Deutschland

Steinmeier erläutert Schweizern warum „dem Deutschen“ nicht zu trauen ist

Der aktuelle Bundespräsident, ist wie einige andere in höchsten Staatsämtern Deutschlands, über den Parteien-Filz zu Amt und Würden gekommen. Da verwundert es nicht, wenn genau dieser Filz zulasten einer vermehrten Beteiligung des Volkes verteidigt wird. Wie sein Vorgänger Gauck hält Steinmeier hohe Lobreden auf die Scheindemokratie und begründet dies u. a. mit der miesen politischen DNA der Deutschen. ❖ weiter ►

Asien

China als Blaupause für digitale Dressur des Bürgers

China ist in Sachen Produktion nicht nur ein guter Kopierer, nein, in Sachen Menschenführung könnte es ein Lehrer dieser Welt werden. Mit dem sogenannten „Social Scoring“ beginnt China ein wundervolles Projekt in der subtilen Verwertung seiner Menschen. Natürlich muss man diese Entwicklung positiv sehen, schließlich hat sie Aussicht darauf, auch von der EU langfristig akzeptiert zu werden, um in Europa die Massen-Nutzmenschenhaltung entscheidend voranzubringen. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Alle über Moskau einreisenden Flüchtlinge werden nach China abgeschoben

Manchmal muss man einfach nur ein paar nette Worte zu Papier bringen, um die Menschen im eigenen Land zu beruhigen. Besonders dann, wenn man tatsächlich gar keine Änderungen plant, aber so tun muss, als wollte man der kochenden Volksseele Linderung verschaffen, während an sie insgeheim weiter abkocht. In diesem Fachbereich ist unsere FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda eine echte Spezialistin. ❖ weiter ►

Fäuleton

IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED Folgepartei

Merkel weigert sich beharrlich, mit ihrer ideologischen Kinderstube aus DDR-Zeiten zu kollaborieren. Sie verschmäht die gute alte SED und will lieber erst einmal alle anderen Parteien rundherum verschleißen. Die SPD ist bald gar, dank Merkels fürsorglicher Art. Danach braucht es recht bald Ersatz für die Mehrheitsbeschaffung im Bundestag. Die Linken hatten sich jüngst erst dafür angeboten. Das nahm die Staatsratsvorsitzende Merkel zum Anlass ihnen einen Platzverweis zu erteilen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Muss Italien mit Unions-Truppen Einmarsch rechnen

In Italien boxt diesmal nicht der Papst, sondern die Nazis. Das ist der gesamten EU ein mächtiger Dorn im Auge. Zumindest den offiziellen Volksvertreter-Stellvertreter-Vertretern. Das aktuelle Regime in Italien benimmt sich derart daneben, dass langfristig wohl nur noch eine humanitäre Mission, also eine militärische Befreiung aller gutwilligen Italiener in Betracht kommt. Hier mehr zu den Ursachen. ❖ weiter ►

Aktuell

Massenmord als Luxus-Asylgrund für Deutschland

Die Asylgründe, um hier bei uns in Deutschland mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Asyl bewilligt zu bekommen, werden immer interessanter. Inzwischen ist wohl ein erster Massenmörder darunter, dem zu Hause die Todesstrafe droht. Grund genug einem 40-fachen Mörder hier Asyl zu gewähren, statt ihn vom Fleck weg zu verhaften. Schade das wir für die eigenen Mörder soviel Sozialstaatlichkeit nicht auf die Reihe bekommen. Dazu wäre das sogar noch kostengünstiger. ❖ weiter ►

Fäuleton

Seenoterpressung – Schiffbrüchige vor Australien gehören nach Europa

Einmal mehr haben wir die Gelegenheit eine neue Vokabel zu lernen. „Seenoterpressung“! Früher mochte man das mit dem Begriff Piraterie in Verbindung bringen. Heute gehört es zum unverzichtbaren Ausdrucksrepertoire im Umfeld humanitärer Handlungen auf hoher See und ist auch gar nichts Unanständiges. Es ist zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber im allgemeinen Kanon der Werte-Umkehr können wir die vormals kriminelle Energie schnell als ausgeprägten Lebenswillen ausdeuten. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Grundgesetz ändern für ARD, ZDF und D-Radio

Das Thema Rundfunkgebühren ist noch nicht vom Tisch. Es bietet sich an, das Grundgesetz endlich den realen Lebensbedingungen anzupassen, um mehr Ehrlichkeit zu dem Thema zu demonstrieren. Transparenz war und ist nicht die Stärke der Staatsfunk-Anstalten. Um allerdings die ganze Abzocke rund um die öffentlich-rechtlichen Sender auf juristisch solide Füße zu stellen, wäre eine Grundgesetzänderung angeraten. Insbesondere der Artikel 5 möchte ganz fix angepasst werden. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Die Bundeswehr als multiethnische Söldnertruppe

