Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den Garaus

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den Garaus Heile, heile Gänschen: Es ist noch gar nicht lange her, da hat sich die AfD, namentlich der Alexander Gauland, persönlich erboten mit dem Friedrich Merz die politischen Gemeinsamkeiten auszuloten. Immerhin haben die Altparteien nicht nur ihre Nazis als Wähler an die AfD verloren, nein sehr viele Parteigänger, also ehemalige Nazis aus den etablierten Parteien, haben sich da in der AfD neu formiert. Da weiß man noch gar nicht was peinlicher ist. Die einstig in den Altparteien verborgenen Nazis oder die jetzt offen agierende AfD, die sehr leichtfüßig als das bezeichnet wird.

Um sich vor solchen Debatten zu drücken und mit den alten Kollegen richtig zu brechen, muss man den Dialog mit den „Nazis“, hier in Form der AfD, natürlich von A-Z boykottieren. So geschieht es täglich im Plenum. Das die AfD es in den Bundestag geschafft hat, ist bislang ein ausschließlicher Verdienst der Altparteien. Ohne deren Borniertheit und Ausgrenzung hätte die Partei kaum eine Chance gehabt. Um sich nun selbst ein wenig zu profilieren, ist Friedrich Merz nun auf die glorreiche Idee verfallen, der AfD folgendes zu attestieren: Kandidat für CDU-Vorsitz Merz nennt AfD „offen nationalsozialistisch“ [SpeiGel auf Linie].

Das ist ja mal eine brisante Ansage, die nicht folgenlos bleiben darf. Ob es in den Altparteien noch Leute gibt, die weniger offen nationalsozialistisch sind? Immerhin hatten viele AfD’ler ja dort lange Jahre zuvor ihre Heimat. Von den Nazi-verseuchten Wählern wollen wir besser gar nicht erst reden. Und so bringt der neue Front- und Spitzenmann der CDU schon mal wieder das richtige Thema aufs Trapez. Diesmal lässt es sich aber sehr schnell klären, vermutlich sogar mit Hilfe des Grundgesetzes. Soll mal einer sagen, das Grundgesetz würde zu nichts taugen!

Grundgesetz Artikel 139 (im Wortlaut)

Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

Man könnte auch sagen, dieser Artikel 139 ist der solideste Hexenhammer der Neuzeit. Gerade nach der Wende und der angeblichen Souveränität Deutschlands. Schön das wir sowas in Deutschland überhaupt noch haben. Gestiftet wurden die rechtlichen Grundlagen einst von der Besatzungsmacht USA. Die wurden aber relativ schnell von den übrigen Besatzern übernommen, was man an dieser Stelle unter dem Stichwort Entnazifizierung[Wikipedia] ganz gut nachlesen kann. Aber was können wir denn jetzt genau mit dieser Erkenntnis anfangen?

So geht Entnazifizierung

Nichts leichter als das. Wir bedienen uns der immer noch geltenden Entnazifizierungsgesetze der Amerikaner für das besetzte Deutschland. Ausweislich des Grundgesetzes Artikel 139, haben die ihre Wirksamkeit definitiv nicht verloren und sind somit alles andere als obsolet. Oder schreiben wir nur  noch Märchen ins Grundgesetz? Als hätten die Besatzer es damals bereits im Urin gehabt, dass der Nazi-Virus in dieser Region einfach nicht totzukriegen ist. Jetzt aber, nachdem Friedrich Merz eindeutig „offenen Nationalsozialismus“ diagnostiziert hat, besteht Handlungsbedarf. Das alles kann jetzt nicht folgenlos vorüberziehen.

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den GarausDie AfD ist als Nachfolgepartei der NSDAP sofort zu verbieten. Alle Parteimitglieder und Sympathisanten müssen umgehend, wie damals auch, in „Entnazifizierungslager“ eingewiesen und schnellstmöglich umerzogen werden. Exakt dafür wurden diese immer noch geltenden Gesetze einst gemacht. Abgesehen davon kann man sich gar nicht schneller der unliebsamen Konkurrenz im Bundestag und den Landesparlamenten entledigen. Da können wir nur hoffen, dass der Merz jetzt straff durchzieht. Wenn alle Stricke reißen, kann er sich bei dieser Aktion auch auf die gewaltbereite Merkeljugend verlassen, bevor der Linksstaat noch unter die rechten Räder kommt.

