„Heil Selenskjy“ … die Russen setzen auf Totlachen

„Heil Selenskjy“ … Russen setzen auf TotlachenBRDigung: Jetzt scheint es amtlich zu sein. Die öffentlich-restlichen Faktenfüchse, die sich sofort auf dieses filmische „Heil Selenskjy“-Meisterwerk stürzten, sollten Recht behalten. Der subversive Streifen ist aus russischer Produktion und allein damit inhaltlich schon nicht mehr für deutsche Augen und Ohren geeignet. Im Wege einer funktionierenden Zensur hätte er uns nie erreichen dürfen. Genau darin bestand demnach die russische List, dass sie eine scheinbar deutsche Produktion hinlegten und darauf setzten, dass sich die Deutschen dieses trojanische Pferd massenhaft selbst ins Haus holen und hernach totlachen.

b4d3ea4d4e794064853f9e69df82c920

Gottlob ist dieser perfide Plan dank der investigativen deutschen Propagandasender nun gründlichst vereitelt worden. In Deutschland weiß man noch was gute und vernunftbegabte Satire ausmacht. Wenn sie nicht von einem Jan Böhmermann stammt und kein Ziegenficker darin vorkommt, dann taugt der Gag zu gar nichts. Genau an diesem Qualitätsmaßstab zerschellte nunmehr diese elende Russenpropaganda, rund um die „Heil Selenskjy“-Produktion. Hier noch einmal das Machwerk der „entarteten Kunst“ zu Vertiefung der Thematik.

Hier ist Fakt, dass in der kritisierten Satire nur so mit Tatsachen um sich geworfen wurde, was aber den Streifen nicht glaubwürdiger macht. Mit derselben Pedanterie konnten wiederum die hiesigen Staatspropagandaorgane dezidiert nachweisen, dass die Summen zwar ausnahmslos korrekt sind, aber der Nutzen für die Ukraine lange nicht so groß war wie in dem Video hämisch beschrieben, weil das meiste Geld davon doch wieder in der eigenen Tasche versickern sollte, obschon der deutsche Steuermichel es berippeln muss. Puhhh, nochmal Glück gehabt. Da kann man die Summen zwar als Ukraine-Hilfe deklarieren, aber den Nutzen vornehmlich für die Heimat-Front und Elite generieren. Das ist schon ganz schön schlau, gelle … warum sollte es auch einen Krieg ohne Gewinner geben?

Gut von den Amis gelernt

Man darf sagen: „gut von den Amis gelernt“! Die helfen der Ukraine ebenfalls mit Abermilliarden für ihren eigenen Krieg gegen Russland. Zuvorderst mit den teuersten Waffen die man für Geld bekommen kann, was logischerweise den alten abgelagerten Waffenschrott einschließt, der sonst turnusgemäß sehr teuer zu entsorgen wäre. Sogar die überlagerten Streubomben können dort noch eingesetzt werden, weil es im Zweifel nur Ukrainer und Russen trifft die später an den Blindgängern verrecken.

Anders ausgedrückt, die USA schicken Waffen und Munition in die Ukraine, bezahlen sich selbst fürstlich und buchen es wie Deutschland auch unter „Ukrainehilfe“. Exakt so sieht effektive Hilfe aus und nicht so wie der Russenstreifen den unterbelichteten Deutschen weiszumachen suchte, dass es dem deutschen Steuermichel etwas koste. Hmm, ob ARD und ZDF das jetzt alles richtig dargestellt haben?

„Heil Selenskjy“ … die Russen setzen auf TotlachenWir sind natürlich noch nicht ganz fertig. Wenn schon Russenpropaganda über Deutschland ausgekübelt wird, dann muss man, wenn man ARD oder ZDF heißt und ziemlich dienstbeflissen ist, natürlich einen Nutzen daraus ableiten, um es den Russen sogleich mit eigener Münze heimzuzahlen. Im vorliegenden Falle ist es die Herstellung der unmittelbaren Nähe zur AfD. Man muss es so aussehen lassen, als hätte die AfD diesen genialen Streifen bei den Russen in Auftrag gegeben, um unsere glorreiche Ampel-Regierung zu diskreditieren. Die AfD zeigt sich bis heute überrascht wie beglückt von dieser Verbindung, denn kostengünstiger konnte sie gerade keine Werbung für sich machen.

