Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht braucht

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht brauchtBad Ballerburg: Aktuell können wir einmal mehr sämtliche konsortialen Anstrengungen miterleben, wie ein Konflikt mit Russland zu einem größeren Feuerwerk in der Region eskaliert werden soll. Aber die Ukrainer stellen sich einfach viel zu blöd für so einen banalen Job an, obgleich die hiesigen Medien nach Kräften mitziehen. Die Propaganda überschlägt sich förmlich: Zwischenfall im Schwarzen Meer: Russland beschießt ukrainische Schiffe +++ Ukraine bittet Nato im Konflikt mit Putin um Hilfe +++ Außenminister Klimbim zu BLÖD: Russland muss Aggression sofort stoppen +++ Ukraine versetzt Armee in Kampfbereitschaft +++ Parlament stimmt über Kriegsrecht ab[BLÖD].

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht brauchtDa merkt man sogleich, der „Dritte Weltkrieg“ findet bereits in Köpfen der BLÖD-Redakteure statt. Jetzt wäre es an sich höchste Zeit das Kokain in der Redaktionsstube mal abzusetzen. Stattdessen wird es wohl verdoppelt. Das merkt man daran, dass die Hauptpropaganda darin besteht, wichtige Informationen besser wegzulassen. In diesem Falle die routinemäßige Genehmigung Russlands zur Durchfahrt russischer Hoheitsgewässer seitens ukrainische Marineschiffe. Warum hat denn das die Jahre zuvor alles anstandslos geklappt? Hat da womöglich jemand eine Provokation geplant? Erst mit der Auslassung bekommt das Gesamtbild die nötige Schlagseite, die es braucht, um Russland versenken zu können. Natürlich auch, damit alles richtig fies aussieht und der böse Putin einmal mehr mit miesester Figur medial in Umlauf „gepresst“ werden kann.

Mit Kriegsrecht heizen

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht brauchtKiew braucht den avisierten Kriegszustand aus ganz anderen Gründen. Sieht man einmal an dieser Stelle nach, dann tippt man eher auf innenpolitische Probleme: Dem Bankrott entkommen: Ganze Städte erfrieren nach Erhöhung der Heizkosten in der Ukraine[RT-Deutsch]. Sicher, das berichtet ein Feindsender. BILD hätte die Ukrainer jetzt unter Palmen abgelichtet, wonach die wegen der aufgeheizten Stimmung längst kein Gas mehr zum Heizen benötigen. Und wenn die Region erstmal in Flammen steht, ist das im übertragenen Sinne gleich doppelt richtig. Und bitte nicht vergessen: keinesfalls beim Russen kaufen, auch kein Weihnachts-Gas!

Immerhin bekommt man die murrenden Massen mit Kriegsrecht sehr viel besser und schneller in den Griff. Wer wollte da, angesichts der selbst angezettelten Völkerschlacht, die Solidarität verweigern? In Zeiten der Not kann man auch schon mal frieren und wer sich unsolidarisch zeigt, der kriegt auf die Fresse. Das kann man übrigens auch in der deutschen Geschichte nachlesen. Warum die Ukrainer die unbedingt nochmal durchleben wollen, entzieht sich der Betrachtung des gesunden Menschenverstands.

Lasst mal die Profis ran

Soviel Dilettantismus ist einfach unerträglich. Eigentlich müssten da die Amis oder Israelis ran, mit einer grundsoliden False-Flag Operation. Dann sollte es doch gelingen und die Region trotz winterlicher Temperaturen irgendwie noch in Flammen aufgehen. Letzteres ist vielleicht der eigentliche Hintersinn der Ukra-Faschos in Kiew. Die sind inzwischen sogar Liebling der Bundesregierung. Deshalb dürfen sie jederzeit mit größtmöglicher Unterstützung durch den deutschen Steuerzahler rechnen. Ein Herz für Faschisten kann man ja in Deutschland nicht so offen zur Schau stellen. Das bisschen Sponsoring für den NSU fällt da nicht sonderlich ins Gewicht. Aber gegen Russland braucht man allzeit sehr viel nützliche Idioten. Genau daran mangelt es der Ukraine nicht.

