestirn, die Zentralscheibe und dreht sich selbst nicht. Der Scheibenrand ist feststehend. Eben solche Gele_erten, die auch die Abläufe von Flugreisen bezweifeln, da das Flugzeug in der Luft i. E. nur still steht, während sich Erde und Kontinente auf der Scheibe bzw. drehen und verschieben. (Also wohl so, wie eine Rouletteschüssel, die an sich aber fest in den Tisch eingebaut ist.) Ebenso sind derer Ansicht nach Start und Landung nur simuliert, weil das Flugzeug durch Außerkraftsetzung der Schwerkraft von den sich verschiebenden Erdkontinenten abhebt, in der Luft aber still steht, um sich bei Erreichen des Ziels nach Wiederinbetriebnahme der Schwerkraft wieder auf den vorgeschobenen Kontinent abzusenken. Ferner “fliegt” die Sonne der Sonnenfinsternis hinterher, weil sie sich erst kreisend in die passende Position hinter den Mond schieben muss.
        *
        Hier eine artverwandte Erkenntnis mit weiteren Erkenntnissen:
        https://www.diepresse.com/4666725/saudiarabischer-prediger-erde-dreht-sich-nicht
        Diese Person, hier Theologe genannt, sieht sich auch als wahrer Kopernikus.
        Gibt noch weitere solcher Erleuchteten.

        • Problem erkannt:
          Glaube!

          Und damit ist es dann schon vorbei. Tellerrand ist absolute Grenze. [Betrifft insbesondere auch das Monopoly-Geldsystem]
          Klar die Erde hat einen festen Eisenkern, darüber einen Flüssigen und auf dem Magma treiben Landschollen auf denen wir “Leben”!

          Die ganze sogenannte Wissenschaft ist komplett von den Glaubennbrüdern in die Gehirne der Menschen gepflanzt.
          Heißt ja nicht umsonst Ge-schichte. Schicht für Schicht.

          Die Affenähnlichen die Du ansprichst, das sind diejenigen die den ganzen Käse der Kirche schlucken und zwar die Heliozentrik-Theorie und die Evolutions-Theorie.
          Die Aluhtfraktion ist da eher bei der Matrix.

          Bilanzieren wir doch mal?

          Auf welcher Seite der Bilanz stehen die Derivate?

          “Eine systematisch aus der Buchhaltung abgeleitete Bilanz nach heutiger Vorstellung wurde erstmals 1494 durch den Franziskaner und Mathematiker Luca Pacioli in seinem Buch Summa de arithmetica, geometria, proportioni et proportionalità beschrieben, jedoch nachweislich wesentlich früher bereits in Genua und anderen italienischen Städten angewendet. Es handelte sich um die erste geschlossene Darstellung der „venezianischen Methode“ (doppelte Buchführung)..”

          Die Lüge und Verwirrung auf der einen Seite der Waage muß genauso “groß” gehalten werden, wie die Derivate auf der anderen Seite.
          Was in dem Ganzen Spiel vergessen wird ist: “Worauf die Waage steht”

  12. Der russische Bär ist geradezu im Aufwind, so wie der an der Börse und die Kuh, die keine Eier hatte, musste leider erschossen werden, weil sie eben kein Bulle war. Das war rassistisch und zieht eine Reaktion der Antifa nach sich, aber es ist so.
    Die Grundfesten des Kapitalismus sind angeknackst und mancher schielt nach China, die gerade einen Lauf haben. Dort war auch unsere Raute des Schreckens zur Grundsteinlegung der neuen Weltordnung, also im September 2019, just als kurz danach der Virus sich dort aus breit machte.https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-an-der-huazhong-university-of-science-and-technology-am-7-september-2019-in-wuhan-1668736 Zufälle gibt es aber auch. Mittlerweile wissen wir, daß alle 7 Milliarden Menschen zwangsgeimpft werden müssen, weil vorher keine Freiheit zurückkehrt.
    Die Mutti hat zu Testzwecken auch bereits ein Bedienpult von toysRus bekommen mit einem blauen Knopf den sie dann drückt, falls es sie drückt. Sie hat nach nur 4 Wochen bereits hinreißende Ergebnisse erzielt, fast 80 Prozent Trefferquote.
    Denn nach der Zwangsimpfung und Musks Satelliten https://www.fr.de/wissen/starlink-satelliten-elon-musk-spacex-himmel-sehen-zr-13762007.html braucht es keine Polizei mehr, völlig überflüssig dieser Laden bei dem frau sowieso nicht genau weiß, ob der nicht einfach die Seiten wechselt. Da braucht es eigentlich nur noch 5G und bots, nicht zu verwechselt mit bits, beides von Gates, die wir dann nach der Impfung intus haben und natürlich die Mutti am Steuertableau, die die abschaltet, die gegen das Falsche auf die Straße gehen. So einfach kann Weltherrschaft sein, da hilft auch kein James Bond mehr. Und jeder der auf Youtube oder sonstwo einen Zusammenhang zwischen der Impfung für alle und 5G herstellt, wird bereits vorfristig gelöscht.
    Darauf freut sich die Mutti schon am meisten, wie der Obama mit seinen täglichen Drohnenmorden, die er am liebsten selbst ausgeführt hätte, aber Michael sagte die knackigen Guys in Rammstein sind nichts für ihn.
    Ja und wenn die Herde wegen keiner Arbeit oder kein Essen auf die Straße geht, drückt die Mutti auf den blauen Knopf und weg sind die Querulanten mit ihren Widerworten in der alternativlosen neuen Weltordnung. Das ist wahrscheinlich keine Verschwörungstheorie, sondern der Plan.

