Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden

Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden Monsanto Logo Monsantod Gift Pestizid lebensmittel nahrung Gentech Schaedel Loeffel Gabel Tod vergiftung qpressCrux du Bruxxels: Es ist ein hartes Los mit den ungehorsamen Volksvertretern auf EU-Ebene, die, statt ihre Völker zu schützen, selbige ruchlos gegen Bares (jeder Vernunft), dem offenen Genozid durch hochgiftige Spritzmittel ausliefern, zwecks Sicherung von Konzern-Profiten. Genau darum geht am Ende der Streit und es ist mehr als nur ein Glaubenskrieg. Was die Aktivisten als Genozid bezeichnen, ist für die Lobbyisten lediglich profitabler Fortschritt, den man nicht auslassen kann. Die Anwesenheit von Bestechungsgeldern in diesem Zusammenhang ist nicht beweissicher belegt, umso mehr dafür die totale Abwesenheit von „gesundem Menschenverstand„, der schon seit Jahren nur noch sporadisch in den EU-Institutionen anzutreffen ist.

Um nun den richtigen Einstieg in diese Dr. Böse Thematik zu finden, hier zunächst ein kleiner Lehrfilm, der das eigentliche Dilemma, rund ums große Gift-Fressen, etwas ausgedehnter veranschaulicht. Das zentrale Thema ist der harte Kampf um die Gutachten. Viele kleinere Labore können sich umfangreiche Tests zu dieser Problematik gar nicht leisten. Besonders die negativ in Erscheinung getretenen Gutachten zum Glyphosat mussten nach einem kritischen Diskurs wieder zurückgezogen werden, weil oftmals die Versuchsratten und -mäuse für dieses Gift einfach nicht geeignet waren und es deshalb zu falschen Ergebnissen führte. Die Hersteller verfügen augenscheinlich über brauchbarere Versuchstiere.

Gut ist was Profit macht … nicht das was gesund ist

Letztlich läuft es darauf hinaus, dass man nur noch den Hersteller-Gutachten vertrauen kann. Die WHO hat die früheren, negativen Gutachten inzwischen verworfen und sich bezüglich der Unbedenklichkeit von den Herstellergutachten eines Besseren belehren lassen. Damit steht amtlich fest, es gibt keine Risiken bei dem Monsanto-Gift. Denn nur die Produzenten sind die einzig aufrichtigen Menschen in diesem Gift-Krimi, die wirklich ernsthaft um das produzierte Gift und die daraus zu generieren Profite bösorgt sind.Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden monsanto_uns_ist_alles_banane_genfood_mafia Diese Einsicht hat sich inzwischen auch bei allen EU-Institutionen breitgemacht. Anstandshalber muss man den unberechtigten Sorgen des Pöbels wenigstens formal Rechnung tragen und einige Scheingefechte für den Pöbel aufführen, dass der in dem Glauben verbleiben kann, er wäre gut verraten beraten und vertreten.

Natürlich werden sich unsere Volksvertreter nicht offen gegen die Giftproduzenten stellen, dazu hat man Ihnen viel zu viel Annehmlichkeiten bereitet. Ein Verrat scheidet da von vornherein aus, obgleich letzteres eine Kernkompetenz der SPD ist. Allenthalben werden sich die Volksver†räter enthalten, in dem Wissen, dass dann die EU-Kommission (die keinem Bürger gegenüber verantwortlich ist und auch von keinem Bürger gewählt wurde) die weitere Vergiftung Europas genehmigen wird. Hier eine der vielen medialen Nebelkerzen, die dazu in den Raum geworfen wurden: Herbizid-Diskussion • EU-Staaten verschieben Abstimmung über Glyphosat[Augsteiner Lausbuben]. Die EU-Kommission ist jedenfalls korrupt fachkompetent genug, als dass sie weiß, wie viele Milliarden Euro Profit hier auf dem Spiel stehen.

Machs noch einmal … nur einmal noch

Generell ist ein Verbot von Glyphosat in Europa überhaupt gar kein Problem. Zum Wohle und Schutz der Gesundheit seiner Bürger könnte dies jederzeit in Europa oder den Nationalstaaten beschlossen werden. Leider sind die Freihandelsabkommen nicht in der Geschwindigkeit vorangekommen, wie die Konzerne es erhoffen durften. Exakt aus diesem Grunde muss jetzt nochmal zwingend eine Verlängerung für Glyphosat erfolgen.