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht brauchtDas Kriegsrecht erleichtert am Ende insgesamt das Regieren in der Ukraine. Sogar weihnachtliche Spendenaufrufe gen solidarischem Westen lassen sich so sehr viel medienwirksamer in Szene setzen. Deshalb sollte man weniger auf den eigentlichen Anlass schielen, als auf die positiven Wirkungen, die sich jene Gestalten erhoffen, die mit der Verhängung des Kriegsrechts liebäugeln. Zur Feier dieser Umstände, lässt die Armee der Ukraine schon mal wieder vermehrtes Feuerwerk gen Donbass abfackeln (Vorsicht Feindsender). Die dort lebenden Russen sollen leiden! Auf dass die straffe Dramaturgie dieser schönen Eskalation jetzt nur nicht vorzeitig ins Straucheln gerät.

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht braucht
13 Stimmen, 4.69 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2045 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

16 Kommentare

  1. … und ratet mal, wem die Werft gehört, auf dem die ukrainischen Schiffe gebaut wurden? Tipp: Bodymassindex im hohen Bereich!
    Entweder will er mit Kriegsrecht das Ende seiner Amtszeit hinausschieben, oder zeigen, dass er es auch kann und nicht nur seine Konkurrentin, die „Brezel“, die am liebsten dem Putin mit ’ner Kalaschnikow in den Kopf schießen würde.
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article126164228/Putin-in-den-Kopf-schiessen.html

    • „Putin in den Kopf schießen“? Solch eine „headline“ lässt unsere freiheitlich-demokratische Rechtsordnung zu? Donnerwetter. Wer hat wohl den Springer-Edelfedern diesen „Aufreißer“ gesteckt, die müssen ganz schön „embedded“ sein. Mit Meinungsfreiheit und auch Pressefreiheit, verfassungs- ääh – grundrechtlich zugesichert, hat das Lichtausblasen beim Herrscher des größten Landes der Erde ja wohl kaum etwas zu tun. Sicherlich, jemandem so viel „Ehre“ zukommen lassen zu wollen ist keine Beleidigung, Ankündigung von wohlwollendem Zuspruch allerdings auch nicht. Kein Vergleich zu Ziegenfickereien sogar. Herr Generalbundesanwalt, wie wäre es mal, da einzuschreiten. Oder sind sie immer noch vollauf damit beschäftigt, die Ermittlungsakten vom 80er Oktoberfestattentat zu digitalisieren?

      Das Geschrei hätte ich mal hören wollen, wenn ein Assad oder früher ein Sadam, ein Gaddafi – bei letzteren natürlich zu ihren Lebzeiten – den Springer-Gazetten angekündigt hätten, sie wurden alsbald einem Bush, einem Obama oder anderen aus der „Mörder-AG“ deren Hirn mit einer besseren Belüftungsdrainage versehen.

      Vielleicht sollte Brezelfreund Wladimir ihr mal eine gleiche wohlwollende Behandlung zusagen, wie sie einst dem
      Muhammar G. zuteil werden durfte. Soll gut angekommen sein, das Bajonett im Hintern.

  2. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/11/25/im-asowschen-meer-droht-eine-gefaehrliche-konfrontation/

    Im Asowschen Meer stehen sich Russland und die Ukraine gegenüber. Mit dem Auftauchen eines britischen Kriegsschiffs könnte sich die Lage deutlich zuspitzen. Am Sonntagabend ist es zu einem ersten Zwischenfall gekommen.
    Der Poroschenko, Milliardär, ist Waffen- Süßigkeiten-Schokoladenlieferant und besitzt einen TV-Sender. Er stachelt Nato/EU auf, ruft ‚Kriegsrecht‘. Die Welt scheint ihm zu glauben. Kein Journalist erwähnt den Vertrag von 2003 zwischen der RF und Kiew, worin den beiden die Teile des Asowschen Meeres zugewiesen sind. Den möchte Kiew kippen, damit die Nato dann da einziehen kann, bei einem Hilferuf Kiews. Die Kertschbrücke, eine bewundernswerte Konstruktion, wurde auch aus dem Grund gebaut, weil Kiew alle früheren Kooperationen wie Wasser-und Energielieferung abgeschnitten hat. Kiew nimmt keine Kohle aus dem Donbass, wo doch so viele Kohleberwerke liegen,sondern kauft sie in Südafrika ein. Wie Polen, das selber viel Kohle hat, kauft aber die aus den USA ein. Alles politische Entscheidungen. Ein US-Beamter schlug vor, die Kertschbrücke zu bombardieren.
    Die Aggressionen gegen Russland lassen sich bald nicht mehr steigern.
    Die Provokation im Asowschen Meer ging von Kiew aus: Kiew kaperte ein Russisches Fischerboot, die Besatzungsleute wurden als Ukrainer gestempelt und stehen in Kiew vor Gericht, ihnen drohen hohe Haftstrafen, das Fischerboot ist beschlagnahmt. Was kann man noch zu dieser Blödpolitik der UK/EU/USrael sagen, sie ist schon so unerträglich geworden. Russland sagt: „Es wird es nie zulassen, dass ein westliches Kriegsschiff ins Asowsche Meer kommt.“