    • @ August:
      > Von einer Krise in die nächste Krise – Sehen und hören Sie jetzt
      “DIE RASSISMUSKRISE”.
      Politiker und deren Höflinge ziehen alle Register, um uns nach Auslauf der Covid-Krise erneut abzulenken bzw. zu beschäftigen. Sie, die Politiker, beladen sich mit überflüssigem bla-bla-bla und neuen Arbeitsaufgaben, die nicht einen einzigen Cent in die Staatskassen bringen. Und sie reißen mit der Rassismuskrise erneut das verbliebene Restchen Zusammengehörigkeitsgefühl der Bevölkerung auseinander. Rassistische Polizei, rassistische Bundeswehrler, rassistische Vereine, rassistische Amtsmitarbeiter / Lehrer, Musikgruppen, Schrebergartenkolonien usw.. Der deutsche Rassist lauert an jeder Ecke; sogar zwischen Wand und Tapete. Die RASSISMUSKRISE ist auch einsetzbar zur ewig andauernden Nazisuche und als ABLENKUNGSSTRATEGIE, damit Volk etwas zu tun hat.
      > Eine verwertbare, für Empörung sorgende, Ergänzungs-/Unterstützungskrise vor der nächsten Großkrise.<
      Und dennoch bleiben z. B. Dackel und Doggen unterschiedliche Hunderassen, was dann auch noch auf Rassismus hin durch irgendeinen Bundesarsch untersucht werden müsste.
      Irgendwo las ich tatsächlich, dass "moderne Nazis" manchmal auch an bunten Hawaihemden erkennbar sind, die die Zusammengehörigkeit signalisieren sollen. Eine neue Art der Tarnung sei dies, um als Nazi "harmlos" und unauffällig zu wirken.
      > Diesen Scharlatanen aus Politik und Umfeld gehört Dampf gemacht,
      bis ihnen die Asche aus den Nasen bröselt.
      > Da sind wir dann beim Zitat aus o. a. Artikel “Ich allein kann doch gar nichts tun”:
      Wir nahmen jetzt an einer Demo, erste in 2020, teil. Statt der sonst üblichen 50-100 Teilnehmer bzw. Dauerzuhörer dort, waren dann doch um die 200-300 da. Vermutlich weil die Veranstaltung ausnahmsweise an jedem Wochentag zur frühen Nachmittagszeit stattfand.
      Für uns galt natürlich: "Hunde müssen leider draußen bleiben", weil für das direkte Betreten des Veranstaltungsgeländes Eintrag in die Besucherliste gefordert wurde.
      Halle/Saale: Es ging hauptsächlich um die Impfzwang auf indirekten Wegen, Unterbringung und Behandlung von Senioren, deren Angehörigen, Schulkindern und deren Eltern, Verlust von Arbeitsplätzen, Verdienstausfall zu Corona-Zeiten und Androhung von Kündigung des Arbeitsvertrages wegen falscher politischer Orientierung.
      Themen Z. B. – Boris Palmer OB Tübingen:
      Corona: Boris Palmer will Ältere über 65, sowie Kranke in Corona-Zeiten separieren und auch darüber hinaus, sollte weitere Seuchengefahr möglich sein, länger aus der Öffentlichkeit fernhalten. Was dann 20 Millionen BRDler ca. beträfe.
      Was passierte während des Vortrages zu diesen Themen? Arbeitsscheues, dem Erhaltungszustand nach staatlich alimentiertes, Gesindel keifte "Nazis raus, Nazis raus, krisswaindiefresse, steckdistockindenarsch …" so wütend und fuchtelnd, simulierend tretend, rempelnd, mit hassverzehrten Fratzen, um sich spuckend, dass die Polizei die abziehenden Demoteilnehmer bis hin zum Bahnhof, der Zentralhaltestelle und Parkplätzen geleiten musste. Ansonsten keine Sicherheit gegeben. Dem Veranstalter wünschte diese asoziale Mischpoke, dass er alsbald abgestochen werden möge.
