Die „Totenschieberei“ der Jahre 2020 bis 2022

Die „Totenschieberei“ der Jahre 2020 bis 2022BRDigung: Inzwischen kristallisiert sich weiter heraus, dass das schlimme Pandemiejahr 2020 nicht zu einer Übersterblichkeit führte. Ein Jahr, in dem niemand von uns einen echten Schutz hatte. Außer vielleicht anfangs einen handgestrickten Seuchenlappen, einige Liter hochpotentes Desinfektionsmittel und natürlich den verordneten Mindestabstand von 1.500 Millimeter, der jedes Virus bereits an sozialer Kälte erfrieren ließ. Aber die Show war gut und wir alle durften Karl Lauterbach und seine Qualitäten erst so richtig kennenlernen.

Jetzt dürfen wir zu unser aller Glück erfahren, dass sogar weniger Menschen gestorben sind, als regulär ohne Pandemie erwartbar gewesen wäre. Oder anders gesagt, von der Tödlichkeit und damit verbundenen legendären Übersterblichkeit, verursacht durch die Pandemie, ist offenbar rein gar nichts übrig geblieben. Das ist ausgesprochen schade, denn zumindest die Glaubwürdigkeit der Politik wird damit einen weiteren Knacks bekommen. Vielleicht sollte man allein deshalb nicht darüber reden?

Sind Zahlen gute Grundlagen für Lügen?

Sehen wir mal was an dieser Stelle berichtet wird: Uni Duisburg-Essen • 2020 gab es eine Untersterblichkeit von 2,4 Prozent … [Berliner Zeitung]. Somit ergeben die nachträglichen Analysen ein etwas anderes Bild, als uns regulär seitens der Medien vermittelt wurde. Das ist unter zweierlei Aspekten interessant. Das offizielle Narrativ der Übersterblichkeit für 2020 scheint schon so gut wie tot zu sein. Nichts desto trotz war es erforderlich für das Jahr 2020 die Kategorie der Coronatoten mit knapp 40.000 „ums verrecken“ zu befüllen.

Reklame für den besseren Zweck
Paradigma Konferenz Chlordioxid

Hätte man dies unterlassen und die Panik nicht unters Volk bekommen, wäre die Akzeptanz für die drakonischen Maßnahmen vermutlich kollabiert. So konnten die täglichen aufsummierten Todeszahlen (wird bis heute so praktiziert) regelmäßig die politischen Vorgaben stützen. Leider führte es auch bei den Kritikern der Regierungspolitik zu intensiveren Nachfragen. Die wurden beispielsweise von Samuel Eckert beantwortet, indem er eine etwas genauere Analyse der Todesursachen für das Jahr 2020 anstellte. Darüber hatten wir an dieser Stelle … [qpress] bereits berichtet.

Im Ergebnis seiner Recherchen kam nichts weiter als die nackte Verlagerung von Toten innerhalb der Todesursachen dabei heraus. Die klassischen Haupttodesursachen wurden geplündert, um den Topf der Coronatoten politisch korrekt befüllen zu können. Wie wir jetzt dank der Uni Duisburg zusätzlich wissen, muss es für die Macher eine große Anstrengung gewesen sein, zumal auch noch die 2,4 Prozent der Menschen im Jahr 2020 zu wenig gestorben sind.

Jetzt heißt es aufgepasst

Das dürfte sich auf eine ganz interessante Art und Weise im Jahr 2021, vermutlich auch noch im Jahre 2022, so fortsetzen. Inzwischen muss klar sein, dass es jetzt eine gegenläufige politische Notwendigkeit gibt, die Zahl der Coronatoten ab 2021 gering zu halten. Sonst stünde ja die Politik, trotz Massenimpfung, gleich wieder in der Kritik. Dann hieße es ja, die Impfung sei wirkungslos. Ergo darf aufgrund des hohen Durchimpfungsgrades in Deutschland die Zahl der Pandemietoten nicht weiter steigen. Für die Politik ein echter Spagat. Das steht im krassen Gegensatz zum Jahr 2020, als man so dringend die dringend die Toten brauchte aber faktisch zu wenig da waren.