  3. Und es wird ein blutiger Ersatz für den rückläufigen Waffenabsatz in Syrien gebraucht. Da lässt man doch gern die befreundeten Faschisten von der Leine.
    Komischerweise scheinen diese nicht „rechts“ zu sein und entgehen so dem „Kampf gegen Rechts“ komplett. Oder sollte der Kampf gegen Rechts eben doch nur der Unterdrückung von politischen Gegnern dienen? Man sollte die Antifa zum „Sabbatjahr“ nach Kiew schicken. Der Rest der Truppe dürfte nach der Rekonvaleszenz etwas geerdet sein.

  4. Die russischen Untermenschen, die kommen noch nach den Rechtspopulisten, den Autofahrern, Fleischfressern und den weissen Männern nach der oben offenen grünen Hasscala, also das was das grüne Kleinhirn so verarbeiten kann, erwartet nur noch die Eliminierung. Nicht so altmodisch mit Gaskammern, sondern eher indianermäßig durch Verdrängung ähnlich dem deutschen Pack. Und da die grüne Affenhorde das natürlich nicht alleine schaffen kann, braucht es den Helden von Kiew und Muttis Gnaden, den Poroschenko. Aber da er ganz uneigennützig nicht der einzige Held sein will, hat der die Nutznießer der westlichen Werte, die Ukrainer vor die Wahl gestellt, entweder Essen oder Heizen (Klitschko findet heizen auch altmodisch) bei zweistelligen Zahlen unter Null. Der Poroschenko hat erst einmal mit der Ausrufung des Kriegsrechtes weitere Wahlen ausgesetzt, weil er ähnlich beliebt ist wie die Mutti und die Mutti hat ihm dazu geraten, denn je unbeliebter frau ist, desto penetranter muss frau sein. Der guten Spruch der Grünen funktioniert immer noch einwandfrei. Da kann es nur Solidarität mit den Deutschen als gleichsames Opfervolk wie die Ukrainer des deep states geben. Gemeinsam stirbt es sich eben leichter, dem alten Altenheimeffekt. Denn in Wirklichkeit geht es nur um Rohstoffe und Aufmarschgebiete in der Ukraine, die nach dem Takt des Pentagon Politik macht gegen ihr Brudervolk, die Russen. Ja und leider hat der Poroschenko die deutschen Steuermilliarden voll verballert mit dem Beschuss der eigenen Bevölkerung im Donbass. Rückzahlung ist er nach der Eroberung Russlands möglich. Und da die Ukrainer sowieso gekillt werden, greifen die ganz mutig den russischen Bären an, weil die Nato Meute hinter ihr steht. Ja, momentan findet mal wieder ein Natogroßmanöver namens „Anaconda“ in Polen statt. Die Systemmedien halten das natürlich nicht für wert, das Ereignis zu erwähnen, denn es stirbt sich eben leichter, wenn man den Tod nicht vor Augen hat.

  5. Schon Hitler war und ist bei den Ukra-Faschos sehr beliebt und jetzt aktuell ist es Merkel die so beliebt ist.

    Darüber sollte man mal angestrengt nachdenken !!

  6. Merkel ist ausgewiesene Russland-Hasserin nachdem Soros sie umgedreht hat, sie will Russland nicht helfen. Und… sie unterstützt aktiv die Kriegstreiber USA, NATO & EU, die wollen alles andere, nur keine friedliche Lösung mit Russland !

    Oligarch & Putschist Poroschenko führt nur das aus, was von ihm erwartet wird ! Er soll für ständige Unruhe an der russischen Grenze sorgen und den Konflikt immer wieder schüren. Dieser Verbrecher, einer von Willkürherrscherin Merkels (korrupten) Kumpane, befolgt nur die ihm erteilten Befehle – sonst gibt’s für ihn kein Geld !

