Fäuleton

Mexiko-Mauer kann Fundraising Projekt werden

Bislang geht es in Sachen Mexiko-Mauer noch recht uninspiriert zur Sache. Das kann sich schlagartig ändern, wenn Trumps Schwiegersohn erst einmal das Fundraising für das Projekt übernimmt. Ferner sieht es danach aus, als könnte dieses Megalit-Bauwerk das weltweite Wahrzeichen der Trump-Dynastie werden. Womöglich wird die hiesige Darstellung Stein des Anstoßes werden, um die Mexiko-Mauer zu einem echten High-Tech Vorzeigeprojekt “Abschottung im dritten Jahrtausend” zu machen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Witz des Tages: Terror, „neue Kategorie der Feigheit“

Das Attentat von Manchester ist schon übel genug, aber die Äußerungen seitens Theresa May zu dem Komplex sind an Verlogenheit kaum zu überbieten. Bei der Ausblendung besserer Erkenntnis und eigener Verantwortlichkeiten kann man sich so ein Geschwätz schon leisten. Besser wäre es, vermehrt nachzudenken und den Ball etwas flacher zu halten. Die wirklich neunen Kategorien, die zu eröffnen wären, sind die von Dummheit, Verschlagenheit und Arroganz der eigenen Polit-Mafia. Das wäre ehrlicher. ❖ weiter ►

kurz✤krass

USA und Saudi-Arabien einig, Iran Schuld an 9/11

Bevor den USA die Feinde ausgehen, baut man schnell welche auf. Eigens zu diesem Zweck werden durch Trump die Endstellen der “Achse des Guten” am Golf neu bereift und geschmiert. Wie es aussieht, ist der Iran auf bestem Wege, durch unbotmäßige Äußerungen, sich als nächstes Feind-Bild dieser Achse in den Weg zu werfen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Deutschland annulliert türkisches Referendum

Wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen flattert die Bundesregierung durch die Gegend und beklagt sich wehleidig, dass man eine Volksabstimmung zur Todesstrafe in der Türkei nicht zulassen werde. Warum geht das denn mit einer Volksabstimmung zur Einführung Diktatur in der Türkei? Ein Blick ins Grundgesetz hilft weiter. Bestens die Bundesregierung ginge jetzt hin und annullierte endgültig das türkische Referendum zu dem Thema, dann wäre Ruhe und vor allem wäre es einheitlich geregelt. ❖ weiter ►

Europa

BREXIT muss aus EU-Sicht Hexenverbrennung werden

Derzeit werden die Medien ziemlich vom BREXIT dominiert. Das hat einen guten Grund. Statt einer leisen und sauberen Trennung setzt man ganz auf Schlammschlacht, Schmerzen, Vernichtung und all die guten Tugenden die wir aus jeder schmutzigen Scheidungsgeschichte bereits kennen. Nur in der polygamen EU macht es auch wirklich Sinn. Das A und O dieser Operation ist Abschreckung um jeden Preis. In keinem Fall darf es Nachahmer geben oder Nationen, die sich aus der Scheidung Vorteile erhoffen. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

NYT erklärt warum Kim Jong-un auf Kriegskurs ist

Wir haben bitter lernen müssen, dass es exakt die kleinen Details sind, die uns nicht entgehen dürfen, um den Ernst der Lage zu erfassen. Der NYT ist es anhand einer akribischen Analyse gelungen genau zu belegen, dass sich Kim Jong-un längst im Krieg mit den USA befindet. Hier geht es nicht um Kaisers Bart, sondern um Diktators Mantel! Somit liegen alle Berechtigungen vor, den vernichtenden Schlag gegen das nordkoreanische Regime zu führen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Fahnenflucht: Merkel flüchtet vor deutscher Flagge

Die Fahnen- und Flaggen-Allergie unserer Kanzlerin ist seit September 2013 amtsbekannt. Trotz dieser massiv einschränkenden Krankheit will sie in diesem Herbst erneut antreten und sich dann seitens der von ihr dominierten CDU erneut zur Kanzlerin krönen lassen. Das Volk hat hierauf nur einen marginalen Einfluss. Nunmehr gab es in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Ausfallerscheinung der Kanzlerin zu beobachten. Angesicht der vielen Deutschland-Flaggen entging sie nur knapp dem Kollaps. ❖ weiter ►

Asien

Atombombe ist Menschenrecht: Russland und China erarbeiten Lösung für Nordkorea Problem

Manchmal liegen die Lösungen förmlich auf der Hand. Da sehen die fleißig agierenden Holzfäller vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ähnlich verhält es sich mit Nordkorea und seinem atomaren-Bombenstreben. Alle Welt schimpft auf das Land, kommt aber nicht auf die simpelsten Lösungsmöglichkeiten, um allen beteiligten Nationen gerecht zu werden. Anlässlich dieser Welt-Bedrohung zeigen wir auf, wie das mit wenigen Handgriffen zu erledigen ist. ❖ weiter ►

