NATO-Rosinenbomber im Waitstate über der Akropolis

NATO-Rosinenbomber im Waitstate über der Akropolis Alexis Tsipras Parteifuehrer SYRIZA Umfaller des Jahres Griechenland Aufruhr Revolution Branding qpressEU-Absurdistan: Die Lage ist ernst bis prekär. Das von der Troika angeordnete Suizid-Programm für das griechische Volk, mittels Euro, nimmt immer klarere Konturen an. Jetzt könnte auch die NATO gefordert sein, um erstmals nach dem „kalten Krieg” die Rosinenbomber-Staffeln aus der Mottenkiste zu holen. Ob am Ende wirklich nur humanitäre Güter abgeworfen werden … oder im Bedarfsfall doch echte Bomben, sofern das Volk noch einmal aufmucken sollte, das steht derzeit noch in in den Sternen.

Es gilt eine von EU und IWF gut eingefädelte humanitäre Katastrophe abzuwenden. Ok, nicht abzuwenden, sondern ein wenig zu strecken, damit die übrigen europäischen Völker darüber nicht unruhig werden. Und die NATO ist allein schon deshalb gefordert, um dem „Iwan“ zuvorzukommen, ihm jeglichen Weg in griechische Gestade zu verbarrikadieren, weil der sich ebenfalls in Position bringen könnte, um harmlos-humanitär in Griechenland in Erscheinung zu treten. Dann allerdings könnten die Griechen in ein völlig falsches Fahrwasser abdriften. Spätestens an der Stelle bedeutete es dann richtige NATO-Bomben auf Athen, nicht zuletzt weil die NATO dort allerhand eigenes Territorium zu verteidigen hat, wie man hier nachlesen kann: Griechenland-Hilfe von der NATO[Rationalgalerie]. da gibt es offenbar so manchen Landstrich in Griechenland, den man keinesfalls den Griechen überlassen kann.

Insbesondere nachdem Alexis Tsipras derart schnell umgefallen ist und trotz der vorherigen Volksabstimmung den Ausverkauf Griechenlands jetzt doch massiv vorantreibt, wird klar, dass die größten Bedrohungen für Europa und die einzelnen MitgliedsreGIERungen von deren jeweiligen Bevölkerungen ausgehen. Diese neue Bedrohungslage kann innerhalb der NATO und der EU gar nicht ernst genug genommen werden. Schließlich weiß man in diesen Vereinigungen genau wessen Werte es da klag-, frag- und konkurrenzlos zu verteidigen gilt. Die Werte unserer internationalen Banken, für die letztlich auch die EU und der Euro konstruiert wurden. Die Völker sind, wie immer in der Geschichte, nur Staffage, die es korrekt als Nutzvieh ins Rennen zu schicken gilt, damit sich das Kapital garantiert ungestört mehren kann.

Analog zu den reichen Griechen, die ihr Geld längst schon vor Jahren haben fliehen lassen, sollte jetzt auch das restliche griechische Staatseigentum nach dem Willen der Troika in eine Treuhandgesellschaft ins Ausland verbracht werden, damit das unartige griechische Volk nach einem zu befürchtenden Aufbegehren darauf keinen Zugriff mehr hat. Die Gläubiger wissen schon warum sie darauf bestehen wollten. Ok, das war für den Moment wohl doch eine Spur zuviel! Deshalb dürfen interimsweise die Erlöse aus dem Ausverkauf griechischen Staatseigentums (Fachausdrück: Privatisierung … [Süddeustche]) noch im Lande verbleiben, Sitz der besagten „Treuhandgesellschaft“ bleibt vorerst Athen. Gerade die Deutschen haben viel positive Erfahrungen mit Treuhandgesellschaften gemacht.

In Deutschland ist man generell schon um einiges weiter, was solche Sachverhalte anbelangt, denn hierzulande weiß man genau, warum man niemals das Volk über irgendwas abstimmen lässt! Da müssen die Griechen erst noch lernen, dass auch sie am Ende gar nichts zu vermelden haben und es trotzdem nur zu ihrem Besten ist. Noch geschmeidiger wäre, in Griechenland würden Volksentscheide noch unter der Tsipras Regierung verbieten. Als „Umfaller des Jahres“ sollte er das Zeugs dazu haben.

Bis allerdings in Gesamt-Europa der „Zahltag” kommt, an dem richtig Kasse gemacht wird, muss man tatsächlich noch die Rosinenbomber über der Akropolis kreisen lassen und ein wenig humanitär tun. Auch die zig-Milliarden „gute Euronen”, die man jetzt den bereits verbrannten nachwerfen muss, sind ja nur für die Banken und damit für einen geheiligten Zweck. Das ist der geringe Preis, den die EU-Steuerzahler zu berippeln haben, damit der Geldadel am Ende der Veranstaltung noch fetter absahnen kann. Unsere politische Elite weiß das sehr genau, denn es eint sie die Angst, arbeits- und brotlos zu werden. Für diese Kaste ist es das geringere Übel, die eigenen Völker, wider besseren Wissen, so richtig ans Messer zu liefern. Das beste Beispiel dazu kommt natürlich mal wieder aus dem fortschrittlichen Deutschland und nennt sich „Fraktionszwang”, denn es befreit vom eigenen Denken, entlastet das Gewissen beträchtlich und füllt das Konto nachhaltig mit den satten Fettmachern namens „Diäten“.

