Bundesbürgschaft rettet Beate Uhse Erotic-Shops

Bundesbürgschaft rettet Beate Uhse Erotic-Shops
Von fleno.de, CC BY-SA 3.0, Link

+++EIMELDUNG+++ Schöner (e)Regieren: War die finanzielle Absicherung von Air Berlin durch den Bund noch eine Herzensangelegenheit der Lufthansa, geht es jetzt ums Ganze. Herzen und Libido nicht nur der Deutschen stehen auf dem Spiel. Beate Uhse nebst all ihrer Onanierhilfen ist Kult. Viel hat in unserer durchgenderten Gesellschaft nicht mehr gefehlt, da wären die Produkte dieses Traditionsunternehmens unter dem Begriff Haushaltswaren oder Bürobedarf zu erstehen gewesen. Deshalb muss Beate Uhse jetzt gerettet werden.

Wie es sich brandaktuell abzeichnet, wird der skandalöse Vorgang mehr und mehr zu einer nationalen Herausforderung. Da kann auch die geschäftsführende Bundesregierung unter Angela Merkel nicht einfach ruhig am Schreibtisch sitzen und ausschließlich dabei zusehen, wie die vielen Dildos und andere wichtige Pseudo Volksbeglückungsutensilien einfach so in den Abschreibungshimmel entfleuchen. Die Erstberichterstatter zu der Insolvenzanmeldung des Unternehmens machen noch einen relativ hilflosen Eindruck. Hierzu ein Beispiel: Beate Uhse meldet Insolvenz an [SpeiGel auf Linie]. Wir rechnen felsenfest mit einer Bundesbürgschaft zur Rettung des Unternehmens, sobald sich die Weibs-BILD einschreitet.

Die Betroffenheit der Politiker bei Air Berlin hielt sich ja verständlicherweise noch in Grenzen. Niemand von ihnen fliegt für gewöhnlich mit einer Billig-Airline. Dennoch ermannte sich die Bundesregierung und warf 150 Mio. Euro Steuerzahlerknete in den Fliegerhimmel. Aller Voraussicht nach werden die auch endgültig verfliegen. Wir wissen nicht wie viel Schmiergeld die Lufthansa dafür gezahlt hat. Aber in diesem Fall ist einfach alles anders. Von der Insolvenz des Unternehmens Beate Uhse wäre eben nicht nur der grunzende Pöbel betroffen. Vornehmlich dürfte dieser Schicksalsschlag unsere Politiker hart treffen. Die Gestalten, die neben der Kokserei gar keine Zeit mehr für realen Sex im Bundestag haben, kommen ohne diese Produkte gar nicht klar.

Beate Uhse muss überleben

Ähnlich wie bei vielen anderen humanitären Katastrophen, darf auch in diesem Unglücksfall Geld keinerlei Rolle spielen. Es muss jetzt entschieden und parteiübergreifend geholfen werden. An der nötigen Solidarität darf es nicht scheitern. Dem Vernehmen nach ist sogar die AfD dazu bereit der gesamten geschäftsführenden Regierungsmannschaft eins zu weideln, bevor der hiesige Landstrich (ugs. Provinzpuff), angesichts dieser Umstände zum sexuellen Notstandsgebiet oder gar zum Super-Gauland erodiert.

Nicht umsonst appelliert der aktuelle Vorstandschef der Beate Uhse AG leicht winkuliert in Richtung Reichstag und Bundeskanzleramt: „Wir haben damit einen Weg eingeschlagen, bei dem wir sehr zuversichtlich sind, die Unternehmensgruppe als Ganzes sanieren zu können.“ Dieser Optimismus seitens des Unternehmenslenkers ist nicht unbegründet, soweit man nur rudimentär um die Abhängigkeiten und Hintergründe weiß.

Aktuelle Regierungskrise hängt mit Beate Uhse zusammen

Daraus erklärt sich beispielhaft die aktuelle Regierungskrise. Hier nun, was den Deutschen dazu bislang verschwiegen wurde. War bei der vorherigen großen Koalition noch genügend Spezial-Gleitcreme von Beate Uhse verfügbar … da lief alles wie geschmiert und alles ging sauber bei Mutti hinten rein. Seitdem Beate Uhse finanzbedingte Lieferschwierigkeiten bei der Gleitcreme hat, geht auf bundespolitischer Ebene rein gar nichts mehr. Dass das niemandem aufgefallen ist? Alle bislang angedachten Modelle einer großen Kopulation taugen daher nicht die Bohne. Ohne besagte Creme wird da rein gar nichts mehr gehen.

Bundesbürgschaft rettet Beate Uhse Erotic-ShopsEin weiterer wenig bekannter Umstand, ist die Tatsache, dass sehr viel Pseudo-männliche und gendergewendete Abgeordnete des Bundestages heute keine Eier mehr in der Hose haben, was faktisch aber auch für einige weibliche Abgeordnete von den Grünen gilt. Selbst hierfür hat das Flensburger Unternehmen allzeit eine passgenaue und sehr diskrete Lösung bereitgestellt, siehe dazu das rechte Bildnis. Wer erkennt da nicht die Tragweite?

Deutsche Potenzstörungen

Beate Uhses Zahlungsunfähigkeit kommt einer nachhaltigen Potenzstörung ganz Deutschlands gleich. Zwar sind, wie weiter oben dargelegt, zuvorderst unsere Politiker davon hart betroffen, aber auch der Pöbel weiß diese überaus handlichen Werkzeuge zur Befriedigung bestimmter Bedürfnisse seit Generationen zu schätzen. Infolgedessen wird die Bundesregierung, nach der Air Berlin Luftnummer, ernsthaft gehalten sein, Rettungsaktionen für richtig handfeste Dinge nicht auszusparen. Allein aus Eigeninteresse, für Deutschlands Zukunft und eine gleitfähige große Kopulation, ist sie gezwungen jetzt mit Bundesbürgschaften in auskömmlicher Höhe auszuhelfen. Es kann sich nur noch um Stunden handeln, bis BILD der Merkel-Junta diesbezüglich richtig Druck macht.

Bundesbürgschaft rettet Beate Uhse Erotic-Shops
11 Stimmen, 4.45 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2007 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

3 Kommentare

  1. Dank der Visumfreiheit sind Ukrainerinnen inzwischen billiger als Gummipuppen. Gleiches gilt natürlich auch für lebende Pimmelträger. Damit sind die künstlichen Onanierhilfen von Beate Uhse überflüssig geworden.

  2. Beate Uhse, Gott hab sie selig, hat schon früh erkannt dass auch Frauen Gefühle haben. Dafür, nicht für die paar homosexuellen Männer, wurde der Dildo kreiert. Wenn man Frau Schwarzer fragen würde, wäre das eine Selbstvergewaltigung, die selbstverständlich von dem männlichen Glied ausgeht. Ergo, die Männer sind schuld. Wenn man Fotos aus ihrer Jugend sieht, wird einem auch klar, warum sie in Ermangelung der Gelegenheiten Männer abgrundtief hasste. Einfach weil keiner sie wollte. Das ist soetwas, was Männer einfach nicht verstehen können, wie die weibliche Menstruation oder Neugier.
    Aber auch GrünInnen masturbieren, warum sollte eine Geschlechtsgenossin ihnen nicht dabei helfen? Eitelkeit und menschliche Dummheit sind jedoch Dinge die nicht nur grenzenlos sind, sondern auch bestritten werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere