US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten

US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten Free-Sniping-Outdoor-Nylon-U-S-POLICE-Vest-Tactical-Military-Protective-font-schutzweste-passivbewaffnungBang Bang City: Die Politiker in den USA wissen ziemlich genau aus welcher Ecke ihnen künftig harsches Ungemach droht und sie mühen sich redlich die absehbare Gefahr, ausgehend von den Bürgern des Landes, im Vorfeld zu entschärfen. Vorzugsweise nutzen sie dazu ihre Gesetzgebungskompetenz und erfinden dazu allerhand interessante Begründungen. Wie immer werden solche Gesetzgebungsprozesse, das gilt auch für Deutschland, kaum wahrgenommen. Irgendwelche Krämerseelen oder Lobbyisten schreiben dann die Entwürfe und in stillen Nachtstunden werden die Gesetze dann durch die Instanzen geschoben.

So wurde jüngst im Kongress ein Gesetzentwurf eingebracht, der den Erwerb, den Besitz und die Benutzung von schusssicheren Westen unter Strafe stellt. Bis zu 10 Jahren Gefängnis drohen bei Zuwiderhandlungen. Ergänzend geht es um Helme und beispielhaft um jede weitere Form von Körperpanzerung, die geeignet wäre Menschen effektiv vor Gewalt (auch Polizeigewalt) und sonstige brutale Übergriffe nebst Schusswaffen zu schützen. Dies soll offenbar eine Domäne der Sicherheitsbehörden bleiben, als exklusiver Schutz vor zunehmend gewalttätigeren Bürgern. Aber der Umkehrfall ist selbstredend zu verbieten, weil die Effektivität der Staatsgewalt arg leiden könnte, trotz vermehrter Ausrüstung der Polizei mit schwerem Kriegsgerät, was sogar dem SpeiGel nicht entgangen ist: Militarisierung der US-Polizei: Dein Freund und Panzerfahrer.

Wer sich die Gesetzesinitiative des Demokraten Michael M. Honda[Congress.gov] einmal etwas näher betrachten möchte, kann hier den Entwurf nachlesen: H.R.5344 – Responsible Body Armor Possession Act[Congress.gov]. Natürlich gibt es allerhand gute Gründe Körperpanzerungen in den USA für Zivilisten generell zu verbieten. Bestimmt liegt dies an der banalen amerikanischen Selbsterkenntnis, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung ohnehin kriminell ist und sich durch derartige Kleidung einer präventiv gerechtfertigten Verfolgung durch die Staatsgewalt zu entziehen sucht.

Als Beleg für die letzte Aussage, mit Bezug auf die Kriminalitätsrate in den USA, hier noch ein Verweis auf die sogenannte Inhaftierungsrate[Wikipedia] im Land der unbegrenzten Gefängnisfreiheiten. Von 100.000 Einwohnern sitzen dort regelmäßig mehr als 700 hinter Schloss und Riegel. Damit sind die USA in dieser Disziplin absoluter Weltmeister. Abgesehen davon, dass die Privatisierung der Gefängnisse ein sehr interessantes Geschäftsfeld ist, das Segment gilt als ausgewiesener Wachstumsmarkt. Warum sonst sollte der auch vermehrt privatisiert werden.

Somit wird jeder leicht verstehen, dass die Polizei auch in Zukunft zur Aufrechterhaltung von Recht und Gesetz hart durchgreifen muss. Annähernd so, wie in dem Streifen rechts dargestellt. Suchbegriffe wie „Polizeigewalt” sind völlig kontraproduktiv, zutreffend sollte bei der Suche nach Recht und Gesetz entsprechendes Bild- und Videomaterial zu finden sein. Man muss sich nur die unbändige Gewaltbereitschaft der mit Handschellen nur notdürftig ruhiggestellten Gewaltbereiten vergegenwärtigen, dann wird man bei jeder Minute der Dokumentation den Beamten zustimmen müssen, wie sie sich dienstbeflissen ihrer Haut erwehren. Auch den pädagigischen Effekt der geleisteten Arbeit darf man keineswegs unterschätzen

