Die FED orchestriert den aktuellen Gold Crash

Knox Fort: In den let­zten Tagen schie­len einige Leute ziem­lich besorgt auf den Gold­kurs. Offen­sichtlich macht der sich mit ein­er ruckar­ti­gen Bewe­gung in Rich­tung Keller, direkt in den Staub. Alle Welt sucht nun fieber­haft nach Erk­lärun­gen, wo die Ursachen für diese Entwick­lung zu suchen sind. So haben sich doch die Rah­menbe­din­gun­gen in kein­er Weise verbessert, die bis­lang die Flucht in physis­che Edel­met­alle boomen lassen. Wenn also diese Entwick­lung keinen ratio­nalen Ursprung hat, dann sind dort andere Kräfte am Wirken, die sich dazu meist noch dem ungeübten Blick des verun­sicherten Durch­schnitts­men­schen entziehen.

Die FED orchestriert den aktuellen Gold CrashDie plau­si­bel­ste Erk­lärung dazu kommt aus den USA, von jeman­den der die Strip­pen­zieher dur­chaus ken­nt. Ein ehe­ma­liger stel­lvertre­tender Staatssekretär des US Finanzmin­is­teri­ums, Dr. Paul Craig Roberts (engl., Wikipedia), hat hierzu abso­lut plau­si­ble Gründe ins Feld zu führen. Er war 1981 bis 1982 unter Rea­gan in dieser Posi­tion tätig. In einem Inter­view mit King World News erläutert er detail­liert, warum er die FED hin­ter diesen Kurs­be­we­gun­gen bei Gold und Sil­ber sieht. Es han­delt sich dem­nach keineswegs um zufäl­lige Ereignisse oder echte Mark­treak­tio­nen, son­dern um sorgsam seit­ens der FED orchestri­erte Hand­lun­gen, um Edel­met­alle zu drück­en. Nach­fol­gend zusam­men­fassend wiedergegeben, wie Roberts das Geschehen bew­ertet.

Zunächst sind es mehr die Gerüchte die den Markt bee­in­flussen. Einige Bro­ker-Häuser haben ihren Kun­den Anfang April gesteckt, Hedge-Fonds und insti­tu­tionelle Anleger wür­den in Kürze ordentlich Gold auf den Markt wer­fen. Den Tipp soll­ten die Kun­den nutzen um vor­weg ihr Gold zu verkaufen. Offen­sichtlich funk­tion­iert der Plan und so reagierten dann auch die Preise. Nur es wurde eben kein physis­ches Gold verkauft, son­dern nur „Papier­gold“, sprich Zer­ti­fikate, aber mit dem Effekt die Gold­notierung effek­tiv zu drück­en. Die physis­chen Bestände an Gold sind nach wie vor über­all „stark rück­läu­fig” und damit bleibt Gold, trotz des Prei­sein­bruchs, immer noch stark gefragt.

Was lässt den Goldkurs momentan purzeln

Dann kündigte Gold­man Sachs vor eini­gen Tagen an, es würde ein weit­er­er Ausstieg aus Gold erfol­gen. Also ver­suchen sie derzeit nur die einzel­nen Anleger zu erschreck­en und zum Ausstieg aus ihren Gold­bar­ren zu bewe­gen. Par­al­lel druckt die FED ohne Unter­lass frische Dol­lar in großen Men­gen und muss gle­ichzeit­ig fürcht­en, dass andere Län­der aus dem Dol­lar als Reserve- und Han­del­swährung aussteigen. Dieser Trend wird um so schlim­mer, desto teur­er das Gold wird.

Der Tauschw­ert des Dol­lars ist bedro­ht und wenn der kol­la­biert, ver­liert die FED die Kon­trolle über die Zin­sen. Dann wer­den die Bond-Märk­te explodieren, der Aktien­markt fliegt uns um die Ohren und die Banken, die zu groß zum Scheit­ern sind, wer­den scheit­ern. Es ist also mehr ein Akt der Verzwei­flung, denn sie müssen in den Köpfen der Men­schen ver­ankern, dass der Dol­lar der einzig sichere Hafen ist. Sie müssen ver­mit­teln, dass nicht Gold, nicht Sil­ber und auch keine andere Währung diese Sicher­heit bieten kann.

