Nach Gold-Metall Schmelze doch lieber wieder in Beton-Gold

Nach Gold-Metall Schmelze doch lieber wieder in Beton-Gold Betongold Anlage vergleich Gold und ImmobilieGoldrauschkater: Man kann füglich darüber streiten wie sehr die Bewegungen am Edelmetallmarkt manipuliert sind oder auch nicht. Eines bleibt jedoch, die Verunsicherung vieler Anleger, die bislang sehr siegesgewiss ins Metall gingen und binnen 6 Monaten einen Preisverfall von rund 20 Prozent verkraften mussten. Dies alles auch nur auf der Suche nach einem sicheren Hafen fürs sauer Verdiente. Dass die Verunsicherung nicht ganz planlos den Markt ereilte, hatten wir ja schon in einem anderen Beitrag dargelegt. Jetzt stellt sich für andere wiederum die Frage, wenn man doch vom Gold nicht lassen will, einfach die Anlageform noch einmal zu überdenken und vielleicht doch wieder ins traditionelles Betongold gehen?

Und wie das Leben so spielt, gibt es natürlich in diesem Bereich keine einheitlichen Notierungen und kaum Hilfsgeräte zum Aufspüren etwaiger Betongoldadern, wie im Bild angedeutet, strahlt es bei nächtlicher Beleuchtung noch schöner. Da haben wir einmal eine kleine Ausschau nach Krücken gehalten. Betongold allerdings, muss anders als das Edelmetall, nicht nur liegen, sondern auch schon einiges aushalten. Es bemisst sich für gewöhnlich an seinem Ertrag und nicht an seiner Lagerfähigkeit. Dazu haben wir an dieser Stelle so eine Art Betongold-Detektor ausfindig machen können. Damit kann man auf die Suche gehen, an welchen Stellen der Republik dieses Gold offenbar am meisten abwirft.

Nur die dargestellten Färbungen des Suchgerätes haben für unterschiedliche Nutzer auch eine unterschiedliche Aussagekraft. Das tiefe Rot, welches der einen Seite ziemlich „gülden“ erscheint, kann für einen anderen Betrachter schnell zum „roten Tuch“ werden. Mit dem tiefen Blau verhält es sich dann genau entgegengesetzt. Dies liegt schlicht daran, dass die eine Seite ins Betongold investiert und die andere Seite dafür blechen muss. Gut, man kann es nicht jeder Seite recht machen, aber ein Rundflug mit so einem Detektor ist dennoch für beide erwähnten Seiten ganz interessant.

Abschließend noch ein genereller Satz zum Betongold. Die sicherste Form dabei, so der heutige Erkenntnisstand, ist die Eigennutzung. Da muss man sich keine Platte über die Bonität der Nutzer machen, man ist es selbst und der eigentlich (Zu)Gewinn besteht am Ende in den vermiedenen Wohnraumkosten. Es kann einem auch so schnell nicht genommen werden, wie beispielsweise das Metall. Diverse Situationen in der Vergangenheit haben gezeigt, dass im Krisenfall auch das noch wieder eingesammelt werden kann.

Je nach gesetzlichen Grundlagen, hier mit Blick auf etwaige Notstandsgesetze, ist das Metall schneller wieder weg als man vermuten möchte. Und in Zeiten zunehmender Überwachung und praktizierter Registrierung der Goldkäufer, ist es ziemlich einfach für den Staat, oder doch besser „für die legalen Räuber“, das Metall wiederfinden zu können, sollte die „Gemeinheit“ tatsächlich wieder ihr Auge darauf werfen. Ins Betongold kann man sich selber einnisten. Interessanterweise ist aber die Eigentumsquote (Immobilieneigentum) in Deutschland erheblich geringer als in vielen anderen EU-Staaten.

Dies auch ein Ergebnis der ziemlich umstrittenen EZB Studie, wonach die Deutschen ziemlich arme Schweine sind, mit einem Nettovermögen von 51.400 Euro pro Haushalt, sofern ihre Ferienhäuschen in fernen Landen nicht gerade das dortige Durchschnittsvermögen heben. Wie dem auch sei, Betongold ist wohl genauso beachtenswert wie Gold selbst, nur man kann es weniger schnell von A nach B schleppen. Auch die Frage, wer sich heute noch Beton-Gold leisten kann, die lassen wir an dieser Stelle besser im Raume stehen, denn diese Klientel dünnt sich dank des kaputten Geld-Systems und der massiv fortschreitenden Umverteilung von unten nach oben mächtig aus.

