Weltweite Verbanklichung der Staaten macht Fortschritte

Gamers Plan­et: Sie haben kor­rekt gele­sen. Es ist das krasse Gegen­teil von ein­er „Ver­staatlichung der Banken“. Die Regierun­gen der Staat­en kom­men aus den Krisen­sitzun­gen kaum noch her­aus, alles dro­ht zu kol­la­bieren, weil die Poli­tik­er rein gar nichts mehr im Griff haben. Man muss zu ihrer Ent­las­sung auch sagen (wir haben das „t“ bewusst durch ein „s“ erset­zt), dass sie die Materie rein gar nicht begrif­f­en haben. Sie sind nur noch die Affen der Lob­by­is­ten. Daraus fol­gt, dass fachkom­pe­ten­tere Insti­tu­tio­nen nun­mehr das Zepter übernehmen, die dem Grunde nach schon längst regieren, nur eben nicht so offen wie es in ein­er Demokratie üblich sein sollte.

Seit dem Sieg des Kap­i­tal­is­mus, über den ungerecht­en und unmen­schlichen Sozial­is­mus, haben sich die Dinge völ­lig pos­i­tiv im Sinne eines unge­hemmten und völ­lig freien Kap­i­tal­is­mus entwick­elt. Nun gilt es nur noch den finalen Sieg über die Mehrheit der nicht­snutzi­gen Men­schen zu errin­gen, damit der Wohl­stand für die hart arbei­t­en­den Geld­berge auch sozial verträglich auf deren Rück­en abgesichert wer­den kann. Aktuell scheint dieser Sieg aber den­noch in großer Gefahr zu schweben.

Warum besteht Handlungsbedarf

Es sind Ten­den­zen von Neid und Miss­gun­st unter den Men­schen fest­stell­bar, die den rapi­de zunehmenden Wohl­stand der Weni­gen in Gefahr brin­gen und die Poli­tik­er immer noch nicht entschlossen genug für die Nieder­schla­gung solch­er Ten­den­zen sor­gen. Diese Aus­sage stammt von einem Mit­in­hab­er der weltweit größten Pri­vat­bank. Keine gerin­gere als die amerikanis­chen „Fed­er­al Reserve“, kurz FED, deren Anteil­seign­er sich hier aus ver­ständlichen Grün­den nicht namentlich wiederfind­en möchte.

Was hat die Regierung bisher geleistet

Trotz inten­siv­er Öffentlichkeit­sar­beit der Regierung für mehr Kap­i­tal­is­mus, ist die Gefahr noch nicht geban­nt. Rechts haben wir einen dieser verzweifel­ten Ver­suche abge­bildet. Als Lösung wird in den Kreisen der eigentlichen Regen­ten nun­mehr die rig­orose „Ver­banklichung der Staat­en“, als einzig plau­si­ble Lösung einge­fordert. Wie also muss man eine solche Fest­stel­lung kor­rekt deuten und was haben wir zu erwarten? Da scheint Sprengstoff in der Luft zu liegen.

Komplett neues Staatsgefüge

Nach den Ein­sicht­en der großen Wel­tenlenker im Hin­ter­grund dürfte fol­gende Entwick­lung forciert wer­den: Die Par­la­mente der Natio­nen wer­den noch eine Weile zum Schein aufrecht erhal­ten, damit das Volk nicht zu schnell mür­risch wird und ihnen noch eine Weile die Mup­pet-Show erhal­ten bleibt.

Die Demokratie wird aus­ge­baut! Doch tat­säch­lich! Und zwar gän­zlich. Im Rah­men der ohne­hin anste­hen­den Wahlge­set­zre­form, in Deutsch­land gibt es seit Jahren kein grundge­set­zkon­formes Wahlge­setz, wird die Stim­mgewich­tung völ­lig neu geregelt wer­den. Hier ist ein echter Fortschritt zu erken­nen.

Alle Wahlen wer­den her­nach direkt an den dafür bere­its vor­bere­it­eten Bankau­to­mat­en abge­hal­ten und jed­er kann nach wie vor wählen. Der Clou liegt in der Stimm­be­w­er­tung, die wird jet­zt rein nach Geld­ver­mö­gen zuge­ord­net. Leute die lang Kohle haben, die fahren dabei etwas bess­er. Diejeni­gen, die nichts auf dem Kon­to haben, deren Stimme geht dann gen NULL.