Einheitliche Bleichgesichter in einer Truppe sind nicht zeitgemäß. Ganz im Gegenteil, das ist eher diskriminierend und macht einen kolonialen Eindruck, wenn man in einer solchen Zusammensetzung in Afrika einfällt. Die Truppe soll ein Abbild der Gesellschaft sein. Die ist inzwischen in D als auch in der EU ziemlich bunt und immer weniger intelligent. Letzteres ist nicht von Nachteil. Eigenes Denken war unter Berufsmördern noch nie gefragt, künftig noch weniger. ❖ weiter ►

Finanzen

Bundesklüngelgericht bestätigt Propaganda-Steuer

Ab einer gewissen Liga ist man natürlich über jeden Verdacht erhaben. Das gilt besonders für die Menschen, die nie von Verdächtigungen betroffen sein sollten, unsere Höchstrichter. Kraft ihrer Parteibücher haben sie abermals sehr unabhängig und staatstragend entschieden, dass die Rundfunkgebühren in ihrer jetzigen Zwangsform als Vorzugslast absolut rechtens sind. Vom Staatsvertrag bis zur höchstrichterlichen Bestätigung bekommen wir quasi alles aus einer Familie. ❖ weiter ►

Fäuleton

Rosige Aussichten, solange die Sklaven parieren

Reichtum macht vielleicht Leute glücklich die noch davon träumen. Für Superreiche kann sich das zum Albtraum auswachsen, wenn Geld und Macht im Überfluss vorhanden sind. Dann kommt als nächstes die Angst dazu, alles zu verlieren und darüber hinaus womöglich noch eine echte Existenzkrise, weil sie immer damit rechnen müssen, dass ihnen wer etwas wegnehmen will. Kann da die Flucht auf den Mond, Mars oder ein anderes Gestirn helfen? Was ist mit den Sklaven? ❖ weiter ►

Fäuleton

Merkel und Trump lösen Kriegskassen-Problem

Im Streit um die Kriegskasse mangelt es den Beteiligten bislang nur an der nötigen Kreativität. Nach uns vorliegenden Gerüchten sollen sich Merkel und Trump final dazu verständigt haben, weil das mit den Kriegskosten nun genauer zu betrachten war. Bislang wurde davon ausgegangen, dass nur Investitionen in Kriegsgerät mitzählen, an dem Auch Trump oder die USA verdienen können. Heute wissen wir, dass das Feld viel weiter zu fassen ist. Wir erläutern die erweiterten Möglichkeiten. ❖ weiter ►

Fäuleton

Berlin könnte locker ganz Afrika aufnehmen

Berlin erweist sich nicht das erste Mal als Hort der Humanität. Spätestens seit der rot-roten Regierung tritt dieser Eigenschaft verstärkt hervor. Berlin hat sich, wie einige andere Länder Europas auch, erboten einen Schwung Flüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Das überaus wohlhabende Land Berlin kann sich das leisten, schließlich bekommt es allerhand aus dem Länderfinanzausgleich. Das ist allerdings nur der halbe Weg zur Humanität, da gibt es noch mehr zu beachten. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Merkel deutet EU-Lösung des Flüchtlingsdramas an

Inzwischen hat sich die GroKo fast an der Flüchtlingsproblematik fast zerlegt, da kommt noch einmal richtig Bewegung in die Sache. Unkonventionelle Situationen verlangen nicht minder konventionellen Lösungen. Innenminister Seehofer hat seine Forderungen klar auf den Tisch gelegt. Merkel hat sich zwei Wochen erbeten, um das zu regeln, was ihr in drei Jahren zuvor nicht gelungen ist. Kreative Lösungen deuten an, dass Merkel abermals als Siegerin vom Platz schleichen könnte. ❖ weiter ►

Fäuleton

So eloquent pinkelt Steinmeier dem Trump ans Bein

Trump ist noch immer der Lieblingsfeind vieler Ex-Politiker. Der an sich zur Neutralität verdammte neue deutsche Grüßaugust, Frank-Walter Steinmeier, findet allerdings immer wieder Mittel und Wege, sich angemessen mit den vorherigen Spottobjekten seiner Wahl auseinanderzusetzen. Um Donald Trump jetzt präsidial korrekt vor die Hütte zu pinkeln, hat er sich nach Kalifornien begeben, wo man seine derzeitigen Bemühungen diesbezüglich sehr zu schätzen weiß. ❖ weiter ►

Fäuleton

CSU will offenen Grenzen zustimmen, wenn Bayerns SPD-Wähler CSU wählen

Natürlich wird erst einmal ein großes Buhei um die offenen Grenzen gemacht. Das gehört zum politischen Wrestling dazu, damit die Wähler beeindruckt bleiben. Irgendwie muss aber der merkel’sche Rechtsbruch nun verfestigt werden. Die Lösungen dazu liegen längst auf der Hand und sind sehr viel pragmatischer, als der belogene Souverän vermuten möchte. Am Ende zwinkert wieder ein GroKo-Deal. ❖ weiter ►