Hintergrund

NASA kann Erde bald umweltschonend vernichten

Die Menschheit steht, realistisch betrachtet wohl doch kurz vor ihrem Untergang. Neben der grassierenden Dummheit einerseits, kommt zunehmend eine offene Bösartigkeit auf der anderen Seite zum Tragen. In der Konstellation macht das keine rosigen Aussichten. Jetzt möchte die NASA mit Asteroiden spielen. Das was in eine Richtung geht, muss auch in die andere funktionieren. Schön, dass sich die Menschheit selbst die nächste Bedrohung schaffen kann. Wohl dem, der sie meistert. ❖ weiter ►

Dank USA: Afghanistan wieder führende Drogenregion
Fäuleton

USA unterstützen vermehrt die guten Taliban

Wenn die eine Strategie nicht klappt, dann muss man halt die nächste ausprobieren. Gut 20 Jahre Bombardierung Afghanistans haben nicht den Effekt gebracht, den sich die guten westlichen Demokratien zur Liberalisierung der dortigen Rohstoffe erhofft hatten. Nachdem die USA jetzt mit Abzug oder endgültiger Privatisierung des dortigen Krieges liebäugeln, muss auch Deutschland sich etwas zum Schutz seiner hindukusch’schen Ostfront einfallen lassen. ❖ weiter ►

Finanzen

EU-Flugzeugträger muss „Angela Merkel“ heißen

Deutschland muss in der Welt wieder Flagge zeigen. Weil das angesichts der Feindstaatenklausel irgendwie alles ziemlich blöd aussieht, müssen wir das heute unter EU-Flagge regeln. Jetzt ist bei der CDU die Idee geboren, dass wir ganz dringend Flugzeugträger benötigen. Zumindest erstmal einen, damit man der Welt schon mal ein bisschen Angst einjagen kann. Wenigstens aber, um zu demonstrieren, dass man Stahlsärge dieser Größenordnung noch immer konstruieren kann. ❖ weiter ►

Fäuleton

5G und sein irrsinniger Kollateralnutzen

Die neue Mobilfunktechnik ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „heißes Eisen“. Um zukünftig richtig Profit machen zu können, ist es wichtig gut informiert zu sein. Noch wichtiger ist allerdings, etwaige „Negativaspekte“, die immer wieder gerne kolportiert werden, einfach in eine positive Ertragssituation zu überführen. Exakt mit diesem „Kollateralnutzen“ der neuen Technik wollen wir die Leser heute etwas intensiver befassen. Da lauern ungeahnte Marktpotentiale. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bei der Bundeswehr wird es immer „haariger“

Dass sich die Haare bei der Bundeswehr mal zu Problemen auswachsen würden, die vom Bundesverwaltungsgericht bzw. vom Gesetzgeber behandelt werden müssen, hätte sich vor Jahrzehnten auch niemand träumen lassen. nachdem jetzt feststeht, dass der Haar- und Barterlass der Bundeswehr keine tragfähige, die Grundrechte einschränkende gesetzliche Grundlage hat, muss sich alsbald der Gesetzgeber mit dieser haarigen Angelegenheit beschäftigen. Sehr passend, zum dritten Geschlecht. ❖ weiter ►

Fäuleton

Krieg nach Maas: Deutschlands erster Klimakrieg

Das war ein martialischer Antritt in New York beim UNsicherheitsrat. Der kleine Heiko muss die Welt auf Klimakrieg einschwören. Immerhin werden sich auch Terroristen der Klimawaffe bemächtigen. Da sollte man wohl auch militärisch vorbereitet sein. Ob Deutschland schon über Klimawaffen verfügt, ließ er dabei offen. Irgendwie wirkte das ganze Szenario in New York etwas surreal, aber was will man machen, wenn es um PR für abgehalfterte SPD’ler geht. Da ist jeder Auftritt recht. ❖ weiter ►

Glaskugel

Helmut Schmidt droht posthumer SPD-Ausschluss

Der Parteirauswurf ist besonders bei der SPD ein beliebtes Stilmittel. Manchmal braucht es mehrere Anläufe, um die eigene Position richtig zu manifestieren, wie beim Sarrazin. Zu dem gesellt sich jetzt eine weiterer „Quergeist“, posthum, der nicht mehr ins aktuelle SPD-Raster passt. Das riecht abermals nach Trennung und Rauswurf. Posthum dürfte das auch besser gelingen, als mit einem noch zappelndem Sarrazin, denn Helmut Schmidt kann jetzt keine Widerworte mehr zum Besten geben. ❖ weiter ►

Amerika

Israel sollte Trumps Mexiko-Mauer bauen

Offenbar ist der Mauerbau in den USA, in den Köpfen aller Beteiligten, erheblich weiter fortgeschritten als an der mexikanischen Grenze. Derzeit fehlt den Kontrahenten jegliche Kreativität im Umgang damit. Deshalb wird es sinnvoll sein, neue Gedanken ins Spiel zu bringen, die den Spaßfaktor an der Mauer erhöhen und auch anderen Nationen noch nützlich sind. Israel ist der übrigens de ideale Partner für den anvisierten Mauerbau. Wir sagen was man sonst noch unternehmen kann. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Wir leben nicht erst seit heute hinterm Mond

