Gesellschaft

Kann man politische Fehler mit Verschärfungen des Strafrechts kompensieren?

Politiker sind so sehr von sich eingenommen, dass sie schnell mal vergessen warum sie überhaupt in der Position sind, in der sie sich im Parlament befinden. Sicher, die meisten haben es korrekt erkannt, dass sie nur der Partei und der Fraktionsdisziplin verpflichtet sind. Nur die Partei sichert ihre Pfründe. Sie müssen sich jetzt vermehrt gegen den immer ungehalteneren Bürger schützen, der den Verrat nicht mehr zu schätzen weiß. Das geht nur mit harten Gesetzen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Experimentelle Geschlechtertrennung an Schulen

Das deutsche Bildungssystem ist weitgehend ins Experimentierstadium zurückgekehrt, (Volks)Bildung findet kaum mehr statt. Bei der Abrichtung des Menschenmaterials, zwecks weiterführender Verwertung, ergeben sich neue Herausforderungen. Nachdem wir das dritte Geschlecht erschaffen haben, werden pädagogische Forderungen laut, den bunten Einheitsbrei wieder nach biologischen Geschlechtern zu separieren, da das in einigen Fällen effektiver sei. ❖ weiter ►

Fäuleton

Kunden den Kassenzettel auf die Stirn tätowieren

Der Bon wird uns wohl auch weiterhin noch eine weile beschäftigen. Bedauerlicherweise hat man, bei dem ganzen Irrsinn um das Thema, vergessen eine Bonpflicht für gekaufte Politiker einzuführen. Das erst wäre spannend. Um aber zumindest die Bonpflicht für die Masse ökologisch vertretbarer zu gestalten, kommen Überlegungen in Gang, die Umsätze und Endbeträge dem Kunden auf die Stirn zu tätowieren. So ließe sich zumindest das Bon-Waldsterben deutlich reduzieren. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Die Fräuleins mit dem toxischen Genderwahn

Die Natur hat so gut wie alles falsch gemacht. Gott sei Dank sind wir inzwischen in der Lage das zu erkennen und zu korrigieren. Wir dürfen es nicht bei neuen Naturgesetzen durch die EU belassen. Nein, selbst die „natürliche“ Geschlechtertrennung ist, wie wir heute wissen, der größte und diskriminierendste Fehlgriff der Evolution. Was auch immer aus dem Einheitsbrei individuell hervorsticht, ist bösartigste Provokation der Evolution, die wir uns nicht bieten lassen müssen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Aktenzeichen XY gilt bei Facebook als Hassrede

Hassrede ist ein beliebtes Motiv um Inhalte bei Facebook zu löschen. Ausgerechnet das ZDF produziert solche Inhalte. Im vorliegenden Fall wollte das ZDF übelste Schläger zur Strecke bringen. Das ist ein normaler Vorgang, wenn man Kriminelle öffentlich sucht. Hier ging es um Schwarzafrikanische Facharbeiter. Da ist es nicht statthaft diese mit Gewalt in Verbindung zu bringen. Das ist Hassrede oder bei Youtube zustimmungsbedürftige Gewalt. ❖ weiter ►

Geschichte

Dresden: Kriegsverbrechen politisch korrekt ehren

Zum 75-jährigen Jubiläum der „Hölle von Dresden“ schwingen sich Politiker aller Lager auf, den moralischen Zeigefinger zu erheben. Je nach Ausrichtung weisen sie in eine andere Richtung, aber prinzipiell besteht Einigkeit, die Kriegsverbrechen der Sieger als Heldentat zu feiern. Das selbst ist an sich kein Problem. Nur kommt bei allem Gedenken eigentlich nur eines zu kurz, die Wahrheit. Wo aber eine politisch korrekte Ideologie benötigt wird, da kann die Wahrheit nicht bestehen. ❖ weiter ►

Geschichte

Nazi-Zuchtprogramm der Altparteien voller Erfolg

Deutschland kann auf Nazis gar nicht verzichten, zumindest dann nicht, wenn es nach den Altparteien geht. Es ist wichtig sich zu vergegenwärtigen, wie die Nazis bis heute überdauern konnten und was genau zu ihrer neuerlichen massiven Vermehrung führte. Damit haben Politik und Altparteien eine Menge zu tun. Das alles muss man im Zusammenhang mit exklusiven Demokraturvorhaben betrachten, die ohne eine langfristig angelegte Agenda kaum zu verwirklichen sind. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Gute Nacht Deutschland – Tschüss Demokratie!

