Die Klimakirche – Apokalypse jetzt!

Die Klimakirche - Apokalypse jetzt!Religionen gibt es fast genauso lange, wie die Menschheit. Sie dienen zum einen, unerklärliche Dinge zu erklären und zum anderen, für ein bestimmtes Verhalten, das Heil in der Zukunft zu versprechen. Das Versprechen muss man nicht einlösen, weil niemand beweisen kann, dass er im Himmel oder in der Hölle je angekommen ist, oder ob und wie viele Jungfrauen er nach einem Selbstmordattentat sein eigen nennen kann.

Die neueste Religion wird von der Klimakirche unter das Volk gebracht. Sie verspricht die Errettung der Menschheit, sofern wir den Teufel namens CO2 bezwingen. Es scheint auf der Welt nichts schlimmeres zu geben, als CO2 und Schuld ist der arme Sünder namens Mensch. Das führt uns unweigerlich zur „Apokalypse now“.

Schauen wir mal genauer hin. Es geht um 0,038% CO2 am Anteil unserer Luft. Hauptbestandteile der Luft sind Stickstoff (78,08%) und Sauerstoff (20,95%). Beim CO2 reden wir also von einem Spurenstoff, der in kaum messbarer Menge vorhanden ist. Aus der Erdgeschichte, also klimahistorisch, sind sehr viel höhere Konzentrationen von CO2 bekannt. WiKi zeigt, dass wir gegenwärtig eigentlich eher eine geringe CO2 Konzentration in der Luft zu verzeichnen haben, verglichen mit der Erdgeschichte (Kohlendioxid in der Erdgeschichte).

Der menschliche Gedankengang ist die größere Katastrophe

Selbst bei höheren Konzentrationen in der Luft kam es nie zu einer Katastrophe. Im Gegenteil, höhere Konzentrationen von CO2 führen zu einem verbesserten Pflanzenwachstum, also nicht zu den heute heraufbeschworenen Dürren und Wüsten auf der Erde. Es gibt Studien, die annehmen, dass im Laufe der Jahre, mehr CO2 über den Stoffwechsel der Pflanzen, zu einer Abkühlung auf der Erde führen kann (Melissa Pastore, Ökologin an der Universität von Minnesota in den USA).

Es ist unbestritten, dass es weltweit zu einem Anstieg der mittleren Temperaturen gekommen ist. Spielt also unser Klima doch verrückt? Fakt ist, Klimaveränderungen gab es schon immer auf der Erde. Das ist der Normalzustand! Selbst der Weltklimarat (IPCC) definiert das Klima wie folgt:

„Das Klimasystem ist ein gekoppeltes, nichtlineares chaotisches System. Daher ist die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich“. (IPCC TAR WG1, Working Group I: The Scientific Basis).

Dennoch versuchen sogenannte Klimawissenschaftler, mit Modellrechnungen, das Klima vorherzusagen. Modellrechnungen beruhen immer auf Annahmen. Die Aussagekraft ist deshalb äußerst fraglich, da man an den Parametern so lange drehen kann, bis ein vorher bestimmtes Ergebnis passt. Wenn sich aber das Klima chaotisch und nicht linear verhält, wie wollen wir es dann für eine Periode von mindestens 30 Jahren voraussagen? Selbst das Wetter lässt sich mit hoher Sicherheit höchstens für 3 Tage vorhersagen. Klima lässt sich nämlich nur vergangenheitsbezogen betrachten.

Klima und Durchschnittswetter

Hierzu stellt selbst der Weltklimarat fest: “Klima im engeren Sinne wird gewöhnlich als das „Durchschnittswetter“ oder genauer, als die statistische Beschreibung in Bezug auf den Mittelwert und die Variabilität relevanter Größen, über einen Zeitraum von Monaten bis zu Tausenden oder Millionen von Jahren, definiert. Die klassische Periode beträgt 30 Jahre, wie von der World Meteorological Organization (WMO) definiert. Diese Größen sind meistens Oberflächenvariablen wie Temperatur, Niederschlag und Wind. Klima im weiteren Sinne ist der Zustand des Klimasystems, einschließlich einer statistischen Beschreibung.“

