Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschoben

Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschobenDeutsch Absurdistan: Leider rund ein Jahr zu spät wurde nunmehr der Laster-Terrorist von Berlin, Anis Amri, endgültig nach Tunesien abgeschoben. Erinnern wir uns noch an die ganzen Peinlichkeiten rund um seinen Auftritt? Das ganze Hin und Her zwischen einem Bundesland und der Bundesregierung? Nicht zuletzt kam dadurch die bundesdeutsche Sicherheitspolitik gleich mit unter die Räder. Der Zoff entlud sich späterhin in wechselseitigen Schuldzuweisungen zwischen dem Land NRW (Jäger) und dem Bund (die Misere). Wer am Ende die mehrfach tödlichen Versäumnisse zu vertreten hat, ist bis heute nicht wirklich geklärt.

Jetzt muss man sich das mit der Abschiebung nach Tunesien aber nicht so vorstellen, wie es in 2016 hätte laufen sollen, bevor das Lkw-Attentat auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin passierte. Genau das ist und bleibt ja der Streitgegenstand zwischen Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik. Der Vorgang führte zu einem sehr interessanten und vielsagenden Wahlplakat der CDU in NRW. Doppelt seltsam, weil doch das Attentat in Berlin stattfand, von wo aus ausgerechnet die CDU diese Spaß-Replik regiert. Um es klar zu sagen, auch die Misere hat mit dieser Abschiebung nichts zu tun.

Die in Rede stehende Abschiebung erfolgte weder durch das Land Nordrhein-Westfalen, noch durch die Bundesrepublik Deutschland. Das besorgten abschließend die italienischen Kollegen für uns, die über eine sehr viel einschlägigere Erfahrung mit den sogenannten “NAFRIS” verfügen. Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschobenSie lieferten dieser Tage den am 23.12.2016 mittels mehrerer Pistolenprojektile zwangsabgelebten Anis Amry, tiefgekühlt und stocksteif nach Tunesien. Letzteres in der festen Überzeugung damit üblen Gerüch†en vorzubeugen. An dieser Stelle wird über die letzte Reise des Anis Amri nach Tunesien berichtet. Leiche von Berlin-Attentäter Amri in Tunesien eingetroffen[WAZ].

Hier warfen wir eine dieser seltsamen Fragen auf, die wohl zukünftig unbeantwortet bleiben: War Anis Amri ein zu schützender moderater Rebell[qpress]. Eine Menge weiterer Fragen, rund um das besagte Attentat, werden zielsicher und ganz banal mit dem erlesenen Staub der Geschichte bedeckt, still und leise erledigt. Derweil können wir getrost auf die nächsten Attentate warten. Schließlich ist der eigentliche Job, Mord und Totschlag in Massen nach Europa und Deutschland zu importieren, noch nicht befriedigend erledigt.

Die handelsüblichen Tauschgeschäfte

Soweit man die Menschen hier zukünftig mit solchen Dingen vollbeschäftigt, haben sie am Ende keine Zeit mehr die Regierungen und die EU zu bemäkeln. Nur das nackte Überleben statt des vorherigen Wohllebens bestimmt hernach den Alltag. Das soll die Menschen gefügiger machen und um einiges anspruchsloser. Letztlich geht es uns hier immer noch viel zu gut (jetzt bitte alle mal ein schlechtes Gewissen haben). Exakt so, wie man es für die weitere, beschleunigte Umverteilung von unten nach oben gerade benötigt. Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschobenDie Anti-Terror-Show ist nur das planvolle und gespielte Entsetzen der Politiker, damit die Verantwortlichkeit der Politik für diese unhaltbaren Zustände nicht so offen von den Be- und Getroffenen wahrgenommen wird. Schließlich möchte in einigen Monaten selbst die Bundesmutti wiedergewählt werden.

Zum besseren Verständnis darf man getrost davon ausgehen, dass wir “Amris” noch in dutzend weiteren Varianten zu verkosten bekommen, solange bis der totale Überwachungsstaat Realität ist. Geplant soll der Krieg gegen den Terror noch gut 30 Jahre anhalten. Die Zeitspanne sollte reichen, dass bis dahin selbst die jüngste Generation völlig mürbe und willenlos ist. Danach kann diese Form des Terrors gut und gern enden. Er wird in der Zwischenzeit durch den regulären und guten Staatsterror ersetzt werden. Nicht umsonst tauschen wir über die Jahre bündelweise unsere letzten Freiheiten gegen lumpige Pseudo-Sicherheit. Ach ja, das hier ist natürlich alles nur böse Verschwörungstheorie. Tatsächlich würden uns unsere Regierungen natürlich niemals belügen … soweit sie es nicht für zwingend erforderlich halten.

Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschoben
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1557 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

4 Kommentare

  1. Darum auch gehe ich nirgends mehr hin. Die Gefahrenlage ist auch in der bald 9 milliönigen Schweiz infolge seit 1960 bewusst gesteuerter Uebervolkung und ergo Umsprachung untragbar geworden. 1-07-17

  2. Der Artikel bringt die herrschenden Unzumutbarkeiten
    dermassen auf den Punkt, dass man vor lauter Zustimmung
    laut schreien möchte.

1 Trackback / Pingback

  1. [QPress] Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschoben

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*