A-Bombe des Iran 1.000 mal gefährlicher – USA in Panik

I run on Dollar: Das ist unerhört. Hatte man bislang vermutet, dass alle Atommächte bei ihrer Waffenentwicklung nur mit Wasser kochen würden, müssen wir jetzt gewahr werden dass es dem Iran offensichtlich gelungen ist im Bereich der Massenvernichtungswaffen einen dramatischen Technologie-Durchbruch vorzulegen. Natürlich kommt diese Entwicklung völlig überraschend und wurde offenbar von niemandem vorhergesehen. Die USA werden angesichts erschreckender, neuster Erkenntnisse zusehends nervöser und lassen bereits die Kriegstrommeln schlagen. Israel ist schon seit längerem dabei den Klappstuhl auszugraben und selbst die Engländer machen in vorauseilendem Gehorsam erste Stimmproben für neue Kriegsgesänge. Was sind nun die Gründe für die Aufregung und wo ist das Ziel? Alarm schlagen, wie immer, die Geheimdienste. Sie wollen schreckliches und weltbedrohliches in Erfahrung gebracht haben, was die Welt veranlassen sollte sich nunmehr vereint, präventiv und mit großem Getöse auf den Iran zu werfen, bevor dieser auch nur ansatzweise die Gelegenheit bekommt die angedeutete Monsterwaffe gegen die friedliebende, von Amerika angeführte Welt, einsetzen zu können.

Was ist das besondere an der iranischen A-Bombe

Zunächst einmal eine höllische, bis dato nicht gekannte Sprengkraft dieser Bombe. Nach den Einschätzungen einiger Fachleute hat diese monströse Neuentwicklung das Zeugs dazu Nordamerika mit einem einzigen Hieb endgültig in Schutt und Asche zu legen, möglicherweise sogar die gesamte westlich geprägte Hemisphäre. Dies allein mit einem einzigen Volltreffer und nicht mit einer ganzen Armada an Raketen, mit denen sich die übrigen Atommächte mehr oder minder gekonnt gegenseitig in Schach halten. Ebenso schrecklich ist die Aussicht auf die damit einhergehende ultimative Erstschlagfähigkeit des Iran. Eine Möglichkeit die bislang gerne verlacht wurde, den Beobachtern aber angesichts der nun vorliegenden Erkenntnisse das Blut in den Adern gefrieren lässt und mehr als real zu sein scheint.

Wie immer, ist qpress.de den Dingen weit voraus und konnte sich in diesem Zusammenhang ein erstes Bild von der Bedrohung machen. Auf Abwegen und unter größten Gefahren gelang es die rechts gezeigte Aufnahme eines Modells der besagten Trägerrakete nebst Sprengkopf außer Landes zu schaffen. Das gezeigte Modell offenbart das ganze Grauen. Die Trägertechnik selbst darf dabei als konventionell betrachtet werden, der oben zu sehende Sprengkopf allerdings hat es in sich. Angeblich handelt es sich dabei um einen zwiebelartigen, mehrlagigen Sprengkopf mit 180° versetzter Renminbi-Destruktortechnik. Diese Technik wird schon seit Jahren von den USA als äußerst verwerflich und inhuman gegeißelt aber dennoch als irrelevant bezeichnet und die Technik geleugnet.

Es ist natürlich nicht bekannt, dass dieses Know-How aus China stammt. Verwirrender Weise gibt die Form des aufgesetzten Gefechtskopfes durchaus auch Hinweise auf indische oder pakistanische Einflüsse. Das absolut geheime Projekt des Iran läuft unter er Bezeichnung „Inter Stellar Longrange Armageddon Missile“, in Fachkreisen nur kurz „ISLAM“ genannt. Auch ist inzwischen durchgesickert dass diese Waffe eben nicht Uran-basiert ist und hier scheint sich die gesamte Dramatik zu erschließen. Sie ist Öl-basiert. Allein dieser Umstand lässt die Gefahr weiter anschwellen, weil hinlänglich bekannt ist dass der Iran hiervon mehr als genug hat und an dieser Stelle boykottunempfindlich ist, also als zwingender Grund für eine Intervention genannt werden dürfte.

