Hintergrund

US-Todeskandidaten doch besser schreddern

In den USA spitzt sich der Streit ums korrekte Hinrichten wieder zu. Aufgrund eines latenten Giftmangels herrscht dort so eine Art Hinrichtungsnotstand. Jetzt will man dafür Gift verwenden, mit dem sich große Teile der Bevölkerung gerade selbst die Lebenslichter ausmachen. Viel ehrlicher wäre es, die Todeskandidaten zu schreddern, wie wir das hier mit den Küken machen. Nur getrauen sich die Amerikaner nicht, ihre perversen Neigungen gegenüber dem Rest der Welt einzugestehen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Deutschland annulliert türkisches Referendum

Wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen flattert die Bundesregierung durch die Gegend und beklagt sich wehleidig, dass man eine Volksabstimmung zur Todesstrafe in der Türkei nicht zulassen werde. Warum geht das denn mit einer Volksabstimmung zur Einführung Diktatur in der Türkei? Ein Blick ins Grundgesetz hilft weiter. Bestens die Bundesregierung ginge jetzt hin und annullierte endgültig das türkische Referendum zu dem Thema, dann wäre Ruhe und vor allem wäre es einheitlich geregelt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Todeskandidaten dürfen Todesart bald frei wählen

Wieder mal brennt in den USA die Luft. Das Gift wird schlecht, also muss man jetzt fix noch ein paar Todeskandidaten abspritzen. Diesmal in Arkansas. Das könnte sich künftig ändern, wenn man den Todeskandidaten bei der Auswahl ihrer Todesart nur etwas mehr Freiheit zubilligte. Clever umgesetzt, könnten damit die Hinrichtungen erheblich günstiger und stressfreier realisiert werden. An sich Ziele, die der Staat auch offiziell zu verfolgen hätte, allein schon aus humanitären Gründen. ❖ weiter ►

Amerika

Hinrichtungsnotstand führt zu Hinrichtungsmarathon

Die guten Todesspritzen sollen noch vor ihrem Verfallsdatum ihrer originären Bestimmung zugeführt werden. Deshalb ist Eile geboten. Dabei geht es viel weniger um die an sich geringen Kosten der Spritzen, als vielmehr um deren mangelhaften Nachschub. Um die vorhandenen Giftspritzen noch innerhalb der Toleranz nutzen zu können, will Arkansas im Verlauf von zehn Tagen acht Todeskandidaten, zusammen mit den noch guten Gift, schnell unter die Erde bringen. ❖ weiter ►

Europa

Türkei wird Todesstrafe nach EU Norm einführen

Warum sollte die Türkei (hier der Erdogan) den gerechten Anspruch auf Todesstrafe nicht durchsetzen, wo dieser doch auch innerhalb der EU seit 2007 bereits einvernehmlich geregelt ist? Vielmehr sollte man sich nur um einen Gleichklang beim Hinrichten bemühen, sodass die Hinrichtungen nicht zu willkürlich erscheinen. An dieser Stelle könnte sich der „Irre vom Bosporus“ einfach an den EU-Formulierungen orientierten und schon wäre die Sache vom Tisch. Geschickter wäre, Streit zu vermeiden. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Wahnsinn: Selbstmordattentäter begeht Selbstmord

Manche Dinge sind einfach etwas seltsam, andere dagegen ganz planvoll. Das Gefängnis Leipzig diente bereits vielen Herren und die Zahl der Leichen die diesen Gebäudekomplex verließen, steht keineswegs in einem normalen Verhältnis zum gemeinen Strafvollzug. Natürlich muss das alles nichts zu bedeuten haben, denn in Sachsen geht erfahrungsgemäß sehr viel mit rechten Dingen zu. Auch erfreut man sich dort gerne daran, dass sich Probleme zeitweilig schon mal von alleine erledigen. ❖ weiter ►

Europa

Wer soll in Europa künftig über Hinrichtungen und Massenerschießungen entscheiden

EUR-OPA: Wir müssen uns in Europa inzwischen nicht mehr die Frage stellen ob, wann oder wie solche Ereignisse an der Tagesordnung sein werden, das fortschrittliche europäische Recht ist auf derlei Situationen bestens vorbereitet. Die ganzen juristischen Grundlagen dafür sind selbstverständlich in einem demokratischen Prozess entstanden und allein aus diesem Grunde ❖ weiter ►

Allgemein

Hinrichtungsnotstand nimmt USA in den Würgegriff

Death Valley: Einige Bundesstaaten in den USA leiden derzeit große Not ihre Todgeweihten gesetzkonform umzubringen. Hauptursache dafür ist, dass bei der favorisierten Methode, der Giftspritze, das Material knapp wird. Ein Boykott der EU lässt den Vorrat an „Todesbotenstoff“ dort rasch zur Neige gehen und die Restbestände die man noch hat ❖ weiter ►