Wahnsinn: Selbstmordattentäter begeht Selbstmord

Selbstmordattentäter jaber-albakr-jva-leipzig-fragwuerdig-selbstmord-terror-isDunkel’schland: Polizei und Staat­san­waltschaft sind hel­lauf entset­zt. Damit hat nun wahrlich nie­mand gerech­net! Aus­gerech­net ein einge­fan­gener Selb­st­mor­dat­ten­täter bege­ht Selb­st­mord? Was für ein Frev­el? Die gute Nachricht zuerst, es gab keine weit­eren oder unbeteiligte Opfer, also auch keinen “Kol­lat­er­alschaden”. Die schlechte Nachricht, er ist mause­tot und sein Tod hat rein gar nichts bewirkt, außer dass nicht weit­er aufgek­lärt wer­den kann. Sinnlos­es Ster­ben ist ohne­hin immer eine ganz üble Sache.

Schlim­mer noch, das ganze Übel passierte unter den (geschlosse­nen) Augen der Jus­tizbe­hör­den, ohne dass die den let­zten Anschlag dieses Mannes vere­it­eln kon­nten (oder woll­ten). Umso größer ist inzwis­chen das blanke Entset­zen, wie es aus­gerech­net in dem Gefäng­nis dazu kom­men kon­nte? Nun gut, dieser Aufzug des S(ch)auspiels ist nun endgültig vorüber und ein gewiss­es “Geschmäck­le” bleibt irgend­wie hän­gen. So kön­nte der jet­zige Aus­gang der Geschichte für einige Insti­tu­tio­nen unter Umstän­den auch eine Erlö­sung gewe­sen sein. Nichts genaues weiß man nicht. In bes­timmten Bere­ichen sind ab und an schon mal ver­mehrt tote Zeu­gen zu bekla­gen gewe­sen. Nur was will das in diesem Zusam­men­hang schon heißen? Genau, “nichts”! Aber auch hierzu wer­den als­bald noch die passenden Ver­schwörungs­the­o­rien auf dem Markt erscheinen.

Dessen ungeachtet hat die jet­zt in den Blick­punkt gerück­te Anstalt dur­chaus Tra­di­tio­nen beim Wegse­hen zu verze­ich­nen. Die JVA Leipzig ist eine ruhm- und tra­di­tion­sre­iche Ein­rich­tung, die sich erste größere Meriten schon im Drit­ten Reich, im Zusam­men­hang mit der Ver­nich­tung unwerten Lebens ver­di­ente. Hier­bei soll das Haftkranken­haus der Anstalt ein her­vor­ra­gende Rolle gespielt haben. Davon abge­se­hen sind solche Zweck­baut­en natür­lich völ­lig unpoli­tisch und kön­nen daher uni­versell und sys­te­mu­nab­hängig ihren Zweck erfüllen. Auch nach dem Ableben des Drit­ten Reich­es wur­den gewisse Tra­di­tio­nen von der DDR neb­st Stasi in dem Kom­plex fort­ge­führt. Hier ein wenig mehr dazu: Der DDR-Henker köpfte die Opfer im Kinderz­im­mer[DIE•FÄLLT]. Das liest sich sehr inter­es­sant und zeigt auf wie kreativ selb­st die DDR im Bedarfs­fall mit Leben umge­hen kon­nte.

Und so erbte als let­ztes die Bana­nen­re­pub­lik Deutsch­land diesen ehrbaren Kom­plex. Logisch, um ihn auch weit­er­hin als das zu betreiben, wofür schon die vorheri­gen zwei Vorgänger­sys­teme diese Ein­heit schätzten. Ange­blich soll nach der Wende sog­ar die CIA zeitweilig ein kleine Depen­dance in diesem Kom­plex unter­hal­ten haben. Wir ver­muten, dass die CIA ihre per­sön­lichen Geheimge­fan­genen dort mit Wat­te­bällchen bewarf. Alles andere wäre schließlich mit dem für die USA nicht binden­den Men­schen­recht nicht vere­in­bar und somit ein schw­eres Sakri­leg. Man darf deshalb recht ungerührt fest­stellen, dass Leichen und UNrecht den Weg dieser Anstalt pflastern.