Der Mond gilt gemeinhin als Vorstufe zum All. Quasi als Kindergartenziel der Raumfahrt. Jetzt hat China sein erfolgreiches Debüt auf der Rückseite des Mondes absolviert. Ähnliches wollen Israel und Indien auch noch in diesem All-Kindergarten absolvieren. Vor lauter Begeisterung, jetzt endlich auch physisch hinter den Mond gelangt zu sein, vergessen wir nur all zu leicht, dass wir geistig seit Ewigkeiten bereits hinterm Mond leben. Wir tun uns nur schwer das zu akzeptieren. ❖ weiter ►

Fäuleton

Merkels Neujahrsgesäusel im Gedankensinn

Die Neujahrsansprache der Kanzlerin, ist zumindest in Deutschland inzwischen ein ähnliches Ereignis, wie die englische Soap mit Mr. Sophie und James dem Buttler. Nur leider gibt es bei der Merkel für gewöhnlich nicht ganz soviel zu lachen. Um aber dem traurigen Aspekt der Merkel’schen Salbaderei mehr Würdigung zukommen zu lassen, bringen wir heute exklusiv Merkels „gedachte Ansprache“. Nicht ihre platten Lügen, die sie gewohnheitsmäßig den Menschen entgegenbringt. ❖ weiter ►

Glaskugel

„In ischias veritas“ – das große Glück der EU

Die Zeiten ändern sich und die Menschen müssen sich demzufolge mit der Zeit wandeln. Alles Aufbegehren hilft da nicht. Nur gut, dass wir gerade in der EU entsprechende Vorbilder haben, den Heiligen gleich, uns in die neue Zeit zu führen. Im Jahr 2019 sollte sich das EU-Volk einfach mal vermehrt mit der glückselig machenden Wirkung von „Ischias“ auseinandersetzen, denn „in ischias veritas“. Das zeigen uns erste Deckenmalereien aus den geheiligten Hallen der EU zu Brüssel. ❖ weiter ►

Medien

Selbstgenozid: der Westen gibt seinen Geist auf

Es ist lediglich eine Frage des Blickwinkels. Ob man sich als Leser gefangen nehmen lässt und der propagierten Intention folgt. Sogleich kann man sich fix eine Depression einfangen oder sonstige Angstzustände entwickeln. Und tatsächlich, es gibt sie, die Geister, die daran ein Interesse haben. Die Menschen klein, unwissend und gefügig zu halten. Sie auch weiterhin als Masse für alle möglichen Zwecke missbrauchen zu können. Der Selbstgenozid kommt da wie gerufen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Stadtschloss-Kuppel kriegt Halbmond statt Kreuz

Inzwischen muss man arg aufpassen, da die Welt scheinbar nur noch in Symbolen denkt. Das ist insoweit zutreffend, soweit es darum geht die Menschen zu spalten. Da braucht es akkreditierte Symbole. Ein interessanter Streit lodert seit Jahren rund um die Kuppel des Berliner Schlosses. Im Kern geht es darum, ob man das Gebäude nun historisch oder politisch korrekt wiederherstellen möchte. Aktuell scheint die Fraktion der politisch Korrekten die Oberhand zu erringen. ❖ weiter ►

Medien

NASA findet Mondflug-Wissen nicht wieder

Es ist immer wieder zum Mäuse melken. Alle Nase lang melden sich Fachleute zu Wort und schwätzen gescheit über die Raumfahrt daher. Einige meinen sogar, dass es in wenigen Jahrzehnten möglich sein sollte, bemannt auf dem Mond zu landen. Andere Experten wiederum behaupten, man habe das Wissen um die Mondlandung zerstört. Interessant dabei ist, dass es sich bei diesen Experten um Fachleute handelt, die alle irgendwie mit der NASA zu tun haben. Das ist äußerst verstörend. ❖ weiter ►

Fäuleton

Spiegel deckt restlos auf: Claas Relotius ist Putins unehelicher Sohn

Die Fakten, wenn man sie folgerichtig sortiert, könnten passen. Demnach musste der Relotius weg, weil eine zu große Putin-Nähe besteht. Die soll sogar genetisch sein, was für uneheliche Söhne nicht abwegig wäre. Die Ähnlichkeiten sind kaum zu übersehen. Das geht aber nicht zusammen mit der Selbstverpflichtung des Spiegel, als erste Bastion gegen Russland/Putin alle medialen Schützengräben zu besetzen. ❖ weiter ►

Glaskugel

So geht UN-Klimawandel Psycho-Propaganda richtig

Auch die neue Klimareligion will richtig vermarktet werden. Da darf man nicht sehr zurückhaltend sein, da muss es „rocken“. Ähnlich wie in der richtigen Kirche muss die gesamte Predigt richtig berühren. Was bietet sich da mehr an, als die emotionale Schau eines noch jungfräulich geglaubten Mädchens? Deren Notruf einfach niemand ignorieren kann, außer denjenigen vielleicht, die böswillig diese Psycho-Nummer durchblicken. Nur so kann die Show richtig gelingen. ❖ weiter ►