Beleidigte Merkel könnte sich AfD/FDP zuwenden

Beleidigte Merkel könnte sich AfD/FDP zuwendenNoGo’s: Angela Merkel, bereits zutiefst auf Weihnachten eingestimmt, hat keine Lust darauf lediglich toleriert zu werden, sie will weiterhin herrschen und dafür gefeiert werden. Toleranz ist völlig unter ihrer Würde. Basta und alternativlos sind ihre schärfsten Werkzeuge. Schließlich ist sie seit zwölf Jahren Chef(in) im Ring und das soll nach ihrer Vorstellung weiterhin so bleiben. Neben der meisterlichen Verschrottung Deutschlands auf ihrer Agenda, hat sie auch noch den kohl’schen Aussitz-Rekord mit 16 Jahren Plattsitzen vor Augen, den es einzustellen gilt.

Die SPD-Führung würde schon gerne zugunsten einer großen Koalition umfallen wollen. Erneut der Über-Mutter völlig ergeben zu Füßen sinken, ja warum denn nicht? Schließlich geht es den roten Bonzen zunächst nur um das eigene Wohlergehen. Um satte Bezüge und lohnenswerte Pöstchen. Wäre da nur nicht der intolerante Nachwuchs, die Basis und das verblödete Volk, die unisono genau all das nicht wollen. Das kann man mit ein wenig mehr Zahlenmaterial unterlegt an dieser Stelle finden: Mehrheit der SPD-Anhänger lehnt GroKo ab[SpeiGel auf Linie].

Demzufolge muss sich die SPD in mehrere Richtungen reichlich verbiegen. So viel Flexibilität wird man manch altem Sozi-Knochen nicht mehr zutrauen dürfen. Aber die jungen Wilden will man auch noch nicht ranlassen, solange es noch etwas abzufassen gibt. Vielleicht ist genau das der ursächliche Grund dafür, warum der Nachwuchs so hart rebelliert, sobald die Rede auf die GroKo kommt. Sie ahnen bereits, dass sie in einigen Jahren von der SPD nur noch ein Skelett erben können. Bei soviel SPD-Zauderei hat Merkel genug Grund beleidigt zu sein.

Muttis Flexibilität hingegen ist mehr als legendär, ja schon berühmt berüchtigt. Was sollte also Angela Merkel daran hindern zu ihren altbekannten Positionen von 2000-2010 zurückzukehren? Die war doch zumindest ebensogut, wenn nicht gar erheblich fundierter, als ihre heutige Sicht auf die Dinge. Schließlich geht es in nächster Zeit ums Regieren und nicht ums Abblitzen. In dieser Situation, in der Deutschland immer noch zuckt, kann sie nicht besonders viel Rücksicht auf persönliche Animositäten nehmen.

Beleidigte Merkel könnte sich AfD/FDP zuwendenWerfen wir noch kurz ein Blick auf die tatsächlichen Verhältnisse im Bundestag, dann stellen wir unumwunden fest, dass rechtsliberal 59 Prozent (418 Sitze) des Bundestages stellt. Da fragt man sich allen ernstes, warum das noch niemandem zuvor aufgefallen ist. Einfach mal ganz komfortabel mit knapp 60 Prozent zu regieren, statt jetzt ernstlich über eine Minderheitsregierung zu sinnieren, wenn sich die SPD weiterhin ziert.

Kröten schlucken oder küssen

Sicher ein Problem ist nicht zu übersehen. Wenn man einen totalitären Staat errichten möchte, wir kennen das bereits seit längerem unter dem Kampfbegriff “Merkel-Junta“, ist es ein ausgesprochenes Problem mit sich mit demokratisch in den Bundestag gewählten Kräften an einen Tisch setzen zu müssen. Aber wenn es um Macht und speziell ihren eigenen Machterhalt geht, dürfte selbst Angela Merkel problemlos in der Lage sein die ein oder andere Beleidigte Merkel könnte sich AfD/FDP zuwendenmächtige Kröte zu schlucken. Wenn sie dabei behutsam vorgeht, dazu etwas Glück hat, könnte sie gar von einer solchen geküsst werden und sich so ganz wundersam in eine Prinzessin verwandeln. Schon gut, wenn mit der CDU keine Märchen wahr werden, dann doch zumindest der ein oder andere Albtraum.

Zu Übungszwecken kann sie mit dem leicht verdaulichen und überaus geschmeidigen FDP-Lindner anfangen. Hernach ist sie reif für den schwer verdaulichen Führer … den AfD-Gauland. Bezüglich der von ihr lange vertretenen Politik in Sachen Flüchtlinge gibt es besonders mit der AfD sehr große Übereinstimmung. Warum also sollte sie nicht zu ihren alten Positionen zurückkehren? Das hat mit Umfallen gar nichts zu tun. Das ist angelernte DDR-Wendehalsigkeit. Und sollte Merkel die Vorgenannten nicht wie beschrieben schlucken (können oder wollen), wird sie uns zumindest einen weiteren Beweis ihrer Realitätsferne liefern. Realitätsfernes Regieren, wie in den letzten Jahren ihrer Amtszeit schon gnadenlos an den Tag gelegt, sorgt allerdings auf lange Sicht für noch mehr Unmut, aber darauf kommt es bei den eigentlichen Zielsetzungen der Merkel (die keiner wirklich kennt) gar nicht an.

Beleidigte Merkel könnte sich AfD/FDP zuwenden
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1694 Artikel

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

2 Kommentare

  1. Ja was glaubst denn du, warum über das Gespräch SPD/CDU/CSU beim Bundespräsidenten Stillschweigen vereinbart wurde?

    Der wahre Grund für die strenge Enthaltsamkeit der SPD ist doch der, dass wenn eine GroKo gemacht wird, dann die AFD stärkste Oppositionspartei wäre. Somit wäre der Oppositionsführer ein Parlamentarier der AFD. Das muss unbedingt verhindert werden. Für dieses hehre Ziel kann man sogar Macron und Tsipras am steifen Arm verhungern lassen!

    Aber dem Wähler darf man das natürlich nicht unter die Nase reiben. Der wird sonst bockig…

1 Trackback / Pingback

  1. Die beleidigte Merkel alias IM Erika könnte sich der AfD/FDP zuwenden…! – SONNENSTAATLAND DEUTSCHLAND…? KINDER LEBEN IN ARMUT, DEUTSCHE RENTNER MÜSSEN IM MÜLL KRAMEN WÄHREND SICH EINE SELBST ERNANNTE "ELITE" SICH UND SEINEN

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*