Fäuleton

Angela Merkels SPD-Bekämpfungskonzept enthüllt

Die Medien überbieten sich sinnloser Weise in unnützen Analysen dazu, wie es Merkel gelingt, ohne einen Finger zu rühren, die nächste Wahl haushoch für sich zu entschieden. Sie hat lange genug Agitation und Propaganda studiert und betrieben, als dass sie bestens weiß wie sie ihre Gegner aufreibt. Der impulsive Schulz, nebst der gesamten SPD, girieren sich hierbei als willige Opfer. Sie spielen das Spiel nach Merkels Bedingungen mit. Es gibt kein Entkommen, Mutti wird wieder Kanzlerin. ❖ weiter ►

Deutschland

SPD: Es ist höchste Zeit für eine EntSchulzigung

Aktuell webt die SPD fleißig weiter an ihrem eigenen Leichentuch. Erkenntnis- und Beratungsresistenz in Verbindung mit einem Großmaul-Kandiaten, führt zur weiteren Marginalisierung der Partei. Dazu kann man nur beglückwünschen. Leider profitiert davon mit der CDU ein falscher Nutznießer. Mit einer Abservierung des Schulz, ist vermutlich mehr zu retten, als den toten SPD-Gaul noch über die Ziellinie reiten zu wollen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Schulz-Komplex rund um den Kanzler-Kandidackel

Als zeitlich befristetes Unterhaltungsprogramm mögen die Wahlen in Deutschland noch taugen. Mehr zu erwarten ist sträflich. Als Aushängeschild für Demokratie sollte man dieses indirekte Gelumpe besser nicht hernehmen, da gibt es bessere Beispiele. Aktuell werden wir Zeitzeugen einer groben SPD-Fehlkalkulation, was die Berechnung der Halbwertszeit ihres spitzen Kandidaten anbelangt. Martin Schulz ist eine fulminante Luftnummer, ob nun mit richtigen oder falschen Berechnungsgrundlagen. ❖ weiter ►

Deutschland

Hurra, der SPD Schulz-Hype hält was er verspricht

Seit seiner Bestätigung als Kanzlerkandidat der SPD, ist der Würselener Dorf-Schulz in aller Munde. Einigen wird dabei sogar speiübel. Die gesamte Republik spricht vom sogenannten Schulz-Effekt, denglisch formuliert: Schulz-Hype! Und natürlich von vielen tollen Versprechungen, die sowieso nicht gehalten werden. Die SPD ist seit Schröder berühmt für die Demontage des Sozialstaates. Das will auch Schulz mit leicht veränderten Akzenten fortsetzen, um seine eigenen Pfründe, wie gewohnt, zu sichern. ❖ weiter ►

Deutschland

Super-Schulz gib Deutschland Sinn des Lebens zurück

Martin Schulz ist ein großer kleiner Mann. Bisher haben die wenigsten seine Heiligkeit erkennen können. Noch viel weniger wissen gerade die Deutschen, dass ausgerechnet er ihnen im Jahre 2014 den Sinn des Lebens zurückgegeben hat. Dem eiligen St. Martin kann gar nicht genug gedankt werden, dass nach Jahrzehnten der Irrungen und Währungen, das neue Deutschland nebst der Deutschen in vierter Generation nach dem Holocaust, endlich den Sinn des Lebens wiedererlangt hat. ❖ weiter ►

Deutschland

Schulz-Effekt hält im Saarland was er verspricht

Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv mit dem sogenannten “Schulz-Effekt” auseinandergesetzt. Bereits vor Wochen haben wir dargelegt, dass dieser für den Fortbestand der GroKo auf Bundesebene unerlässlich ist. Die heutige Testwahl (Landtagswahl) an der Saar bestätigt diesen Trend. Alles verlief völlig nach Master-Plan. Die SPD konnte mit geringfügigen Verlusten nachhause gehen, während die CDU massiv zulegte. Ein ähnliches Szenario sehen wir für die Bundestagswahl voraus. ❖ weiter ►

Deutschland

Rückfall: Schulz doch wieder in der Wirtschaft

Die SPD hat nicht nur ein Orientierungsproblem, offensichtlich hat sie auch ein kollektives Suchtproblem. Wenn die Parteiführung ihren Spitzenkandidaten, den armen Ritter Schulz, in die Wirtschaft schickt, trotz seiner überaus heiklen Vorgeschichte, sollten die Wähler zumindest alarmiert sein. Alles läuft erneut auf einen gewöhnlichen Verrat an der Arbeitnehmerschaft hinaus. Selbst eine ausgedehnte “Scham-Offensive” kann da sicher nichts mehr rausreißen. Wir sind der Machtbesoffenheit der Truppe auf den Grund gegangen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Mit Schulz bis zum Herbst vom Sozialstaat träumen

Wer wollte dem Dorf-Schulzen von Würselen seine Redlichkeit absprechen? Das sollte er zuvorderst natürlich selbst besorgen. Dennoch wird es für einige Menschen hilfreich sein, den Blick etwas ausgedehnter in die endlose Versprecher-Landschaft der SPD schweifen zu lassen. Warum sollte ausgerechnet Martin Schulz der SPD National-Eilige nach 150 Jahren die Wende bringen? Weil er keinen Schulabschluss hat? Weil er mal Alkoholiker war? Oder weil er EU-Schwerverdiener war? ❖ weiter ►

Deutschland

SPD muss den Dorf-Schulz von Würselen barbieren

Martin Schulz ist kein unproblematischer Kanzlerkandidat. Fakt ist, als Bartträger hat er null Chance. Das ist empirisch belegt. Noch nie konnte ein bärtiger Kanzlerkandidat bis ins Amt vordringen (auch keine Frau mit Bart). Deshalb muss die SPD jetzt handeln. Das lässt sich relativ kurz und schmerzlos machen, indem man ihn seitens der SPD Führung endlich richtig barbiert. Allem Anschein nach schwächelt die SPD total und kann sich nicht mal mit den elementaren Erfordernissen durchsetzen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Ex-EU-Chef Chulz, die fehlende Abschiedslaudatio

Martin Schulz hat so seine Probleme damit den politischen Abstieg von der überdotierten Premier League in die Kreisliga zu verkraften. Sein Abschied bei der EU gestaltete sich ein wenig eilig und holperig. Das lag aber weniger an Martin Schulz als vielmehr an der geplanten Nachverwendung des Berufsschwaflers. Um wenigstens im Nachgang ein wenig Würde in den Abschied zu bekommen erbarmte sich EU Parlamentskollege Martin Sonneborn und hielt ihm noch eine kurze Abschiedsrede. ❖ weiter ►

Fäuleton

Angela Merkel lobt SPD Schulz-Hype als alternativlos

Ganz so simpel wie die Bundestagswahlen für gewöhnlich anmuten sind sie zumindest im Jahre 2017 nicht. Da wird die SPD mächtig aufgebaut werden müssen, damit die GroKo-Demokratie in Deutschland keinen Schaden leidet. Es gilt sicherzustellen, dass keine Regierung drankommt, die womöglich die Einflüsterungen der großen Lobbys überhören könnte. Dafür bürgt aktuell nur die CDU/SPD-Lumpanei. Deshalb ist es in Merkels Sinne, wenn Schulz die wesentlichen Punkte für die GroKo holt. ❖ weiter ►