Gollum_Schaeuble_Der_Herr_der_DingeSylter Sommerloch: Da muss es schon lichterloh brennen wenn der amerikanische Finanzminister Geithner sich bemüßigt fühlt den deutschen Kollegen „Super-Schräuble” auf Sylt während seiner Rehabilitationsmaßnahme heimzusuchen. Normalerweise wird so ein deutscher Suppenkasper von einem amerikanischen Superzombie zum Frühstück einbestellt und dann sogleich vor Ort verschlungen. Was also ist da schief gelaufen. Klar wir wissen es. Die USA wollen mit unter den großen Rettungsschirm und dies bevor die ganze Welt ihre Ansprüche anmeldet. Da muss sich der Geithner von Amerika beeilen seinen Pfandvorrang auf die deutschen Bürger zu erklären, damit das Schnäppchen nicht einfach von den falschen Leuten hier in Europa abgeräumt wird.

Wir gehen davon aus, dass Schäuble auf Sylt bereits die Kapitulationsurkunde unterzeichnen musste, damit Deutschland nicht abermals von Amerika befreit werden muss. Den ganzen Schmäh, natürlich mit einem für Normalsterbliche nicht nachvollziehbaren Geschwurbel, kann man beispielsweise an dieser Stelle im Stern nachlesen. Da wird dann irgendwas gefaselt, nur eben nicht über das worüber tatsächlich verhandelt wurde. Dem Bericht zufolge war ja der Besuch äußerst belanglos, eigentlich schon ein Versehen dass er überhaupt Erwähnung fand. Damit es etwas interessanter aussieht, haben wir die Protagonisten im Bild festgehalten, „Frodo Geithner“ und „Gollum Schäuble“ aus dem sensationellen Streifen: „Der Herr der Dinge“. Diesen Film wird es ab 2012 nicht im Kino geben, wir dürfen alle mitspielen.

Zur Vermeidung eines „Dritten Weltkrieges“, natürlich wieder einmal von deutschem Boden ausgehend, war dieser Blitzbesuch auf Sylt offenbar geboten. Amerika, selber schon völlig pleite und mehr oder minder am Boden, musste solche Gedankenspiele als Kriegserklärung auffassen, wenn einige Deutsche offen darüber sinnieren aus dem Euro auszutreten. Allein derlei Gedankengut ist schon ein Sakrileg gegenüber den USA. Ihre Banken haben sehr viel Geld im Euro-Raum gebunkert und sind tatkräftig an der Ausblutung aller Europäer beteiligt.

In diesem Falle droht auch der Zusammenbruch Amerikas und Deutschland könnte dann ungewollt als Sieger aus einem solchen Krieg hervorgehen, weil hier immer noch zuviel Kapital in den Händen Deutschlands schlummert, welches sich die Deutschen seit dem zweiten Weltkrieg zusammengeschuftet haben … eine Bedrohung für die Welt und den Weltfrieden. Das kann natürlich niemand wirklich wollen, also muss Deutschland still und leise eingeäschert werden, damit Amerika, wie immer, auch diesen Krieg noch gewinnen kann.

Der amerikanische Schlachtplan

Einen solchen gibt es natürlich nicht, der wird auch gar nicht gebraucht. Denn nach dem Zweiten Weltkrieg scheint man hier ein wenig Vorsorge getroffen zu haben. Geithner war mit Sicherheit nur auf Sylt um seinem Amtskollegen einmal mehr aus dem Inhalt der legendären „Kanzlerakte“ vorzubeten (wer ein Problem mit dem Begriff hat, einfach mal Tante Google dazu fragen). Darin dürfte irgendwo auch stehen, dass Deutschland den Weisungen Amerikas zu folgen hat, völlig unabhängig von der hier fürs Volk aufgeführten Scheindemokratie.

Natürlich kann man es den jetzigen deutschen Generationen nur schwer vermitteln dass auch sie nur Sklaven des US-Imperiums sind und schon nach dem Krieg unter der Hand an die Alliierten verpfändet wurden, dass müssen sie ja auch gar nicht wissen, es langt wenn die Regierung zum Wohle der Bürger den nicht öffentlichen Weisungen von irgendwoher folgt. Das Wohl der deutschen Bürger wird in Übersee bestimmt und die hiesige Regierung exekutiert es dann nur weisungsgemäß.

Damit sich der Leser nicht zu sehr durch diesen Artikel geschockt fühlt, hier noch eine sehr vertrauenswürdige Erklärung zur deutschen Souveränität. Da ist es Wolfgang Schäuble höchstselbst, der dort ganz locker darüber plaudert dass Deutschland seit dem 8.5.1945 nie mehr souverän war: „Deutschland nicht souverän“ (YouTube) … er lässt allerdings offen wer denn in Deutschland der Souverän sein könnte. Hier kann man allenthalben über das von ihm genannte Datum Rückschlüsse ziehen. Aber auch dem letzten Deppen sollte hierzulande schon aufgegangen sein dass es nicht der Mehrheitswille des Volkes ist, der aktuell unter der Reichstagskuppel in absurdeste und rechtswidrigste Gesetze gefast wird.

