Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennen

Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennenSteuerzahler-Hölle: Exakt das ist das Thema, denn Steuerparadiese kann sich wahrlich nicht mehr jeder in Deutschland leisten. Insbesondere für den kleinen „Dukatenkacker“ von der Straße, der sich tagtäglich mit seiner „Lohnsteuer“ an internationalen Kriegen und nationalen Atomausstiegen beteiligen muss, gibt es kein Entrinnen aus dieser Sache. Das gilt ganz besonders für den Atomausstieg, der nach Fukushima (2011), von der Merkel-Junta initiiert wurde.

Wobei der Ausstieg aus dieser Technologie durchaus wegweisend und richtig ist, der Umgang mit den Altlasten und den Steuergeldern hingegen ist das genaue Gegenteil. Da zeichnet sich die Langfrist-Katastrophe bereits heute ab. In dem jüngsten Atomdeal, hat man um des lieben Friedens willen einmal mehr einen elenden Kuhhandel abgeschlossen. Hier etwas detaillierte, allerdings zu den Problembereichen um einiges unkommentierter geblieben: Energiekonzerne verzichten auf Schadensersatz[SpeiGel auf Linie]. Das hört sich doch im ersten Moment phantastisch an, oder? Und genau deshalb kann man darauf wetten, dass der Vorgang auf der anderen Seite einen mächtigen Pferdefuß hat und langfristig besonders teuer werden wird. Denn wenn irgendwer nichts zu verschenken hat, dann sind es die Atom-Strom-Konzerne.

Und damit die Bundeskanzlerin im Wahlkampf 2017 Ruhe vor störenden Debatten hat, gibt es in dieser Sache jetzt Milliarden-Geschenke an die Konzerne (auf Sicht). Wie in dem Spiegel-Bericht erwähnt wird, lassen die Atomkraftwerksbetreiber großzügigst Schadensersatzansprüche fallen, die sich nach heutigen Schätzungen irgendwo unterhalb einer Milliarde Euro belaufen sollen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Bundesregierung … also der Steuerzahler … die „Folgekosten aus dem Atomzeitalter“ für die Konzerne auf 23 Milliarden Euro Einmalzahlung zu begrenzen. Und schon nimmt die Katastrophe ihren wohlkalkulierten Lauf. Wer glaubt, dass für diesen Betrag auf die nächsten 32.000 Jahre das Restrisiko des Atommülls im Griff zu halten wäre, der träumt noch immer einen der naivsten Energie-Träume, die es heute noch zu träumen gibt.

Aus wahlkampftaktischen Gründen wird somit den Folgegenerationen mal wieder tief ins Portmonee gegriffen. Das Spiel ist hinlänglich bekannt, Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung von Verlusten, wozu auch die langfristigen Restrisiken aus dem Atomstrom gehören. Man darf davon ausgehen, dass die etwas kühleren Konzern-Rechner, ziemlich genau wussten warum sie alle zusammen jetzt auf ein paar „Brosamen“ verzichten, gut und gerne eine Milliarde Euro möglichen Schadenersatzes, wenn ihnen dadurch viele, viele, viele Milliarden Euro in der Zukunft erspart bleiben. Neben dem bereits erwähnten Grund, Wahlkampf, kann es nur noch einen weiteren Grund dafür geben, warum die Bundesregierung an dieser Stelle den Folgegenerationen so ungeniert den „Schwarzen Peter“ unterjubelt. Die totale Unfähigkeit der Politiker, die allesamt nicht mehr rechnen können. Offenbar sind sie derart benebelt oder machtbesoffen, dass ihnen jegliches Feingefühl für „solide Folgenabschätzung“ abhanden gekommen ist.

Die Moral von der Geschichte? Wie haben keine mehr (Moral)! Es gibt nichts was der kleine Kacker am Ende nicht zu berippeln hätte. Ein Schmälerung von Konzerngewinnen dagegen ist kaum hinnehmbar! Angeblich, weil genau darin, gemäß den Anforderungen an eine „marktkonformen Demokratie„, unser aller Seelenheil liegen soll. Schade, dass dieses Thema schon in wenigen Wochen niemanden mehr interessieren wird. Da beklagt sich die Bundesregierung fortwährend, dass Despoten in fernen Ländern keine Rücksicht auf ihre Bevölkerung nehmen … und macht es selber langfristig keinen Deut anders. Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennen Deutsche Knochen Mark • Euro Surrogat • Quelle: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/commons/wiki/File:Markknochen-1.jpgEinzig in der Verelendungsmethode gibt es geringfügige Unterschiede. Und genau darauf setzt offensichtlich seit heute auch die Merkel-Junta, bei er künftigen atomaren Steurgeldverbrennung. Sie wird behaupten, dass solche Vergleiche unzulässig und unseriös sind. Das ist dann richtig, wenn man sich einen Dreck um die Folgegenerationen kümmert und ihnen bereits heute völlig gewissen- und schamlos alle Chancen raubt. Kennen wir nicht auch schon die Währung, in der diese Generationen zu zahlen haben?

Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennen
14 Stimmen, 4.93 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2147 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Das ist nicht mal der i Punkt, was da für verbrechen gegen alles leben ablaufen, hauptsache profit. Die geschädigten müssen auch noch die zeche zahlen.

    Ich raube eine bank aus, und auto und unkosten stelle ich der bank noch in rechnung.
    Nettes spiel oder. sollte jemand sterben muss die bank die beerdigung auch noch bezahlen. Das zum thema , auf der erde läuft einiges falsch……….., nur dummer
    weise gehts hier um einige tickende super bomben.

    Falls jemand meint er seie sicher in Deutschland , leider nein, in vielen alten bergwerken wurde unter viel geldschmirung auch schon verkappt. Gering bis Mittel
    Strahlung . Komischer weise immer in den bergwerken die auf geo linien liegen, so ein zufall.

    Vielleicht sollte man um die reichengettos wo normale e kein zutritt haben einen zaun ziehen und ihnen das direkt unter die füße deponieren, vielleicht merken die dann mal was. Aber ihrem verhalten nach sind die e alle total verstrahlt.

  2. Die „friedliche“ Nutzung von Atom Energie hatte schon seinen Grund. Ein Teil vom „Abfall“ wird zur Produktion von Atom Bomben genutzt. Die Menschheit >> weiß vermutlich nicht, dass der Teufel >> diese Welt beherrscht. Nicht einmal ahnt jemand, dass er kein Mensch ist, sondern ein Strohmann >> – nur ein Ding, eine Sache, eine Handelsware, ein Leibeigener…

    • Die Redakteure dieser Zeitung könnten feststellen: „Au Weija, die Angelegenheit auf dieser Welt ist echt übler als man dachte.“ Alfred Hitchcock sagte: „Der größte Horror ist die Realität.“ Man kann jetzt bemerken, dass das nicht als Joke gemeint war

    • Es gibt sehr viele, sehr unterschiedliche Reaktortypen. Derzeit instabile wie im Ostblock installiert, aber auch inhärent sichere, eigenstabile wie Flüssigsalzreaktoren an denen derzeit aber nicht geforscht wird (oder werden darf?). Der erste Atomreaktor war so einer. Er ist stillgelegt weil er nicht leistungsfähig genug war. Zu klein. Oakridge/TN.

      Nicht alle Reaktortypen können Atomwaffenfähiges Plutonium produzieren.
      Die im Ostblock ja, MSR (molten salt reactors) nein.
      Bei diesen eigenstabilen Reaktoren entsteht auch nur 1/10 des sonst üblichen Abfalls. Auch können diese den vorhandenen Atommüll „aufrauchen“. Und der dann entstehende Restmüll hat eine um den Faktor 1000 kürzere Halbwertszeit.

      Aber unter Merkel ???

  3. wurde immer zugebommt mit entwicklungen Kugelbrettreaktor, aber ist auch nicht gewollt. Auch 100% sicher, zumindest laut aussage der forscher, stand mit in kontakt durch zufall, später nahm man ihnen die forschungsgelder.

    Was wurde eigentlich aus wolfenstein fusionsreaktor, muss ich doch mal suchen gehen.
    die heiße kernfusion ist ja in frankreich gescheitert, hatten die ja großes kraftwerk für versuche gebaut. Problem die magnetische einengung des energieplasmas aufrecht zu erhalten.

    Und palladium deuterium kaltfusion ist ja auch nicht gewollt.

    @willi was ist aus dem iraner geworden und dem kaltfusionspatent, mitlerweile freigegeben, wo du 2012 von sprachst, hatte das nicht verfolgt weiter.

    Für eigne versuche deuterium oxid und palladium für kaltfuisons zelle einfach zu teuer. funktionsprinzip, das palladium nimmt den schweren wasserstoff auf, und gibt es mit gewinn in umkehr elektrolyse wieder ab. Palladium hat die eigenschaft in der elektrolyse wasserstoff zu speichern, also steigt nicht als gas auf.

  4. auf die art könnte man zb tritium super schweres wasser das oft bei wasserstoffbomben austritt neutraliesieren und sogar noch zur energie erzeugung nutzen. Lässt sich damit profit machen, das ist ja das einzige was intrssiert, und die atomlobby verdient doch prima, am billigen atomstrom + verkappung, reingewinn ist extrem hoch. Zumahl die bevölkerungen die entsorgung 10fach bezahlen, dann noch warmes plätzchen umsonst. Weils im bergwerk um die ecke liegt…..

    Nur immer das händling damit, wer möchte schon gerne helium und wasserstoff isothope einatmen, absolut gesundheitsfördernt…..

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennen | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  2. News 10.12.2016 | Krisenfrei
  3. Wahnsinn Atomkraftwerke | mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*