Jetzt erleben wir zu allem Überfluss im Jahre 2021 eine echte Übersterblichkeit. Derzeit soll sie bei rund 10 Prozent liegen. Hier mehr dazu: Sterbefallzahlen im September 2021: 10 % über dem mittleren Wert der Vorjahre … [Destatis]. Selbstverständlich kann sich niemand erklären woher die kommt, zumal es ja nicht auf COVID-19 zurückzuführen ist. Andere Überlegungen dazu sind selbstverständlich rein spekulativ und entbehren jeglicher Grundlage. Im Moment gilt noch das Orakel, nicht zuletzt weil die Datenbanken zu den Impfnebenwirkungen vor Meldungen nur so überquellen, aber das sind ja lediglich unverwertbare Indizien. Die Studien dazu dürfen noch ein paar Jahre auf sich warten lassen.

Blickpunkte für die Daten ins Visier nehmen

Nur in den alternativen Medien kommen so schreckliche Botschaften dazu vor, was gentherapierten Menschen heutzutage so alles widerfährt. Daher bleibt es ein interessantes Schauspiel, welches wir gut und aufmerksam verfolgen sollten. Bedauerlicherweise kommen die Zahlen zu den Sterbeursachen für das laufende Jahr 2021 erst relativ spät im Jahre 2022. Das ist wirklich schade, denn ansonsten könnte man schon vorher ein wenig Forschung mit diesen Daten betreiben.

Oder anders gesagt, wir können uns darauf einrichten, dass wir im Jahre 2021 eine gegenläufige Tendenz bei den Sterbeursachen werden erleben dürfen. Die übermäßige Zahl der Toten (so sie denn real ist) gilt es jetzt irgendwie zu kaschieren, soweit sie nicht in die Kategorie Corona passt. Das dürfte darauf schließen lassen, dass die gängigen Todesursachen (auch über die Altersgruppen hinweg) entsprechende Zuwächse in diesem Jahr erfahren, die durchaus erkennbar ausfallen, besonders wenn sie überschießend sind. Ein weiterer zu beobachtender Punkt sollte die Veränderung der Sterbedaten innerhalb der Altersklassen sein. Wie bereits erwähnt, wir sind jetzt erst einmal nur Zuschauer und die Politik hat gerade wichtigeres zu tun als sich um solche Lappalien zu kümmern.

Die „Totenschieberei“ der Jahre 2020 bis 2022
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Über WiKa 3094 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

12 Kommentare

  1. Winston Churchill hatte diese Erkenntnis wohl schon im letzten Jahrtausend:
    “I only believe in statistics that I doctored myself”
    („Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefälscht habe“)-

  2. Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selber manipuliert habe.
    Da die Politiker und Wirrologen auch nur Menschen sind, kann man verstehen, das wir Bürger hauptsächlich mit geschönten oder übertrieben negativen Fallzahlen abgespeist werden.

    • DAS sind KEINE Menschen, nicht einmal Primaten!!! Dieses widerliche Gesocks ist weit unter Einzellern anzusiedeln…

  3. Der denkende Mensch weiß, dass die vorgeblich Regierenden einer Zinsgeld-Ökonomie gar nicht absichtlich handeln, sondern komplett vom kollektiv Unbewussten gesteuert werden, um beim Allerwichtigsten zu assistieren: die Aufrechterhaltung des Geldkreislaufs! In früheren Zeiten diente dazu der Krieg, und seit der dritte Weltkrieg von der atomaren Abschreckung verhindert wird, befinden wir uns in der Endzeit des zivilisatorischen Mittelalters, das auf den Krieg angewiesen ist. Ohne Klimareligion (zur „Begründung“ der idealen keynesianischen Maßnahme „Energiewende“) und ohne Corona-Religion (zur „Begründung“ einer Deflations-Notbremse) wären wir entweder schon im Himmel auf Erden oder im Stadium „Mad Max II“. Letzteres wäre der Fall, denn um die Zukunft zu wollen, müssen alle Religiösen (religiös ist, wer die Erbsünde nicht kennt) gleichzeitig vor die Entscheidung Zukunft oder Steinzeit gestellt werden, und je weiter die Zinsgeld-Ökonomie hinausgezögert wird, desto besser gelingt die Zeitverkürzung des globalen Zusammenbruchs.