Der menschengemachte Klimawandel ist längst zur Glaubensfrage mutiert. Glaubst Du daran, stehst Du auf der Seite der Gläubigen. Zweifelst Du daran, bist Du ein Ketzer. Gäbe es die Klima-Inquisition, gehörte der Skeptiker auf den Scheiterhaufen. So, wie die Religionen keine Auseinandersetzung mit ihrer Lehre zulassen, lassen auch die Environmentalisten keine andere Meinung gelten. Es ist aber auch Aufgabe von Wissenschaft, Thesen und Ergebnisse anzuzweifeln und alternative Erklärungen anzubieten. Das heißt nicht, dass die Alternative der Wahrheit entspricht. Aber nur durch die Auseinandersetzung nähert man sich der Wahrheit. Alternativlosigkeiten bringen uns nicht voran.

Die Klima-Heilige

Die Klimakirche - Apokalypse jetzt!Die Erde ist eine Scheibe! Das glaubten noch viele Gelehrte im Mittelalter. Ja es gab auch damals Gelehrte, die glaubten, dass die Erde eine Kugel sei. Aber auch die waren sich meist sicher, dass dann die Erde der Mittelpunkt ist und sich alles um sie dreht. Erst Kopernikus erkannte, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Und selbst das war lange nicht die vorherrschende Meinung im Mittelalter. So wurde Galileo Galilei noch von der Inquisition gezwungen, der Theorie von Kopernikus abzuschwören und lebenslang der Aufsicht der Inquisition unterstellt. Erst 1992 wurde Galileo vom Vatikan rehabilitiert. Die Inquisition ist jetzt der Weltklimarat (IPCC), der moderne Ablassbrief heißt „CO2 Zertifikat“ und Greta Thunberg ist die 1. Heilige, sonst hat sich nicht viel geändert. Es wird wohl wieder 400 Jahre dauern, bis die Klimakirche die Klimaskeptiker rehabilitiert.

Es ist sehr verwegen, sich darauf zu berufen, dass die meisten Wissenschaftler einer bestimmten Ansicht sind und dies zum Beweis der Richtigkeit zu erheben. Oft sind es einzelne, die eine Theorie in Frage stellen und sich dem Shitstorm einer breiten Öffentlichkeit aussetzen. Viele hält es sogar davon ab, diese abweichenden Erkenntnisse zu veröffentlichen, da es oft auch mit beruflichen Nachteilen einhergeht. Dabei liegt gerade in der Auseinandersetzung, im offenen Disput, das Potential für neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

Wir sollten also tolerant sein und zulassen, dass Menschen auch zu anderen Schlüssen kommen können, als der Mainstream. Wissenschaftler, die anderer Meinung sind, werden auch oft verdächtigt, Geld von der Öl- oder Automobilindustrie zu erhalten. Selbst wenn es so ist, liegt es daran, dass öffentliche Fördergelder nur an Wissenschaftler vergeben werden, die der Politik förder- und dienlich sind. Das Ergebnis wird von der Politik vorgegeben und der Wissenschaftler hat dies mit einer Studie zu beweisen, dann gibt es Geld.

Weitere abweichende Meinungen

Der ehemalige tschechische Präsident Vaclav Klaus beschäftigt sich in seinem Buch „Blauer Planet in grünen Fesseln“, mit dem seitens der Politik gemachten Populismus der globalen Erwärmung und den angeblichen Ursachen. Er schreibt unter anderem:

„Die Problematik der globalen Erwärmung ist nämlich mehr eine Angelegenheit der Gesellschaftswissenschaften als eine der Naturwissenschaften. … Statt um die Umwelt, sollten wir um die Freiheit ringen.“

Klaus stellt fest, dass die Steinzeit wohl nicht deswegen zu Ende ging, weil den damaligen Menschen die Steine ausgingen. Dazu gibt er die Antwort von P.H. Aaronson, „dass dies genau dann der Fall sein wird, wenn eine Technologie entwickelt sein wird, die weiß wie man damit umgehen kann.“ Und fährt fort: „Der Vorrat an Ressourcen wächst mit unserem Vorrat an Wissen.“ Eigentlich eine plausible, durch die reiche Jahrtausende lange Erfahrung der Menschen gestützte Erkenntnis, leider wird sie von viel zu wenigen verstanden. Angst und Panik erzeugen ist allemal ertragreicher, um alle Menschen dieser Welt, bevorzugt die Menschen des Westens, zu gängeln und einem neuen planwirtschaftlich gesteuerten CO2-Regime zu unterwerfen. Äußerst erschreckend.