Konkrete Wirkweise der iranischen Wunderwaffe

Kenner der Materie, denen diese Technik zwar noch nicht vollends vertraut ist, die aber vorgeben ansatzweise den Mechanismus verstanden zu haben, beschreiben das Grundprinzip wie folgt: Demnach handelt es sich bei dem Mords-Instrument um eine sogenannte „Accounting-Bomb“ (international kurz A-Bomb). Dabei wird durch simples ignorieren des Dollars als Zahlungsmittel (beispielsweise für Öl oder auch andere Handelsgüter), diesem ganz simple der Wert genommen. Sofern also nach einem Einschlag dieser Bombe die kritische Masse im weiteren Verlauf durch Ignoranz überschritten wird, kommt es unweigerlich zur monetären Kernschmelze des amerikanischen Geldsystems (monetary melting) und Nordamerika ist auf einen Schlag platt. Da es keine A-Bomben Tests gibt (jedenfalls hat der Iran keine Daten dazu veröffentlicht) kann natürlich auch ein Übergreifen auf andere Einheiten des Geldsystems nicht ausgeschlossen werden, der sogenannte Domino-Effekt könnte einsetzen.

Die Gefahr eines Flächenbrandes ist immens. Dies wiederum könnte in der Folge eine unkontrollierte planetare Kettenreaktion hervorrufen und alle in irgendeiner Weise mit dem Dollar verbandelten Währungen spontan mit abfackeln lassen. Gerade letzteres Szenario ist so beunruhigend, dass Wirtschaftskriegsfachleute unter vorgehaltener Hand von einer sogenannten „Triple A“ respektive „AAA-Bomb“ sprechen und darüber hinaus eine internationale Ächtung aller sogenannten „Weapons of Monetary Mass Destruction“ anregen. Interessanterweise sind es auch hier einmal mehr die USA die sich jeglicher Diskussion zum Thema verweigern, wie wir dies von den Streubomben schon kennen.

Gibt es Parallelen zu dieser Massenvernichtungswaffe

Offiziell wird diese Waffentechnik weltweit immer noch verleugnet, doch es gibt zwei seltsame Vorkommnisse in der Geschichte, die darauf hindeuten, dass bereits ähnliche Entwicklungen auf dem Weg der Realisierung waren. Da gab es einen Herrscher zwischen Euphrat und Tigris, dem man nachsagte auch mit dieser Waffe geliebäugelt zu haben und der wohl ganz offen mit der Vernichtung des Dollar im Öl-Handel drohte, was darauf schließen lässt, dass an der Stelle gewisse Vorkenntnisse zu dieser Massenvernichtungstechnik vorhanden waren.

Ein weiterer Ansatz ergab sich erst jüngst in Nordafrika, wo ein Despot ähnlich rabiat zur Sache ging und ebenfalls den Dollar in der Gegend mit einer goldgedeckten Währung afrikanischer Prägung ausradieren wollte. Beide Despoten konnten aber rechtzeitig durch die USA umgestimmt werden, bevor zu laute Drohungen die Menschheit erschütterten. Einer wurde mit der „Goldene Schlinge am Hals“ für sein Werk ausgezeichnet, der andere in Nordafrika mit dem sogenannten „Goldenen Schuss“ belohnt, dabei allerdings vollständig seiner Sinne beraubt und anschließend in der Wüste verscharrt. Schon war die Bedrohungslage in beiden Fällen wieder vorbei und niemand dieser Geheimnisträger kann mehr Auskunft über weitere Details dieser heiklen Waffentechnik geben.

