Google-Brillen Träger stehen mit einem Bein im Gefängnis

Google-Brillen Träger stehen mit einem Bein im Gefängnis google glasses Brille Knast agents spys spione Datenbrille Verhaftung Spionage ungesetzlich Verbot Kino RaubkopieSchöne neue Welt: Sie sind jung, schön und dynamisch? Halten sich für überaus „VIP“ und finden die elitären Google-Glasses völlig cool? Dann stehen auch Sie gegebenenfalls schon mit einem Bein im Gefängnis. Wie schnell es womöglich dort enden kann, zeigt ein Vorfall aus den vergangenen Tagen, der sich in Ohio abspielte. Leute, die mit dieser neumodischen Einrichtung auf der Nase herumlaufen, müssen jederzeit damit rechnen für ihre Leidenschaft ins Kreuzverhör genommen zu werden … Sie sind verdächtig.

Ein junger Mann, der ohnehin Brillenträger ist, vergnügte sich seit einigen Monaten mit dieser neuen Einrichtung von Google. Das sollte ihm zum Verhängnis werden. Erst wenige Tage zuvor hatte er neue Brillengläser bekommen und gleichzeitig seine Sehhilfe für den dauerhaften Gebrauch mit der besagten Google-Technik kombiniert. Beim Kinobesuch in Ohio passierte es dann. Nach gut einer Stunde des entspannten Kinovergnügens kamen zwei freundliche Herren daher und geleiteten ihn für ernsthaftere Dinge aus dem Kinosaal.

Diese Herren waren keine geringeren als die von der Stasi (Staatssicherheit) … in den USA nennt man die nicht ganz so martialisch einfach nur „Homeland-Security“. Was war der Grund? Auf den Kinobetreiber machte er mit seiner technischen Einrichtung an seiner Brille einen bösartigen und arg verdächtigen Eindruck. Ein Raubkopierer, so die Mutmaßung, die Anlass gab sofort die entsprechende Behörde zu verständigen, die auch für die Bekämpfung von Raubkopiererei zuständig ist.

Natürlich wurde der junge Mann nicht von den beiden Herren festgenommen, schließlich wollte man ihm doch nur ein paar unverfängliche Fragen stellen. Hätte er sich allerdings geweigert freundlich zu kooperieren, so wäre eine Festnahme mehr als im Bereich des wahrscheinlichen gewesen. Auch andere böse Dinge hätten ihm widerfahren können, würde er nicht so funktionieren wie man es von ihm erwartete, so die eindringliche Ermahnung der freundlichen Schlapphüte.

Nachdem er dann im Verlauf einer mehrstündigen „Befragung“ auch das Datenmaterial seiner Google Brille fein säuberlich offenbarte und den „Spiogenten“ nachhaltig seine „Unschuld“ beweisen konnte, durfte er sich vom Ort des Geschehens entfernen, den Rest des Films versäumt und um eine knackige Staatsschutz-Erfahrung reicher. Peinlich berührt gab es vom Kino noch einen Satz Freikarten (im Gegenwert von 30 Bucks) obendrauf, womit man die Angelegenheit lieber gerne ganz schnell vergessen machen wollte. Wen die Details hierzu interessieren, der kann die ganze Geschichte des Betroffenen an dieser Stelle nachlesen: AMC movie theater calls „federal agents” to arrest a Google Glass user[The Gadgeteer].

Was gibt es aus diesem Vorfall nun zu lernen? Richtig, wenn ihnen eine junge hübsche Dame mit so einem Gerät über den Weg läuft, dann achten Sie doch einfach darauf, ob die Schönheit einen entsprechenden Stempel auf der Stirn hat oder andere verräterische Merkmale aufzuweisen hat, die darauf schließen lassen, dass sie offiziell derartiges Spionagegerät führen darf. Vielleicht ist es dann auch schon zu spät? Wenn es die fesche 9 von 11 ist, die ihnen da begegnet, brauchen sie an Flucht gar nicht mehr zu denken, „Sie werden assimiliert“! Als einfacher „kleiner Scheißer“ sollten Sie sich sehr wohl überlegen wo Sie Ihre Google Brille künftig spazieren führen. Unbedingt sollten Sie militärische Einrichtungen weiträumig umgehen, geheimdienstliche Einrichtungen allemal meiden und selbst in öffentlichen Gebäuden oder in Firmenkomplexen ist höchste Vorsicht geboten. Wenn Sie keinen geheimen „Führerschein“ für das Teil haben, machen Sie sich stets verdächtig. Dieses Teil eignet sich nachhaltig für jedwede Spionage und der kleine Mann im Ohr könnte Ihnen allzeit verraten wer Ihnen da gerade entgegenkommt. Die richtig schweren Jungs von den Vereinen mit den drei großen Buchstaben haben mit Sicherheit längst eine Freund/Feind Kennung implementiert. Sie können also jeden Kollegen schon auf 500 Meter Entfernung identifizieren und beim Passieren freundlich grüßen. Je nach Rang des Entgegenkommenden unter Umständen auch schon mal strammstehen.