Wir werden die Entwicklung des Klimas nicht aufhalten, es sei denn, wir können den Lauf der Zeit anhalten, aber dann sind wir wohl Gott höchst persönlich. Für alle, die dennoch Angst vor der globalen Erwärmung haben, hier ein Trostpflaster. Es gibt Forscher, die ab 2030 eine deutliche Abkühlung der Erde prognostizieren (z.B. Valentina Zharkova, Northumbria Universität in Newcastle). Natürlich ist die Prognose genauso sicher, wie die der dratsischen Erderwärmung. Hier zum nachlesen: 60 Prozent weniger Sonne | Mini-Eiszeit ab 2030 vorhergesagt[NTV]. Diejenigen, die auch weiter an den menschengemachten Klimawandel glauben, bitte ich, mich in ihr Gebet, für einen Sommer, wie 2018, einzuschließen.

Die Klimakirche – Apokalypse jetzt!
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Pandora
Über Pandora 8 Artikel
Ihr müsst schon entschuldigen, wenn ich hier manchmal Dinge schreibe, die nicht dem Mainstream entsprechen. Aber ich kann es erklären, denn ich hatte eine schwere Kindheit und damit kann man ja bekanntlich alles entschuldigen. Ich musste noch erleben, wie der Kohlefahrer einen Berg voll Braunkohlebriketts vor dem Haus ablud und mein Vater diesen Berg in den Keller schaufelte. Anschließend sah er genauso dreckig aus, wie der Kohlefahrer selbst. Dass mein Vater seinerzeit nicht an einer Staublunge gestorben ist, bleibt mir ein Geheimnis. Unser Kachelofen im Wohnzimmer und der Kanonenofen in meinem Kinderzimmer versprühten im Winter wohlige Wärme, auf Kosten der dreckigen Braunkohle und den ungefilterten Ruß Abgasen, die jedes Haus in den Himmel stieß und war es nicht Kohle, so war es zumindest Heizöl, was auch nicht besser war. Apropos Schlote, die Industrieschornsteine ragten empor und stießen ihren Dreck noch ganz ohne Entschwefelungsanlagen in die Atmosphäre. Das war nicht nur der Dreck der Kohle, nein auch giftige Dämpfe der Chemieindustrie. Alle anderen Abfälle wurden einfach in die Flüsse geleitet oder auf ungeschützten Deponien entsorgt. Auch die gute alte Dampflock verrichtete noch zuverlässig ihr Werk und brachte uns von A nach B. Wie idyllisch ist es doch gewesen, wenn die Dampflock schnaufend durch die grüne Landschaft dampfte und ihr lautes Signal ertönte. Unsere Autos brauchten noch keinen Katalysator oder Partikelfilter und verbrauchten auch mehr Benzin und Diesel, als heute. Ja es gab sogar noch 2-Taktmotoren, die mit einem Benzin-/Ölgemisch betrieben worden. Da konnte man wenigstens noch sehen, was hinten raus kam. Wir hatten übrigens auch noch keine biologisch erzeugten Lebensmittel und mussten Obst und Gemüse essen, dass vorher mit Pestiziden behandelt wurde. Wie ich das alles überlebt habe? Das grenzt schon an ein Wunder. Also habt Verständnis für mich, denn ich hatte wahrlich eine schwere Kindheit.

14 Kommentare

  1. WACKELT DER HUND MIT DEM SCHWANZ?

    Ok. Angesichts der Ernsthaftigkeit des Themas war letzter Kommentar vermutlich zu flapsig. Hier nun ein ernsthafterer Link. http://www.pik-potsdam.de/~stefan/Publications/Other/rahmstorf_neu_2004.pdf

    Er zeigt den Anstieg der Temperatur und den Anstieg des CO2 in einem Diagramm. Ob das bedeutet der Schwanz wackelt mit dem Hund, oder Hund wackelt mit dem Schwanz, weiß ich natürlich auch nicht. Die Daten könnten schlicht falsch erhoben sein, bzw der Anstieg des Co2 könnte Folge und nicht Ursache des Temperaturanstiegs sein.