Dramatische Bedrohungslage

Jetzt sollte klar werden warum sich Amerika in seiner Existenz bedroht sieht und um jeden Preis diese Entwicklung im Keim zu ersticken sucht, ggf. auch mit militärischer Gewalt, wie an den vielfältigen Drohungen der letzten Wochen und Monate gegenüber dem Iran unzweifelhaft erkennbar wird. Wären nur ein paar Hundertmillionen Menschenleben bedroht, dann wäre dies für Amerika sicherlich kein Grund besorgt zu sein (die wachsen alle wieder nach), aber in diesem Fall geht es um zig Billionen … eine unvorstellbare Dimension an Dollar, die durch nichts aufgewogen werden können und deren Vernichtung das Ende einer Handvoll von Billionären nach sich ziehen würde. Deshalb muss der Iran um jeden Preis gestoppt werden.

Im Zweifel wäre man sicherlich hier auch bereit – anders als beim Irakfeldzug – die Beweise für schnödes, atomares spaltbares Massenvernichtungsmaterial in den Iran zu transportieren, um es dort auch gesichert bei oder nach einer Intervention auffinden zu können. Möglicherweise könnte Israel diesen Part übernehmen, zumal Israel völlig außer Verdacht steht selber Atombomben zu haben und anders als der Iran auch nie irgendwelche Sperrverträge diesbezüglich unterschrieben hat. In jedem Falle aber muss die Existenz der hier beschrieben Technik weiter geleugnet werden und streng geheim bleiben. Machen sie den Versuch. Eine offizielle Anfrage an die amerikanische Regierung wird zu der Aussage führen, dass diese Technik genau so real sei wie die Existenz von Außerirdischen, was gerade wieder vor einigen Tagen hochoffiziell abgeleugnet wurde.

Was wird jetzt passieren

Sollte sich also in irgendeiner Form bestätigen, dass Mahmud Ahmadinedschad über entsprechendes Geheimwissen zu dieser Wunderwaffe verfügt, weiterhin öffentlich plärren diese Technologie auch wirklich einsetzen zu wollen, ist natürlich absoluter Alarm rund um den Dollar angesagt. Es gibt kein größeres Sakrileg auf diesem Planeten als Öl nicht in Dollar handeln zu wollen. Auf welche Art und Weise man ihn letztlich zum Schweigen überreden möchte dass steht derzeit natürlich noch völlig in den Sternen. Hier können wir nur auf die beiden zuvor erwähnten Vorgänger verweisen und rückschließen, dass ihm kaum eine andere Ehrung zuteil wird als eben der Aufmarsch der Guten vor seiner Haustür. Dies selbstverständlich mit der hochwahrscheinlichen Option diese auch einzutreten. Derzeit geht es wohl nur noch darum sich die Eintrittskarten dazu selber anzufertigen, wenn er schon keine verschicken möchte. Und genau dafür braucht es jetzt den medialen Trommelwirbel, den wir seit geraumer Zeit hören, der einmal mehr die Guten in diesem Zirkus ankündigt um auf der Weltbühne einen großen Schurken wider dem Dollar zu richten.

A-Bombe des Iran 1.000 mal gefährlicher – USA in Panik
152 Stimmen, 4.73 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Aktuell,Krieg,Politik,Rest-Welt,Utopia Verschlagwortet mit ,,,,,, permalink

Über WiKa

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentare

A-Bombe des Iran 1.000 mal gefährlicher – USA in Panik — 16 Kommentare

  1. Pingback: Erstes Bild der iranischen Atombombe im Netz gefunden « Independent Blog

  2. Früher, ja früher so vor 2300 besaßen auch die Perser ein Großreich.
    Und dann kam Alexander der Alki, auch der Große Alki genannt, und flutsch war alles weg.
    Und auch in den USA sind schon Alkoholiker Präsident geworden.
    Die Perser haben aus ihrer Geschichte gelernt und werden die Alkis kein zweites Mal unterschätzen.