Damit wird dann im Sinne des Kap­i­tal­is­mus natür­lich alles viel demokratis­ch­er. Damit kann dann das 1% mit den ihnen eige­nen Ver­mö­genswerten rund 90 Prozent der Stim­mge­walt beanspruchen. Die Nation geht also ein­er völ­lig ein­trächti­gen Demokratie ent­ge­gen. Großar­tige Debat­ten erübri­gen sich.

Weitere Vorzüge, Rück- und Ausblick

Kün­ftig kann prak­tisch über alles am Bankau­to­mat­en abges­timmt wer­den. Ob wir beispiel­sweise wieder in den Krieg ziehen wollen, ob die Hartz IV Bezüge zu kürzen sind. Wie viele Mil­liar­den der Staat für die näch­ste Runde der Banken­ret­tung in den Ring wer­fen soll. Nahezu alles kann online gemacht wer­den, gemäß der oben erwäh­n­ten Stim­mgewich­tung.

Fak­tisch war es ja bish­er schon so. Nur mussten die Abge­ord­neten immer noch sehr aufwändig indok­triniert oder gar bestochen wer­den. Diese ganzen Aufwen­dun­gen kann man sich kün­ftig sparen und direkt in Kriege investieren, statt noch Abge­ord­nete zu füt­tern und einen steinzeitlichen Demokratieap­pa­rat zu unter­hal­ten. Wenn sie mal in die neuen AGB’s der Banken sehen, dann soll­ten sie sich nicht erschreck­en. Gehen sie davon aus, auch wenn sie keine Kohle haben und immer gegen die Vorschläge von Lob­by­is­ten stim­men, dann kön­nte ihnen das Kon­to gekündigt wer­den und damit kom­men sie nie wieder an ein Ter­mi­nal zum Abstim­men.

In diesem Sinne erwarten wir in Bälde die Rede unser­er Kan­zler­darstel­lerin im Bun­destag. Dies zur offiziellen Machtüber­gabe an ein von den Banken bes­timmtes Gremi­um. Ital­ien und Griechen­land haben im Pro­belauf schon bewiesen, dass man Banker am Volks vor­bei zu Regierungschefs machen kann. Dies muss jet­zt auch in Deutsch­land gelin­gen. Alle bish­eri­gen Hand­lun­gen von Regierung und Oppo­si­tion deuten auf entsprechende Ereignisse hin. Nur die Linken sind offen­bar nicht informiert und faseln immer noch etwas von der „Ver­staatlichung der Banken“. So sor­gen sie für heftige Lachat­tack­en in den Vor­stand­se­ta­gen der Banken, die längst wis­sen dass sie den Staat im Sack haben. Gysi und Wagenknecht kön­nen kün­ftig als wort­ge­waltige Artis­ten in ein­er der Anstalt des öffentlichen Rechts auftreten.

Weltweite Ver­banklichung der Staat­en macht Fortschritte
16 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2288 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Da wir von unser­er derzeit­i­gen Regierung keine Hil­fe erwarten kön­nen, weil die sog­ar das Ansin­nen der FED unter­stützt, so mache ich auf eine neu gegrün­dete Partei aufmerk­sam:

    http://www.deutsche-nationalversammlung de

    Denen habe ich ger­ade vor weni­gen Tagen fol­gen­des vorgeschla­gen:

    1.) Die Noten­banken sollen kün­ftig nicht nur the­o­retisch, son­dern tat­säch­lich von den Staat­sor­ga­nen geleit­et wer­den.

    2.) Der Staat soll der pri­vat­en Zin­snahme den Rechtss­chutz entziehen.

    3.) Das Recht zum Betreiben von Geschäfts­banken sollen nur die anerkan­nten Kör­per­schaften von Staat, Wirtschaft und Kul­tur haben

    • am besten, sie führen gle­ich den sozial­is­mus ein? damit
      1) die noten­banken im auf­trag her poli­tik­er ihren gün­stlin­gen noch mehr geschenke zukom­men lassen kön­nen, für die wir dann per infla­tion bezahlen?
      2) wir im mit­te­lal­ter lan­den?
      3) der staat einen weit­eren tätigkeits­bere­ich bekommt, in dem er nichts taugt und sie noch mehr macht bekom­men? dem­nächst gibts dann bei poli­tisch unko­r­rek­ten kom­mentaren keinen kred­it mehr!

      gehen sie doch nach nord­ko­rea, wenn sie sich bevor­munden lassen wollen! das staatliche fiat­geld hat eine alter­na­tive, der kap­i­tal­is­mus nicht!

