Skandal: Steinmeier ignoriert drittes Geschlecht

Skandal: Steinmeier ignoriert drittes GeschlechtSchloss Schönblick: Frank-Walter Steinmeier, erster Grüßaugust der Nation und brandneue Bundespräsidiale-Sprechpuppe, provoziert das generalsanierte generalruinierte Deutschland in ungewohnter Weise. Dieses Jahr war der Novize Steinmeier gehalten ganz Deutschland über die Weihnachtszeit standesgemäß zu veralbern. Er durfte somit sein erstes Worthülsenbombardement gegen die Zivilgesellschaft durchführen. Regulär ist diese Funktion der Nummer Drei im Staate vorbehalten. Da Angela Merkel diese Position im Moment aber nur kommissarisch innehat, ist es nicht sonderlich statthaft sie in dieser heiligen Zeit überhaupt zu Wort kommen zu lassen.

Es gab einige sehr beachtenswerte Elemente in der Ansprache des Bundespräsidenten. Genau genommen lohnt sich das Ansehen der flachen Wortschwallerei rein gar nicht. Der Vollständigkeit halber kann aber der Hinweis auf das präsidiale Abglanzstück hier nicht unterbleiben. Vorsorglich verlinken wir noch von einer weiteren Quelle, von der man vermuten kann, dass sie anders als die ARD Mediathek, ein wenig länger Bestand haben kann.

Worthülsenfabrik sofort schließen

Erste Forderungen, die bereits vor der offiziellen Ausstrahlung der Weihnachtsansprache laut wurden, deuten darauf hin, dass der betreffende Redenschreiber einer der schlechtesten ist, die jemals für das Bundespräsidialamt fabulieren durften. Über den Kostenpunkt dieser Rede wissen wir nichts genaues, können aber sagen, dass sie das vereinbarte Geld mit Gewissheit nicht wert war. Wir reden also über klassische Steuermittelverschwendung. Selbstverständlich wird Steinmeier die volle Verantwortung für diese Rede übernehmen und nicht zurücktreten. Die dahinterstehende Worthülsenfabrik allerdings, sollte definitiv ihrer Schließung entgegensehen. Vermutlich wird das rasch unter Ausschluss der Öffentlichkeit geschehen.

Der größte Lapsus fällt sofort bei der Begrüßung, noch im ersten Satz, unhörbar ins Ohr. In dem Wissen, dass Deutschland gerade erst im Jahre 2017 ein drittes Geschlecht bekommen hat, ignoriert Frank-Walter Steinmeier dieses vorsätzlich (Bundesverfassungsgericht für drittes Geschlecht im Geburtenregister[ZEIT]). Er redet lediglich von Mitbürgerinnen und Mitbürger. Das ist völlig diskriminierend. Wie gerne hätten wir endlich einmal erfahren, wie wir das dritte Geschlecht korrekt anzureden haben. Wäre es nicht gerade Aufgabe des Bundespräsidenten gewesen, uns dieses staatstragende Wissen zu einem so feierlichen Anlass wie dem Fest der Liebe zu übermitteln? Besonders, wo wir alljährlich zu Weihnachten immer wieder auf die ungeschlechtliche Vermehrung eingeschworen werden? Peinlich, peinlich! Wie Steinmeier auf diese unerhörte Art und Weise das neue, genderoptimierte Deutschland einfach übergeht. Der kann doch den Schuss nicht gehört haben.

Steinmeier kann den Deutschen nicht in die Augen sehen

Wer nicht vor lauter Verzweiflung bei seiner Ansprache wegschauen muss, stellt fest, dass Frank-Walter Steinmeier den Deutschen nicht mehr aufrecht in die Augen sehen kann. Das ist nicht nur ein böses Omen. Nein, immer wieder lässt er (aus seiner Perspektive) den Blick nach links unten abschweifen. Womöglich ist das Schleichwerbung für die linke, vorgebliche Arbeiterpartei, für die er zuvor buckelte. Völlig hilfesuchend gleiten seine Augen, hinter der präsidialen Panzerglasbrille, immer wieder aus dem Fokus seiner Beobachter. Geradezu so, als könnte er nichts auswendig aufsagen. Noch beschämender wäre, wenn er noch nie professionell einen Teleprompter benutzt hätte, wofür diese Szene ebenfalls Beleg sein könnte.

