Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den Garaus

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den Garaus Heile, heile Gän­schen: Es ist noch gar nicht lange her, da hat sich die AfD, namentlich der Alexan­der Gauland, per­sön­lich erboten mit dem Friedrich Merz die poli­tis­chen Gemein­samkeit­en auszu­loten. Immer­hin haben die Alt­parteien nicht nur ihre Nazis als Wäh­ler an die AfD ver­loren, nein sehr viele Parteigänger, also ehe­ma­lige Nazis aus den etablierten Parteien, haben sich da in der AfD neu formiert. Da weiß man noch gar nicht was pein­lich­er ist. Die ein­stig in den Alt­parteien ver­bor­ge­nen Nazis oder die jet­zt offen agierende AfD, die sehr leicht­füßig als das beze­ich­net wird.

Um sich vor solchen Debat­ten zu drück­en und mit den alten Kol­le­gen richtig zu brechen, muss man den Dia­log mit den “Nazis”, hier in Form der AfD, natür­lich von A‑Z boykot­tieren. So geschieht es täglich im Plenum. Das die AfD es in den Bun­destag geschafft hat, ist bis­lang ein auss­chließlich­er Ver­di­enst der Alt­parteien. Ohne deren Borniertheit und Aus­gren­zung hätte die Partei kaum eine Chance gehabt. Um sich nun selb­st ein wenig zu pro­fil­ieren, ist Friedrich Merz nun auf die glo­r­re­iche Idee ver­fall­en, der AfD fol­gen­des zu attestieren: Kan­di­dat für CDU-Vor­sitz Merz nen­nt AfD “offen nation­al­sozial­is­tisch” [SpeiGel auf Lin­ie].

Das ist ja mal eine brisante Ansage, die nicht fol­gen­los bleiben darf. Ob es in den Alt­parteien noch Leute gibt, die weniger offen nation­al­sozial­is­tisch sind? Immer­hin hat­ten viele AfD’ler ja dort lange Jahre zuvor ihre Heimat. Von den Nazi-verseucht­en Wäh­lern wollen wir bess­er gar nicht erst reden. Und so bringt der neue Front- und Spitzen­mann der CDU schon mal wieder das richtige The­ma aufs Trapez. Dies­mal lässt es sich aber sehr schnell klären, ver­mut­lich sog­ar mit Hil­fe des Grundge­set­zes. Soll mal ein­er sagen, das Grundge­setz würde zu nichts tau­gen!

Grundgesetz Artikel 139 (im Wortlaut)

Die zur “Befreiung des deutschen Volkes vom Nation­al­sozial­is­mus und Mil­i­taris­mus” erlasse­nen Rechtsvorschriften wer­den von den Bes­tim­mungen dieses Grundge­set­zes nicht berührt.

Man kön­nte auch sagen, dieser Artikel 139 ist der solideste Hex­en­ham­mer der Neuzeit. Ger­ade nach der Wende und der ange­blichen Sou­veränität Deutsch­lands. Schön das wir sowas in Deutsch­land über­haupt noch haben. Ges­tiftet wur­den die rechtlichen Grund­la­gen einst von der Besatzungs­macht USA. Die wur­den aber rel­a­tiv schnell von den übri­gen Besatzern über­nom­men, was man an dieser Stelle unter dem Stich­wort Ent­naz­i­fizierung[Wikipedia] ganz gut nach­le­sen kann. Aber was kön­nen wir denn jet­zt genau mit dieser Erken­nt­nis anfan­gen?

So geht Entnazifizierung

Nichts leichter als das. Wir bedi­enen uns der immer noch gel­tenden Ent­naz­i­fizierungs­ge­set­ze der Amerikan­er für das beset­zte Deutsch­land. Ausweis­lich des Grundge­set­zes Artikel 139, haben die ihre Wirk­samkeit defin­i­tiv nicht ver­loren und sind somit alles andere als obso­let. Oder schreiben wir nur  noch Märchen ins Grundge­setz? Als hät­ten die Besatzer es damals bere­its im Urin gehabt, dass der Nazi-Virus in dieser Region ein­fach nicht totzukriegen ist. Jet­zt aber, nach­dem Friedrich Merz ein­deutig “offe­nen Nation­al­sozial­is­mus” diag­nos­tiziert hat, beste­ht Hand­lungs­be­darf. Das alles kann jet­zt nicht fol­gen­los vorüberziehen.

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den GarausDie AfD ist als Nach­fol­gepartei der NSDAP sofort zu ver­bi­eten. Alle Parteim­it­glieder und Sym­pa­thisan­ten müssen umge­hend, wie damals auch, in “Ent­naz­i­fizierungslager” eingewiesen und schnell­st­möglich umer­zo­gen wer­den. Exakt dafür wur­den diese immer noch gel­tenden Geset­ze einst gemacht. Abge­se­hen davon kann man sich gar nicht schneller der unlieb­samen Konkur­renz im Bun­destag und den Lan­despar­la­menten entledi­gen. Da kön­nen wir nur hof­fen, dass der Merz jet­zt straff durchzieht. Wenn alle Stricke reißen, kann er sich bei dieser Aktion auch auf die gewalt­bere­ite Merkelju­gend ver­lassen, bevor der Linksstaat noch unter die recht­en Räder kommt.

Merz macht der AfD mittels Grundgesetz den GarausNaja, wären da nur nicht diese Beden­klichkeit­en. Die CDU hat angesichts der Merkel-Poli­tik wom­öglich das ger­ing­ste Inter­esse, sich an hier gel­tende Geset­ze zu hal­ten. Deshalb ist damit zu rech­nen, dass das Gek­läffe von Waden­beißer Driedrich Merz genau­so schnell ver­hallt, wie es ihm über die Lefzen fuhr. Noch erstaunlich­er ist allerd­ings, dass sowas nicht ein­mal von den Recht­spfle­ge­or­ga­nen aufge­grif­f­en wird, um es nach den gel­tenden Geset­zen abzuar­beit­en. Oder ist das deshalb so unin­ter­es­sant, weil der Merz vielle­icht ein­fach nur stumpf gel­o­gen hat?