Der scharfsinnige Leser hat schon verstanden warum. Wenn nämlich die Freihandelsabkommen, TTIP, CETA und TiSA erst einmal unter Dach und Fach sind, können die einzelnen Nationen zum Vorteil ihrer Bürger verbieten was sie wollen, sie müssen dann nur noch den entgangenen Gewinn der Gift-Konzerne zahlen. Und auch das muss den Bürge® nicht sonderlich aufregen, denn von den Entschädigungsverhandlungen bekommt er gar nichts mit, weil die ebenso geheim sind wie die Verhandlung zu den Freihandelsabkommen. Will sagen, nach den Freihandelsabkommen können die Europäer durchaus wieder gesünder leben, sofern sie es sich leisten können.

Monsanto erwägt Strafanzeigen gegen Bürger

Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden Wir machen Euch satt mit Glyphosat Bauern als Giftboten 200715 modifiziertVon total verunsicherten Greisen haben wir verlässlich in Erfahrung gebracht, dass Monsanto Klagen gegen alle europäischen Bürger plant, sofern die EU jetzt bei der Wiederzulassung von Glyphosat versagen sollte. Aufgeflogen ist das illegale Glyphosat in den Körpern vieler Europäer unter anderem durch die Urinale: Pinkeln gegen Monsanto[Bento]. Besonders durch diese Aktion fühlt sich Monsanto derart angepinkelt, dass der Konzern womöglich einen Rundumschlag macht. Monsanto könnte die Bürger wegen des unrechtmäßigen Besitzes von Glyphosat verklagen. Es müsste dann massenhaft wegen Diebstahls ermittelt werden, wenn die Bürger nicht zweifelsfrei nachweisen können, dass sie schuldlos in den Besitz dieses edlen Monsanto-Gifts gelangt sind, welches nun massenhaft in ihren Körpern nachgewiesen wird. Um dahingehend die Bürger vor den Nachstellungen des Konzerns zu schützen, dürfte die EU, allein unter humanitären Aspekten, leichten Herzens dem weiteren Einsatz von Glyphosat auf EU-Äckern zustimmen. An der Mosel machen schon aufgekaufte Konzernbauern Werbung für die weitere Sättigung mit Glypho-Satt!

Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1981 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

9 Kommentare

  1. Irgend wie erinnert mich das an das berüchtigte DDT. Das war Jahrzehnte lang DAS Mittel gegen alle Schadinsekten. Bis man merkte, das es auch die Endglieder der Nahrungskette am Erbgut schädigt und hinrafft……
    Aber Glyfi ist ja viiiieeeelll besser und völlig ungefährlich – in Auftragsgutachten. Die Gutachten von Verschwörern, die die Schädlichkeit nachweisen, dürfen nicht zu Rate gezogen werden….. Man muss ja eigentlich nur Frankreich und Italien mit „guten Argumenten“ übezeugen. Deutschland weis ja wie es zu stimmen hat……

  2. Auch Zyklon B war ein hochwirksames Schädlingsbekämpfungsmittel.
    Und sein wir doch mal ehrlich, 90% der Menschheit sind unnütze Fresser, aus denen kein wirklicher Profit zu schlagen ist.

  3. http://www.globalresearch.ca/monsanto-and-the-poisoning-of-europe/5525765.
    Hier die volle Wahrheit zu Glyphosat. Habe gelesen, dass Bayer, die ja auch solche Schweinereien produzieren wie Monsanto, Monsanto aufkaufen will, da Monsanto sich aus Europa zurückziehen will wegen der starken Ablehnung in der Bevölkerung. Das war wohl nur eine Beruhigungslüge. In den USA , in Indien sind die Proteste genau so stark gegen Monsanto, aber über Bayer wird nicht wegen deren Pestizide, Genmanipulieren berichtet.

    • Wie hieß doch gleich mal diese Firma, die für gewisse Kreise so um 33 bis 45 rum „forschungen“ und Projekte durchführte ? Wurde wohl nach 45 in Nürnberg angeprangert aber nie wirklich verurteilt….. Nachfolger war wohl Bayer….
      BASF hieß die Firma glaube ich……Ist wohl erfolgreich bis heute…..

  4. Wie war das noch mit Percy Schmeiser, dem kanadischen Raps-Anbauer? Seine Felder waren mit genetisch verändertem (GVO) Raps verseucht, welcher von Nachbarfeldern stammte. Monsanto drehte dann den Spieß rum und verklagte Schmeiser, weil er GVO-Raps auf seinen Felder hatte, für die er nun lizenzpflichtig wurde.