An alles weitere seiner ersten Weihnachtsansprache wird man sich ohnehin nicht erinnern. Nur Allgemeinplätze, nichts besonderes. Es ist nichts spektakuläres enthalten, keine echte Botschaft und noch weniger Trost. Im Gegenteil, seine monotone Trostlosigkeit im Aufsagen/ablesen der Politphrasen-Verse wird dort auch noch als staatstragend verkauft. Die krampfartig versuchten Einschübe von Empathie gerinnen noch vor der Flucht seines Blickes immer wieder zu Stein(Meier). Sein Adler ist also noch vor dem Jahreswechsel endgültig gerupft. Bei dieser Ansprache handelt es sich bedauerlicherweise nur um gut 8 Minuten lauwarmer Luft. Mit der bekäme man im Ernstfall nicht einmal seine frisch gewaschenen Haare zuhause getrocknet.

Skandal: Steinmeier ignoriert drittes Geschlecht
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1879 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

10 Kommentare

  1. Ich habe nur 2 Minuten dieses dümmlichen Geschwafels ausgehalten, dann habe ich zu diesem Artikel zurückgeklickt, um meinen Kommentar zu schreiben.
    Mir ist vor allem aufgefallen, daß der Grüßaugust dauernd seinen rechten Mittelfinger festhalten muß, der sich wohl am liebsten als Stinkefinger dem deutschen Volk entgegen-eregieren will.
    Fröhliche Stein-Eier-Zeit!

  2. Also mir reichte es schon bis zur 0:47min!
    Mit dem ‚dritten Geschlecht‘ wäre mir noch nicht einmal aufgefallen.
    Aber die Kinder,Eltern und Großeltern vom Bahnhof abholen??? (Wo hab ich denn meine Kinder fort geschickt?)
    Und warum ist gerade jetzt die Zeit so schön ruhig, nach der sich anscheinend ALLE sehnen???
    Ist doch eigtl. immer schön ruhig!(lach)
    Und dann kommt’s richtig dicke.:“Die Christen unter uns“.
    Wie meint er das denn jetzt???
    Ich dachte bisher das die Religion in „unserem“ Lande keine Grundlage zur Hervorhebung ethnischer Gruppen sein dürfte? Oder gilt jetzt wieder das Christentum als vom Volke bekannte Religion?
    Vlt. hab ich auch zu viel verpasst in letzter Zeit? Das hab ich nun davon wenn man kein ‚öffentlich rechtliches‘ mehr guckt!?
    Gruß Mike

  3. Ob in China ein Sack Reis umfällt oder Steinmeier einen verbalen Auswurf hat, ist irgendwie das Gleiche. Aber diese Nation braucht Persönlichkeiten wie Frank Walther Steinmeier vornehmlich als Warnung vor Blendern und Täuschern.
    Wenn jemand denkt ohne jegliche Bildung und Verstand, also nur mit lautem Geschrei, Zwischenrufen, irrwitzigen Behauptungen und abenteuerlichen Ideologien in diesem Land erfolgreich zu sein, wie die Grünen, geht es auch noch einen Zahn schärfer. Also ohne Verantwortung und ohne jegliche Legitimation durch die Bevölkerung in einem Schloß zu wohnen, mit Personal und allem Komfort ist schon richtig krass. Das passiert demjenigen der von dem schmutzigen Politikgeschäft zu viel weiß, aber irgendwie nicht mehr gebraucht wird. Wir wissen, dass wir eigentlich gar keine Regierung brauchen, da seit 11 Wochen ohne diese das Land nicht zusammen gebrochen ist.
    Wie zu Maos Zeiten könnten diese überflüssigen Politkschauspieler in der Produktion die fehlenden Fachkräfte ersetzen. Na ja wahrscheinlich könnte die eher die Handlanger der Fachkräfte werden nach einem Einführungslehrgang.
    Besonders für Frau Roth hätte ich einen passenden Job, Wasserwerfertesterin, da hat die schon richtig Erfahrungen gemacht. Auch Mutti könnte den Opfer ihrer Politik auf der Straße und in Obdachlosenheimen oder in Lazeretten prima zur Seite stehen.

1 Trackback / Pingback

  1. Aktuelles vom 29.12.2017 und: Silvesterböllerei – einfach nur irre: 5.000 Tonnen Feinstaub in einer Nacht – mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.