Merkel entschuldigt sich für Multikulti Aussage aus dem Jahr 2000

Solidaritaet Blinde Kuh Angela MerkelBRDigung: Eine humane, zivilisierte und vorgeblich auf christlichen Werten beruhende Gesellschaft zeichnet dadurch aus, das jemand auch öffentlich Reue empfinden und bekennen kann. So scheint es derzeit unserer geläuterten Mutter der Nation zu ergehen, Angela Merkel. Offensichtlich wurden die Gewissensbisse nach anderthalb Jahrzehnten so groß, das nunmehr die öffentliche Kehrtwende unter den Augen der Welt erfolgen musste. Der Vorgang steht im Zusammenhang mit einer Aussage aus dem Jahre 2000, die aus heutiger Sicht selbstverständlich völlig haltlos ist.

Wem graut nicht manchmal vor den eigenen Jugendsünden? Warum sollte so etwas bei Politikern anders sein? Nun gut, damals im Jahre 2000, als Merkel das Statement von sich gab, war dies noch politischer Konsens innerhalb der Unionsparteien, sprich eine verbindliche Überzeugung der christlich orientierten deutschen Parteien. Siehe den eigens dazu beigefügten Filmstreifen und hier vorweg als niedergeschriebenes Zitat:

… dass die multikulturelle Gesellschaft keine lebensfähige Form des Zusammenlebens ist und das glaube ich auch!

Mit der Ausblendung der christlichen Orientierung in Deutschland hat sich nun zwangsläufig ein völlig neues Bild ergeben, dem wir seit geraumer Zeit nacheifern (müssen). Letzteres erfordert geradezu eine multikulturelle Gesellschaft. Im Jahre 2000 plapperte sie noch die Meinung ihrer Kollegen nach, woher sollte sie auch als gelernte Ossi-Tusse eine bessere bessere Kenntnis von den Dingen haben? Eigenes Denken war ihr schon während ihrer vorherigen Ausbildung nicht vergönnt.

Kälte und Hass haben sich also seither aus ihrem Herzen verflüchtigt. Dieser Switch kann nur schwer nachvollzogen werden, weil er nirgends wirklich öffentlich und offiziell dokumentiert ist. Fachleute gehen aber übereinstimmend davon aus, dass der religiöse Zusammenhang nicht zu übersehen ist. Angeblich wurde nur das “Erste Buch Moses” gegen das “Letzte Kapitel Toleranz” ausgetauscht. Diese neue Glaubensleere soll zu den gesellschaftlichen Umständen und Erfordernissen unserer Zeit kompatibler sein. Natürlich kommt keine Religion ohne Gottheit aus. Der monotheistische Ansatz ist gewahrt worden, der alte, bärtige Gott aus den verstaubten Büchern ist dem etwas moderneren Gott Mammon gewichen. Ihm wird inzwischen weltweit und nach Aussagen der Fachleute auch konfessionsübergreifend gehuldigt, auch Bundespräsident Gauck ist ein bekennender Verehrer dessen. Anders als dem gerade ausgemusterten Gott, sind dem neuen ausnahmslos alle Sklaven recht.

Darth mudder angela merkel der Besen kehrt wieder ich bin das volk mutter der Nation nicht mein Land qpressWir werden von Angela Merkel zu diesem Kurswechsel keine offizielle, verbale oder öffentliche Entschuldigung vernehmen. Bei genauerer Betrachtung ist exakt ihre öffentlich vollzogene Kehrtwende schon die vollständige Entschuldigung. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht, denn sie repräsentiert doch das Volk (also wenigstens die Mehrheit, welche hierzulande das Sagen hat). Infolgedessen müssen wir nur begreifen, dass es nicht ihr persönlicher Meinungswandel ist, sondern der des Volkes, den sie nun endlich offiziell einräumt und nach außen hin umso eiserner vertritt. Man mag darüber streiten, ob sie ähnlich unfehlbar ist wie der Papst, aber gemäß parteilicher Filzstruktur dürfte das wohl so sein.

Nach gut alt-Kohl’scher Sitte kann Merkel den Rest getrost aussitzen. Ist sie doch vollends im Recht und nur weil sich das dumme Volk wieder einmal umorientiert hat, muss sie jetzt eine so miese Figur abgeben? Nein, so kann es nicht laufen und das ist auch nicht nett vom Volk. Genau genommen müsste sich ja das Volk bei Merkel entschuldigen, weil es ihr nicht zeitig genug diesen einschneidenden Sinneswandel offenbart hat und damit die Kanzlerin ohne Not in Schwierigkeiten brachte. Weiterhin muss man ihr zugute halten, dass sie im Jahr 2000 noch nicht Kanzlerin war, sondern nur dritte Garnitur in der CDU-Opposition. Sie war zu dem Zeitpunkt vollauf mit der Portierung ihrer FDJ-Agitationslehren beschäftigt, die erst heute vollends in der CDU ihre Wirksamkeit entfalten.

Aber sie wird damals schon ansatzweise erkannt haben, dass die christlichen Werte einfach nicht zu den final siechreichen Werten des Kapitalismus kompatibel sind, musste aber anfangs mitsingen, um nicht aufzufallen. Das christliche Geschwurbel hat nachweislich ausgedient und kollidiert zu sehr mit konkurrierenden Religionen. Und das letzte kleine Betrübsgeheimnis ihrer Regentschaft wird sie selbst natürlich nicht preisgeben … aber wir tun das! Denn faktisch meinte sie auch damals schon nicht multikulturell und heute noch viel weniger, sondern Multikult® und das ist die reine Lehre von der hemmungslosen Ausbeutung des Menschenmaterials (ugs. Humankapital), es ist die Bibel zum Kult der Multis. Und da ist es völlig egal ob das Menschenmaterial gelb, weiß, rot, grün, braun, schwarz oder wie auch immer gefärbt ist. Nur dieses Spezialwissen hat jetzt erst ihre Nächstenliebe entbrennen lassen, sonst nichts. Etwaige Gefühlsduseleien dabei sind reines Showelement und stilsicher geheuchelt, um niemanden zu verschrecken. Wofür also sollte sich Merkel sonst noch entschuldigen wollen? Bislang macht sie aus Sicht der Multis noch immer alles vollständig richtig und bekommt dafür eine Auszeichnung nach der anderen.

