Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden

Gold weg Geld Vergleich ABN AMRO enteignet Kunden

Holland sehen: Nun, wenn sie ihr Gold nicht gerade bei der besagten Bank lagern, dann könnten sie gerade noch einmal Glück haben. Für die Goldeigentümer bei dieser Bank allerdings ist inzwischen alles zu spät. Sie Bank hat jetzt das Kleingedruckte in ihren Geschäftsbedingungen bemüht und den Kunden mitgeteilt, dass sie physisch kein Gold mehr zu sehen bekommen. Sie zitieren gemäß der Vereinbarungen nur ihr Recht, stattdessen kleine bunte Zettelchen dafür auszugeben. Dies bedeutet, die Kunden bekommen den Geldwert für das Gold, aber eben kein Gold mehr. Das ist ein Novum und darf durchaus als ernstes und ungutes Vorzeichen verstanden werden.

Und nicht nur das Gold, generell Edelmetalle

Die ABN AMRO gehört zu den größeren Fischen im Geld-Hai-Becken und ist dazu die größte Bank in den Niederlanden. Da kann so eine Maßnahme nicht gänzlich unbedeutend sein. Die perfekte Osterüberraschung für alle Edelmetall-Kunden sozusagen. Die Bank teilte ihren Edelmetallkunden in einem Schreiben wie selbstverständlich mit, dass die physische Auslieferung von Edelmetallen ab dem 1. April 2013 nicht mehr möglich sei.

Dies soll dann nicht nur für Gold gelten, sondern auch für alle anderen Edelmetalle wie Silber und Platin. Was aufgrund des Datums seiner Wirksamkeit zunächst aussieht, als könne es doch noch ein güldener Aprilscherz sein, ist aber tatsächlich bitterer Ernst der ABN. Wer des Holländischen mächtig ist, der kann sich hier ein solches Schreiben einmal ansehen.

Natürlich darf auch die Beruhigung der Kundschaft in einem solchen Schreiben nicht fehlen und die bestand darin, dass doch das Gold (und andere Edelmetalle) bei der ABN sicher aufgehoben sind. Der einzige Unterschied sei halt nur, dass es nicht mehr ausgeliefert werde. Dafür erhalten die Kunden aber den aktuellen Tageskurs in Geld ausbezahlt.

Ob dies jetzt auch den Willen und die Bedürfnisse der Kundschaft widerspiegelt, danach wurde nicht gefragt. Wenn jemand physisch Gold kauft und es bei der Bank aus Gründen der Sicherheit einlagert, dann hat derjenige meist eine andere Vorstellung davon, aber mit Sicherheit nicht die, nur noch bunte Zettelchen dafür zu bekommen. Bis zum Erhalt dieses Briefes war es auch eine gängige Vorstellung, dass man sich seine Edelmetalle jederzeit aushändigen lassen kann. Auch wenn die Rechnung für den Moment noch aufgehen mag, bezüglich des eigentlichen Willen des Kunden ist es jetzt schon eine Enteignung. Ob es ihm gelingen wird für das Bargeld eine adäquate Sicherheit wieder zu erlangen, ist höchst fraglich.

Was sollte der Edelmetallkunde daraus lernen

Wenn sich also in diesem Falle die ABN auf das „Kleingedruckte“ in ihren Geschäftsbedingungen beruft, nach denen sie jederzeit das Recht hat, statt Gold (Edelmetalle) Geld zu liefern, dann muss jeder der in einem ähnlichen Verhältnis zur Bank seines Vertrauens steht, sich alsbald das Kleingedruckte etwas genauer anschauen. Die Vermutung liegt nahe, dass sich die Geschäftsbedingungen der Banken europaweit ziemlich ähneln.

Die Konsequenz daraus scheint eine Analogie zum zyprischen Bargeldstopp der vergangenen Woche zu werden. Da konnte man am Geldautomaten rütteln was man wollte, es gab einfach keine Knete. Dies von einem Tag zum anderen. Damit relativiert sich unbedingt die Goldposition, wenn die Verfügbarkeit in dieser Weise eingeschränkt werden kann. Das Ergebnis wird sein, dass vermehrt Betten zusammenkrachen, weil das künftig unter dem Kopfkissen zu lagernde Gold, neben dem Geld, unter Umständen doch das zulässige Gesamtgewicht für Schlafkonstruktion übersteigt.

Es darf mehrfach orakelt werden

Die Maßnahme selbst löst natürlich weitergehende Spekulationen aus, ob die Bank das Gold, welches sie für Kunden angeblich kaufte, auch tatsächlich jemals erworben hat. Oder vielleicht auch nur teilweise, um geringere Anforderungen jederzeit bedienen zu können. Dazu kann man wunderbare Berechnungen anstellen, wie sich da eine Bank über Jahrzehnte eine helle Freude mit dem Geld bereitet hat und jetzt nur noch legale Nachsorge betreibt.

Weiterhin sollten jetzt alle Alarmsignale anspringen. Wenn eine Bank dies schon offiziell ihren Kunden mitteilt, dann könnte das dickere Ende schon erheblich näher sein als wir es heute vermuten möchten. Warum sollten die Banken künftig noch werthaltiges Edelmetall herausrücken, wenn sie bunte Zettelchen dafür verteilen können. Das riecht förmlich nach einem Zusammenbruch des Geldsystems. Dazu darf man wissen, dass die Banken hier einen deutlichen Informationsvorsprung gegenüber der Kundschaft haben.