  2. Der Kred­itzins, den Unternehmer für Investi­tion­skred­ite an die Geschäfts­banken zahlen, beste­ht aus der Bankmarge und dem Guthaben­zins, den die Geschäfts­banken an die Spar­er zahlen. Die Bankmarge minus Risiko­prämie (Kred­i­taus­fall-Ver­sicherung) minus Per­son­al- und Sachkosten ist der Gewinn der Geschäfts­banken vor Steuern, und der Guthaben­zins der Spar­er ist die Liq­uid­itätsverzicht­sprämie (Urzins) plus Knap­pheit­sauf­schlag plus Infla­tion­sauf­schlag. Der Realzins (Spar­er-Gewinn) ist der Guthaben­zins minus Infla­tion.

    Die Liq­uid­itätsverzicht­sprämie ist zeitab­hängig und erre­icht bei langfristi­gen, ca. 10-jähri­gen Gel­dan­la­gen den vollen Urzins von etwa 4,5%, während der Knap­pheit­sauf­schlag durch das Ver­hält­nis von Kred­i­tange­bot und Kred­it­nach­frage in der Volk­swirtschaft bes­timmt wird. Ist nach einem Krieg (umfassende Sachkap­i­talz­er­störung) die Kred­it­nach­frage zur Finanzierung neuer Sachkap­i­tal­ien (Häuser, Fab­riken, Schiffe, etc.) deut­lich größer als das Kred­i­tange­bot, steigt der Realzins für die Spar­er um eine “Beloh­nung für Kon­sumverzicht”, weil in dieser Sit­u­a­tion die Schaf­fung neuen Sachkap­i­tals für die Volk­swirtschaft wichtiger ist als der vorge­zo­gene Kon­sum; und wenn kurz vor dem näch­sten Krieg die Geld­ver­mö­gen — und damit auch die (fast) spiegel­bildliche Gesamtver­schul­dung — durch die fort­laufende Verzin­sung soweit gewach­sen sind, dass das Kred­i­tange­bot die Kred­it­nach­frage über­steigt, weil die Rentabil­ität­shürde des Urzins­es der weit­eren Ver­mehrung rentabler Sachkap­i­tal­ien eine Gren­ze zieht, wird der Knap­pheit­sauf­schlag neg­a­tiv und der Realzins für die Spar­er ver­min­dert sich um eine “Bestra­fung für Investi­tionsverzicht”. Dies führt zu ein­er Verkürzung der durch­schnit­tlichen Anlagedauer, weil der Realzins nun unter den vollen Urzins fällt, den die Spar­er min­destens fordern, um ihre Erspar­nisse langfristig zu ver­lei­hen. Aus mit­tel- bis kurzfristig den Geschäfts­banken über­lasse­nen Erspar­nissen kön­nen diese aber umso weniger Investi­tion­skred­ite vergeben, für deren verzin­ste Zurück­zahlung die Unternehmer etwa zehn Jahre benöti­gen. Die Geschäfts­banken haben mit immer größer wer­den­den Kred­i­taus­fall- sowie Fris­ten­trans­for­ma­tion­srisiken zu kämpfen und ver­lagern ihre Geschäft­stätigkeit von der Investi­tion auf die Speku­la­tion (iro­nis­cher­weise als “invest­ment bank­ing” beze­ich­net), um an Preiss­chwankun­gen zu prof­i­tieren, die wiederum umso größer und hek­tis­ch­er wer­den, je mehr die “Bestra­fung für Investi­tionsverzicht” den Geld­kreis­lauf ins Stock­en bringt. Am Ende gerät die Volk­swirtschaft in eine Liq­uid­itäts­falle, d. h. der Geld­kreis­lauf – und damit die Arbeit­steilung – bricht soweit zusam­men, dass die näch­ste umfassende Sachkap­i­talz­er­störung unver­mei­dlich wird, damit es nach dem Krieg wieder eine “Beloh­nung für Kon­sumverzicht” geben kann:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

  3. Japan würde 1000 Jahre brauchen um seine Schulden abzubezahlen.
    — D — nur 300 Jahre
    Griechen­land irgend­wo dazwis­chen.
    Die USA wür­den eine der­ar­tig Über­legung für völ­lig lächer­lich hal­ten.
    1.) Drohkulisse Mil­itär
    2.) und über­haupt wird vorher kräftig abgew­ertet. Statt Kred­it sub­prime (zweitk­las­sig) Krise, mit prime sub — banken.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weltweite Verbanklichung der Staaten macht Fortschritte | Heinrichplatz TV
  2. https://qpress.de/2012/12/23/weltweite-verbanklichung-der-staaten-macht-fortschritte/ | Matthiass Space

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*