      Nun, mit nur vier Personen fahren wir nicht mehr dort hin. Höchstens mal wieder in Kompaniestärke, die irgendwo zwischen 50 bis 300 Soldaten / Menschen besteht.
      > Dann gibt es nach Berlin erneut Fälle, wo die Polizei nicht mehr als "Schutzmänner"
      (so war und ist eigentlich die korrekte Bezeichnung) auftraten, sondern gewaltausübende zeckenähnliche Lebensformen tolerierte und keine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung aufnahmen. Natürlich gefällt es den SA-Schlägern nicht, in Ton und Bild festgehalten zu werden. Ebenso dem einzelnen "Wachtmeister" bzw. "Schutzmann" nicht, der durch sein Verhalten evtl. seine Untätigkeit belegt.
      "Von wem Gewalt ausgeht ist egal!" Polizist weigert sich, linksextremen Angreifer festzunehmen"
      https://www.youtube.com/watch?v=1yzo1UhW_VY
      S. Avatar Henryk Stöckl:
      er ist natürlich nicht so dümmlich und harmlos wirkend, wie auf dem Avatar und hat auch Benehmen bzw. Umgangsformen. Zudem wäscht und rasiert er sich täglich. Auch das macht ihn auch zum Angriffsziel. ;-D Wohl in 2020 zum vierten Mal. Und zum dritten Mal haben sich die "Schutzmänner" geweigert(1) ihn rechtskonform(2) zu behandeln und zu beschützen. Vielmehr u. a. seinen Live-Stream unterbrochen, erkennungsdienstlich behandelt, Technik und Filmmaterial beschlagnahmt, durchsucht und für die Dauer der Demo in einen Polizeiwagen verbracht(3).
      >>> (1), (2) und (3) allesamt zu bewerten als "offensichtlich", "mutmaßlich", "angeblich", "scheinbar", "erlogen und erstunken" und den "Berichterstattungen zufolge". Kurzum alles nur "Fake"; so bewertet man derartige Vorkommnisse und Beurteilungen heute höchstvorsorglich.
      Auch hierzu
      “Ich allein kann doch gar nichts tun”
      würde ich nicht mit nur 4 Personen zu einer Corona-Demo (darum ging es) fahren, wo ich nur für die Veranstaltungsdauer durch den Schutzmann geschützt bin. Während sich im Umfeld der "Schutzmann" trotz angriffslustigem Mob nicht schützend von mir abwendet.
      > So, leider sind Mob, Arbeits- und Lichtscheue, Gesindel, Wegelagerer, staatlich Alimentierte bzw. Parasiten überhaupt, meistens in der Mehrzahl und krakeelen einfallslos gegen alles, was nicht in ihre Weltanschauung passt.
      Zudem haben sie wohl Befürchtungen, dass die für sie arbeitenden doofen Steuerzahler ihnen eines Tages die finanzielle Grundlagen für ihre Fettlebern und das Leben für lau entziehen könnten.
      Und Linksextremisten sind mitunter klotzdoof: Vor Jahren bezeichneten sie gar den Stalin, ebenfalls ein Massenmörder, als ihren Genossen. Das spricht für sich.

        • Nee, ich lass das mal. Bin froh, wenn in Bälde auch meine reduzierten Wochenstunden bzw. Zähljahre für die RV ganz wegfallen. Der Senior-Chef schied ganz aus und seitdem gehen Gammel, firmeninterner Inzest, Kunden- / Lieferantenbekämpfung und Diskussionen wegen jedem Dreck auch in unserer Bude los. Also lieber nicht mehr arbeiten und nicht (ganz) doof sein bzw. bleiben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*