Selbstmord durch die Polizei muss weiterhin möglich bleiben

Eines der unveräußerlichen Grundrechte eines jeden Amerikaners ist der legendäre Selbstmord durch die Polizei. Ein vorlautes „Buh” oder „F*ck You”, manchmal auch nur eine unkontrollierte Bewegung, gilt bis heute ungebrochen als inoffizielle Aufforderung zur sofortigen Erschießung an die derart bedrängten Polizisten. Das wurde kürzlich in St. Louis noch einmal eindrucksvoll von einen 23-Jährigen, vermutlich behinderten Farbigen unter Beweis gestellt. Die Polizisten sparten auch nicht an Munition, der Bitte voll entsprechend, gleich ein ganzes Magazin bei der standrechtlichen Erschießung des Nachsuchenden. Ein beherzter Passant hielt diese soziale Nummer im Bild fest. Nur die regelmäßigen Köpfungen der ISIS verbreiten noch eine bessere Stimmung. Wer mehr zum Thema „Selbstmord durch die Polizei” und die erwähnte Exekution in St. Louis erfahren möchte, dem sei dieser Artikel: Nie eine Gefahr für Polizisten[TAZ] wärmstens ans Herz gelegt.

US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten Krieg Macht Pruegelpolizei Schlachten lassen noetigung Verweigerung stell dir vor es ist Krieg und nur die Kriegstreiber muessen hingegehenNatürlich gibt es weitere Gründe, die das angesprochene Verbot der erwähnten Schutzkleidung für Zivilisten rechtfertigen. Sollten derartige Hilfsmittel für Zivilisten erlaubt bleiben, würde dies eine ungeahnte Nachrüstung bei der Polizei zur Folge haben müssen, kann sich aber die USA derzeit nicht leisten. Es müsste durchschlagkräftigerer Munition, also Kriegsmunition oder Großwildjagd-Munition beschafft werden, um diese Schutzmaßnahmen der Kriminellen zu durchdringen. Möglicherweise müssten gar die betroffenen Delinquenten mühevoll händisch von den Polizisten erschlagen werden. Das sind alles Tätigkeiten, die die Polizisten gerne mal zu Trainingszwecken vollführen, aber für den professionellen Masseneinsatz taugt das alles nicht und verbraucht auch viel zu viel Zeit.

Hierzulande könnte ein ähnliches Verbot sogar noch viel schneller kommen. Dazu bräuchte man sich beispielsweise auf der EU-Ebene nur darauf verständigen, dass Abwehrmaßnahmen dieser Art der „passiven Bewaffnung“ zugerechnet werden, die ja schon bei Demonstrationen verboten ist. Ein generelles Verbot passiver Bewaffnungen[Wikipedia] sollte für die EU-Administration keine Hürde darstellen und schon hätten wir dasselbe Problem auch in Europa bereits sehr elegant gelöst.

US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten
15 Stimmen, 4.93 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1644 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

6 Kommentare

  1. Hat sich das Volk oder die Völker jemals vermehrt Schusssicherer Westen gekauft, um diese Gesetze zu erfinden?

    Nein !

    Da frag ich mich, auf welcher Erde bin ich gelandet,es muss defintiv die falsche sein.

  2. hier muss man erstmal unterscheiden, zwischen kugelsicher oder stichwaffensicher, viele schusssicheren stellen für stichwaffen keine hürde da.

    die neuen waffen gehen nicht dadrauf mauersteine zu pyrieren aller dirty harry, sondern die projektile sind kleiner, aber viel schneller, es reicht ein treffer 3cm am körper vorbei,
    die kinetische energie die durch die druckwelle einwirkt kann auch tödlich sein, erzeugt im körper anarismen, schlagadern platzen usw, das funktioniert nur wenn kein schutz da ist, zb nur ein t-shirt oder so.

    denke dadrauf zielt das ab, wäre eine möglichkeit.

    Schaut euch neuen uzis an h&K zb. , diese benutzt die polizei.

  3. Eindeutig zu viel Mc Donald, Genfrass, sicher auch Tabletten und Frust tragen zu solch asozialen Verhalten bei. Auf der anderen Seite sind auch die Übergriffe auf Polizisten nicht wegzudiskutieren, was sich dann natürlich hochschaukelt…
    Ein Bürgerkrieg in den USA würde mich nicht wirklich wundern, ganz zum Wohle der satanischen Blutlinien… Sorry, daß ich Verschwörungstheoretiker bin, ich glaube nämlich nicht an den Weihnachtsmann 🙂


  4. kaufi:

    ganz dumm sind sie nicht, die gesetzesverhüter – nur ganz bösartig.

    und sie sind so FETT, dass sie eigentlich DienstUnfaehig sind.

