Extensive Rundballenhaltung schont Bayerns Weiden

Extensive Rundballenhaltung schont Bayerns Weiden Muc Muc: Die Bayern haben einen Schaden, so sagt man. Sie sind ordnungsliebend, das merkt jedermann spätestens, wenn er ab und an die Grenze zwischen Tschechien und Bayern quert. Was in Tschechien der Natur in ihrem wilden Wuchs überlassen bleibt, ist in Bayern auf den Millimeter genau geregelt. Selbst die letzte Hecke muss sich dem bayerischen Maß fügen. Und um ja keine Unordnung aufkommen zu lassen, geht die bayerische Landwirtschaft mehr und mehr dazu über die unordentlichen Rindviecher nicht mehr auf die Weide zu lassen. Die liefen da bislang nur verwirrt umher und kackten lediglich das schöne Grün zu.

Um allerdings die Flächen nicht ungenutzt zu lassen, wird seither auf eine extensive Rundballenhaltung gesetzt, siehe Bilder. Das hat vielerlei Vorzüge. Die Rundballen kommen ohne Zäune aus, weil sie von Haus aus nicht weglaufen. Nichtmal wegrollen. Allzeit warten sie brav auf ihren Bauern, bis der sie heimholt. Die Rundballen pupsen auch nicht, das senkt die Methan-Belastung. Aufgrund ihrer gewollten Bewegungsarmut hält sich somit ihr CO2 Ausstoß stark in Grenzen. Vermutlich der Grund, warum die Grünen noch nicht gegen die vermehrte Rundballenhaltung Sturm laufen.

Extensive Rundballenhaltung schont Bayerns Weiden

Im Bild sehr schön zu sehen, wie homogen sich die Rundballen weitläufig in der Landschaft verteilen, um die Weiden zu schonen. Dennoch scheinen sie zur „Grüppchenbildung“ zu neigen, wie die Bilder belegen. Anders als bei Hühnern und anderweitigem Flattergetier, ist hier sehr deutlich die Freiland- als auch die Bodenhaltung zu erkennen. Noch nie hat wer abgehobene Rundballen gesichtet. So kann sich der gewiefte Bauer ganz schnell lieb Kind bei den Ökos machen. Woher sollen die auch wissen, dass Rundballen gar keine Eier legen. Immerhin sieht dann alles ganz öko aus und auf dem Ländle bleibt es ruhig. Wäre da nur nicht die leidvolle Geschichte der Rindviecher. Sie fielen den Rundballen sang- und klanglos zum Opfer.

Rundballen artgerecht halten

Um nun die Rundballen artgerecht halten zu können, mussten fast überall die Rindviecher von den Weiden verbannt werden. Wer kennt es nicht, das leidvolle Lied der Bauern die Rindviecher betreffend: „Die Kuh macht Muh, aber die Kühe machen einfach nur Mühe!“ Damit die Viecher keinen Schaden mehr auf der Weide anrichten und insgesamt weniger Mühe machen, werden die zumeist in großen Rinder-KZ’s gehalten. Das sind Kompetenz-Zentren, wo sie sich ausschließlich aufs Fressen und Kacken konzentrieren können, ohne auch noch wirr durch die Landschaft streifen zu müssen, um den nächsten grünen Happen zu erhaschen.

Extensive Rundballenhaltung schont Bayerns WeidenSo werden die Rindviecher schneller schlachtreif, da sie bei weniger Bewegung deutlich weniger Kalorien verbrauchen, die dann für die Verbraucher gegen Entgelt übrig bleiben. Und die vermeintlich dummen Kühe können so ganz in Ruhe und mit weniger Bewegung sehr viel mehr Milch produzieren. Das spart Futter und sorgt für das Überleben des Bauern, der jetzt zwar nicht reich damit wird, aber fürs immer weniger werdende Geld zumindest noch etwas mehr Fleisch abliefern kann. Und zu allem Überfluss werden den Rindviechern jetzt auch noch die Rundballen zu Fraße vorgeworfen. Diesen Wahnsinn soll mal einer verstehen. Aber irgendwie ist das alles günstiger und wirtschaftlicher, sagt man. Da ist es wenig verwunderlich, dass so manches Rindvieh, von der Ökonomie nichts ahnend, dabei ziemlich dumm dreinschaut.

Extensive Rundballenhaltung schont Bayerns Weiden
6 Stimmen, 4.83 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2203 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Von den Ossis lernen, heißt Siegen lernen.
    Eure 100 ha Landwirtschaft hat keine Zukunft.
    Im Land der Roten Barone hat man mindestens 2000 ha Anbaufläche.

  2. Auch in Bayern das ein erfolgreiches Bundesland ist, weil es die Hochtechnochnologie eingesetzt hat, einem Hauptfeind der Grünen, gibt es den Kreislauf des Lebens, der für Kühe allerdings anders aussieht als für den Bauern selbst. Mit geballten Ballen zum Erfolg für das Bauernkonto und den runden Bauch, freut außer der Kuh ziemlich alle, denen die Kühe egal sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*