Die ausgebliebene Fortsetzung der Geschichte

Damit wäre also auch der frisch mit dem Syr­er Jaber Albakr befüllte Sarg nichts außergewöhn­lich­es im bewegten Leben dieser umtriebi­gen Anstalt. Sog­ar die reg­uläre Berichter­stat­tung in den Lei­dme­di­en liest sich ganz famos: Ter­rorverdächtiger von Chem­nitz Albakr hat in Haft Suizid began­gen[SpeiGel auf Lin­ie]. Irgend­wie ist man immer wieder fasziniert von der heuti­gen jour­nal­is­tis­che Leis­tung, wir zitieren:

Albakr soll sich im Hunger­streik und wegen akuter Suizidge­fahr unter ständi­ger Beobach­tung befun­den haben, erfuhr der SPIEGEL weit­er. […] Laut Nachricht­e­na­gen­tur dpa hat sich Albakr in sein­er Zelle erhängt. […] Wie sich ein inhaftiert­er Ter­rorverdächtiger, der als suizidge­fährdet gilt, das Leben nehmen kon­nte, ist unklar. Die säch­sis­che Polizei wird sich vie­len Fra­gen stellen müssen.

Naja, bleiben wir mal real­is­tisch. Solche (Nach)Fragen sind schon im Drit­ten Reich aus­ge­blieben, eben­so in der DDR und auch nach der Über­nahme des Kom­plex­es durch die BRD-Jun­ta wird sich das wohl auch nicht bessern. Der let­zte Satz aus dem Zitat gilt ver­mut­lich nur zur Beruhi­gung des staunen­den Pub­likums, um ihm anzuzeigen, dass auch, oder ger­ade heute immer alles mit recht­en Din­gen zuge­ht in Sach­sen.

Wahnsinn: Selb­st­mor­dat­ten­täter bege­ht Selb­st­mord
14 Stim­men, 4.79 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (95% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

16 Kommentare

  1. Ende gut, alles gut. Der Mus­lim sitzt, bess­er liegt, jet­zt glück­lich im Paradies, wo es von fes­chen Jungfrauen nur so wim­melt, 72 sollen es min­destens sein.
    Und der Steuerzahler muss nicht auch noch diesem Nicht­snutz kos­ten­trächtig eine kom­fort­able Unter­bringung im Jus­tiz­palast bezahlen. Ende gut, alles gut.

    • Das is ja das Komis­che: Selb­st­mord nur um sich selb­st zu mor­den ist im Islam ver­boten! Das Jün­gelchen ist also schon auf dem Weg in die Hölle. Nur wenn mit dem Selb­st­mord ein hehres Ziel ver­fol­gt wird (oder war es ein Heeres-Ziel?) und dabei möglichst viele Ungläu­bige ster­ben, dann erst wirkt diese Mär­tyr­er-Klausel.

      Aber wer schon mal allein unter (gefühlt) 72 Jungfrauen lebte, weiß, dass dieser Zus­tand nicht unbe­d­ingt eine Belo­bi­gungsart sein muss.

  2. Mak­aber ! Ein offen­sichtlich ver­wirrter Musel bastelt Bomben mit­ten in einem (von NAZIS ? ) bewohn­ten Plat­ten­bau­vier­tel. Der Geheim­di­enst schaut bis zur let­zten Sekunde zu und lässt ihn entkom­men. Erst drei hero­is­che Land­sleute kön­nen ihen fassen und den deutschen Behör­den übergebn (BVK verdächtig !!!). Und in den Fän­gen dieser Behör­den stiehlt sich der Schelm ins Jen­seits hinweg.….Eine Roman­vor­lage die Koryphäen wie King oder Grisham sich nicht bess­er aus­denken kön­nten.…

    • Nun ja, er hat sich ange­blich mit seinem T‑Shirt aufge­hangen. Jet­zt fehlt nur noch irgend­wie der kleine Hin­weis, welch­es beson­dere Marken-T-Shirt das war.

      (Ich habe mal eines aus meinem Schrank geholt und mit 50kg belastet: das ist ein­fach nur zeris­sen!)

  3. Das ist doch alles nur noch als Irrsinn zu beze­ich­nen.
    — Da kann ein ange­blich sehr gefährlich­er Ter­ror­ist den Ein­satzkräften, die
    seit Wochen die Woh­nung bewachen, ein­fach so entkom­men.
    — Der schafft es sog­ar, in aller Ruhe sich zum Haupt­ab­hn­hof zu begeben, um nach
    Leipzig zu fahren. Wurde der mikricke Bahn­hof in Chem­nistz nicht überwacht?
    — Danch fährt er von Leipzig in aller ruhe zu seinem früher­ren Wohnort nach
    Eilen­burg (Nord­sach­sen) und will in seine frühere Woh­nung.
    — Die Polizei hat sog­ar bei Bewohn­ern des Haus­es um 22:00 Uhr tele­fonisch
    gemeldet und gewarnt, die Türe nicht zu öff­nen, falls es klin­gelt.
    — Es klin­gelt um 22:20 tat­säch­lich. Die Mieterin hat eine Ausrede benutzt, um
    nicht öffen zu müssen.
    — Sie sagt aus, dass die min­destens zu zweit gewe­sen sein müssen, weil sie
    jeman­den hat Wis­pern höre.
    — Und immer nich keine Polizei vor Ort, obwohls sie 20 Minuten vorher die
    Bewohn­er des Haus­es vor ein­er Türöff­nung gewarnt haben.
    — Daraufhin gehen Bakr und Co. zum Bahn­hof und fahren nach Leizig zuürück.
    Polzei? Fehlanzeige.
    — Warum wurde er von der Polizei nicht aus dem Zug nach Leipzig geholt, oder beim
    aussteigen am Leipziger Bahn­hof ver­haftet. Haben die gepen­nt, oder was.