    Eh die ihre Knarre weggesteckt haben und den Taser abfeuern koennen vergehen bei manchen _Minuten_! Das hat die Dienstleitung erkannt und entsprechend interne Dienstanweisung erteilt.

    Was mir auch noch aufgefallen ist, man sieht in manchen Szenen ganz klar, die angeblichen _Opfer_ hatten unter ihren T-Shirts Schutzsichere Westen der hoechsten Katergorie. Daher waren auch die vielen Schuesse notwendig.
    Und genau darum macht das neue Gesetz ja auch Sinn. Ganz im Ernst jetzt, keine Verarsche und so. Das ist wiiiirklich so, hat meine Oma auch gesagt.
    Das war die einzige Moeglichkeit der staatsbediensteten Ordnungskrieger, aus dieser Situation noch lebend herauszukommen. Ihr wisst ja gar nicht wie schlimm diese N… wirklich sind….
    … hat meine Oma auch schon immer gesagt. Da darf man nicht zoegern, sonst war die 12er Packung Donuts zum Nachtisch die letzte.

    Wir muessen dem amerikanischen System endlich eine Chance geben. Die wollen doch wirklich nur unser Bestes. Niemand sieht, wieviele Menschenleben durch diese nicht zu vermeidende Tat gerettet wurden. Gleiches gilt auch fuer das Verbot diese Westen zu tragen. Das rettet Leben, wirklich.

    Waere der Bedarf an Schutzwesten bei Polizei und Militaer nicht so gross, der Umsatz der ‘Passive-Waffen-Hersteller’ also in Gefahr, gaebe es das Gesetz wohl eher nicht.
    Und Munition wird wohl auch genug angefordert, sonst guelte das Gleiche. Schliesslich ist der Munitionsbedarf auch deutlich hoeher, wenn das Schlachtvieh mit Schutzwesten ausgestattet waere. Solche Gedanken sollten auch unbedingt in die Plaene zur Wirtschaftsstabilisierung in der EU einfliessen.

    Kann aber auch ein Trick sein, die Teile zu verbieten, um den Schwarzmarkt anzukurbeln. Da werden deutlich bessere Preise gezahlt. Und Dinge, die verboten sind, sind eh viel begehrter.
    Ergo koennte unserer Kriegsindustrie der Absatz noch nicht gross genug sein. Womoeglich gibt es geheime Bestände uralter Westen, die man gerne teuer verkaufen moechte, anstatt sie wegzuwerfen.


  5. Urs Wendel:

    Eindeutig zu viel Mc Donald, Genfrass, sicher auch Tabletten und Frust tragen zu solch asozialen Verhalten bei. Auf der anderen Seite sind auch die Übergriffe auf Polizisten nicht wegzudiskutieren, was sich dann natürlich hochschaukelt…
    Ein Bürgerkrieg in den USA würde mich nicht wirklich wundern, ganz zum Wohle der satanischen Blutlinien… Sorry, daß ich Verschwörungstheoretiker bin, ich glaube nämlich nicht an den Weihnachtsmann

    Die haben schon immer BEIDE Seiten mit Waffen beliefert und an beiden Seiten verdient. Und dann billigs die ‘Truemmerhaufen’ aufgekauft in der folgenden Krisenzeit. Truemmerhaufen wie z.B. Grundstuecke, Industrie-Firmen, Warenbestaende usw.

    Das System ist inzwischen so auf Linie gebracht und unterwandert, dass das leider ganz und gar ohne Verschwoerung funktioniert.

    Dass du den Begriff ‘Verschwoerungstheorie’ ueberhaupt unkritisch in den Mund nimmst, foerdert uebrigens seine Funktionasfaehigkeit als ein ‘ist doch eh alles Quatsch’-ausloesendes Schluesselwort nur. Gibt da ein tolles Video von Jasinna, wo sie die Art und Weise, wie mit DEM WORT gearbeitet wird in Presse und Medien. Einfach mal im Web suchen.

1 Trackback / Pingback

  1. US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten | Gegen den Strom

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*