Der Gipfel, russische Flotte versenkt G20 noch vor Australien

Der Gipfel, russische Flotte versenkt G20 noch vor Australien impression russisches Kriegsschiff bei simulation eines rauchgasangriffs vor Australien diwn under verkehrte WeltShow­time Down Under: Jet­zt schlägt es dem ohne­hin schon boden­losen Fass noch die Seit­en­wände raus. Was für eine scham­lose Bedro­hung gegen die freie Welt! Dik­ta­tor Putin, der Bösewicht vom Ural, lässt am anderen Ende der Welt seine Flotte aufkreuzen, um der west­lichen Gut­men­schlichkeit das Antlitz des Nir­wanas zu offen­baren. Ein­hel­lig und dien­st­be­flis­sen geben sich die west­lichen NATO-Friedens-Engel ziem­lich entrüstet, wegen dieser rus­sis­chen Unver­schämtheit, unmit­tel­bar vor dem G20 Gipfel in Aus­tralien. So wie es aussieht, hat Waldimir der gesamten weltlichen Schick­e­ria (wenig­stens den Top-19) die Schau gestohlen, weil die alle ihre großen grauen Par­ty­dampfer gar nicht so schnell nach Down Under manövri­eren kon­nten, oder sie dafür schon längst keine Kohle mehr haben.

Nun lassen sich die meis­ten gemain­streamte Gazetten im deutschsprachi­gen Raum über diese Unver­froren­heit des Kremlchefs aus, schla­gen fein artig Alarm, wegen der Dreistigkeit auf dem unteren Teil dieser Erde. Keine Angst, das beige­fügte Stil­lleben von einem simulierten Rauch­gasan­griff eines rus­sis­chen Kriegss­chiffs ist nur eine Übung und noch nicht wirk­lich real. Um die Berichter­stat­tung hier authen­tisch zu gestal­ten, haben wir das vor Aus­tralien operierende Kriegss­chiff aus Sicht der Nord­staat­en richtig herum gemalt. Da unten ste­ht die Welt wirk­lich Kopf, ein Umstand den selb­st die BLÖD ihren Lesern gern zu ver­heim­lichen sucht.

Kom­men wir zu den Einzel­w­er­tun­gen in der aktuell tosenden Pro­pa­gan­daschlacht um die Schiff­ss­chau vor Aus­tralien. Lassen wir dazu Deutsch­lands größte Mal­ocher-Pos­tille vom Stapel: Putin schickt Kriegss­chiffe nach Aus­tralien[BLÖD] und im näch­sten Moment muss natür­lich noch verängstigt nachge­fragt wer­den: „Müssen wir uns Sor­gen machen?“ … aber dann kommt eine ern­stzunehmende Ent­war­nung, wenn attestiert wird, dass die Russen noch nicht in aus­tralis­che Hoheits­gewäss­er vorge­drun­gen sind. Die BLÖD wird die Sit­u­a­tion für den deutschen Schlafmichel weit­er im Auge hal­ten.

Die Öster­re­ich­er gehen etwas mod­er­ater an die Sache her­an, aber nicht weniger dümm­lich: Rus­sis­che Kriegss­chiffe kreuzen vor G‑20-Gipfel vor Aus­tralien[Der­Stan­dard], und wis­sen sog­ar dass der aus­tralis­che Regierungschef Abbott den Putin lieber aus­ge­laden hätte. Darüber hin­aus will Abbott am Rande des jet­zt stat­tfind­en­den Gipfels endlich eine Entschuldigung für den Abschuss der MH 17 von Putin hören. Es ist zwar nicht erwiesen dass Putin die Mas­chine abgeschossen hat, aber eine Entschuldigung sein­er­seits kön­nte hier natür­lich schon mal die entschei­dende Klarheit schaf­fen. Ist darin eine unter­schwellige Botschaft ver­bor­gen? Sich­er nicht!

Das etwas dynamis­chere Inter­net redet lieber von Muskel­spie­len. Das passt viel bess­er zu Putin: Wladimir Putin lässt vor G20-Gipfel rus­sis­che Kriegss­chiffe vor Aus­tralien kreuzen[WEB.DE], aber auch hier darf es nicht ohne Panik abge­hen wenn ern­sthaft die Frage aufge­wor­fen wird: Bloßer “Gruß” Wladimir Putins an Bris­bane? Vielle­icht kann man die Sit­u­a­tion noch etwas bedrohlich­er gestal­ten als sie tat­säch­lich ist. Und das alles nur weil ange­blich: „der Russe verärg­ert sei über Abbott“. Na, wenn das keine hand­festen Kriegs­gründe sind, was dann?