    Es ist also daher gar nicht so abwegig, dass alle, die jetzt unfreiwillig Glyphosat im Urin haben, auch noch zur Kasse gebeten werden, weil die Monsanto-Rechtsanwälte tausend Mal schlauer sind als das Berliner und Brüsseler Pack zusammen.

  5. Tja nun E605 war noch sauberes in „“ gift, zerstört die eisweißbaugrippen der nerven irreperabel, aber baute sich schnell biologisch ab. damit räumt man auch gerne lästige Menschen weg, deswegen ist E605 ein indicator beigemischt, weils sich auch im Körper schnell wieder zersetzt.

    Die heutigen sind DNA zerstörende Mittelchen, die die um xxx potenze gefährlicher sind, eine Krebszelle ist eine DNA entartete zelle. Dadurch entstehen resistente Mutationen unter Bakterien, und die werden die super
    Pandemien von morgen auslösen. Die Bakterien sind nicht mehr bekämpfbar es gibt nichts. Die Krankenhauskeime sind nur kleiner Witz dagegen, was da kommt.

    Die 2 Bombe die auf die Menschheit zurollt nach der Verstrahlung des ganzen Planeten.

    Vielleicht kann sich jemand erinnern Milzbrannt, damit wurde im 2wk rumexprementiert, die Insel ist heute noch verseucht bei Scotland…..

    Was da auf die Menschen zurollt ist dasselbe nur noch schlimmer, weil nicht einzugrenzen ist, weils auf jedem Kontinent passiert derweil. Es wird alles runter gespielt.

    Wer heute mal schaut google zb chemtrails und alphastrahler, findet nur verschwörungstheorien, und rechte schubladen (VERUNGLIMPFEN), die verdiehnen Milliarden mit dem Verkappen, und alles leben rafft es langsam da hin.

    Der schleichende TOT der Zukunft, 100% sicher und unaufhaltbar. Hauptsache man hat gut verdiehnt. Aber wer braucht schon Menschen, es gibt Drohnen die können die arbeit des Menschen übernehmen, lebensstandart für die Eliten herstellen…….

    Der Preis auch für die Eliten wird schauerlich sein, das ganze schaukelt sich ganz langsam hoch, auch die verstrahlung nimmt langsam weiter zu, und die grenzwerte oder richterscalen angepasst in dem man entweder die einheit der messgeräte ändert, 100msiwatt, sind dann halt 500, werden aber als 100msiwatt angezeigt usw.

    Die vertrahlungssache könnte beseitigt werden, gibt da möglichkeiten, aber die langsame planetare mutations gen Bombe, ist nicht aufhalten es gibt nichts. Die Kleinstlebewesen die da entartet entstehen gehören nicht in diesen lebensraum, und haben somit auch keine feinde auf natürlicher ebene.

    zb. Schon mal angesprochen es gibt baterien die aus den black Smokern auf dem Meeresgrund den Schwefelwasserstoff aufnehmen und diesen umwandeln, den dieser würde sonst langsam die meere zerstören. Jetzt kommt der mensch und verseucht die meere am boden mit schweröl, die baterien sterben ab, konsequenze die meere kippen langsam von lauge auf säure, alles stirbt ab…., das passiert nicht in 5 min, das sind lange schleichende prozesse,
    aber sie laufen, bis es umkippt, dann isses schach matt, erde zur venus.

    Ein paar dinge werden wir noch miterleben, es wird unschön werden, natürlich werden die wahren ursachen niemals zugeben, müsste man ja die Kartelle haftbar machen, die den ganzen laden schmeißen, das system kann sich nicht selber anzeigen……..

    Solange ein Preisschild an der natur hängt, und jemand der etwas hat, was ein anderer nicht hat, seine tür mit 1000 schlössern sichern muss, wegen der harbgier und wertesystem, wird sich auch nichts mehr ändern dadran.
    Wer Kinder in die welt setzt ist sehr mutig und grausam dazu, die müssen es auslöffeln werden sterben dran so oder so.

    Die Uhr läuft langsam weiter ab, tick tack

1 Trackback / Pingback

  1. Herbizid, Pestizid, Genozid: Glyphosat muss genehmigt werden | Grüsst mir die Sonne…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere