Spanien plant prinzipielles Demokratieverbot, EU wird mitziehen

Mariano Rajoy Spanien Staatschef Katalonien Zwist Streit Volksabstimmung Polit-Gnom qpress Diktator Katalonisator: Demokratie ist eine ziemlich verflixte Angelegenheit. Sie erweist sich zuweilen für die Herrschaft (ab einem bestimmten Punkt) immer wieder als besonders hinderlich und heimtückisch. Abgesehen davon sind viele großartige Diktaturen der Neuzeit natürlich unmittelbar aus Demokratien hervorgegangen. Wir erinnern uns immer wieder gerne an das fast vollendete „Tausendjährige Reich“. Vermutlich ein Grund mehr warum viele Politiker auf nationaler, aber auch auf EU-Ebene das Stadium der Demokratie gerne direkt überspringen möchten.

Jetzt halten sich die Katalanen (noch) in Spanien für besonders demokratisch und wollen doch glatt ihre Landsleute in Katalonien[Wikipedia] darüber abstimmen lassen, ob man nicht vielleicht doch besser aus dem Verein namens Spanien austreten möchte.Escut_d_armes_de_Catalunya Katalonien Flagge staatswappen qpress Immerhin, diese bisher noch von Spanien besetzte zu Spanien gehörende Region steht wirtschaftlich gesehen recht gut da. Sie verfügt über einen eigenen Zugang zum Mittelmeer und braucht Spanien weniger als Spanien eben genau diese reiche Region. Ist ein wenig mit Deutschland und Bayern vergleichbar, wo man den Bayern natürlich auch sogleich einen Austritt aus der BRD verbieten würde, notfalls wohl mit Waffengewalt und militärischer Okkupation. Wir wissen doch, die Bayern sind alles verkappte Terroristen.

Zurück nach Spanien[Wikipedia]. Die Katalanen sind natürlich lange nicht so militant wie beispielsweise die Basken (hier sei die legendäre ETA[Wikipedia] erwähnt, bekannt für Guerillakampf und Tourismus), aber wenn es in Katalonien so weitergeht wie im Moment, dann könnte das schon noch werden. Der gnomische spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy (oben im Bild vor dem Brandenburger Tor) droht dem Ländle inzwischen offen mit einem Verbot der für den 9. November 2014 vorgesehenen Volksabstimmung über eine mögliche Unabhängigkeit von Spanien. Rajoy hatte auch schon den Schotten ernstlich empfohlen sich zu mäßigen und gar nicht erst anzufangen Selbstständigkeitsgedanken zu entwickeln. In Schottland konnte man offensichtlich mit einer etwas größer angelegten Manipulation der Volksabstimmung eine Abspaltung vom Rest der Insel erfolgreich verhindern.

Im Gegensatz zu England, wo man nun mit der Wahlmanipulation den Weg des geringeren Widerstands gegangen ist, will es der spanische Ministerpräsident gar nicht erst soweit kommen lassen. Auch wenn es niemand ausgesprochen hat, viele EU-Politiker und andere nicht gewählte EU-Kommissionäre sehen derlei Volksabstimmungsspektakel mit großem Unbehagen, weil dabei jedes Mal wieder ein Absatzmarkt gesplittet wird, was dem Kommerz überaus schadet. Daraus können wir heute schon ableiten, dass Volksabstimmungen immer verpönter werden. Sollte erst einmal der finale EU-Bürge® kreiert worden sein, werden sich solche Fragen allerdings nicht mehr stellen. In solchen Fällen kann man die ganze Meute sogleich wegen zivilen Ungehorsams zusammenschießen lassen. Ist es doch dann eine reine innere Angelegenheit, da es in einem geeinten Europa keine unterschiedlichen Völker mehr geben kann. Deshalb darf hernach auch keine Region mehr das Völkerrecht für sich in Anspruch nehmen.

Europa Erwache der Faschissmus steht wieder vor der Tuer Ukraine Krim Georgien Afghanistan alle in EUWie sollten können, sofern wir denn wollen, durchaus jetzt noch die Zeichen der Zeit erkennen. Der Vorgang wird in den Medien nicht so dramatisch dargestellt, wie hier: Katalonien stimmt am 9. November über Unabhängigkeit ab[Der Standard], aus gutem Grund übrigens. Was sich da aktuell in Spanien abspielt, ist eine Blaupause dessen, was allen anderen „Noch-Völkern” oder Volksgruppen später in Europa entgegengehalten wird. Deshalb sieht man auch seitens der EU mit Argusaugen auf die Entwicklung in Spanien / Katalonien. Die faktische Abschaffung der Demokratie in Spanien bereitet der EU dabei keinerlei Sorge, weil es auch genau der Zustand ist, den man langfristig für die gesamte EU vorgesehen hat.

Deshalb sollte Demokratie nicht zu lokal und transparent praktiziert werden, wo doch der Beschiss nur in wirklich großen Einheiten funktionieren kann (z.B. auf Landesebene). Aus besagten Gründen wird die spanische Zentralregierung in den kommenden Wochen alle sogenannten rechtlichen Hebel in Bewegung setzen, um die angestrebte Abstimmung in Katalonien alsbald in den Bereich der Illegalität zu verschieben, den Menschen zu signalisieren, dass derlei Phantasien bösartig sind.

So etwas lässt sich auch ganz schnell bewerkstelligen, wenn die höchsten Richter eines Landes das passende Parteibuch in der Tasche haben. Wir Deutschen kennen diese überaus gute Tradition bereits vom sogenannten Bundesgerichtshof, an dem man auch nur Richter werden kann sofern man über ein geeignetes Parteibuch verfügt oder adäquate Amigo-Connections pflegt. Diese Attribute bürgen dann für besondere Unabhängigkeit und Freiheit (der politischen Kaste) in einem Land und da macht Spanien gewiss keine Ausnahme. Sollte die Abstimmung, entgegen jedweder Erwartung, dennoch zugelassen werden, wird man ähnlich sanft und korrigierend eingreifen, wie wir es jüngst in Schottland erleben durften. Das beschriebene Ereignis selbst hat dennoch das Potential ein anständiger „Katalonisator” für Europa und die Demokratie zu werden.

Bildnachweis: Rajoy Flickr by European People’s PartyCC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Spanien plant prinzipielles Demokratieverbot, EU wird mitziehen
11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1182 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

3 Kommentare zu Spanien plant prinzipielles Demokratieverbot, EU wird mitziehen

  1. “Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie von der Systempresse
    systematisch falsch informiert werden, und zwar schon seit unzähligen
    Jahren.
    Es sind die vielen privaten Blogs und Foren wo ihr die Wahrheit findet.
    Warum sollten die euch belügen?”

    Gewaltlos in die Zukunft mit dem Mut zur Wahrheit .
    Zünftiges Lied für Montagsdemo.

    https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I

  2. Ich wohne in der Provinz Valencia, wo als Amtssprache neben dem Spanischen das Valenciano, eine “Variante” des Katalan, existiert. (Man kann sich das wie Bayrisch und Schweizer Deutsch vorstellen)
    Das Streben nach Unabhängigkeit erlebe ich hier als Sprachenterror. Während der letzten Jahre wurde die spanische Sprache mehr und mehr politisch zurückgedrängt. (Positive) Mitteilungen tauchen fast nur noch in Valenciano auf, Negatives (z.B. Verbote) wird auf Spanisch verkündet.
    Einzelne Lehrer in der Schule fordern Eltern auf, zu Hause Valenciano mit den Kindern zu sprechen und es gefälligst selbst zu lernen. Ein Bußgeldbescheid aus Barcelona erreichte mich (nur) auf Katalan, so dass ich einen Dolmetscher hätte engagieren (bezahlen) müssen, um Rechtsmittel einzulegen.
    Die Mehrheit der Eltern an unserer Schule wünscht keinen Unterricht auf Valenciano für die Kinder. Aber die Sprachterroristen achten weder die Rechte von Mehr- noch von Minderheiten.
    Ich hasse die EU-Bürokraten, aber die politischen Propagisten von Unabhängigkeit denken nur an Ihre eigenen Pöstchen, die Masse folgt besoffen wie die Fans vom FC Bayern dem Hoeneß.
    Was der EU-Diktatur folgen würde, wäre wahrscheinlich eine Diktatur der kleingeistigen Sprachterroristen. Der einzige Zweck der Unabhängigkeitsbewegungen: Wenn man sich Pro-EU, Pro-Spanien oder Pro-Unabhänigkeit engagiert, denkt man nicht über die wirklichen Probleme nach!
    Gerade heute erschien in der spanischsprachigen Las Provincias (Regionalzeitung von Valencia – online: http://www.lasprovincias.es) „Los valencianoparlantes, en peligro de extinción“, (zu Deutsch: Valencianosprecher sterben aus) und fordert implizit eine Verstärkung des Sprachenterrors. Die Kommentare sind fast ausschließlich in Valenciano und für mich unverständlich. Diese Leute wollen nicht verstanden werden und sie wollen Andere nicht verstehen. Sie wollen nur Ihren Willen durchsetzen!

  3. Unfassbar! Und die Mainstreammedien schweigen es tot 🙁
    Kein Wunder dass die Menschen immer dümmer werden!
    Sie werden immer dümmer gemacht!!!
    Deshalb ist es ja auch so wichtig sich dagegen zu wehren; es gibt Menschen die tun das: https://www.openpetition.de/petition/online/mehr-deutsche-musik-im-radio
    Zum Beispiel in dem sie für mehr Deutsche Musik im Radio kämpfen 🙂 was ich echt gut und vorbildlich finde.
    Man muss sich den Mainstreammedien und ihrem Medienkartell wiedersetzen, wo man nur kann!

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Spanien plant prinzipielles Demokratieverbot, EU wird mitziehen
  2. Spanien plant prinzipielles Demokratieverbot, EU wird mitziehen | Der Honigmann sagt...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*