Wird Benediktollah XVI den Deutschen Gottesstaat ausrufen

Wird Benediktollah XVI den Deutschen Gottesstaat ausrufenReich­skristal­lkugel zu Berlin / Vatikan­shausen: Mit Span­nung wird der Auftritt des Stel­lvertreters Gottes auf Erden im Bun­destag diesen Sep­tem­ber 2011 erwartet. Ja, es ist ein wenig wie Wei­h­nacht­en, dafür spricht auch die wei­h­nachtliche Coca-Cola Auf­machung des Paparatzinger (siehe Bild) und deshalb soll­ten wir auf große Über­raschun­gen vor­bere­it­et sein. Kommt es möglicher­weise zum apoka­lyp­tis­chen Show­down zwis­chen Teufel und Beelze­bub, oder ste­ht noch größeres auf der Tage­sor­d­nung? Viele Abge­ord­nete wollen sich indes die fro­hen Botschaften gar nicht anhören, sei es aus Angst oder Abnei­gung und dro­hen offen mit Absenz zur glück­lichen Stunde, weil nie­mand von ihnen genau weiß wem diese jet­zt schlägt. Gut, eine Exkom­mu­nika­tion dro­ht ihnen nicht, da sie über­wiegend nicht der Römisch-Katholis­chen Kirche ange­hören.

Ob sie allerd­ings wegen ihres Frev­els vom Blitz getrof­fen wer­den oder sich her­nach der Inqui­si­tion stellen müssen, ist der­weil noch völ­lig offen. Heftig tobt daher der Stre­it darüber, ob es legit­im sei die Sitze der sich ver­weigern­den Abge­ord­neten mit Kom­parsen zu beset­zen, damit der Gottstel­lvertreter nicht den Ein­druck bekom­men kön­nte es han­dele sich beim Reich­stag um ein got­t­los­es Haus, während er dort seine Heils­botschaften zu verkündi­gen gedenkt und möglicher­weise auch noch eine Wei­h­wasserorgie in Szene zu set­zen gedenkt.

Zusät­zliche Sorge bere­it­et die bis­lang prak­tizierte Tren­nung von Staat und Kirche, deren Aufwe­ichung hier­durch ein­geläutet wer­den kön­nte. Aus gutem Grund gibt es diese Tren­nung. Führte doch schon so manche Heil­slehre die Deutschen in den Abgrund. Oder ist es ger­ade wieder ein­mal soweit? Ste­hen wir ein­mal mehr vor dem großen Aus und Gott selb­st will uns dies­mal mit­tels seines Stel­lvertreters direkt und ohne Umwege zur Schlacht­bank geleit­en? Oder sollte uns möglicher­weise gar die Erret­tung verkündigt wer­den, die Erlö­sung vom Bösen und allem Übel? Nein, dass kann nicht sein. Die bish­erige Vita aller Gottstel­lvertreter und ihrer Regime spricht nicht unbe­d­ingt für Lösun­gen die frei von Blut wären. Die Wahrschein­lichkeit ist also eher dage­gen, sofern nun mit diesem Auftritt nicht ein göt­tlich­es Wun­der ver­bun­den wer­den sollte, wie beispiel­sweise die Ver­dop­pelung der Diäten.

Im Bere­ich der Wahrschein­heiligkeit ist natür­lich auch die Aus­ru­fung eines Gottesstaates deutsch­er Prä­gung als Gegengewicht zur Konkur­renz, die zwar an densel­ben Gott glaubt, nur eben halt etwas anders und daher in unzuläs­siger Weise. In diesem Zusam­men­hang hal­ten sich hart­näck­ig Gerüchte, die mit dem Staats­be­such des türkischen Präsi­den­ten Gül ver­bun­den wer­den, der wohl eher für einen Gottesstaat der anderen Man­u­fak­tur wer­ben wollte, der Aus­prä­gung wie diese jet­zt zunächst im liberierten Libyen umge­set­zt wer­den soll. Müssen also die Gräben nun weit­er aufgeris­sen oder zugeschüt­tet wer­den? Fra­gen über Fra­gen die möglicher­weise mit dem Auftritt sein­er Heik­ligkeit im Reich­stag eine Auflö­sung erfahren wer­den. Auch ein Wer­be­feldzug für die vom Vatikan angestrebte Oster­weiterung gehört zu den möglichen Pos­tu­lat­en vor den deutschen Abge­ord­neten.

Aber der speku­la­tiv­en Gründe nicht genug. Wom­öglich hat Benedik­tol­lah XVI den Sieg der Pirat­en in Berlin voraus­ge­se­hen und die sich daraus ergebende neue Bedro­hungslage kön­nte ihn zu dieser vorau­seilen­den Tour genötigt haben. Hin­ter­grund hier ist ein Gerücht, wonach die Pirat­en gemein­sam mit dem Chaos Com­put­er Club den Vatikan gehackt haben sollen. Dabei kön­nten ihnen die Direk­tverbindungs­dat­en zu Gott in die Hände gefall­en sein, die es um jeden Preis geheim zu hal­ten gilt, denn die Veröf­fentlichung dieser prekären Details kön­nte jed­er­mann den direk­ten Weg zu Gott ebnen und damit wäre das gesamte Geschäftsmod­ell des Vatikan endgültig ver­loren und der ganze faule Zauber wäre kün­ftig ohne Wirkung und Ertrag.

Wir soll­ten uns also auf das Schlimm­ste ein­richt­en, bis hin zur neuer­lichen Machter­grei­fung und ein­er Dik­tatur von Rom aus­ge­hend. Denn die wahrhaftige dort vertretene Got­theit ist nicht so lang- und edelmütig wie der stets vom Vatikan als Ali­bi vorgeschobene Jesus. Der Mam­mon ken­nt kein Erbar­men, keine Gnade, nur wenige Ver­wandte und wird sich seine Schäfchen nicht stre­it­ig machen lassen und diese im Zweifel auch auf Strö­men von Blut ins Trock­ene schip­pern. Weit­ere Vere­in­barun­gen im Vor­feld dieses Auftritts soll es mit „Bank Immun“ gegeben haben — dem Vorste­her der UN. Im noch größeren weltlichen Ver­bund müssen wir vielle­icht gar mit ein­er UN-Heils­botschaft rech­nen die der Papst „Dem Deutschen Volke“ meint verkündi­gen zu müssen. In jedem Falle wird aber ein Segen, von Deutschem Boden aus­ge­hend, für die inter­na­tionale Ret­tung der Banken dabei her­aussprin­gen. Ein gemein­sames Gebet für diesen Zweck gilt als sich­er.

Auch die Tat­sache, dass das Deutsche Volk ein Auser­wähltes sei, ist uns bere­its aus vie­len Übel-Liefer­un­gen bekan­nt. Der let­zte Verkün­der dieser Tat­sache war ein Adolf aus Öster­re­ich. Wird es also mit Benedik­tol­lah XVI ein Revival in Sachen Beru­fung und Erweck­ung geben? Es verbleibt am Ende aller Tage die bange Frage, auser­wählt für was?

Wird Benedik­tol­lah XVI den Deutschen Gottesstaat aus­rufen
4 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Ein klein wenig Entwick­lung­shil­fe hat noch nie geschadet.
    Tja, der Nebel lichtet sich langsam.
    Der fliegende Tep­pich ist jeden­falls schon­mal nicht da angekom­men, wo er hin­fliegen sollte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*