  2. Eigendlich gibt es nichts zu diesen Guten Bericht hinzu zu fügen.
    Nur so viel, das dieses Hysterische Klimageschrei der Vorbote für
    eine Geplante Klimasteuer ist. Das ist es was sich in Wirklichkeit
    dahinter verbirgt! Die Menschen werden sich weiterhin wiederstandslos
    rupfen lassen, dient es doch einer „Guten“Sache! An meinen Auto ist ja
    auch eine Feinstaubplakette, gut sichtbar für den blödesten Beamten
    an der Frontscheibe angebracht, die es mir ermöglicht unbeschadet durch
    die dichtesten Feinstaub konzentrationen in der Innenstadt zu fahren.
    Was für ein Genialer Einfall!!

  3. Prophet Al Gore
    Also ich fand die 1970/80er Jahre mit saurem Regen, Waldsterben, Nato-Doppelbeschluß und der Prophezeiung, dass die Ostsee spätestens im Jahr zweitausend eine tote Brühe ist, viel finsterer und beklemmender. Das ging soweit, dass ich Anfang der Achtziger sogar „Grün“ gewählt hatte und depressiv wurde.
    Aus heutiger Sicht schwer nachzuvollziehen, aber so war das geistige Klima damals – ich glaubte in meiner jugendlichen Naivität das Rechte zu tun.
    Später im gereifteren Alter, so ca. 2010 kam dann „Climagate“ ans Tageslicht. Das Wort „Hockeystick“ sorgt seitdem für eine höhere Pulsfrequenz bei mir weil ich dann an Al Gore, den Pharisäer denke…
    …aber als Mental-Coach möchte ich hier auch auf die positiven Aspekte der von St. Greta´s initiierten Aufmärsche hinweisen: Freitags kommen die Gören endlich mal an die frische Luft anstatt über dem Smartphone gebeugt von den Lehrern gePISAkt zu werden und weil Mama am Rathausmarkt kein Parkplatz findet, gehen sie sogar zu Fuß nach Haus.
    Also ich find das in Ordnung, jede Generation muss ihr eigenen Erfahrungen machen…
    https://www.youtube.com/watch?v=88ss-Dt2C8c&feature=youtu.be
    Hauptsache keine Eiszeit, die letzte, die Weichseleiszeit ist gerade erst seit ca. 11.000 Jahren vorüber!

  4. Guter Artikel.

    Im Ganzen lässt sich derzeit wieder eine Tendenz zur Schuldverteilung sehen. Ausgehend von den Herrschenden, wird versucht, das Leid, was gerade überall hoch kommt umzuverteilen. Man könnte schon fast von einem Schuldkult sprechen.

    Es gibt im Übrigen auch eine Untersuchung, die zeigt, daß die derzeitige Erwärmung kein irdisches „Problem“ ist, sondern unser ganzes Sonnensystem betrifft. Man konnte die Tendenz der Erwärmung also auch auf anderen Planeten feststellen. (Habe den Link jetzt leider nicht parat).

    Ich meine, mir war das schon von je her klar, daß die kleinen grünen Männchen vom Mars, wie sie von Pat Mallet so herrlich gezeichnet wurden, durch ihre sexistische Art und Weise einen enormen Co2 Ausstoß haben müssen.

    Und weil ich es noch immer nicht müde bin zu sagen, die Welt ist auch heute noch immer eine Scheibe. Der Sprachgebrauch ist ein anderer geworden, und sollte wohl auch ein anderer werden. Der heutige Mensch unterscheidet zwischen der Welt und der Erde nicht mehr so deutlich, wie man das früher getan hat. Die Gleichmacherei hat auch dort Einzug erhalten. Für den alten Menschen war beim Gebrauch des Begriffes der „Erde“ nur der Planet Erde gemeint, und die, so wußte es schon nachlesbar bei Ptolemäus, war rund.