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den GarausNaja, wären da nur nicht diese Bedenklichkeiten. Die CDU hat angesichts der Merkel-Politik womöglich das geringste Interesse, sich an hier geltende Gesetze zu halten. Deshalb ist damit zu rechnen, dass das Gekläffe von Wadenbeißer Driedrich Merz genauso schnell verhallt, wie es ihm über die Lefzen fuhr. Noch erstaunlicher ist allerdings, dass sowas nicht einmal von den Rechtspflegeorganen aufgegriffen wird, um es nach den geltenden Gesetzen abzuarbeiten. Oder ist das deshalb so uninteressant, weil der Merz vielleicht einfach nur stumpf gelogen hat?

Lügen sind ja, anders als „offener Nationalsozialismus“, nicht von vornherein Straftatbestand. Also wollte der Friedrich Merz dem Gauland und dessen AfD nur mal medial ordentlich ans Bein pinkeln, ohne ernstliche Absichten der AfD wirklich zu schaden oder ihr Verschwinden zu bewirken? Also auch keine Rede vom Ausmerzen der AfD? So geht man faktisch nur unter guten Kollegen im politischen Wrestling-Business miteinander um. Just for Show. Also bleibt alles beim Alten … bei der gewohnten Volksverarschung durch die Politik.

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den Garaus
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2042 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

12 Kommentare

  1. Nachdem die Verblödung im 24 Stundenrythmus auf allen Kanälen der Einheitsmedien auf die indigene Bevölkerung einprasselt, hat die Mutti die Muschi aus der Scheide gelassen. Jahrelang haben sich die Menschen hierzulande gefragt, warum zeigt die ständig das Rautensymbol. Jetzt ist es endlich raus, sie will die totale Weiberwirtschaft, heißt die Ditaktur des stärkeren Geschlechtsteils. Wer jetzt mit einem anderen Geschlechtsteil geboren wurde, hat genauso Pech gehabt, wie jede andere wie auch immer geartete Gruppe von Lebewesen. Denn es ist überhaupt nicht wichtig, was man im Kopf hat, sondern nur was frau zwischen den Beinen hat. Und wenn das keine Rautenform entspricht wird der Körper entsorgt, weil menschlicher Müll, natürlich nur im Kampf gegen Nazis.
    Der Ausmerzer von Soros Gnaden ist ähnlich drauf, wahrscheinlich noch schräger mit dem Verbot aller Vernunft oder so ähnlich. Die länger hier Lebenden werden nur noch von Irren regiert, wozu die hirnlosen und zugekifften Grünen nahezu perfekt passen. Also Menschen mit Hirn oder alte weisse Männer kann niemand gebrauchen im Rausch der Bekloppten, die gerade dafür gesorgt haben, daß Russland seine Atomraketen auf Deutschland gerichtet haben. Na dann kann die irre Party ja losgehen und die Claudia wird wohl unbefleckt in die Hölle kommen. Ob der Deibel sich darüber freut, darf bezweifelt werden.

    • Geht es auch ohne krasse Geschlechtsteilbenennungen? Es liest sich wirklich unangenehm, so Recht Sie auch haben. In diesem Forum müssen Sie keinen mit Worthämmer erschlagen, denn wer hier mitliest, ist garantiert schon per se überzeugt:-).

      • Mein Gott, „Muschi“ gehört zum Vokabular auf dem Grundschulhof. Oder ist der Biologieunterrichtsbegriff „Scheide“ gemeint?
        „krasse Geschlechtsteilbenennungen“? Geht’s noch?

        • Hallo, Hen. Wenn du dich getroffen fühlst, antworte ich dir natürlich. Also, ich erwarte hier ja keine Minnegesänge, aber mein subjektives Empfinden sagt mir: Ne, gynokologische Begriffe haben in einem politischen Blog nichts verloren. Es geht auch mit mehr Feinsinn, wie es der Blogbetreiber ständig beweist. Wie gesagt: Es ist nur MEIN subjektives Gefühl.

    • Ne, klar:
      Fehrbelliner Reitermarsch
      „…
      Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
      Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart

      So schwärmten unsere Eltern von der guten alten Zeit
      Sie liegt so fern und weit, die alte Kaiserzeit
      Doch war sie wirklich besser, diese gute alte Zeit
      Als einst der Opapa die Omama hat wohl gefreit

  2. Das Schöne an der guten alten Zeit ist, dass das heute auch in naher Zukunft die gute alte Zeit sein wird. Da freuen wir uns jetzt schon drauf, allerdings muß man sich fragen, was an dem Heute gut war. Also ich hätte da so eine Idee, obwohl wir von Klimawandel, Atomkraft, Dieselabgasen, CO2, Plastikmüll, Fleischindustrie, alten weissen Männern, etc. tagtäglich massiv bedroht werden, haben wir überlebt. Die Zukunft kann jetzt kommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*