Commerzbank erzwingt politische Kontoführung, kein Geldzugang für Kommunisten

Commerzbank dominiert reguliert Kommunismus Kommunisten Feindschaft System der Schweine animal farm NOSCHERZBANK qpressGelddorf: Geld ist eine höchst pikante Angelegenheit. Anders als bei Menschenleben, versteht man in Gelddingen überhaupt keinen Spaß. Die teilstaatliche Commerzbank bricht nun die Bahn für revolutionäre Vorstellungen im korrekten Umgang mit Geld. Demnach gehört es zu den neuen gesellschaftlichen Doktrin, aktiven, bekennenden Kommunisten alle möglichen Zugänge zum Geld abzuschneiden. Die Commerzbank geht präventiv gar noch einen Schritt weiter und probt die verschärfte Variante in Sachen „Geldhahnkontrolle“, indem sie auch Verwandten von Kommunisten die Kontoverbindung kappt.

Für uns noch viel erschreckender: das reale Leben überholt uns in unseren sarkastisch-satirischen Darstellungen alle Nase lang auch noch mit Vollgas. In dem vorliegenden Fall kündigte die Commerzbank einer 62-jährigen Kundin nach 45 Jahren der Geschäftsbeziehung die Kontoverbindung. Grund: Ihr Sohn, der lediglich eine entsprechende Kontovollmacht hatte, ist ein bekennender und aktiver Kommunist. Darüber hinaus hat er sich als Kapitalismuskritiker auch schon einmal sehr kritisch zur Commerzbank öffentlich geäußert. Offenbar ist es das Credo der Commerzbank, solchen Kritikern unbedingt jeden Zugang zum Geld abzuschneiden. Schließlich hätte dieser „Bösling“ auch im Wege der Kontovollmacht Geld über das Konto seiner Mutter bewegen können. Bislang machte er allerdings nie Gebrauch von der Vollmacht, die eher für den Notfall und eine mögliche Handlungsunfähigkeit der Mutter gedacht war.

Kurz zu den weiteren Hintergründen. Es begann mit der harmlosen und nur diffus begründeten telefonischen Aufforderung an die Kundin, die Vollmacht zugunsten des Sohnes streichen zu lassen: „es lägen gewisse Erkenntnisse über den Sohn vor, die es der Commerzbank unmöglich machten die Vollmacht aufrechtzuerhalten“. So etwas passiert logischerweise – wir kennen ja die Arbeitsweise der „Geheimen“ – nur telefonisch. Auch auf intensives Nachfragen der Kundin, was denn für Erkenntnisse zu ihrem Sohn vorlägen, musste natürlich, wie in diesen Kreisen üblich, auf die Vertraulichkeit verwiesen werden. Viel wichtiger bei diesem Gesinnungstest ist, dass die Mutter der Bank mehr vertrauen muss als dem eigenen Sohn. Hier tat sich die Mutter aus nicht nachvollziehbaren Gründen schwer, was als zusätzlicher Beleg dafür dienen könnte, dass auch sie noch nicht hinreichend umerzogen ist.

Nun, die Nummer war aber wohl doch kein vorgezogener telefonischer Aprilscherz, die Geld-Rallye sollte weitergehen. In dem unumstößlichen Wissen, dass weder sie, die Kundin, noch ihr Sohn, in irgendeiner Weise auffällig geworden sind, jedenfalls nicht in Geldangelegenheiten, geht es nun in die nächste Runde. Die Kundin beginnt die Sache schriftlich aufzuarbeiten und fordert per E-Mail eine entsprechende Stellungnahme von der betreuenden Zweigstelle. Das war jetzt zuviel des Guten. So einen Affront muss sich doch die Commerzbank nebst ihrer Geheimdienstabteilung nicht bieten lassen. Die Strafe folgt auf den Fuß, als Antwort kommt es dick und schriftlich: die Kündigung des Kontos seitens der Commerzbank. Klar, man kann ja niemanden zwingen mit irgendwem Geschäfte zu machen. Einen Kontrahierungszwang gibt es nur in sehr wenigen Ausnahmefällen. Und derlei unfolgsame, renitente und unartige Kundschaft braucht auch die Commerzbank nicht. Bei der Abwägung der Commerzbank bezüglich des Nutzens den diese Kundin noch bringen könnte, gegenüber der dort im Hause gepflegten Kommunismus-Allergie, zog sie schlicht den Kürzeren … Konto weg!

