Was den wahren Putsch in den USA charakterisiert

… oder wie man die US-Verfassung richtig aushebelt

Was den wahren Putsch in den USA charakterisiert Waschen & Schminken: Viel tiefer kann der Riss durch eine Gesellschaft kaum gehen. Bei dem stehenden Gefechtsnebel wird der Blick auf die eigentlichen Ursachen unzulässig kaschiert. Eine gut orchestrierte Propaganda der “aufrechten” Medien tut ihr übriges dazu. Versuchen wir einmal auf die Schnelle die Ursachen dafür auf den Punkt zu bringen. Vielleicht erlaubt es ein besseres Verständnis dafür, warum sich gut und gerne die Hälfte der Menschen einer so großen Republik inzwischen um ihre Stimme als auch um ihre elementaren Freiheiten gebracht sieht.

Ein wunderbarer Einstieg dazu ist ein punktgenauer Kommentar von Mark R. Levin[Wikipedia]. Er beschreibt die aktuelle Situation als eine ernste Verfassungskrise und benennt exakt die Ursachen dafür. Bedauerlicherweise waren die USA nicht in der Lage diese Krise vom Wahltag des 3. November 2020, bis zum 6. Januar 2021, der Feststellung des neuen Präsidenten zu beheben. Das spricht für ein tiefergehendes Versagen des Staates auf vielen Ebenen. Auch dies adressiert Levin unmissverständlich.

Die Anmoderation zu seinem Video

Auf der nationalen Bühne und vor den Gerichten tobt der Kampf um die Ermittlung des rechtmäßigen Gewinners der Präsidentschaftswahlen weiter. Mysteriöse Stimmzettel in versteckten Koffern, unbemannte Wahllokale und nicht übereinstimmende Unterschriften sind nur einige der Aufschreie. Aber wie Mark argumentiert, hat der wirkliche Betrug die ganze Zeit im Verborgenen gelebt: als mehrere Staaten illegale Praktiken entwickelt haben, um die staatlichen Gesetzgeber zu umgehen und sie ihrer verfassungsmäßigen Macht zu berauben. Werden die Demokraten es schaffen, Betrug in direkter Verletzung der US-Verfassung zu institutionalisieren?

Und genau die von ihm aufgeworfene Frage, ob es die Demokraten schaffen, Betrug in direkter Verletzung der US-Verfassung zu institutionalisieren, wird weiter über den USA schweben, bis die Vorwürfe gänzlich geklärt sind. Die Gerichtsprozesse darum dauern an, die Ergebnisse können im Zweifel noch verstörender werden, soweit man die bisherigen Ergebnisse der Justiz betrachtet, die zu dem Thema gleich “Null” sind. Dort herrscht Ablehnung und großen Schweigen. Das ist wenig beruhigend, denn es entsteht zudem der Eindruck eines kompletten Justizversagens. Das ist ein weiterer Komplex, den es im Auge zu halten gilt und er ist nicht weniger scharf zu analysieren.

Die technischen Erinnerungspositionen

Folgend nur einige Wiederholungen für den Moment, als Erinnerungshilfe für die offenen Positionen, damit man die unendlichen Listen der weiteren Ungereimtheiten nicht aus den Augen verliert. Hier zunächst eine solche Liste in deutscher Sprache gehalten: Wissenschaftlicher Beleg für Wahlbetrug bei den US-Präsidentschaftswahlen[Sciencefiles]. Eine weitere Liste, mit teils überschneiden Inhalten direkt aus den USA ist die folgende: A Sampling of Recent Election Fraud Cases from Across the United States[Heritage]. Dort kann man sich endlos verlieren, wenn man in die dort hinterlegte Datenbank abtaucht. Das geht an dieser Stelle ähnlich: Complete List of Suspected Fraud Issues in 2020 Election Sorted by State with Recommended Actions on How to Address[TheGatewayPundit].

Um den gesamten Komplex besser zu verstehen, ist es hilfreich den neuen Folterkeller der Demokratie ein wenig besser zu begreifen. Er ist vornehmlich besetzt von Big-Tech, Big-Media und Big-Finance. Sie gestalten uns gerade die “neue Demokratie” nach ihren Bedürnissen. Wer diese Blickrichtung außer Acht lässt und deren täglichen Auslassungen, ihre berichtigenden Darstellungen und teils offen erkennbaren Verzerrungen folgt, hat zumindest beim Erkennen der Hintergründe massive Probleme. Sie offenbaren sich nicht als staatliche Organe, haben aber durchaus einen vergleichbaren Einfluss. Rette sich wer kann … denn da muss sich jeder schon selbst entscheiden, ob er sich seine Meinung machen lässt, oder sich doch lieber eine eigene bildet.

Putsch einer kleinen aber mächtigen Elite

Es ist der Putsch einer kleinen Elite gegen den Rest der Nation. Ein Putsch gegen die US-Verfassung. Peinlich genug, es sind sowohl Demokraten als auch Republikaner hinreichend daran beteiligt, was ihm den Anschein der Legalität verleiht … aber auch nur den Anschein. Und es ist die Blaupause für das, was dem Rest der vorgeblich demokratischen Welt gerade droht. Also Augen auf. Diesen Umstand kann man selbst damit nicht schönreden, dass die Protagonisten mit ihrer (All)Macht und über alle ihre medialen Kanäle gut die Hälfte der Menschen davon überzeugen können, dass der Putsch mit weißem Anstrich gut für sie sein soll. Durch diese Methoden kann man die Menschen nur maximal daran hindern ihre Rechte einzufordern, weil sie so in der provozierten Irritation, wie paralysiert, verharren. Das ist Kriegskunst vom Feinsten, diesmal allerdings gegen das eigene Volk. Und genau das ist es, was wir tatsächlich nicht zu Gesicht bekommen (sollen), sondern nur noch den stehenden Gefechtsnebel, abseits der realen Ursachen.