Dieser Vorfall ist unbedingt ein weiterer untrüglicher Hinweis darauf, dass ein und dieselbe Tat, je nach Zugehörigkeit zu einer Gruppe, entweder gewollt und legitim ist, oder jemanden in den Knast bringen kann, zumindest aber suspekt macht. Unsere Zweiklassen-Gesellschaft steht. Sie sind entweder bei der Stasi oder bei den Stasi Opfern, darüber gibt nur noch die Herrschaft. Wenn uns diese kleine Geschichte aus den USA, dem Land der grenzenlosen Freiheit (für die Geheimdienste), vielleicht jetzt noch etwas bekloppt erscheint, können wir dennoch erste Wetten darauf abschließen, dass wir auch hier eine analoge Entwicklung dazu erleben werden. Überdenken Sie also noch einmal gründlich die Anschaffung eines solchen Gerätes. Die Ihnen dann entgegenkommenden echten Schlapphüte wissen zwar wer Sie sind, in Ermangelung der Freund/Feind Kennung werden Sie aber bei dieser „Begegnung der miesen Art“ den Kürzeren ziehen … trotz oder ausgerechnet wegen der Google-Brille.

Google-Brillen Träger stehen mit einem Bein im Gefängnis
13 Stimmen, 4.92 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1542 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

12 Kommentare

    • Könnte es sein, dass du so “große” Sorgen hast, die es verhindern, dass du den Artikel überhaupt nicht verstehen konntest?

      Der Artikel wirft die durchaus sehr interessante Frage auf: Wem gehört eigentlich das, was man sieht?
      Der besagte Streitfall um das Google-Glass-Tragen deutet auf sehr tiefe philosophische wie wichtige rechtliche Probleme hin.
      Das kann man man auch auf das Gehörte erweitern – da könnte man Probleme mit der GEMA bekommen, wenn man während einer öffentlich zu hörenden Musik sein Diktaphon benutzt.
      Die Neue Welt ist voller neuer Probleme ;-(

  1. Schumis Helm-Kamera ist nach seinem Unfall ein Verkaufsrenner.
    Google will mit der Kino-Story wohl ähnliches erreichen.
    Weltweite kostenlose Werbung, so funktioniert professionelles Marketing.

  2. Klasse PR! Wie ignorant kann man denn sein, mit einem “Aufnahmegerät” in ein Kino zu gehen? Steht das in Amerika nicht in der Bedienungsanleitung? Nein? Dann Google verklagen …. Das hätten die bei Google doch voraussehen müssen 🙂

    • Machen Sie doch keine Werbung für vorauseilenden Gehorsam. Sich in irgendeiner Art und Weise verdächtig zu machen, ohne tatsächlich etwas verbrochen zu haben, ist nicht ignorant. Es ist ein Ausüben seiner Rechte.
      Gut für die Homeland-Stasi oder wen auch immer, wenn alle mitmachen und sagen: selbst schuld, wenn man sich verdächtig macht. Das ist genau der richtige Boden für einen Überwachungsstaat. Weder Überwachung noch die Umkehrung des Prinzips der Unschuldsvermutung können funktionieren, wenn sie nicht einen entsprechenden Halt in (ausreichend großen) Teilen der Bevölkerung haben. Und der Halt ist genau dieses Argument: selbst schuld.

  3. Ich möchte nicht auf der Strasse oder sonst irgendwo von anderen Menschen, mit welchen Aufnahmemöglichkeiten auch immer, aufgenommen werden. Das Recht an meinem Bild gehört alleine mir.

    • Wenn ich auf einem Urlaubsvideo lande, ist mir das sch…egal. Wenn einer eine Demo aufnimmt, auf der ich bin, dann möchte ich ja sogar, dass sichtbar wird, dass dort viele Menschen waren. Störend wird’s halt, wenn einem einer nachspioniert.

      • Das sind aber keine Urlaubsfotos. Das sind systematische Scans der Umgebung, gegen die ich mich nicht wehren kann. Wenn ich jemanden sehe, der Urlaubsfotos macht gehe ich aus dem Bild.

  4. Ich darf nur sehen was genehmigt ist
    Ich darf nur hören was genehmigt ist
    Ich darf nur denken was genehmigt ist

    Amen / Gute Nacht

    • Bitte warten Sie mit dem “Amen/Gute Nacht” noch. Noch 1-2 Jahre weiter, dann müssen Sie das Wort “darf” nämlich durch “muss” ersetzen.

1 Trackback / Pingback

  1. Herrscht schon Anarchie im Lande? – Wake News Radio/TV | Mywakenews's Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*