    Wäre die Zinsgeld-Ökonomie früher und damit langsamer zusammengebrochen, wäre der Rückfall in die Steinzeit erfolgt, denn während der Dauer des Zusammenbruchs hätten sich die Religiösen nur mit Verteilungskämpfen um die noch vorhandenen Vorräte und nicht damit beschäftigt, „die eigenen Köpfe einmal anzustrengen, statt fremde Köpfe einzuschlagen“ (Zitat: Silvio Gesell). Nur wenn der Zusammenbruch des Zinsgeld-Kreislaufs und damit der gesamten Arbeitsteilung global und in sehr kurzer Zeit passiert, wird das Programm Genesis im kollektiv Unbewussten gelöscht, bevor die halbwegs zivilisierte Menschheit sich selbst auslöscht.

    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/10/himmel-auf-erden-oder-mad-max.html

    • Daher durften wir in den letzten 20 Jahren diverse Währungsreformen (offen/versteckte) erleben: 2002 DM -> euro; 2008 el grecco „Rettung“; 2015 Millionenfache Einwanderung in bereits desolate Sozialsysteme; 2021 Sprit-/Gas-/Energiepreiserhöhung um 50%
      Jeweils wurde das hart erarbeitete Vermögen um 50% gekappt.

  4. Auch wenn es statt 2,4 % Untersterblichkei dasselbe an Übersterblichkeit gegeben hätte. wäre es normal.
    Kein Grund eine Pandemie oder gar Notlage zu behaupten.
    Da war ja die Brutkastenlüge (der USA, um den Irak-Krieg einzuläuten) noch ehrlicher.
    Oder Spruch von Johannes Tetzel:

      Wenn das Geld im Kasten klingt,
      die Seele in den Himmel springt

    Alles Lügen? Egal, Hauptsache man verdient daran.
    An Corona mehr als an Contergan.

  5. „Die übermäßige Zahl der Toten (so sie denn real ist) gilt es jetzt irgendwie zu kaschieren, soweit sie nicht in die Kategorie Corona passt.“ Diese Übersterblichkeit gibt es seit April 21. tkp.at hat immer mal davon berichtet. Wenn es eine Übersterblichkeit im Vergleich zu 2015 bis 2019 ist, dürfte sie die AN der Impfung Verstorbenen dokumentieren. Die betroffenen verhältnismäßig jungen Altersgruppen deuten darauf hin. Als ich das letzte Mal hinsah, lag die Übersterblichkeit bei 33000 Toten. Also weitaus weniger als 10%. Aber eben viele jüngere Menschen.

  6. komisch – irgendwo habe ich doch gerade gelesen, daß die Geimpften nicht nur an CORONA, sondern auch an allen anderen Ursachen weniger sterben als die Ungespritzten.
    Oder ist das auch wieder Fake News ?

    • @ zdago
      Gestern habe ich mit einer Ärztin von einer Gemeinschaftspraxis gesprochen:
      • Jugendliche, die den „Wackelpeter“ bekommen.
      • eine Multiple-Sklerose-Patientin, wo der Verlauf gut im Griff war, ist nun plötzlich Rollstuhl abhängig.
      • Krebs taucht nun viel häufiger auf.
      • usw. und so fort!
      – & alles NACH der Impf-Orgie!

      Klare Antwort: Fake News der GEZ-Medien! Daran hat sich bisher nichts oder kaum was geändert. Die Frage ist für den aufmerksamen Beobachter eigentlich NONSENS.
      (- Satire ist hierbei nicht erkennbar.)

Kommentare sind deaktiviert.