    Nach wie vor ist das Ziel der US-Oligarchen, Russland zu destabilisieren, von der EU zu isolieren und als Wirtschaftsmacht auszuschalten. Deshalb streben Kriegstreiber USA, NATO und EU die schnelle Integration der maroden Ukraine in das Verbrecher-Syndikat NATO an.

    Natürlich wollen die USA auch die Rohstoffe Russlands in die Hände bekommen um ihre gigantischen Schulden zu bezahlen !!

    • Um gigantische Schulden bezahlen? Da mag was dran sein. Habe neulich gelesen, dass demnächst der jährliche Schulden- also Zinsendienst in den USA den Rüstungsetat (derzeit schlappe 700 Milliarden per anno) übersteigen wird. Da bietet es sich doch an, das ganze Rüstungsmaterial dafür einzusetzen, dass der Schuldenberg abzubauen ist. Dann kann auch wenigstens wieder bald mehr für Rüstung ausgegeben werden. Auf Pump! Aber Vorsicht, wenn das Bärenfell mal versteigert sein wird, bleibt fürs nächste Mal nur noch wenig nachgefragte Haut vom roten Drachen. Und dieses herzallerliebste Tierchen könnte das gar nicht gut finden, wenn ihm die Haut abgezogen wird.

  7. UKRAINISCHE MEDIEN: KIEWER REGIME GAB SCHUSSBEFEHL

    Ukrainische Medien haben ein Telefoninterview mit einem der 3 ukrainischen Schiffskapitäne – Andrej Artemenko – geführt und veröffentlicht.

    Demnach wurde der Besatzung vor der Abfahrt aus dem ukrainischen Hafen die Telefone (Handys) abgenommen und ein Schussbefehl gegen die russische Küstenwache erteilt:

    „Wenn geschossen wird oder die Fahrt versperrt wird – bleibt nicht stehen und schießt zurück!“ – wurde laut den ukrainischen Matrosen ihnen noch vor der Abfahrt befohlen.

    Wichtig: Dieser Schussbefehl an die Schiffsbesatzungen war wohlbewußt, dass dass dann das sichere Ende und Versenkung der 3 ukrainischen Marineschiffe bedeutet hätte!

    Das war der Plan. Sie wurden in den sicheren Tod geschickt, um dem Kiewer Regime „medienwirksame“ anti-russische Bilder und Opfer zu bringen, um die Eskalation dann gegen Russland zu verwenden.

  8. Vielleicht sollte unsere StaZi-Mutti, den Hinter-Pommern, mal das Rezept für die gute deutsche Panzerschokolade verraten. Dann wird die Rück-Eroberung der Krim ein Kinderspiel.
    Ist doch traurig, dass sich zur Zeit die Wehrpflichtigen beständig selbst ne Kugel in den Kopf jagen, nur weil sie Depri schieben.

  9. Alleine der Westen, allen voran die USA & Clinton & Obama) haben das jetzige UKRAINE-NAZI-REGIME durch einen Putsch an die Macht gebracht.

    Ein Regime, das die eigenen Bürger russischer Herkunft im Donbass vernichten will und das Hass und Feindschaft zwischen der Ukraine und Russland schüren soll.

    Wie können dann die West-Politiker annehmen, dass ein solches Regime irgend etwas Gutes erbringen kann ?….da muß man doch dumm wie ein Esel sein !

    Auf dem Boden von Hass und Feindschaft ist noch nie etwas Gutes gewachsen !

    Dieses Regime hat schon über 4 Millionen Bürger in die Flucht getrieben, teils nach Russland und teils nach dem Westen wo sie jetzt leben und arbeiten.

    Wenn Russland und der Westen weiterhin die Türen für die ausreisewilligen Ukrainer offen läßt, werden bald die dortigen NAZIS und ein etliche Alte die einzig Verbliebenen in der Ukraine sein…..DAS IST EIN TOLLER ERFOLG !!

    Ausserdem hat Putin anhand der ukrainischen Schiffsbücher nachgewiesen, dass die diese Schiffe bewußt und ohne Anmeldung in die russischen Hoheitsgewässer gefahren sind….ALSO GANZ KLARE PROVOKATION…VIELLEICHT SOGAR MEHR

    Seither haben sich die ukrainischen Schiffe immer klaglos bei den russischen Behörden angemeldet, wenn sie durchfahren wollten !!

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ukraine-Special. – ondoor
  2. KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*