Woher die große Not

Natürlich sind es wieder einmal die Banken. Würde nämlich Deutschland aus dem Euro ausscheren, dann müssten auch viele amerikanische Banken arg leiden oder gar zusammenbrechen. Solange aber Deutschland in diesem Casino „all-in“ bleibt, kann man noch ein wenig weiter von unten nach oben umverteilen. Die Deutschen haben zuviel auf der hohen Kante. Dies muss sich zum Wohle der internationalen Finanzindustrie ändern. Erst wenn Deutschland zuerst über den Jordan geht, sprich seine absolute Handlungsunfähigkeit gewährleistet ist, kann sich auch die USA beruhigt der eignen Pleite hingeben. Kolonien sind schneller fürs eigene Wohl geopfert als das beispielsweise das eigene Land. Und folgt man diesen stillen Signalen, dann darf man getrost konstatieren dass Deutschland nurmehr eine Kolonie ist und eben auch nicht selbstbestimmt.

Solange Deutschland noch einer der Exportweltmeister ist, darüber hinaus eine zu solide Substanz hat, besteht für Amerika stets größte Gefahr, da muss man halt alle Instrumente nutzen die man hat damit Deutschland statt einer Gefahr ein nutzbarer Vasall ist. Und auch wenn es niemand laut ausspricht, so dürfte es wohl die erwähnte stillschweigende Verpfändung Deutschlands und aller Deutschen sein, die jetzt einmal mehr in den Fokus rückt.

Genau dieser Umstand dürfte es gewesen sein, der den Geithner in panischer Eile nach Sylt halt fliegen lassen um mit Schäuble einen Kaffee zu trinken. Deutschland hat nicht über den Austritt aus dem Euro nachzudenken, solange es Uncle Sam nicht erlaubt. Übrigens, erinnert sich noch wer, dass es eine Bedingung für die Wiedervereinigung Deutschlands war, dass es dafür dem Euro zustimmt? Sollte Deutschland dennoch mit einem Austritt aus dem Euro liebäugeln, also aus völlig egoistischen Motiven, nur um den Wohlstand seiner Bürger zu retten und dabei die Welt der Superreichen zu vergessen, dann könnte eine erneute Strafexpedition gegen Deutschland die unausweichliche Folge sein. Egoismus dürfen nur die Anderen, Deutschland hat die ausschließlich die Pflicht zu Solidarität, alles andere würde man den Deutschen als Nationalismus vorhalten.

Die Pflicht Deutschlands

Da natürlich niemand den amerikanischen Freunden in den Rücken fallen wird, sondern regelmäßig nur vor deren Füße, wird Schäuble bestimmt das Richtige getan und gesagt haben. Er wird Geithner erstens versichert haben dass Deutschland „all-in“ in diesem Casino bleibt, er vollständig verstanden hat dass die Bank gewinnt und Deutschland solange alles auf den Tisch legen wird, bis die Bank auch die letzten Reste vereinnahmt hat. Sprich, solange die Blankoschecks auszustellen, bis Deutschland im Wege des gerechten Ausgleichs für seinen Frevel der letzten 2.000 Jahre (die Germanen haben schon die Römer verprügelt) gebüßt hat. Dies bedeutet, Deutschland muss auf das Niveau der PIIGS Staaten befördert werden, dann sollte Frieden in Europa sein, den dann die Banken zu garantieren haben.

Mit dieser Zusicherung im Gepäck konnte Geithner dann seinem Chef Obama verkünden, dass noch einige Billionen aus der Überseekolonie Germanien fürs Casino zu Verfügung stünden und er daher nicht um seine Wiederwahl im November fürchten müsse. Vermutlich die einzig echte Angst in diesem Spiel. Wir wissen auch, dass für die Wiederwahl eines amerikanischen Präsidenten oftmals Blut fließen muss. Dies scheint Schäuble dann aber erfolgreich abgewendet zu haben … es wird gezahlt. Danach kann dann die Sintflut den Rest der Welt holen, Hauptsache der Handvoll da oben geht es gut und zu deren Wohlergehen kommt es nachweislich nicht zum ersten Mal zu einem Massensterben von Menschen auf der ganzen Welt. Also alles reine Routine. Und die von Dauerschuld geplagten Deutschen werden selbstverständlich einsehen, dass auch sie in Vierter Generation nach dem Bösen hier Buße zu tun haben, für die erwähnte Handvoll.

Danken wir also Schäuble und seiner Chefin für diese weitsichtige Verpfändung, die sonst womöglich noch in einem selbstbestimmten und freien Leben der Deutschen geendet wäre, was ja nun wirklich niemand hätte wollen können. Menschen, tut Buße und zahlt und zahlt und zahlt … rettet die Banken, das Casino, dafür sind nicht nur alle Europäer geboren, nein alle Bewohner dieser Erde sind auserkoren den richtigen Werten und dem aufrechten Gott Mammon zu dienen, dessen Huldigungsstätten nun einmal die Banken und deren heilige Schalterhallen sind.

Geithner und Schäuble einig über Verpfändung Deutschlands
20 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)