    Der Begriff Welt schloß hingegen nicht nur den Planeten Erde mit ein, sondern auch den Himmel mit allem was darin zu finden ist. Also das, was wir neben der mythologischen Bedeutung, des Himmels als den Sitzes der Götter, im Realen das Sonnensystem nennen. Und eben diese Welt ist flach, wie die meisten Sonnensysteme flach sind.

    Das sie flach sind, liegt an der Hierarchie der Wirklichkeit. Denn wenn die Dualität, also Zweidimensionalität, vor dem Raum, also der Dreidimensionalität gebildet wird, und das wird sie, denn ohne Eins und Zwei, keine Drei, ist es nur folgerichtig, daß sich das Ganze, also das Sonnensystem, auf der Ebene weiter ausdehnt, als es das im Räumlichen tut. Folglich ist die Welt eine Scheibe, die Erde und die darin befindlichen anderen Planeten sind rund, beziehungsweise dreidimensional. Und auch das wußte man schon in der Antike. Herrscher mochten diesen Gedanken jedoch weniger.

    Denn aus dieser Hierarchie der Wirklichkeit ergibt sich auch, daß das Ordnende Prinzip weder das höchste Prinzip ist, geschweige denn, daß es nur eine Ordnung geben kann.

    Eine Ordnung ist immer etwas Bestimmbares, und um etwas bestimmbar zu machen, braucht es mindestens 3 Faktoren. Die Dualität hingegen kann nur sagen, daß ist hell, oder das ist dunkel, kalt oder heiß,… Die Dualität selbst bringt also keine Wertmaßstäbe hervor, aber genau über die ordnenden Wertmaßstäbe bauen die Herrscher ihre Herrschaft auf.

    Und eben weil die Dualität hierarchisch über der Ordnung steht, heißt das auch, daß es neben einer Ordnung nicht nur eine Andere Ordnung geben kann, sondern eine andere Ordnung geben muß, um der ausgleichenden Dualität gerecht werden zu können. Und genau das kann man als falscher Herrscher nicht zulassen, denn sonst müßte er sagen, daß ist meine Ordnung, aber sie ist nur eine von vielen möglichen Ordnungen. Aber dann könnte er jemanden, der einer anderen Ordnung folgt, auch nicht beschuldigen wider seine Ordnung zu verstoßen, sondern müßte ihm Raum für seine Ordnung geben.

    Die Herrscher, die ihre Ordnung, als die einzige Ordnung darstellen, sagen damit nämlich, daß die Ordnung, und damit meinen sie die Ordnung die für sie gut ist, die Einzig wahre Ordnung sei, und jeden der ihr nicht entspricht, sprechen sie für schuldig. In Wirklichkeit ist jedoch keine Ordnung Gott selbst, also die Singularität, sondern aus der Singularität entsteht erst die Dualität und erst wenn die einende Singularität wieder auf die Dualität wirkt, können durch die so entstehenden neuen Verbindungen neue Ordnungen entstehen. Herrscher die dazu neigen zu sagen, ihre Ordnung sei die einzig Wahre und damit Richtige, machen ihre Ordnung zu Gott.

    Herrscher die dies nicht anerkennen, sondern durch ein überzogenes Ego darauf bestehen, daß nur ihre Ordnung Geltung hat, verhindern damit die schöpferische Dualität, und damit verhindern sie eine andere Entwicklung, welche dann in der Welt fehlt. Dieses Fehlen von Etwas, führt zu einem inhaltlichen Mangel. Und diesen Mangel wollen die falschen Herrscher dann auf Andere abladen. Diese Herrscher erzeugen also quasi erst selbst die Schuld, und wollen diese dann mittels Regelsetzungen auf Andere Übertragen.

    Es ist also kein Wunder, wenn das Klima gerade verrückt spielt, wenn es überall falsche Herrscher gibt, die ihre Ordnungen, und damit sich selbst zur Singularität erklären, und damit den Ausgleich durch Vielfältigkeit verhindern.