Merkel entschuldigt sich für Multikulti Aussage aus dem Jahr 2000
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1185 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

7 Kommentare zu Merkel entschuldigt sich für Multikulti Aussage aus dem Jahr 2000

  1. Wenn ich mir unsere Politiker so ansehe und anhöre, dann kommt mir so der Verdacht, das sie längst einer anderen Religion fröhnen. egal ob heuchlerisch-christliche Union oder heimlich religiöse Sozis. Sie alle scheinen ein weit aus höheres Mantra erreicht zu haben als der schnöde Rest des unwissenden Volkes ! Besonders unsere Ober Guru Kanzlöse. Wie hoch sie schwebt und wie sich ihre Bewusstsein ständig weiter entwickelt, hat sie ja erst gestern wieder bewiesen, als sie in Bezug auf die Einreisewelle sagte, das Zahlen für Obergrenzen nicht genannt werden könnten, weil im Fall das sie nicht eingehalten werden, man ja als Lügner da stehen würde ! Das heißt, nach dem man sich Jahre lang nicht gescheut hat sein Volk schamlos zu belügen, bekommt man plötzlich ein Gewissen (wenigstens) Fremden gegenüber….
    Ob vielleicht doch noch was Gutes aus Erika-Angela Kassner-Merkel werden kann ?

  2. Wieso schreiben hier manche noch von Gewissen?
    Das steht hier im Artikel und im Kommentarbereich habe ich das Wort auch schon gelesen.
    Das ist seeehr gefährlich!
    Es gibt Licht und Dunkelheit. In dem Bereich “da oben” kannst Du keinen mehr bekehren. Eher wirst Du weggefegt von Macht.Denke immer daran.

    • “Wieso schreiben hier manche noch von Gewissen?”
      Nun ganz einfach : mit dem Erreichen eines neuen Mantra lässt man das alte samt (schlechtem) Gewissen einfach zurück und legt sich ein Neues zu ! So wie ein Konsumgut etwa..wegschmeißen – neu kaufen….natürlich auf auf Viiieeellll höherem Niveau und zum Frommen der (Volks ?)Seele !

  3. … seid wann entschuldigt sich “Muddi”???
    … SIE is doch die Einzigste die alles richtig macht – nur füür wen?
    … bestimmt nicht für´s teutsche Michelvolk mit Schlafmütz und Kerzenhalter!

    ;-(( vG Ralf

  4. Wobei das Merkelsche Millenium nur eine Zwischenstation in ihrer permanenten Glaubwürdigkeitskrise markiert!

    Angefangen mit der fixen Kehrtwende von der Turbo-SEDlerin zur Kapitaltussi, von der unterwürfigen Kohlanerin zu dessen Beinstellerin, setzt es sich weiter u.a. fort mit ihrem atomaren Supergau, der Maut die es mit “íhr nicht” geben wird, dem hemmungslosen Diktat gegenüber der griechischen Bevölkerung und der eiskalten Paragraphendusche für ein libanesisches Flüchtlingsmädchen, wenige Tage bevor sie dann in die Gegenrichtung stürmte und dies mit “herzlichen” Selfies als Mutter aller Flüchtlinge untermauerte.

    Die ZEIT ließ es sich gestern -absehbar- nicht nehmen, ihr Verhalten als Betonung von Glaubwürdigkeit zu verklären. Da kommen WiKa´s Anmerkungen ja zur richtigen Zeit.

    Ansonsten – Wenn Merkel von Glaubwürdigkeit palavert, klingt das nach alledem wie das Keuschheitsgelübde einer aktiven Hafendirne.

    Passend dazu ihr getreuer Knappe, der Neo-Noske aus der aaSPD. Doppel-a (absolut asozial) seit letzten Freitag, als er nach seiner Wahl zum Parteivorsitzenden den fast26% ihn ablehndenden Stimmen ebenso ihre Nichtigkeit mittels kurze Rede erklärte wie all denen, die immer noch glauben diese Partei hätte was mit sozial zu tun. Daß im weiteren Verlauf auch TTIP von denen abgesegnet wurde, einfach klasse. Vor allem, wo den SalonLinken nicht mehr einfällt, als denen nachzuäffen. Dabei sein ist eben alles für diese Clique, egal wo sie gerade vorgeben sich zu befinden!

    • Kurze Ergänzung zu Erikas fortgesetztem Gesinnungswandel:

      In Österreich hat sie so richtig die beschmierten Hoosen runtergelassen und dem Volk, dem sie vorsteht, so richtig in die Visage gespuckt. Der Glaube stand ebenfalls unpassend im Weg, also auch einen in die Magengrube. Und die Schafe blöken weiter nur eines – Merkel über alles.

      //www.youtube.com/watch?v=hkeN0kNub6Q [Link entschärft weil kaputt … 10.6.2016 WiKa]

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Merkel entschuldigt sich für Multikulti Aussage aus dem Jahr 2000 | Grüsst mir die Sonne…
  2. News 12.12.2015 | Krisenfrei
  3. Merkel entschuldigt sich für Multikulti Aussage aus dem Jahr 2000 « Weltpolitik und Gartenzwerge

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*