Thüringen und kein Ende? Wenn es nach dem Willen der Kanzlerin ginge, sollte die Diskussion um die Abschaffung der Demokratie nach ihrem Machtwort längst beendet sein. Blöderweise gibt es zu viel Menschen, die neben der Kopfschüttelei ernsthafte Fragen zu dem Thema haben. Eigentlich sollte doch der Souverän nach seinem Fehlverhalten einfach mal etwas zurückstehen, wenn die erste Frau im Staate pädagogische Ansagen für das unfähige Volk macht. ❖ weiter ►

Fäuleton

Merkel plant Verhängung des Demokratienotstands

Demokratienotstand ist wohl die Vokabel, die die Situation derzeit am besten beschreibt. Manchmal ist Notstand einfach nur alternativlos, zumindest solange wir noch mit der Merkel-Junta geschlagen sind. Ob nun Viren, Polit-Beben in Thüringen, irgendwie muss jetzt das empfindliche Pflänzchen Demokratie knüppelhart gegen den Souverän verteidigt werden, der es bis zur Stunde ablehnt die Verantwortung für den unverzeihlichen Demokratiemissbrauch in Thüringen zu übernehmen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Deutschland will „ums Verrecken“ Kalkutta werden

Das Flüchtlingsdrama hat nicht einmal richtig begonnen, da zünden wir bereits die nächste Stufe. Ab sofort beginnt im Rahmen der EU und UN Umsiedlungsprogramme der Direktimport von Menschenmaterial, welches nach Ansicht der auf Profit bedachten Massennutzmenschhalter in der EU-Region auszugehen droht. Man muss sich dabei von Gefühlsduseleien befreien und mehr auf Nutz- und Verwertbarkeit aller Menschen achten, sonst besteht Gefahr, dass die Rechnung schiefgeht. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Bundesspalter Steinmeiers Weihnachtssalbaderei

Steinmeier kommt aus einer roten Haut einfach nicht raus. Auch wenn er versucht sich präsidial zu geben, kann man den roten Belehrungston niemals überhören. Seine Akzentsetzungen fallen irgendwie merkwürdig aus. Er möchte die Bürger in einen Kampf gegen die Windmühlen führen, sodass sie die echten Probleme, die uns die Politik erst beschert, nicht mehr wahrnehmen. Weiters lobt er die Scheindemokratie und fordert die Menschen scheinheilig auf, sich weiter an dem Unsinn zu beteiligen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Europa und Afrika in einem Durchgang ruinieren

Das Thema Migration ist etwas komplexer als man uns heute gern weismachen möchte. Entscheidend bei den heutigen Plänen ist, wie man Europa, Afrika und am Ende die Welt in einem Abwasch ruinieren kann. Derzeit werden wir Zuschauer einer großartigen Aktion, die das alles in einem Guss leisten soll. Natürlich dürfen wir heute mitfeiern und beklatschen, nur eben nichts mitgestalten, dafür sind andere Leute ernannt worden, die sehr genau wissen wie man Demokratie mit Füßen tritt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Was Packistan (BRD) von Pakistan lernen kann

Pakistan ist weit weg. Das bedeutet nicht, dass wir von diesem Land nichts lernen könnten. Der Umgang mit dem Führungspersonal erscheint dort vorbildlich. Im vorliegenden Fall kümmern sich die Pakistaner selbst um Leute, die in ihrem Namen Machtmissbrauch betrieben. Ein Thema, welches uns hier in „Packistan“ jederzeit wieder einholen kann. Wir sollten nicht meinen, dass das Thema bei uns durch wäre. Es ist, eingedenk der Machtverhältnisse, nur verschoben, wie in Pakistan. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Fachkräftemangel: ernstes Risiko für Berufspolitik

Geht es wirklich um „Fachkräftemangel“, wenn man krampfhaft versucht aus Illegalität Legalität zu machen. Merkels unbändiger Drang, die ganze Welt zu retten, klammert in weiten Teilen die Menschen, die schon länger hier leben, einfach aus. Nun, das ist natürlich nicht ganz richtig, sie werden schon noch als Wirte benötigt, bis man sie irgendwann auch entsorgen kann. Der faktische Fachkräftemangel, das wird immer klarer, vollzieht sich hingehen im Bereich der Berufspolitik. ❖ weiter ►

Aktuell

Knallharte Bürgerbekämpfung auf informeller Ebene

„Bürgerbekämpfung“ … ist das nicht eine tolle Vokabel? Nun, sowas geschähe ja nicht das erste Mal in der Geschichte, wenn eine Regierung mit ihrem Volk total unzufrieden ist. Sowas kommt in der Regel aber nicht aus heiterem Himmel. Meist deutet sich so etwas lange vorher an. Und wenn solches schon offen am Schreibtisch geprobt wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis solche Zustände auch auf die Straße kommen. Wir zeigen auf, wo es anfängt und wo es enden kann. ❖ weiter ►

Gesellschaft

EU-Massen-Nutzmenschhaltung immer unrentabler

Es ist immer wieder sonderbar, wie leichtfüßig einige Menschen über das Thema Migration referieren. Derzeit wird vermehrt auf zwei Panik-Modi gesetzt. Erstens, dass wir Europäer aussterben und zweitens, dass der Migrationsdruck aus Afrika unerträglich wird. Das alles eher unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Mensch kommt darin an sich nur noch als „Nutzvieh“ vor. So referierte jüngst der Chef der italienischen Zentralbank, Visco, mit alarmistischen Zahlen zu dem Thema. ❖ weiter ►