Auch die rot-schwarze Pos­tille ist in dieser Sache bemüht sich betont gelassen zu geben: Vor G20-Gipfel: Rus­s­land schickt vier Kriegss­chiffe nach Aus­tralien[SPEIGEL] … kann dann aber auch nicht ohne Sticheleien auskom­men … selb­st wenn es etwas aus dem Zusam­men­hang geris­sen ist: „Rus­s­land will Bomber-Patrouillen bis nach Ameri­ka schick­en“. Am Ende muss auch dieses Schmierblatt zugeben, dass die Russen sich recht­mäßig in inter­na­tionalen Gewässern bewe­gen. Aber Haupt­sache, es kon­nte ordentlich Alarmis­mus an den Mann gebracht wer­den.

Der Gipfel, russische Flotte versenkt G20 noch vor Australien nato_logo_nord_atlantische_terror_organisation_raubritter_moerderbanden_Angriffspack_qpressFinale Grande: Sollte der näch­ste Weltkrieg aus­gerech­net vor der Küste Aus­traliens los­brechen? Natür­lich käme uns das in Europa sehr ent­ge­gen, wür­den wir nicht aber­mals als Aus­tra­gung­sort dafür her­hal­ten müssen. Die Real­ität sieht wohl doch etwas anders aus. Wenn im Gegen­zug die riesi­gen grauen NATO-Yacht­en in der Ost­see, vor Rus­s­land, dem Schwarzen Meer oder irgend­wo vor Chi­na, Kuba oder Nord­ko­rea umherir­ren, dann ist so etwas selb­stver­ständlich reine Rou­tine. Es dient der Ret­tung der Welt und sind sowieso nur reine Friedens­mis­sio­nen. Alles ist dann so sehr im grü­nen Bere­ich, dass hierzu­lande nie­mand davon Notiz nehmen muss, außer Rus­s­land, Chi­na und einige andere verängstigte Staat­en.

Nur in dem hier geschilderten Fall, das wird jed­er Depp leicht ein­se­hen, liegt die Sache völ­lig anders. Wenn der schlimme Fin­ger Putin seine großen grauen Yacht­en auf­fahren lässt, wie jet­zt vor Aus­tralien, dann ist so etwas eine absolute Bedro­hung des Welt­friedens. Eine ern­stzunehmende Pro­voka­tion, die man wenig­stens medi­al nicht unbeant­wortet lassen darf. Man muss der­lei Fehlver­hal­ten bei Putin aus weit­eren Grün­den sofort bloßstellen, dass die Men­schen im West­en kor­rekt und ehrlich informiert wer­den, damit sie wis­sen mit welch bösem Schurken sich die NATO alle Tage pla­gen muss. Sich­er auch ein wenig Vor­bere­itung für den ganz großen Krach, damit alle fro­hen Herzens mit­machen, wenn die ersten Raketen wech­sel­seit­ig fliegen. Alles doch nur eine wohlge­ord­neten Vor­bere­itung weit­er­er, längst geplanter Eskala­tio­nen?

Der Gipfel, rus­sis­che Flotte versenkt G20 noch vor Aus­tralien
16 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

8 Kommentare

  1. Was soll die Aufre­gung — was das “graue” Kampf­blech abgibt ist doch nur ein “Heiz­er­gruß” und noch nicht der NATO-EUVA-geplante WK III — also — hal­tet die Füße still und schaut nicht auf die MSM dann wird olle Wladimir dem “Gold­en­em West­en” mit sein­er fdGO schon die Mei­n­ung kund­tun nach der sich der “unipo­lare-negroide” Führer der “Freien Welt” zu richt­en hat — denn, seine Satrap­pen und seine Geld­druck­erei [FED] haben lange fer­tig (ähm, sind aus­gepumpt)

    —> Shit hap­pens! ;-)))

  2. Was daran so witzig ist,ist die tolle Strate­gie der Amerikan­er, erst die Sowi­etu­nion platt zu rüsten, und dann von wegen der Geis­ter die man rief nun auch das eigene Land. Kein anderes Land auf Erden leis­tet sich einen solchen Overkill. Und der Weg aus dieser Klemme her­aus ist Oba­ma nicht möglich, hat er doch wed­er das For­mat noch die Macht­befug­nisse eines Gor­batschow. Der amerikanis­che Straßenkreuzer fährt sehen­den Auges und mit Blei­fuß vor die Stahlbe­ton­wand.
    Dabei winkt er mit Zigarre und Stinkefin­ger aus den Seit­en­fen­stern. Wie lange noch?
    Erin­nert mich an den Bomben­cow­boy aus Kubricks Dr. Strangelove.