Lügen sind ja, anders als “offen­er Nation­al­sozial­is­mus”, nicht von vorn­here­in Straftatbe­stand. Also wollte der Friedrich Merz dem Gauland und dessen AfD nur mal medi­al ordentlich ans Bein pinkeln, ohne ern­stliche Absicht­en der AfD wirk­lich zu schaden oder ihr Ver­schwinden zu bewirken? Also auch keine Rede vom Aus­merzen der AfD? So geht man fak­tisch nur unter guten Kol­le­gen im poli­tis­chen Wrestling-Busi­ness miteinan­der um. Just for Show. Also bleibt alles beim Alten … bei der gewohn­ten Volksver­arschung durch die Poli­tik.

Merz macht der AfD mit­tels Grundge­setz den Garaus
8 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2288 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

11 Kommentare

  1. Nach­dem die Verblö­dung im 24 Stun­den­ry­th­mus auf allen Kanälen der Ein­heitsme­di­en auf die indi­gene Bevölkerung ein­pras­selt, hat die Mut­ti die Muschi aus der Schei­de gelassen. Jahre­lang haben sich die Men­schen hierzu­lande gefragt, warum zeigt die ständig das Raut­en­sym­bol. Jet­zt ist es endlich raus, sie will die totale Weiber­wirtschaft, heißt die Ditak­tur des stärk­eren Geschlecht­steils. Wer jet­zt mit einem anderen Geschlecht­steil geboren wurde, hat genau­so Pech gehabt, wie jede andere wie auch immer geart­ete Gruppe von Lebe­we­sen. Denn es ist über­haupt nicht wichtig, was man im Kopf hat, son­dern nur was frau zwis­chen den Beinen hat. Und wenn das keine Raut­en­form entspricht wird der Kör­p­er entsorgt, weil men­schlich­er Müll, natür­lich nur im Kampf gegen Nazis.
    Der Aus­merz­er von Soros Gnaden ist ähn­lich drauf, wahrschein­lich noch schräger mit dem Ver­bot aller Ver­nun­ft oder so ähn­lich. Die länger hier Leben­den wer­den nur noch von Irren regiert, wozu die hirn­losen und zugek­ifften Grü­nen nahezu per­fekt passen. Also Men­schen mit Hirn oder alte weisse Män­ner kann nie­mand gebrauchen im Rausch der Bek­loppten, die ger­ade dafür gesorgt haben, daß Rus­s­land seine Atom­raketen auf Deutsch­land gerichtet haben. Na dann kann die irre Par­ty ja los­ge­hen und die Clau­dia wird wohl unbe­fleckt in die Hölle kom­men. Ob der Deibel sich darüber freut, darf bezweifelt wer­den.

    • Geht es auch ohne krasse Geschlecht­steil­be­nen­nun­gen? Es liest sich wirk­lich unan­genehm, so Recht Sie auch haben. In diesem Forum müssen Sie keinen mit Worthäm­mer erschla­gen, denn wer hier mitli­est, ist garantiert schon per se überzeugt:-).

      • Mein Gott, “Muschi” gehört zum Vok­ab­u­lar auf dem Grund­schul­hof. Oder ist der Biolo­gie­un­ter­richts­be­griff “Schei­de” gemeint?
        “krasse Geschlecht­steil­be­nen­nun­gen”? Geht’s noch?

        • Hal­lo, Hen. Wenn du dich getrof­fen fühlst, antworte ich dir natür­lich. Also, ich erwarte hier ja keine Min­negesänge, aber mein sub­jek­tives Empfind­en sagt mir: Ne, gynokol­o­gis­che Begriffe haben in einem poli­tis­chen Blog nichts ver­loren. Es geht auch mit mehr Feinsinn, wie es der Blog­be­treiber ständig beweist. Wie gesagt: Es ist nur MEIN sub­jek­tives Gefühl.

    • Die “Geschlechter­frage” ist hierzu­lande zur Quoten­zwangsver­wal­tung verkom­men. Nicht fördern son­dern quotieren. Man will die Prob­leme nicht lösen, son­dern die Sta­tisiken schö­nen. Das ist geistige und poli­tis­che Onanie. (Petra: http://www.duden.de/rechtschreibung/Onanie — kein Vermerk:“Gebrauch: vul­gär”, also nicht ‘krass’ 🧐)

    • Ne, klar:
      Fehrbelliner Reit­er­marsch
      “…
      Wir wollen unseren alten Kaiser Wil­helm wieder­haben
      Aber den mit dem Bart, mit dem lan­gen Bart

      So schwärmten unsere Eltern von der guten alten Zeit
      Sie liegt so fern und weit, die alte Kaiserzeit
      Doch war sie wirk­lich bess­er, diese gute alte Zeit
      Als einst der Opa­pa die Oma­ma hat wohl gefre­it

  2. Das Schöne an der guten alten Zeit ist, dass das heute auch in naher Zukun­ft die gute alte Zeit sein wird. Da freuen wir uns jet­zt schon drauf, allerd­ings muß man sich fra­gen, was an dem Heute gut war. Also ich hätte da so eine Idee, obwohl wir von Kli­mawan­del, Atom­kraft, Diese­lab­gasen, CO2, Plas­tik­müll, Fleischin­dus­trie, alten weis­sen Män­nern, etc. tagtäglich mas­siv bedro­ht wer­den, haben wir über­lebt. Die Zukun­ft kann jet­zt kom­men.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*