Und zum Schutz dieser Poli­tik haben sie Japan überzeugt, oder Druck aus­geübt, ihre eigene Währung zu infla­tion­ieren. Die Japan­er druck­en jet­zt Geld in Massen, wie die Fed auch. Sie betreiben Lob­b­yarbeit bei der EZB, um auch diese dazu zu bewe­gen mehr Geld zu druck­en. Es ist also ein reine Dol­lar Schutz Poli­tik. Und wie bere­its erwäh­nt, das zum Preisver­fall führende Gold ist nur Papi­er, es gibt kein physis­ches Gold. Wenn jemand auf Liefer­ung aus seinen Verträ­gen in größerem Umfang beste­hen wollte, wäre nie­mand in der Lage zu liefern.

Weitere Bewertungen von Roberts

Mit Bezug auf ein altes Sprich­wort, wonach die Macht dem Gold fol­gt und das Gold inzwis­chen auf dem Weg nach Osten ist: Die Macht des West­ens ist bere­its ver­loren. Wenn man indus­trielle Fer­ti­gung und hochqual­i­fizierte Jobs ins Aus­land ver­lagert, hat man man bere­its die eigene Wirtschaft aus­ge­höhlt. Ob nun Gold oder kein Gold, die Wirtschaft der Vere­inigten Staat­en ist inzwis­chen stark beschädigt. Kaum jemand glaubt, dass diese sich in abse­hbar­er Zeit wieder erholen kann.

Dieses Gold Geschäft (den Preisver­fall inbe­grif­f­en) hat etwas mit dem Dol­lar zu tun. Man wird ver­suchen diese Fed­er­al Reserve Poli­tik der neg­a­tiv­en Realzin­sen zu hal­ten. Man kann so etwas nicht durch­hal­ten, wenn der Dol­lar im Ver­gle­ich zu Gold an Wert ver­liert. Dies impliziert, dass der Dol­lar rel­a­tiv gegenüber anderen Währun­gen ver­liert. Wenn der Dol­lar-Wert fällt, dann wird der Preis für Ein­fuhren in die USA steigen. Damit bekäme man inländis­che Infla­tion. Die kann man sich aber bei Null-Zin­sen oder neg­a­tiv­en Realzin­sen nicht erlauben. In diesem Fall würde die FED die Kon­trolle darüber ver­lieren und deshalb ist diese Vorge­hensweise die Basis ihrer Poli­tik.

Sie ver­suchen damit Gold als sicheren Hafen für eine Flucht aus dem Dol­lar zu ver­nicht­en, um die Poli­tik der FED von neg­a­tiv­en Realzin­sen fort­führen zu kön­nen. Das ist es, was die ille­gale Poli­tik des Verkaufs von nack­ten „Shorts“ tat­säch­lich ist, nur um einen Markt zu manip­ulieren. Würde dies von jemand anderem gemacht, ohne dafür den Schutz oder die Anweisung ein­er Regierung in der Tasche zu haben, wür­den jene als­bald ver­haftet wer­den. Die Tat­sache, dass es ille­gal ist, von der FED aber den­noch geduldet und wohlwol­lend begleit­et wird, sagt aus, dass man ern­sthaft um den Dol­lar besorgt ist.

Kleines Schlusslicht

Daraus darf abgeleit­et wer­den, dass man sich um seine kleinen physis­chen Gol­dreser­ven keine ern­stlichen Sor­gen machen muss. Gold ist und bleibt, wenig­stens in sein­er physis­chen Kon­sis­tenz, absolute Man­gel­ware. Wir hat­ten darüber an dieser Stelle schon ein­mal referiert. Ein­er­seits über das Gesam­taufkom­men von Gold auf diesem Planten, aber auch darauf hingewiesen, dass alles Gold dieser Welt, bei aktuellen Preisen, nicht aus­re­icht um allein nur die Staatss­chulden der USA zu begle­ichen. Let­zteres darf man als Hin­weis dafür nehmen, dass dem Gold noch ein erhe­blich größeres Poten­tial innewohnt. In jedem Fall ist es ein ver­lässlicher­er Wert­spe­ich­er ist als jede noch so sauer ange­priesene und manip­ulierte Papier­währung. Nicht Bange machen lassen ist die Devise.

Die FED orchestri­ert den aktuellen Gold Crash
24 Stim­men, 4.88 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (97% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

11 Kommentare

  1. Also ich denke mal, der Gold­preis fällt derzeit auch deshalb, weil Zypern Gold verkauft. Frei­willig, vor­beu­gend oder erzwun­gen. Weshalb Zypern Gold verkauft kann ich nicht beurteilen. Aber irgend­wann wird Zypern wed­er Tafel­sil­ber noch Tafel­go­ld haben. Und was macht der Gold­preis dann ???