Und wer’s glaubt wird selig

Nun wird ja Propaganda, ob als russische Satire oder echte Nachrichtensendung von ARD und ZDF getarnt, nicht ohne Hintersinn gemacht. Die Rezipienten sollen es verinnerlichen und wie schon zu Zeiten der großen Inquisition, das glauben was ihnen seitens der Autorität eingeflößt wird. Nur so können die Schäfchen mit entspanntem Gewissen für den höheren Zweck missbraucht werden. Und geradezu so, als müsste das ZDF seine eigene Kompetenz untermauern, gibt sie in dem oben verlinkten Bericht sogleich noch die folgende Weisheit (dank Zwangsgebühr nicht ganz kostenlos) zum Besten:

Und wer's glaubt wird seligDer Krieg in der Ukraine wird nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Worten geführt. Propagandisten versuchen auch in Deutschland, die öffentliche Meinung zu manipulieren.

Da können wir von Glück sagen, dass das ZDF, weil es so solide zwangsfinanziert ist, niemals an diesem Desinformationskrieg, also der Meinungsschlacht rund um die Ukraine, teilnehmen würde. Sie muss es noch einmal explizit hervorheben, da zu viele unbedarfte Menschen bei dem Spruch vermutlich sofort die öffentlich-restlichen mit ins Visier genommen hätten. Toi, toi, Toilette … dass die deutschen Wortkrieger sich auch weiterhin so neutral verhalten.

Ø Bewertung = / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Avatar für WiKa
Über WiKa 3297 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

16 Kommentare

  1. „Die vergangenen 3 Jahre haben vielen geistigen Flachwurzlern überdimensional viel Aufforstungsfläche geboten, solange sie sich zum Kadavergehorsam gegenüber dem gängigen Narrativ bekannt haben – aber selbst mit drei Jahren BaumSCHULE erreicht man noch keinen nennenswerten Bildungsgrad.“ Professor Haditsch

  2. Wer ein wenig mitbekommen möchte, was tatsächlich in der Ukraine läuft, was zugegeben sehr schwierig ist, dem empfehle ich dieses Format auf Youtube:
    https://youtu.be/oHazWnNQc_Q
    Hier sprich ein Deutscher Ex-General eher Vernünftig & durch aus Kompetent über den Krieg, kein Vergleich zum offiziellen Bundeswehrkanal. Auch die politischen Hintergründe sind mitunter aufschlußreich z.B. Folge #135 in welchen Ex-General Bühler sehr detailliert auf die Roll er NATO heute und in der Vertagen heut eingeht.
    Einfach mal reinhören und selbst entscheiden.
    Es schaut insgesamt nicht gut aus für Herrn Putin & sein Kreml Entourage………
    Der Beitrag oben zum Link hat den Titel:
    #136 Neue Phase der ukrainischen Offensive | Podcast Was tun, Herr General? | MDR

  3. Neue Waffenlieferungen im September – Waffenstillstand im Winter?

    Weiterhin keine Erfolge für Selenskijs Großoffensive

    https://www.freiewelt.net/nachricht/weiterhin-keine-erfolge-fuer-selenskijs-grossoffensive-10093885/

    Für Selenskij geht es bei seiner Großoffensive nicht wirklich voran. 15 Quadratkilometer habe man eingenommen, überwiegend Wiesen, Felder, Auen und Wälder.

    Fast 50.000 Mann hat Selenskij dabei verloren.

    Im September gibt es neue Waffen. Folgt im Winter dann der Waffenstillstand?

    Es ist ein hoher Preis, den die Selenskij-Soldaten für ihren großen Feldherrn entlang der Hauptkampflinie im Donbas zahlen müssen.

    Seit Beginn der Großoffensive Anfang Juni konnten Selenskijs Truppen etwa 15 Quadratkilometer Landgewinn verbuchen.

    Es handelt sich dabei um Auen, Felder, Wiesen und Wälder. Kein einzig strategisch halbwegs wichtiger Ort konnte besetzt werden.

    Für diese Landnahme verloren knapp 50.000 Mann aus der Selenskiij-Armee ihr Leben.

    Pro Quadratkilometer sind das über 3.000 junge Leben – ein sehr hoher Blutzoll, der dauerhaft nicht zu kompensieren ist. ….ALLES LESEN !!!