Wer es noch detailreicher braucht, der kann sich den zugrunde liegenden Sachverhalt: „Kündigungsgrund Sohn“[Süddeustche Zeitung] noch vergegenwärtigen, dort natürlich auch mit „Klarnamen“, für jene die mehr über Kommunisten und deren Verwandtschaft lernen wollen. Erinnert uns an das schon wieder an die guten alten Zeiten? Die tollen 30er Jahre, oder womöglich an die sogenannte „McCarthy Ära“ in den USA? Die schöne Zeit, wo man nicht wirklich echte Gründe brauchte sondern nur die richtige Ideologie? Immerhin ist die Commerzbank derzeit teilstaatlich und wir wissen nicht wie sehr auch der Verfassungsschutz inzwischen die Dienste dieser Bank nutzt. Könnte ja sein, dass der Sonderkonditionen hat und von dort aus seine eigenen finsteren Aktivitäten geldtechnisch in Szene setzt. Wie war das noch gleich mit der Überlebensfähigkeit der rechten Szene? Es ist ja inzwischen gesellschaftlicher Konsens, dass dies ohne die aktive Unterstützung unserer „Geheimen“ gar nicht gelänge, die wären ansonsten einfach ausgestorben.

Weiterhin dürfen wir aus diesem Vorgang lernen, dass auch das Modell „Sippenhaft“ noch längst nicht aus der Mode gekommen ist. Erst wenn alle sozialen wie monetären Bindungen zwischen den Menschen erfolgreich seitens der neuen Staatlichkeit und zugunsten des „COMMERZes“ gesprengt sind (und damit die Menschen hinreichend vereinzelt sind), bilden sie für den aktuellen Staat keine Gefahr mehr. Dieser Staat scheint bereits ein absolutes Eigenleben entwickelt zu haben, fern ab von dem wo wir das klassische Ideal „Staat“ vermuten würden. Wir lernen weiter daraus, es ist höchste Zeit, den Banken wie auch diesem Staat alle Handlungs- und Kontovollmachten zu entziehen, sonst wird es ein altbekanntes und übles Ende nehmen.

Commerzbank erzwingt politische Kontoführung, kein Geldzugang für Kommunisten
17 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1130 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

10 Kommentare zu Commerzbank erzwingt politische Kontoführung, kein Geldzugang für Kommunisten

  1. Das ausgerechnet die Comerzbank sich auf diese Weise für ihreRettung beim Steuerzahler bedankt, ist bezeichnend ! Es soll ja nicht nut “kommunisten” getroffen haben, sondern auch andedre Kriziker des Bankensystems !
    Ich kann mich deshalb nur aller wärmstens anschließen und JEDEM empfehlen, diese “Lehre” zu beherzigen und sich entsprechend “zu Verhalten ” !

  2. Für ihren 25% Anteil an der Commerzbank hat die Dummersland-Regierung ca. 17 Mrd. Euro bezahlt. Wobei man bedenken sollte, dass die Bank damals nur 2 Milliarden Euro wert war.
    Ist das nicht Kommunismus in Reinkultur?


  3. August:

    Für ihren 25% Anteil an der Commerzbank hat die Dummersland-Regierung ca. 17 Mrd. Euro bezahlt. Wobei man bedenken sollte, dass die Bank damals nur 2 Milliarden Euro wert war.
    Ist das nicht Kommunismus in Reinkultur?

    Nein, das ist ein Geschenk an den Geldadel! Käme für Kommunisten nicht in Frage. Man könnte das höchstens als Trend zum Staatsmonopolkapitalismus im Dienste des Kapitals interpretieren.

    • Hallo Einsiedler
      Staatsmonopolkapitalismus das ist Kommunismus in Reinkultur.
      Die Konzentration der Macht in den Händen von Psychopathen.
      Zwei Seiten ein und derselben Medaille.

  4. Die Lumpenelite hat Angst vor den Kommunisten. Das ist schon seit
    mindestens 1933 so. Auch damals haben sie vor Hitler gewarnt.
    Dafür wurden sie verschleppt, gefoltert, ermordet.
    Deren Verfolgung hat sich bis heute nicht geändert. Bildung, Medien
    und Wirtschaft sind nicht umsonst antikommunistisch ausgerichtet.
    Sie haben Angst, besonders vor den linken Kräften. Weil die ihnen
    in die Suppe spucken wollen. Mit Recht.
    Sie sollen an ihrer scheiss Kohle ersticken. Dreckpack.

    • Der Genosse Stalin hat mehr deutsche Kommunisten umgebracht als Hitler.
      Und Zweitens, sind die meisten Kommunisten nach 33 zum Führer übergelaufen.
      Somit ist der Kommunismus nicht die Lösung, sondern Teil des Problems.


  5. Andreas:

    Sie sollen an ihrer scheiss Kohle ersticken. Dreckpack.

    ja genau! und ob Stalin kommunistisch zu nenne ist, bleibt fraglich, eher ein Nazifreund, wer hat da denn einen Pakt geschlossen mit den Scheiss – Braunen!

  6. Nach 1989 haben sich die meisten SED-Kommunisten der D-Mark angeschlossen.
    Kein Wunder, denn Kommunisten sind lupenreine Materialisten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*