    Das man nun gerade das Co2 zum Sündenbock erklärt, ist dabei besonders interessant. Kohlenstoff hat nämlich eine Besonderheit unter den Elementen dieser Welt. Kohlenstoff besitzt durch die Anordnung der Elektronen, (nur halbgefüllte Schale) viele offene, nicht in sich geschlossenen Stellen. Aufgrund dessen hat es die Fähigkeit, besser als jeder andere Stoff, mit anderen Elementen komplexere Moleküle zu bilden. Deshalb nennt man die Lebewesen auch scherzhaft off die Kohlenstoff Einheiten.

    Man könnte Kohlenstoff also quasi als das Element bezeichnen, welches sich am meisten nach dem Prinzip der Liebe „verhält“, weil es, wie die Liebe, „erkennt“, daß sie selbst so unvollständig ist, und erst durch die Verbindung mit Anderen ein größeres Ganzes erreichen kann. Durch seinen Elektronen „Mangel“ erzeugt es quasi einen Sog, um sich mit Anderen zu etwas Neuem zu verbinden.

    Wenn bei Co2, nun noch 2 Teile Sauerstoff zum Kohlenstoff hinzu kommen, und der Sauerstoff das zweitwichtigste Element bei Lebensprozessen ist, weil es dazu in der Lage ist, wie kein anderes Element, Verwandlungen hervorzurufen, entspricht das meines Erachtens genau dem, was sich derzeit in der Realität widerspiegelt.

    Überall auf der Welt werden die Herrscher immer selbstverliebter und spielen sich zum Herrn über Leben und Tod auf, und die Liebe, das innere sich unvollständig Fühlen und nach Verbindung strebende stirbt. Man verbindet sich heute auf Herrscherebene nur noch um einem Anderen besser eine rein hauen zu können, beziehungsweise um auf diese Weise, ihre Ordnung, so besser, als die einzige Ordnung durchsetzen zu können. Man will keinen wirklichen Wandel, sondern man will die Veränderung nur so, daß die eigene Ordnung noch mehr Leben unterjochen kann.

    Die Singularität teilt sich in Allem auf. Das luziferische Ego möchte sich alles einverleiben.

    Die Verpönung des Kohlenstoffs zeigt auf alchemistischer Ebene ganz deutlich, daß da Herrscher am Werke sind, die es auf die gelebte Liebe abgesehen haben.

  5. Mutti hat ihre gesamte Politik auf dem Stoppen des Klimawandels ausgerichtet und dafür werden jetzt auch Schüler während des Unterrichts auf die Straße gepeitscht. Die schlechte Nachricht ist, Klimawandel ist leider ein Naturgesetz, wie das sprudelnde CO2 in der Cola, dem Bier oder Sprudel und leider ist dieses Gas neben dem Grundstoff für die Photosynthese auch noch schwerer als Luft. https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/wieso-findet-man-kohlenstoffdioxid-in-der-atmosphaere-wenn-es-schwerer-ist-als-luft/
    Aber Fanatikern zu erklären, sie sind fanatisch oder uneinsichtig, heißt ihnen einen Spiegel vorzuhalten. Sie müssten Realitäten anerkennen und zusätzlich Wissen annehmen, genauso wie beispielsweise die Umerziehung von Islamisten unmöglich erscheint. Das ist aber der Killer für die Klimaideologen, die nur funktioniert mit unwissenden Menschen, dafür werden Schüler missbraucht und vom Wissen abgehalten.
    Dieses Land lebt von dem Wissen der Menschen als Kapital für den hiesigen Wohlstand, das gerade von BlödianInnen vernichtet wird. Die Grünen wollen selbstverständlich die Naturgesetze verändern, damit ihre aberwitzigen Energie-und Ökofantasien funktionieren. Klimawandel findet statt, ob es TyrannInnen gefällt oder nicht. Und das Pendel der FanatikerInnen wird bekanntermaßen zurückschlagen auf die, die mit Dummheit und schwachsinnigen Ideologien die Menschen drangsalieren, wie jeher.