Was den wahren Putsch in den USA charakterisiert
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Avatar
Über WiKa 2663 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

7 Kommentare

  1. Jon Rappoport hat zwei interessante Artikel dazu geschrieben:

    https://blog.nomorefakenews.com/2021/01/06/was-the-assault-on-the-capitol-building-a-false-flag/
    https://blog.nomorefakenews.com/2021/01/08/false-flag-at-capitol-the-effects-and-after-shocks/

    Leider weigert er sich beharrlich die – aus meiner Sicht wahren – Drahtzieher damals wie heute hinter den Anschlägen zu vermuten.

    Damals hatte ein gewisser Herr H. anschließend alle Vollmachten, heute wird ein gewisser Herr B. oder T. oder sonstwer möglicherweise diese Vollmachten haben. Ich denke, es ist mehr als nur noch mehr Chaos zu stiften.

    Damals wie heute werden die wahren Drahtzieher und Profiteure ungenannt bleiben.

  2. Es ist kein Versagen der US-Justiz sondern die vorsätzliche Unterstützung einer Wahlfälschung, die ihresgleichen sucht. Das Gleiche sehe ich bei uns in Thüringen, wo mit einem Telefonanruf aus Südafrika die Staatsratsvorsitzende diese durch und durch demokratische Wahl ad absurdum geführt und ungültig gemacht hat. Das hätte jeden “Verfassungsrichter” und Staatsrechtler auf die Barrikaden bringen müssen, was nicht geschehen ist. Der Anschein einer käuflichen und lenkbaren Justiz ergibt sich nicht nur in den USA, zumal bei uns Richterpositionen nach Parteibuch besetzt werden und Staatsanwälte weisungsgebunden sind. Cui bono?
    Hier sind ein paar Zitate, die das widerspiegeln “”Ich wage nach einem langen Berufsleben in der Justiz, wenn ich gefragt werde, den Ausgang eines Prozesses nur noch nachdem im ganzen System angelegten Grundsatz vorauszusagen: Nach der Regel müßte er so entschieden werden; aber nach einer der vielen unbestimmten Ausnahmen und Einschränkungen, die das Recht kennt, kann er auch anders entschieden werden. Das genaue Ergebnis ist schlechthin unberechenbar geworden. Allenfalls kann man mit einiger Sicherheit sagen: Wenn du meinst, du bekommst alles, was dir nach deiner Überzeugung zusteht, irrst du dich. Ein der Entlastung der Gerichte dienlicher Rat könnte bei dieser Lage der Dinge sein: Führe möglichst keinen Prozeß; der außergerichtliche Vergleich oder das Knobeln erledigt den Streit allemal rascher, billiger und im Zweifel ebenso gerecht wie ein Urteil. Das heißt in allem Ernst: Unter den in der Bundesrepublik obwaltenden Verhältnissen von den Gerichten Gerechtigkeit zu fordern, ist illusionär.” Willi Geiger, Richter, verstorben 1994
    Schneider, Egon – Richter a.D. am Oberlandesgericht Köln
    “Die Justiz in Deutschland befindet sich nicht in einer Krise. Den Zustand, in der die Justiz sich befindet, eine Krise zu nennen, wäre eine Beschönigung. Es würde nämlich bedeuten, daß die gegenwärtigen Zustände die Ausnahme wären.
    Doch der Wahnsinn, den die der Justiz ausgelieferten Menschen in unserer Gesellschaft täglich in deutschen Gerichtssälen erleben müssen und für den sie als Steuerzahler sogar noch bezahlen müssen, ist Alltag – und leider nicht die Ausnahme. Das ist nicht die unqualifizierte Meinung von uns Redakteuren. Das ist die Meinung erfahrener Insider, von Richtern und ehemaligen Richtern, von renommierten Strafverteidigern, allgemein von Juristen, deren Gewissen noch funktioniert und die diese Zustände bitter beklagen.”
    “Selbst wenn er (der Richter) grobe und gröbste Fehler begeht, ist er für die Folgen nicht verantwortlich. Dafür sorgt § 839 Abs. 2 S. 1 BGB und die schützende weite Auslegung dieser Vorschrift durch die Judikatur.”
    “Es gibt in der deutschen Justiz zu viele machtbesessene, besserwissende und leider auch unfähige Richter, denen beizukommen offenbar ausgeschlossen ist.”
    Die dritte Gewalt im Staat ist ebenso korrupt wie die erste, zweite und sogenannte vierte Gewalt. Wer meint, Wahlfälschungen würden bei uns nicht vorkommen, sollte schnell umdenken.

  3. Das erinnert mich fatal an die bunten Revolutionen, die Soros-Stiftungen & Co. überall auf der Welt (Tunesien, Ukraine, Ägypten, Georgien) anzetteln. Nicht mehr aktuell ist folgender Witz: Anfrage an den Sender Jerewan: “Warum gab es in den USA bisher noch keine bunte Revolution?” Antwort: “Weil es dort keine US-Botschaft gibt.”

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*