Nach Gold-Metall Schmelze doch lieber wieder in Beton-Gold
10 Stimmen, 4.80 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2311 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

7 Kommentare

  1. Dirk Müller (Mr. Dax) äußerte sich in der Sendung „Was, wenn der Finanz-Crash kommt“ (ORF 2 vom 30.11.2011) sinngemäß so, daß nach einem solchen Szenario gesetzlich bestimmt werden kann, daß man 50% des Wertes seiner Immobilie als Kredit aufnehmen müsse und dies an den Staat überweisen solle und den Kredit halt ein Leben lang abbezahlen dürfe. Somit wäre das „Betongold“ ebenfalls angreifbar. Das käme in etwa der Enteignung im Falle Gold gleich. Mich beschleicht das ungute Gefühl, daß es keinerlei Garantien gibt, sein Vermögen zu halten, da die undemokratische und den Rechtsstaat verletzende Vorgehensweise der politischen Führung scheinbar nicht zu verhindern ist.
    Hier der link zur oben erwähnten Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=hDn8TsI4W-M

    • Ja, zutreffend angemerkt, letztlich ist auch das keine Garantie und es hat vergleichbare Ereignisse nach dem Zweiten Weltkrieg gegeben, so hat sich der Staat damals erst einmal wieder rausgerappelt. Den richtigen Vermögensschutz bekommt man derzeit ist in der ganz großen Milliarden-Liga, die werden auch dagegen nachher immun sein … schließlich bestimmen die ja auch über die Lobbys die Politik, die unser aller Wohl regelt … 😉

      • Als Maßnahme für den Wiederaufbau war das sicher ein gelungener Zug. Doch ist ja in unserem Falle nicht von Wiederaufbau den Bürger gegenüber auszugehen sondern eher deren Vernichtung, wenn auch schleichend und nicht ganz so blutig. Ich kapiere einfach nicht, wie man ganze Staaten mit diesen misanthropischen Machenschaften zerstören kann. Aber um das zu begreifen muss man wohl seine humanistischen Neigungen vollkommen ins Klo werfen.

  2. Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Edelmetallkäufer erhoffen sich keine ‚Gewinne‘ (gegenüber was? Bedruckte Baumwolle?). Sie wollen einfach nur – im Falle eines zu erwartenen Total-Crashs – hinterher nicht ganz ohne etwas dastehen.
    Und, Goldverbote haben noch nie funktioniert. Erreichbar hierfür sind nur Schafe, die sich selbst anzeigen, max. noch ‚Bankschließfachbesitzer‘.
    Normale Gold-(Silber)käufe gehen OTC, d.h. wie beim Bäcker: Ware gegen Geld, ohne Erfassung. Damit auch kein Zugriff vom Staat (und auf Schwarzmärkten in Krisenzeiten fragt auch keiner nach der Herkunft).

    Immos dagegen waren schon immer eine beliebte Einnahmequelle eines maroden Staates, wenn ihm das Geld der anderen Leute auszugehen drohte.

    Ach, nebenbei: der ‚beliebte‘ Spruch „Gold gibt keine Zinsen“ ist genauso nonsens. „Euros“ (oder Anderes) gibt auch keine, es sei denn man legt es an (verborgt es, gibt quasi jemand Kredit).
    DAS kann man mit Gold genauso machen, dann genauso Zinsen für bekommen.
    Nur macht das (mit physischem Metall) niemand, weil es dem Sinn widerspricht : eine Vorsorge für den Notfall.

    • Geneigter Leser, Sie haben durchaus Recht. Niemand vergleicht hier etwas, eher sehe ich einen Konsens in den Antworten. Niemand hat alle Fakten komplett parat, sondern erst in der Gemeinschft wird es ein Ganzes!

  3. Vielleicht entwickeln unsere genialen Wissenschaftler bald ein Enzym, das es erlaubz Gold zu verdauen. Denn im Moment kann man Gold noch nicht essen und wenn der Goldpreis so weit herunter manipuliert worden ist, das du nix mehr für bekommst, biste genau so angeschmiert!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*