  6. Der CO2 Hoax ist eine Erfindung von mäßig intelligenten Leuten, die das Geschäft der Angsteinflößung betreiben, weil Angsthasen so reagieren wie man es möchte. Die Treibhaus Analogie ist purer Unsinn, es gibt keine Glocke aus gefrorenem CO2 über der Erde, die Wärme reflektiert. In der Troposphäre, wo die Treibhausgase ihr Unwesen treiben sollen ist die CO2 Konzentration 10 ppm, also 0,0001%. CO2 ist irrelevant, klimatechnisch. Aber wirksam zur Erzeugung eines Schuldgefühls und den darauf aufbauenden Ablasshandel.

  7. „Der Vorrat an Ressourcen wächst mit unserem Vorrat an Wissen.“ Das ist natürlich Unsinn. Der Vorrat an Ressourcen steht fest, auch wenn wir manches noch nicht gefunden haben oder noch nicht nutzen können. Selbst die nicht realistisch erwartbare Nutzung anderer Planeten ändert nichts daran, dass es keine unendlichen Vorräte geben kann. Das ist genau so dumm, wie das „unendliche Wachstum“ des Kapitalismus. Daran wird auch der „Sieger“ im Krieg um „menschengemachten“ Klimawandel oder nur Klimawandel nichts ändern.
    „Statt um die Umwelt, sollten wir um die Freiheit ringen.“ Diese „Freiheit“ ist eine noch blutigere Religion als der Islamismus. In ihrem „Namen“ wurde mehr getötet als für jeden anderen Irrglauben. Die „Freiheit“ wird akkumulierte Ackergifte nicht aus unseren Körpern entfernen. Umweltschutz wird die Zunahme dieses Zeugs in den Körpern verringern. Mir ist realer Umweltschutz allemal lieber als ein ständiger Religionswechsel zwischen „Klima“, „Märkten“ oder „Freiheit“, der nur dem 1% die Taschen füllt.
    Übrigens „korreliert die (mit der) Anzahl der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor“ erst seit es diese gibt. Die Lebenserwartung stieg aber schon vorher.
    Lieber Herr Becker, wo Sie die „gefrorene Glocke“ her haben weiß ich nicht. Ist natürlich Unsinn. Aber dem Treibhauseffekt verdanken wir die Bewohnbarkeit der Erde. Sein Fehlen macht eben den Mars unbewohnbar für uns. Und das CO₂ daran beteiligt ist, lässt sich auch ganz unideologisch nachvollziehen (mach ich hier nicht noch einmal). Es geht aber um die Wirkung von Konzentrationsänderungen und um ihre Ursachen. Da sind sich die Herrschaften höchst uneins und die Geldsäcke nutzen ihre Chance. Wo das Wissen nicht ausreicht ist ein weites Feld für Ideologien (Religionen). Der Apfel fällt zu Boden, auch wenn sich die Gelehrten noch um das Wesen der Gravitation streiten.
    Das ganze Theater ist höchst ermüdend und erfüllt, wie seit je her, seinen Zweck (auch hier). Die Leute gehen, bewaffnet mit Halbwissen und realeren Waffen, auf einander los und die Herrscher reiben sich die feisten Händen.
    Einfach eine 100%ige Steuer auf umweltschutzbasierte Gewinne und das Thema ist vom Tisch. An „noprofit“ haben die Köpfe von Ideologien kein Interesse.

  8. “Die Aussagekraft (von Modellrechnungen)ist deshalb äußerst fraglich, da man an den Parametern so lange drehen kann, bis ein vorher bestimmtes Ergebnis passt. Wenn sich aber das Klima chaotisch und nicht linear verhält, wie wollen wir es dann für eine Periode von mindestens 30 Jahren voraussagen?“
    Klar formuliert, für Jeden eigentlich eine Binsenweisheit. Außer, die “großen Weltenlenker verfolgen ein finanzielles oder anders geartete Interesse im großen Stil. Es ist so durchsichtig und erinnert wirklich an Inquisition im finstersten MA.Aber was regen wir uns hier auf, schließlich gibt ja probate Mittel, das Klima zu beeinflussen. Hüpfen gehört neuerdings auch dazu. Oder Schilder malen, oder eine besondere Plakette am Auto anbringen(wie ein Kommentator hier schon erleichtert feststellte, haha;-)).
    Gegen Kriege oder die täglichen Messerangriffe hilft das wohl nicht- sonst würde die Jugend auch dafür mal rumhüpfen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*