Woher kennen wir nur dieses Szenario? Ein Blick in die Geschichtsbücher ist da hilfreich. Wenn bei den letzten Zuckungen des Geldsystems, so zirka alle drei Generationen passiert dies ja, die Inflation zu galoppieren beginnt, dann helfen die Scheinchen auch nicht mehr. Die reichen im Zweifel eine Woche später nicht einmal mehr für ein satt machendes Frühstück mehr.

Nimmt man jetzt noch die Erkenntnis hinzu, dass viele Notenbanken vermehrt auf Gold (und andere Edelmetalle) setzen und ihre Reserven in diese Richtung stark ausbauen, dann darf man auch davon ausgehen, dass bei diesen ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis zu verzeichnen ist und sie dem System doch nicht mehr so recht über den Weg trauen. Sieht alles danach aus, als könnte der Goldpreis alsbald durch die Decke schießen. Ist aber nach einem System-Reset unbedingt eine solide Grundlage, sofern man denn Zugriff darauf hat.

Aber vielleicht muss der geneigte Goldkunde, sofern er sein edles Metall doch noch gerade so eben physisch retten kann, auch einmal einen Blick in die aktualisierten Notstandsgesetze riskieren. Alle gut und fein säuberlich registrierten Goldkunden sollten dies tun. Nicht dass dann schon wieder irgendwelche „Staatlichen“ an der Türe klingeln und nach Gold fragen, welches sie jetzt gerne für den Staat einsammeln möchten. Es ist einfach ein Laster mit dem Zaster, nirgendwo findet der Goldjunge heute noch seine Ruhe und die Enteignung lauert überall.

Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden
37 Stimmen, 4.95 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1131 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

13 Kommentare zu Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden

  1. In Holland ist gerade wohl einiges in Bewegung. Heute wurde schon mehrfach vermeldet, dass die IGN Bank in den Niederlanden zigfach falsche Kontostände anzeigt.

  2. Warum bin ich eigentlich nicht überrascht wegen dieser Meldung? Unter dem Kopfkissen ist mein Geld (so ich mal welches habe) immer noch am sichersten. Und wenn`s ganz dicke kommt, dann macht mans eben wie unsere Altvorderen: vergraben. Die Ururenkel werden`s schon irgend wann finden. Oder wie Ommi sagt: “zu Lebzeiten verbraten, da gibts weniger Zoff wenn man sich verabschieden muß”.

  3. Europa kann u. a. durch Zerbrechen der €urokratie und durch Förderung von Schwundgeldern gerettet werden. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

  4. Das ist ein FAKE !!! 01. April 2013 😉

    Immer mehr Seiten berichten über diesen Brief von der ABN Amro an ihre Kunden ! Ich habe gestern fast alles gelesen, was es darüber gibt. Und alle verweisen nur auf diesen Brief und/oder auf Seiten die davor schon drüber berichtet haben. Sonst gibt es keine Beweise.
    Das ging herum wie ein Lauffeuer. Das schlimme ist, dass jede Seite es nur stumpf für sich kopiert hat. Und nicht EINE sich mal die mühe gemacht hat, es selber zu recherchieren.
    Tolle Netzreporter !!! “Kopieren & Einfügen”
    Lass mich gerne eines besseren belehren. Bloß da warte ich jetzt schon 3 Tage darauf 😀
    Leute … glaubt nicht immer alles sofort. Seit immer, zumindest, etwas kritisch !!!

    • Nun, ich habe leider kein Gold bei der Bank, dachte zunächst auch an einen April-Scherz. Auf der anderen sollte uns aber auch bewusst sein, dass bestimmte Dinge in den großen Medien nicht breitgetreten werden. Zur Zeit muss man systembedingt noch die Panik wohl schon noch vermeiden.

      Da ich das Fach selber aber einmal vor 30 erlernte, ist mir durchaus bewusst, dass es solche Klauseln in den Depotverträgen gibt, die sind also nicht neu. Die Banken sichern sich da schon gut ab, siehe auch das umfängliche Pfandrecht was sie sich generell schon einmal eingeräumt haben.

      Nun, wäre schön, würde es ewig ein April-Scherz bleiben, nur die Wahrscheinlichkeit geht in eine andere Richtung, völlig unabhängig von dieser einen einzigen zur Zeit für uns verfügbare Quelle dazu … 😉

      Nachtrag: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/05/abn-kunden-bekommen-ihr-gold-nur-nicht-so-leicht/ … also ganz so abwegig war es nicht, das Schreiben war echt … nur es soll anderes zu interpretieren sein. Meine Warnung diesbezüglich würde ich dennoch stehen lassen und einmal das Kleingedruckte bei der Bank einsehen … 😉

  5. Gold liegt sicher nicht bei einer Bank….

    Wobei Silber mehr Rendite verspricht….

    Lasst die mal den Euro retten ich rette mich das ist wichtiger…. LOL…

5 Trackbacks & Pingbacks

  1. Zu Lasten des kleinen Mannes, Millionenboni der Banker, Enteignungen bei Gold |
  2. Irgendwie scheint es heute der Tag des Geldes zu sein … | Freies in Wort und Schrift
  3. Tausch dein Geld gegen Gold | BildDung für das VOLK
  4. ABN AMRO enteignet Kunden — Auslieferung von Edelmetallen gestoppt | GLOBAL CHANGE
  5. Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden | Alternative Welle

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*