  4. Das letzte Aufgebot Teil 3: Ukraine plant Mobilisierung von 30.000 „Ukro-Kanadiern“!

    https://unser-mitteleuropa.com/das-letzte-aufgebot-teil-3-ukraine-plant-mobilisierung-von-30-000-ukro-kanadiern/#comment-125782

    Nicht nur Minderjährige und geistige sowie körperlich Behinderte werden als „letztes Aufgebot“ der Ukraine als Kanonenfutter in eine längst verlorenen Krieg gegen Russland geschickt.

    Nun plant man offenbar im großen Stil auf Ukrainer im Ausland zurückzugreifen. Und womöglich dürfte der „Werte-Westen“ dabei helfen.

    30.000 Ukrainer in Kanada sollen mobilisiert werden

    Doch nicht etwa die tausenden wohlhabenden Ukrainer, die sich rechtzeitig ins Ausland nach Europa abgesetzt haben, soll wieder zurück ins Land und die Front gebracht werden.

    Nein: man will ehemalige Auswanderer aus Kanada mobilisieren, einem engen Verbündeten der derzeitigen ukrainischen Regierung.

    Der Verteidigungsminister der Ukraine Oleksiy Reznikov schrieb dazu auf Telegram:

    „Eine große Anzahl ethnischer Ukrainer lebt in Kanada, es ist eine der größten nationalen Gemeinschaften. Wenn das historische Heimatland sie jetzt braucht, müssen sie hier sein. Sie sind kanadische Staatsbürger, aber vor allem Ukrainer. Wir werden die kanadische Regierung bitten, 30.000 Männer im wehrfähigen Alter zu uns zu schicken.“

    Zwangs-Rekrutierte ergeben sich massenhaft

    Das passt ebenfalls ins Bild der neuerdings sich massenhaft ergebenden ukrainischen Soldaten an der Front.

    Viele von ihnen sind zwangsrekrutiert worden und haben laut eigenen Angaben keine Lust zu sterben. …ALLES LESEN !!

  5. Ukrainische Soldaten: „Wir waren uns selbst überlassenes Kanonenfutter, keine Kommunikation, nichts“

    Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen vom Verhör ukrainischer Gefangener.

    Die ukrainischen Soldaten beschrieben die Lage auf dem Schlachtfeld und gaben zu, sie wurden von der Regierung immer im Stich gelassen: ohne Kommunikation und sogar Wasser.

    „Wir waren uns selbst überlassenes Kanonenfutter“, so einer der Gefangenen.

  6. Laut einer Erhebung sollen sich auf dem Gebiet der BRiD 160.000 Ukrainer im wehrfähigen Alter aufhalten.

    Darunter auch der Sohn des Dauerforderers A. Melnik, der mutmaßlich Politikwissenschaft oder Philosophie studiert.

    Auch er wird sicher gern ein Praktikum an der heimatlichen Ost-oder Südfront machen wollen !!

  7. Offensichtlich ist die Ukraine, genauso erfolgreich,wie die Wehrmacht Ende 1944 und die US amerikanische Elendskimilitz maschiert solange Richtung Sieg, bis die russische Fahne, erneut in Berlin gehisst
    wird !!

    Der Griff nach der Weltherrschaft, der US Satanisten ist gescheitert und sie können nicht mehr zurück !!

    Sie müssen Europa opfern um die Macht und das Vermögen, der 200 reichsten US Familien (DEEP STATE) zu sichern.

    Somit ist überhaupt kein Friedensschluss der US Milliardärssozialisten möglich, im Gegenteil, es droht eine weitere Eskalation und ein europaweiter Krieg !!

    Die europäischen Landsknechte, sollen ins GEFÄNGNIS geworfen werden, was nur im Rahmen einer ABSOLUT US UNABHÄNGIGEN REGIERUNG (AfD) möglich ist !!

  8. Russische Experten untersuchten westliches Beutegerät: Alles in allem mittelmäßig

    Moskau. Im Zuge der wenig erfolgreichen ukrainischen „Gegenoffensive“ der letzten Wochen machte nicht nur die ukrainische Armee, sondern auch das vom Westen gelieferte und jetzt erstmals eingesetzte militärische Gerät keine gute Figur.