  3. Und wer schützt die Sys­tem­schranzen und Illu­mi­nate­narschkriech­er vor den grauen Hüpf­beuteltieren? Uuuhh, das kön­nte gefährlich wer­den…
    Schlim­mer ist ja die Sys­temge­hirn­presse selb­st, aus der sie nicht her­auskom­men. Gott, erbarme dich ihrer…
    Und wer´s noch nicht ken­nt, unbe­d­ingt mal 334 Promille Lüge lesen 😉

  4. Was erwartet man von Rus­s­land ? Das es sich ewig provozieren und vera.….. lässt ?
    Die Sig­nale aus Moskau sind ein­deutig ! Kein Krieg in Europa, aber wir erre­ichen die Strip­pen­zieher über­all auf der Welt. Und das ist Gut so !
    Die Jeni­gen, die ver­suchen Andere zu ver­teufeln sind die eignetlichen Kriegstreiber.
    Wenn es einen WK III geben sollte dann wird er von USRAEL aus­ge­hen und Deutsch­land spielt wieder ein mal pflichtschuldigst den Helfer !

  5. Jed­er tumbe Architekt der erbaut heute seine Hüt­ten in Erd­grau (obgle­ich das echt Scheiße aussieht) , aber das ist halt momen­tan ange­sagt. 🙁

    Warum soll Putin dann seine hyper bewaffneten Luxu­sy­acht­en dann nicht auch grau anmalen und zeigen was er so hat?

    Selb­st die Yacht­en von Lürssen für die Ölmul­tis sind neuerd­ings im zarten grau gehal­ten. Grauen­haft — irgend­wie schon.

    Eine Yacht muß weiß sein, wenn man weiß was sich gehört! — Oder schwarz, denn es gibt weiße und schwarze Schwäne; aber nur graue Gänse, und grau ist eben nur die The­o­rie. Weise hat etwas mit Weisheit zu tun — sagt das Wort schon.

  6. Liebe Redak­tion, ich wollte nur sagen, dass auf Ihrer Seite eventuell ein JavaScript läuft, das meinen ganzen Brows­er langsam und das Scrollen unmöglich macht. Kön­nten Ihre Entwick­ler da mal nach­schauen? Danke.

  7. G20: Putin und Trump sprachen 80 Minuten miteinan­der
    -
    https://www.contra-magazin.com/2019/06/g20-putin-und-trump-sprachen-80-minuten-miteinander/
    -
    Die bei­den Staatschefs disku­tierten am Rande des G20-Gipfels in Osa­ka über Syrien, den Iran, die Ukraine und Venezuela.
    -
    Das Tre­f­fen zwis­chen dem Präsi­den­ten Rus­s­lands und den Vere­inigten Staat­en, Wladimir Putin und Don­ald Trump, am Rande des G20-Gipfels dauerte 80 Minuten, berichtet TASS. Zuvor wurde vorgeschla­gen, dass das Gespräch zwis­chen 60 und 90 Minuten dauern soll.
    -
    Bei der Eröff­nung des Tre­f­fens stell­ten bei­de Staatschefs fest, dass das Tre­f­fen eine großar­tige Gele­gen­heit sein kann, über viele Fra­gen zu sprechen, die sich häuften und disku­tiert wer­den mussten. Don­ald Trump schlug vor, Han­dels- und Abrüs­tungs­fra­gen zu erörtern. „Es ist eine große Ehre, mit Präsi­dent Putin zusam­men zu sein.…ALLES LESEN !!

    Kom­men­tar
    -
    Die USA sind ein feiges hin­ter­hältiges Mon­ster.
    -
    USA-Demokratie das ist der ganz grosse Bull­shit, der ganz grosse Scheiss­dreck, der Macht­miss­brauch durch und durch.
    -
    In jed­er Leg­is­laturpe­ri­ode wird Krieg geführt, denn jed­er neue Präsi­dent muss sich um der US-Vorherrschaft auf dieser Erde als der grösste Lügn­er, Killer und Tyrann beweisen.
    -
    Ansonnsten wird er als Führer der USA von den Eliten nicht geehrt und akzep­tiert.
    -
    Und nur, wenn alle Völk­er der Welt kuschen, dann fühlen die USA sich sich­er und wohl.
    -
    Als Präsi­dent der USA ver­sucht Don­ald Trump auch Putin mit allen ihm möglichen Mit­teln anzuscheis­sen, auch mit dem Mit­tel ihm immer wieder Sym­pa­thie und Fre­und­schaft zu sig­nal­isieren.
    Ihm ist jedes Mit­tel recht, um als Gewin­ner darzuste­hen !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*