    • Zypern ver­auft kein Gold, nie­mand verkauft Gold, nur auf bun­ten Zetteln! Das ganze Geldys­tem ist kurz davor zu ver­reck­en, Flucht­tore sollen geschlossen wer­den. Was ist in “Her­rgottsna­men” nur so schw­er daran zu ver­ste­hen. Bring Dein Geld lieber zur Bank wie all die anderen Dep­pen. Schau ein­fach mal bei Google nach wem die soge­nan­nte US Fed­er­al Reserve Bank gehört, welche PRIVATLEUTE und Inter­essen dahin­ter ste­hen und informiere dich ein wenig. Wenn Ihr nicht endlich aufwacht, wird dieser Pöbel Euch alle glatt rasieren!

  2. Bemerkenswert war vor Jahren noch die Angst der Finanz- und Wirtschaftsmärk­te ums Eingemachte, als der Euro begann, gegenüber dem Dol­lar über 1,25 zu steigen. Es war eine Panik, europäis­che Pro­duk­te nicht mehr verkaufen zu kön­nen weil sie mit ansteigen­dem Euro zu teuer wur­den. Kam damals nicht zufäl­lig target‑2 und Alles war wieder in Irland-But­ter — Deutsche Pro­duk­te wer­den nun sozusagen aus deutschen Bil­liglohn-Pro­duk­tion­sstät­ten trotz hoher Qual­ität (Die Made in Ger­many) ein­fach an arme Europa-Südlän­der ver­schenkt, da jene die Schulden nicht zurück­zahlen wer­den.
    Prösterchen — mit einem Export-Bier aus dem Nor­den Deutsch­lands!

    Und ein Hoch auf die Deutsch­land AG (nix GmbH — schön wär’s …) — Bil­ligst-Ausverkauf — auch ohne Som­mer- und Win­ter-Schlußverkauf — an außer(ordentlich)-europäische Finanz-Inve­storen. Karstadt samt aller Mitar­bei­t­erIn­nen gab’s für einen Euro!

  3. Gähn! 13 Ton­nen Gold hat Zypern und ob Zypern über­haupt Gold verkaufen wird sei erst ein­mal dahin gestellt. Die 13 Ton­nen ins­ge­samt sind sowieso nur ein Witz, da gibt es schon ganz andere Sachen hin­ter dem Absturz.

  4. “…der Gold­preis fällt derzeit auch deshalb, weil Zypern Gold verkauft. ”
    Lieber Tabas­co­man,
    am Fre­itag sind 500 Ton­nen (Papi­er-) Gold inner­halb eines Tages auf den Markt geschmis­sen wor­den.
    Was sind da weniger als 13 Ton­nen Zyper­n­gold?

  5. Das Sys­tem hat wieder inter­ve­niert. Auf­grund des laufend­en Banken­runs in Europa, muss das fliehende Kap­i­tal in den Aktienkreis­lauf geschleust wer­den. Sollte das Kap­i­tal jedoch in Sach­w­erte gehen, ist das Spiel blitzar­tig aus. Darum wer­den die Schafe in Aktien getrieben und anschließend geschoren. Deshalb muss der Gold­preis nach unten manip­uliert wer­den. Lobgesänge auf den Aktien­markt fol­gen. Wenn genug Pri­vat­in­ve­storen im Aktien­markt sind wird von den Pleit­e­banken abgerech­net und der Gewinn abgeschöpft. Übrig bleibt der Pri­vat­in­vestor, welch­er auf den Ver­lus­ten sitzen bleibt. Anschließend wird wieder für das Spar­buch Wer­bung betrieben. Und so kann man die kleinen Leute immer ver­arschen. Sollte der kleine Investor jedoch Gold, Sil­ber, Platin und Bit­coins kaufen, wird sofort inter­ve­niert. Aber sie wer­den diese Ver­arsche nicht mehr lange betreiben kön­nen. Es sind schon zu viele aufgek­lärt!!!!!!!
    Geld runter von den Banken und Sach­w­erte kaufen. Nur so kann man der Wollschur
    ent­ge­hen.

  6. Maguire berichtet heute auf King­world News, dass die LBMA de fac­to dro­hte in Verzug zu ger­at­en. Einzige verbleibende Gegen­wehr des Kar­tels: Den Markt mit (Papi­er) ‑Gold und ‑Sil­ber zuschmeis­sen. Das gibt in naher Zukun­ft einen gigan­tis­chen Short-squeeze, wenn ein cash-set­tle­ment kat­e­gorisch ver­weigert wird. Dann ste­ht fuer das Kar­tel nur noch eine Moeglichkeit offen: Offene, rueck­sicht­slose und dreiste Enteig­nung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*