  3. Danke, Danke, Danke – zunächst war der Tag trübe, aber mit diesem Hintergrundbericht zur aktuellen Nachrichtenlage rund um die Iran-Rakete und dem beigefügten Insiderfoto kam es zu einem heftigen sowie angstlösendem Lachkrampf. Warte gespannt auf die ersten Schweifspuren am Horizont……..

  4. Also bitte! Es handelt sich hierbei um einen frisch angestrichenen minder wertigen archäologischen Fund, schätzungsweise 4000 Jahre alt. Vielleicht älter. Derartiges fördern persische Kinder alle Tage beim Sandburgbauen zu Tage.

    Solche Dinger sind schier unverrottbar. Ständig gehen auch heute noch irgendwo welche los. Mal hier. Mal da. Manchmal juckt es ein wenig. Sie werden auch immer noch häufig neu gebaut. Auch in der sogenannten westlichen Welt. Hier ist etwa das Modell H, der Reihe No-A, in der Bauart Archebald, sehr beliebt. In den finstersten Winkeln – etwa Schulen, Unis, Gefängnissen, Kindergärten, Fortbildungsinstituten, Kirchen usw. – wimmelt es nur so von ihnen.

    Allerdings gehen sie selten sehr hoch. Was wohl daran liegt, dass – wie ein Blick auf das Bild erhellt – die Zündung von unten erfolgen muss. Narren gaukeln einander ständig vor, sie könnten von oben zünden. – Meist sind es Narren, die solche Dinger bauen…

  5. so ein quatsch. dann gäb’s in den usa halt ne währungsreform mit schuldenschnitt. paar jahre lang wird pfund, euro und franken die neue weltleitwährung (der remnimbi ginge mit dem dollar ins grab). paar jahre später haben die usa den wieder stabileren new dollar oder amero zusammen mit canad und mexico und einen wirtschaftsraum von 600mio gutausgebildeten leute während in der islamischen welt immer noch 1mrd halbanalphabeten leben werden. der westen wird die unabhängigkeit vom erdöl forcieren, das man dann nur noch für plastik braucht und die araber werden merken, daß man sand und den koran nicht essen kann. die brauchen die dollars aus dem öl-verkauf nämlich um sich so ziemlich alles andere im westen zu kaufen inkl. wasser & brot.

    • Quatsch … unbedingt … nur das Geschäftsmodell sieht derzeit nicht vor den Dollar zu kippen und bezüglich der weltweiten Dominanz lassen sich die USA das schon einiges kosten. Will damit sagen, der Wahnsinn hört ja nicht deshalb auf weil wir bessere Ideen haben. Im Kopf haben wir eine perfekte und friedliche Welt und ein kleiner Teil an Profiteuren braucht aber diese Gangart, weil es sonst mit der Profitmaximierung nicht funktioniert … :)

  6. da stimm ich mit ihnen überein. ich denk nur, daß es reicht, wenn andere regionen mit den amis auf augenhöhe ziehen und das amerikanische volk seine blutsauger selbst in den griff bekommt und das wird wohl noch 20, 30 jahre dauern… die usa werden sich mittelfristig damit abfinden müssen, daß sie nicht mehr die alleinige nummer 1 bleiben, aber ich wünsch den amis kein straf-schicksal am abgrund – es reicht wie gesagt wenn andre aus eigener kraft aufschliessen – alle amerikaner, die ich persönlich kenn, sind smarte nette menschen…

  7. Jo Kaschperl
    Ich kenne auch paar Amerikaner. Ich war da an der Ostküste oft und mit Rückbesuchen.
    Einfach liebe, nette, offenherzige Menschen. Mein erster Besuch dort war 1978. Ich war da jetzt schon lange nicht mehr…..Nachdenk

  8. zig Billionen sind doch kein Problem, die druckt die FED am PC wieder aus. Zum Glück können sich die Arabs die tatsächliche Entwicklung der A-Rakete sparen, weil sich das Geldsystem dort selber gerade erwürgt. Schöner Artikel, guter Mann!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>