    Der russischen Seite fielen in den letzten Wochen zahlreiche westliche Kampfsysteme in die Hände, darunter auch der deutsche „Leopard 2“ und der französische Radpanzer AMX-10RC.

    Russische Fachleute konnten das erbeutete Gerät mittlerweile einigen Untersuchungen unterziehen.

    So habe man feststellen können, daß das westliche Gerät zwar „über ein akzeptables Maß an Panzerungsschutz verfügt, andererseits weist diese Ausrüstung jedoch eine äußerst mittelmäßige Mobilität und Manövrierfähigkeit auf, insbesondere beim Fahren auf schlechten Straßen“.

    Ein weiterer Schwachpunkt sei „ein sehr kompliziertes Design, das mit der Reparierbarkeit und Wartung dieser Hardware zusammenhängt“.

  9. Früher versuchte die EU, Frieden im Nahen Osten zu stiften. Heute überlässt die EU den Frieden in Europa den Arabern

    https://weltwoche.ch/daily/frueher-versuchte-die-eu-frieden-im-nahen-osten-zu-stiften-heute-ueberlaesst-die-eu-den-frieden-in-europa-den-arabern/?unapproved=674397&moderation-hash=fbb5e02a55f40d8a4cc1c1d234d69d87#comment-674397

    Saudiarabiens Kronprinz Mohammed bin Salman darf seine Pfauenfedern spreizen.

    Der mächtigste Mann der Wüstendiktatur lädt zum «Ukraine-Friedensgipfel» nach Dschiddah.

    Schon jetzt ist klar, dass nichts herauskommen wird.

    Moskau wurde nicht eingeladen. Staaten wie China oder Brasilien nehmen nicht teil.

    Ohne einen der Kriegsteilnehmer und ohne wichtige Staaten des globalen Südens ist die Veranstaltung nicht mehr als eine PR-Show:

    Heute kaufe ich mir die Champions League, morgen den Frieden in der Ukraine.

    Einen Nebeneffekt freilich hat das Treffen: Es entlarvt, wie Ursula von der Leyen die EU zu Washingtons hörigem Zwerg gemacht hat.

    Früher einmal, vor ihrer Zeit, versuchte sich die EU an einer eigenen Aussenpolitik, wollte etwa im Nahen Osten Frieden stiften. …ALLES LESEN !!

  10. Erklärung des russischen Außenministers zu einer möglichen Lösung des Ukraine-Konfliktes

    https://www.anti-spiegel.ru/2023/erklaerung-des-russischen-aussenministers-zu-einer-moeglichen-loesung-des-ukraine-konfliktes/

    Unmittelbar vor dem Treffen zur Ukraine Saudi-Arabien, bei dem der Westen Länder des Globalen Südens auf seine ziehen möchte, hat der russische Außenminister eine wichtige Erklärung über den russischen Standpunkt abgegeben.

    SERGEJ LAWROW SAGTE SEHR RICHTIG: Im Zusammenhang mit den zahlreichen Initiativen zur Beilegung des Konflikts in der Ukraine bekräftigen wir, dass wir alle Bemühungen für einen gerechten und nachhaltigen Frieden zu schätzen wissen.

    Es ist klar, dass Gerechtigkeit in keinem Konflikt erreicht werden kann, wenn die Rechte der nationalen Minderheiten nicht von allen strikt respektiert werden.

    Dies gilt umso mehr für die Ukraine, wo Russisch seit jeher die Muttersprache der Mehrheit der Bevölkerung ist.

    Im Westen setzt man alles daran, dem Globalen Süden die „Selensky-Formel“ aufzuzwingen und die Rückkehr zu den Grenzen von 1991 zu fordern, aber niemand in Washington, London, Paris oder Brüssel hat ein Wort über seine Haltung zu der wiederholt und lautstark verkündeten Position des Kiewer Regimes verloren:

    „Wir holen die Krim, den Donbass und unsere anderen Gebiete zurück“ und „werden alles Russische dort vernichten“.

    Die Notwendigkeit, diesen neonazistischen Drohungen ein Ende zu setzen, liegt auf der Hand.

    Die wachsende Zahl von Initiativen „zur Ukraine“ schweigt jedoch zu diesem Thema.

    Und die Niederlage der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung geht mit voller Kraft weiter.