    Wenn in München im Olympizen­trum Schüsse fall­en, wer­den im Zen­trum Münchens alle U‑Bahnhöfe ges­per­rt, die Innen­stadt großräu­mig ges­per­rt. Und in Sach­sen fährt ein ange­blich­er hochge­fährlich­er IS-Ter­ror­ist von einem Bahn­hof zum näch­sten.

    Und jet­zt fehlen auch noch von den Syr­ern, die Bakr fes­sel­ten jede Spur. Die halbe Polit-Mesch­poke will diesen Typen sofort das BVK umhän­gen und jet­zt sind sie unter­ge­taucht. Man kann sagen: Poten­tielle Bun­desver­di­en­stkreuzträger auf der FLucht.

    Man kann fest­stellen: Diese Land ist nur noch Irre. Oder wird von Irren regiert.

  4. Nur mal so ne Frage am Rande, war der ein “bewiesen­er” Ter­ror­ist, ich meine wir wollen uns ja nicht unnötig mit solchen RECHTSTAATLICHEN For­mu­la­rien rum­schla­gen, aber.….…..

  5. Es riecht förm­lich, bei dem und vorigen Ter­ro­ran­grif­f­en, nach False-Flag Oper­a­tion, aus­ge­führt von dem Glad­io-Ableger der Geheimarmee der CIA. Die Eliten sehen sich bedro­ht oder sehnen sie sich nach weit­eren Antiter­rorge­set­zen.

  6. Und jet­zt warten wir noch alle ganz ges­pan­nt und unruhig auf das unauswe­ich­liche.
    Auf eine empörte Empörungsrede unser­er Empörungs­beauf­tragten Empörungsmin­is­terin, der sprechen­den Feigwarze,Frau Rodia Clauth. Man hätte ja den Suizid ver­hin­dern kön­nen, in dem man Grü­nen­gerecht eine Selb­sthil­fe­gruppe für ver­hin­derte Ter­ror­is­ten grün­det. Oder ihn wenig­stens in eine Wohn­gruppe für betreutes Bomben gebracht hätte.
    Verzei­ht meinen Sarkas­mus, aber ich empfinde das ganze Medi­en­spek­takel unser­er Sys­tem­presse langsam so Über­flüs­sig, wie eine Pros­ti­tu­ierte bei einem Priestersem­i­nar.

  7. Man sollte nicht alles so neg­a­tiv sehen. Zum Glück gibt es kein »Fremd«-Verschulden — da die Ver­ant­wortlichen bekan­nt sind. Für den Fall das man unbe­d­ingt welche bekan­nt geben muß, gibt es für solche Fälle immer noch die Russen. Schließlich sind die die »Dien­sthaben­den Schuldigen und Mit­teldeutsch­land gehörte Früher ja auch noch zur SBZ (Sow­jetis­che Besatzungszone). Die Schuldigen ste­hen soit ein­deutig fest, es waren Agen­ten, die von Putin direkt beauf­tragt wur­den…

    • Und nun stelle ich mir die bange Frage :
      Sind die Haf­tanstalt­särzte im Ost­deutschen Leipzig eigent­glich in der Lage einen Tod durch Stran­gulieren mit­tels eigen­em Hemd von einem Tod durch vergiften per Putin-Agen­ten zu unter­schei­den.…..

  8. Liebe Leute wir sind im Jahre 32 n. Orwell.Die Nachricht­en kom­men aus dem Wahrheitsmin­is­teri­um.
    Vielle­icht ist jemand schon mal aufgefallen,daß Atten­täter oder solche die es sein sollen immer vor­sor­glich von der Polizei erschossen werden.Diesmal hat die Polizei offen­bar versagt.Warum ?

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Wahnsinn: Selbstmordattentäter begeht Selbstmord | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  2. News 13.10.2016 | Krisenfrei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*