NATO-Rosinenbomber im Waitstate über der Akropolis Reichsadler_der_Deutsches_Reich_(1933–1945)Wie es derzeit aussieht, könnte sich auch die vorerwähnte „gute deutsche Tugend“ noch in Griechenland etablieren … hätten die doch nur schon das Verbot von Volksabstimmungen, dann verliefe das alles viel ruhiger und weniger nervenaufreibend für die Nachbarvölker. Und wer jetzt ganz genau aufgepasst hat, der hat längst mitgeschnitten, dass es gar nicht die Rosinenbomber sind, die über der Akropolis kreisen, sondern die „Rosinen-Picker” … und die sind biologisch angeblich stark mit den Aasgeiern verwandt … aber wen interessieren heute noch so marginale Kleinigkeiten?

NATO-Rosinenbomber im Waitstate über der Akropolis
8 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (90% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2253 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

10 Kommentare

  1. Ich möchte mir eine der vielen kleinen Inseln kaufen. Dieses Unterfangen gestaltet sich schwierig, weil die griechischen Behörden zuerst ihre Besatzer kontaktieren müssen. Soll ich mich vielleicht direkt an die Troika wenden – oder lande ich dann wieder mit meinem Geldkoffer bei Schäuble ? Und wer ist eigentlich für die Baugenehmigungen meines geplanten Bunkers und für die Selbstschuss-Anlagen zuständig, um heranstürmende Eingeborene von ihrem Eigentum fern zu halten? Vielleicht sollte ich mit zwei Geldkoffern bei Schäuble aufkreuzen, bevor das Bargeld verboten wird? Fragen über Fragen. Ein Reicher hat es echt nicht leicht!!!

    • Hmm … ich würde gleich zu Schäuble gehen, er sieht sich ja als Sachwalter und Beschützer griechischer Vermögenswerte, solange dort noch die Linke am Drücker ist … 😉

    • Ich würde dort keine Inselchen kaufen. Wegen der dortigen Erdbebengefahr. Siehe Santorin. Das Gute an Griechenland ist außerdem die günstige Anlaufstelle für afrikanische Flüchtlinge. Sie können dort bleiben. Auch insofern lohnt es sich ein Austritt von GR aus der EU. Genügt es nicht für D, die Privatkassen afrikanischer Despoten mit Entwicklungshilfe auf zu peppen?

  2. Also ich glaube, die Politiker die Griechenland „helfen“ wollen, erreichen soviel wie die Leute die den Schweinen das singen beibringen wollen. Mit dem Nebeneffekt, dass diese Superpolitiker damit vollbeschäftigt sind und keinen neuen Unfug anstellen. Bis auf den, weiterhin in unseren Taschen nach Geld zu wühlen.

    Gut, dass das viele ähnlich sehen, – was sich bei der nächsten Wahl bemerkbar machen wird. Hoffentlich.

  3. Wer weiß womit man Tsipras gedroht hat
    Passend dazu der plötzliche Tod von Mißfelder.
    Es könnte ein Zeichen oder Mahnung gewesen sein
    Denn diese sogenannte Elite die im Verborgenen agiert
    und an deren Fäden alle Politiker der Welt ( wenn sie überleben wollen ) hängen
    lassen ihr ZIEL die EINEWELTORDNUNG nicht aus den Augen

  4. die Welt kann sich keinen Unkontrollierten Schachzug erlauben, deshalb wurde der griechische Ministerpräsident tsipras von den Eliten eingesetzt

  5. Aus einer Krise gibt es einen Ausweg, aber das hier ist ein ausgewachsenes Dilemma. Egal welche Entscheidung fällt, es wird unbezahlbar für uns alle. Zipras hin oder her, spielt keine Rolle. Auf dieses Ereignis hat man jahrelang hin gearbeitet, oder können die Finanzexperten nicht mit dem Taschenrechner umgehen? Warum verkauft GR eigentlich nicht sein Waffenarsenal und schafft das teure Militär ab? Wegen Putin? Egal, im Grunde wissen wir ja wohin die Reise gehen soll.
    Gruß Zense

    • Hi Zense,

      Tsipras könnte auch die Goldreserven Griechenlands anknabbern. Für Kreditrückzahlungen oder für seine Bevölkerung. Aber dank Frau Merkel (die das nicht erwähnt) wird Deutschland eben anteilig ärmer. Die Unwissenheit dieser Dame kommt Deutschland teuer. Nicht nur jetzt in Fall GR. Als sie anfing erhöhte sie die MWSt auf 19 %. Das ging damals unter. Keiner maulte. Jetzt versucht sie eine ähnliche Belastung auf gleiche Art zu vertuschen. Ich bewundere die Medienlenkung von ihr. Als Teil ihrer einmaligen Fähigkeiten ihre Machtposition zu festigen sogar kräftig auszubauen. Trotz absoluter Unfähigkeit auf allen anderen Gebieten. Sie ist eben beliebt. Es weiss zwar keiner warum, aber es wird behauptet.

  6. Tsipras hat gesagt: „Wenn ihr nicht sofort ein ordentliches Programm anbietet….“ Schnäubele: “ Was dann??“ Tsipras: “ Dann…..unterschreib ich alles was ihr wollt“
    Dem hat er es ordentlich gegeben. Was Demokratie alles so bewirken kann.
    (Satire) Gruß Zense

1 Trackback / Pingback

  1. News 14.07. 2015 | Krisenfrei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*