    Im Juli dieses Jahres hat die Kiewer Stadtverwaltung den Gebrauch der russischen Sprache im künstlerischen öffentlichen Raum verboten – das Verbot von Liedern, Aufführungen, Kino und anderen kulturellen Veranstaltungen.

    Hat jemand das Kiewer Regime gerügt?

    Stattdessen gibt es immer neue Einladungen von Selensky zu internationalen Tourneen.

    Warum bitten die westlichen Impresarios ihn nicht, der Weltgemeinschaft öffentlich eine andere „Formel“ zu präsentieren, wie das derzeitige Kiew die Situation der Russen und anderer nationaler Minderheiten in seinem Land nach dem „Sieg“ sieht, für den die NATO und die EU keine Kosten und keine Waffen scheuen?

    Ich bin sicher, dass das vielen betroffenen Ländern des Globalen Südens helfen würde, besser zu verstehen, was passiert, wenn sie ihre Positionen bilden.

    Dass die Länder des Globalen Südens an einem umfassenden Verständnis der Natur der Krise und der Aussichten auf einen Ausweg aus ihr interessiert sind, davon konnten wir uns bei den zahlreichen Diskussionen und Verhandlungen auf dem zweiten Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg überzeugen.

    Die Angelsachsen und ihre Verbündeten haben die Nazis in Kiew verteidigt und ihre Handlungen, die gegen die Menschenrechte und die Rechte nationaler Minderheiten verstoßen, beschönigt oder sogar gerechtfertigt.

    Anstelle eines ernsthaften Gesprächs, das auf der Anerkennung der Entwicklung der Realitäten „vor Ort“ in den letzten zehn Jahren beruht, berufen sie inszenierte Foren ein, deren einziger Zweck es ist, so viele Länder wie möglich in etwas zu locken, dass irgendwie nach einer Diskussion über die „Selensky-Formel“ aussieht, die nichts Geringeres verlangt, als dass Russland vollständig kapituliert und sich bereit erklärt, seine Sicherheit zu kompromittieren und Millionen von Russen, deren Vorfahren jahrhundertelang in diesen Gebieten gelebt, es erschlossen und Städte, Straßen und Häfen angelegt haben, ihrem Schicksal überlässt.

    Alle, die vom Westen umworben werden, um die „Selensky-Formel“ durchzusetzen, müssen sich darüber im Klaren sein, dass das Schicksal dieser Menschen, denen das Kiewer Regime offen verspricht, sie zu vernichten, auf dem Spiel steht.

    • Die Polnischen Hyänen, sind in Lauerstellung und
      können es kaum erwarten, sich auf Ihre Beute zu
      stürzen! Werden Sie doch von den amerikanischen Geiern
      geradezu hoffiert und aufgehetzt, um sich Ihren Anteil
      im Nachbarland zu holen! Auch Wir Deutschen sind auch
      von den polnischen Forderungen nach finanzieller
      (Ausplünderung) ÄH! Wiedergutmachung bedroht!
      Ohne Ihre besten „Freunde“ den Amerikanern,währen Sie
      auch nur Das, was Sie schon vorher immer waren::
      Nur Kartoffeln auf irgendwelchen Feldern!!

  11. „(..) Propagandisten versuchen auch in Deutschland, die öffentliche Meinung zu manipulieren.“
    1. Bei dem Wort „Propagandisten“ da kringele ich mich innerlich irgendwie immer – keine Ahnung warum. 😉
    2. Kam sofort das Bild des in die Jahre gekommenen alten Grizzlys, der sich auf das am Boden liegende Opfer stürzt und selbigem die Chance lässt die Kurze Lanze in einen günstigen Winkel gegen den Boden zu stellen, …der Rest ist Gravitation & Gewicht. Der Grizzly stirbt noch ehrenhaft. Im Grunde sind sie schon tot, die Propagandisten, überlistet von den Grossmeistern des Schachspiels.
    „Die NATO ist tot“, …teilte US-Oberst aD Douglas MacGregor mit, alles andere ist nur noch Fassade und Schminken, dem zum Tode-Geweihten Herzpatienten werden noch Haare und Bart geschnitten, bevor er über den Jordan geht.
    Tja, der russische Baer weiss seine Heimat zu verteidigen, …sehr gut, danke.

Kommentare sind deaktiviert.