Fäuleton

Todeskandidaten dürfen Todesart bald frei wählen

Wieder mal brennt in den USA die Luft. Das Gift wird schlecht, also muss man jetzt fix noch ein paar Todeskandidaten abspritzen. Diesmal in Arkansas. Das könnte sich künftig ändern, wenn man den Todeskandidaten bei der Auswahl ihrer Todesart nur etwas mehr Freiheit zubilligte. Clever umgesetzt, könnten damit die Hinrichtungen erheblich günstiger und stressfreier realisiert werden. An sich Ziele, die der Staat auch offiziell zu verfolgen hätte, allein schon aus humanitären Gründen. ❖ weiter ►

Afrika

Die Misere muss sich an Ruanda orientieren

Sicherheit ist ein vergleichsweise hohes Gut, besonders wenn man andere Länder bereist, ist es schön sich dort sicher fühlen zu dürfen. Wenn man allerdings “die Welt” werden will, muss man an dieser Position allerhand Abstriche machen. Genau das tut Deutschland aktuell und ist diesbezüglich inzwischen 42 Positionen hinter Ruanda gelistet. Die harte Interpretation dieses Zwischenergebnisses belegt eindrucksvoll wie erfolgreich Deutschland inzwischen die Merkel-Vorgaben umsetzt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Türken-Tauschprogramm nimmt Gestalt an

Nach dem verunglückten Referendum in der Türkei kommt auf Europa und Deutschland eine große soziale und humanitäre Aufgabe zu, wenn nicht gar Katastrophe. Einerseits die vielen Türken in ihre Heimat zurückzuschicken, die unbedingt in einem präsidialen System unter Erdogan leben wollen und andererseits die hälfte der türkischen Bevölkerung hier aufzunehmen, die genau das nicht will. Insoweit ist das Türken-Tauschprogramm eine echte Herausforderung für die kommenden Jahre. ❖ weiter ►

Fäuleton

Asylgrund „Erdogan“: Diktatur, Todesstrafe, Bürgerkrieg, Freundschaft

Die Kurzzusammenfassung für den morgigen Wahlsonntag in der Türkei lautet wie folgt: „Die Türkei wählt sich in den Abgrund“. Warum sollte nicht auch die Türkei, analog zu Deutschland 1933, einmal die tiefsten Tiefen seiner selbst ausprobieren. Das Menschenmaterial wächst ohnehin wieder nach und so kann Erdogan die einmalige Chance bekommen, über einen längeren Zeitraum den großen osmanischen Führer zu mimen. ❖ weiter ►

Amerika

Kündigt Rex Tillerson Selbstvernichtung der USA an

Die USA verkünden großspurig ihre Rolle als Weltpolizist wieder verstärkt wahrnehmen zu wollen. Der Isolationismus gilt demzufolge nur wirtschaftlich, aber wohl nicht militärisch, wenn es darum geht anderen Nationen Gewalt anzutun. Nimmt man die Ankündigung des aktuellen Außenministers wörtlich, hätten wir großen Grund zur Freude und könnten der Selbstvernichtung des größten Schlägers auf diesem Planeten entgegensehen. Bedauerlicherweise ist schon wieder alles gelogen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Diese dreisten Russen: Tomahawk Tontaubenschießen

Das letzte tolle Feuerwerk der US-Amerikaner in Syrien, immerhin 60 Millionen Euro schwer, hat wohl nicht den erhofften Gegenwert gebracht. Die Welt ist sich in der Debatte dieses Vorgangs noch uneins, ob es ein echter Hit oder Flop ist. es wird gemunkelt, dass nur ein Bruchteil der tollen Feuerwerkskörper ihr originäres Ziel erreicht hätten. Eine der Möglichkeiten ist, dass die Russen, in Kenntnis der anrollenden bombastischen Welle, Tontaubenschießen geübt haben und dazu schweigen. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Kein Kind Gottes darf je solches Grauen erleiden“ … außer die Gräuel sind US-gegeben

Man muss den Terror schüren, solange die Leichen noch warm sind. Erstmals in der relativ kurzen Geschichte des aktuellen US Präsidenten, Donald Trump, sind sich Medien und Präsident einig. Alternative Fakten waren diesmal ausgesprochen gut geeignet einen ersten Militärschlag gegen Syrien zu führen, der insbesondere von den Medien bejubelt wurde. Ohne diese alternativen Fakten hätte es faktisch keinen Anlass gegeben in Syrien ein US-amerikanisches Freudenfeuerwerk zu veranstalten. ❖ weiter ►

Hintergrund

Syrisches Giftgas zur Kontamination hiesiger Hirne

Manchmal sind die Dinge gar nicht so einfach wie sie scheinen. Was die Sache mit dem Giftgas in Syrien anbelangt, möchte man uns erzählen, dass die Sache völlig klar auf der Hand liegt. Das scheint aber auch nur in der Propaganda so zu sein. Nun wird es immer interessanter einmal nachzusehen, warum das alles so ist wie es aktuell ist. Gut, wenn man weiß, dass lediglich Interessen über Leben und Tod entscheiden. Um die Menschen geht es niemals und schon gar nicht in einem Krieg. ❖ weiter ►