Rösler FDP kettet sich ans Wirtschaftswachstum

Rösler FDP kettet sich ans Wirtschaftswachstum FDP_Roesler_Plueschies_Filz_HutMein lieber Aal: Mit Jahren der Ver­spä­tung hat die FDP doch tat­säch­lich real­isiert dass „Steuersenkung“ ver­mut­lich das falsche Cre­do ist (so etwas wie ein Deo), welch­es dazu nicht mal mehr in der Lage ist den fürchter­lichen Mief der Partei zu unter­drück­en. Ergo gibt es seit ein paar Tagen ein neues Mot­to (vgl. Mot­tenkugeln) und das soll schlagkräftig sein wie eine Flaumfed­er auf der sich die FDP nun wieder bet­ten möchte. „Wirtschaftswach­s­tum“ heißt die Zauber­formel, die seit Lud­wig Erhard immer mal wieder aus dem Schrank geholt wird, dies­mal halt mit Rösler’scher Verzierung. Über diesen gnaden­losen Akt der Neuaus­rich­tung seit­ens der FDP berichtet die ZEIT an dieser Stelle. Und weil die Geschichte so span­nend ist wie die fün­fzig­ste Wieder­hol­ung von Miss Sophie zu Sil­vester, wollen wir doch mal sehen wo die Beweg­gründe für diesen Akt zu suchen sind.

Der FDP fällt einfach nichts mehr ein

Nun gut, für Men­schen­rechte kann sich die FDP nicht mehr ein­set­zen, weil sie diese schon an ihre Spon­soren ver­scher­belt hat. Auch die Besei­t­i­gung der let­zte Atom-Knal­lköppe in Deutsch­land kann sie nicht mehr fordern, da sind die Grü­nen schon ewig dran. Für Hartz IV Bezieher kann man sich nicht ein­set­zen, die spülen ein­fach nichts in die Parteikasse. Den Euro muss man weglassen weil der dur­chaus in der eige­nen Partei umstrit­ten ist. Auch der Umbau Europas zur EUDSSR geht nicht mehr, dies ist ein per­sön­lich­es Anliegen der Bun­desmut­ti Merkel und bei der Besied­lung des Mon­des kol­li­diert man aktuell mit den Inter­essen der amerikanis­chen Repub­likan­er. Da wird die Luft ganz schön dünne bei den Zugpfer­den und den knack­i­gen The­men um die eige­nen Prozente zur näch­sten när­rischen Bun­destagswahlses­sion 2013 zu p(f)uschen. Dann kommt eine laue Erin­nerung an „Sil­berkrücke“ ange­flo­gen, den alten Grafen „Lamms­doof“ den Granden und schwups kramt man die alte Kamelle aus. Hofft damit die Hote­liers wieder ins Boot zu bekom­men, die Schlaf & Schnarch-Betriebe, die sich bis­lang als ewige Stütze und Vor­bild der Lib­eralen erwiesen.

Alte, abgetragene Hüte und junge Leute

Nun stellen wir fest, dass es sich beim „Wirtschaftswach­s­tum“ eben um so einen alten abge­tra­ge­nen Plüsch-Hut han­delt, der schon über Gen­er­a­tio­nen von allen Parteien bis zur Unken­ntlichkeit aus­ge­lutscht wurde. Wahrschein­lich befähigte den Vor­sitzen­den der FDP sein aktuelles Amt als Wirtschaftsmin­is­ter zu ein­er so grandiosen Idee. Andere Leute hät­ten es bei dieser Verquick­ung wohl als Eigen­wer­bung betra­chtet. Allein der Umbau dieses alten Kopf­schmuck­es zur neuen Plüsch­girlande macht daraus noch kein neues Schmuck­stück welch­es junge Leute zieren kön­nte. Nur die far­bliche Gestal­tung erin­nert noch stark an die derzeit tra­gen­den Werte der FDP. Es entste­ht eine Nei­gung diese Partei allmäh­lich anders zu tit­ulieren: „Freie Dum­m­dreiste Plüschies“ wäre dur­chaus angemessen. Selb­st im Ver­gle­ich zur Ein­fall­slosigkeit von SPD und CDU unter­gräbt ja dieses Mot­to noch jede Wertvorstel­lung. Da darf man noch ges­pan­nt sein was Linke und Pirat­en für die när­rische Sai­son zu bieten haben wer­den.

Wie immer, die Hoffnung stirbt zuletzt

Der einzige Licht­blick der in dieser Hin­sicht überzeu­gen kön­nte, wäre jen­er, dass das Wirtschaftswach­s­tum in Prozent gese­hen höher aus­fällt als die Prozente die die FDP damit bei der kom­menden Bun­destagswahl zu erre­ichen gedenkt. So etwas wäre eine Sen­sa­tion. Der Blick in die Sta­tis­tik ver­rät uns aber, dass dies jed­er Wahrschein­lichkeit wider­spricht. Nach dem aktuellen Stand der Dinge würde die FDP wohl auch nicht wieder in den Bun­destag einziehen wenn sie das Wirtschaftswach­s­tum in der Wäh­ler­gun­st um ein Mehrfach­es übertr­e­f­fen kön­nte. Pro­jekt 18 dampfte um eine Dez­i­mal­stelle auf 1,8 zusam­men, was soll nur aus dem Wirtschaftswach­s­tum wer­den wenn die FDP dies ähn­lich ver­reist. Das Kar­ma der FDP geht im Moment über­haupt nicht mit Zahlen zusam­men, da fehlt jedes Händ­chen. Vielle­icht sollte sich die Partei doch mal auf die Fam­i­lien­poli­tik stürzen, die sie bis­lang nur inner­parteilich und mit Spon­soren sehr erfol­gre­ich pflegte.

Rösler FDP ket­tet sich ans Wirtschaftswach­s­tum
2 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (98% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Und wieviele hil­flose Alte Müt­ter und Väter es gibt kannst Du hier nach­le­sen:

    Frau Merkel.
    Was war denn das da heute für eine Pressekon­ferenz?
    Ich liege immer noch über der Klo­brille.

    Sich­er

  2. Wika

    Da hat dieses Merk­wür­den Merkel in der Pressekon­ferenz von Parteien-Fam­i­lie gesprochen.

    Da krieg ich Pick­el und jeden son­sti­gen Hau­tauss­chlag.

    Weg damit!

    Her mit dem Mit­bürg­er, aber ganz drin­gend.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*