Fäuleton

Das Spardiktat in der Nutzmensch-Produktion

Nahezu alle Belange des täglichen Lebens unterliegen betriebswirtschaftlichen Zwängen. So werden wir uns langfristig von romantischen Vorstellungen bei der Geburt unseres Nachwuchses verabschieden müssen, soweit diese geeignet sind die Sparzwänge zu torpedieren. Panzer und Raketen sind bedeutend wichtiger für die Gemeinheit. Was für ein Glück, dass wir mit Jens Spahn endlich einen Bankier als Gesundheitsminister haben, der hier vollends durchblickt. ❖ weiter ►

Finanzen

Bayer plant Steigerung der Entlassungsproduktivität

Manche Leute regen sich gerne über Vokabeln auf. Zumeist weil sie sich irgendwie be- oder getroffen fühlen. Dieser Tage drängt sich mal wieder so eine geniale Wortschöpfung auf, die es bereits 2005 zu einem sehr berühmten UN-Wort brachte. Die Aufregung um das Wort „Entlassungsproduktivität“ ist allerdings völlig unbegründet, auch dann, wenn sowas im großen Stil betrieben wird. Das liegt daran, dass dem Kapital Gefühle und Begriffe wie „asozial“ völlig fremd sind. ❖ weiter ►

Hintergrund

Linz bittet Hardcore-Christen für Weihnachtsmärkte auf Nachbarorte auszuweichen

Dass die kulturelle Annäherung bei der Neubesiedlung Europas an mancher Stelle klemmt, ist inzwischen mehr als offensichtlich. Immer wieder kommt es zu Verwerfungen oder noch schrecklicheren Ereignissen. In Linz will man das Ungemach jetzt künstlerisch lösen. Da soll die Religion des Friedens mit dem Fest der Liebe fusionieren. Deshalb wird auf dem Linzer Weihnachtsmarkt das Weihnachtsgedudel abgestellt und ein Muezzin angestellt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Ist das Migrationspack noch zu stoppen?

Manche Manöver sind so durchsichtig, dass sie keiner erkennt. Das Rennen um den Migrationspakt und der damit verbundenen Frontenbildung ist so ein Thema. Aus Angst vor der eigenen Partei greift Merkel zum letzten Mittel, dem erneuten Missbrauch der SPD, um ihren Parteikollegen diesbezüglich vorzeitig das Fell über die Ohren zu ziehen. Alles zum Leidwesen derer, die zwar die Folgen zu tragen haben, aber gar nichts zum Thema mitbestimmen dürfen, dank der indirekten Demokratie. ❖ weiter ►

Medien

Warum die Ukraine dringend Kriegsrecht braucht

In der Ukraine geht es passend zu Weihnachten um die Verhängung des Kriegsrechts. Wer sonst, als Erzfeind Putin könnte den friedliebenden Ukra-Faschisten die fröhliche Weihnacht verhageln wollen? Zur Feier all dessen beschießt die Ukraine schon mal wieder vermehrt den Donbass. Ergänzend als Reaktion auf die soeben inszenierten maritimen Weihnachtsgrüße aus Moskau. Insgesamt ist die Situation noch etwas verworrener, aber für die Ausrufung des Kriegsrechts finden weitere Gründe. ❖ weiter ►

Europa

BREXIT: „Schwarzer Peter“ landet sicher in London

Die EU meint etwas feiern zu müssen, den vermeintlich einstimmig angenommenen BREXIT-Vertrag. Die wichtigste Botschaft die sie vermitteln wollte, war die schnelle Einigkeit unter den verbleibenden EU-Nuchen. Das ging nur deshalb, weil es um rein gar nichts ging bei diesem Vorgang. Denn schon während der Annahme des Vertrages landete der „Schwarze Peter“ bereits wieder in London. Ehrlicher wäre es gewesen, gar nicht erst so einen unverschämten Nichtsnutz-Sondergipfel abzuhalten. ❖ weiter ►

Gesundheit

Organspende: Restmenschen korrekt ausweiden

Sterben ist nicht schwer, hirntot sein, dagegen sehr. Die Debatte um die sogenannte „Organspendepflicht“ ist voll entbrannt. Die Umkehr der Willensbildung zu diesem Prozess ist politisch in der Mache. Dem ein oder anderen Menschen mag es helfen, wenn er Praktiker zu Worte kommen lässt und praktische Arbeitsanweisungen zu diesem Thema studieren kann. Nach der Lektüre sollte man sich weniger um die mangelnde Empathie, als um die fehlende Profitabilität des bisherigen Systems sorgen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Merkels Anti-Merz Spezial Dragees zeigen Wirkung

Der Fisch stinkt noch immer vom Kopf und ist vielleicht auch aus diesem Grunde lange noch nicht gegessen. Entgegen aller Erwartung, gibt es auf den letzten Metern noch einen (gemachten) Meinungsumschwung, was die Führung der CDU anbelangt. Wie nach Einnahme eines Wundermittels, verödet der designierte Sieger im medialen Krampen-Licht und die graue Maus, die Annegrät’sche, wird von Tag zu Tag schöner. Es mutet an wie das Aschenputtel-Märchen. Gut wenn man weiß, wer das Gift mischt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Warum smarten Killer-Robotern die Zukunft gehört

Der Mensch hat, außer sich selbst, eigentlich keinen Feind auf diesem Planeten. Aber das nimmt er sehr ernst und entwickelt immer neue Technologien, sich möglichst preisgünstig und effektiv gegenseitig umbringen zu können. Die Krone der Sch®öpfung ist es dann, wenn dieses unbändige Tötunsgverlangen weiter automatisiert werden kann. Infolgedessen dürfen wir zurecht die Behauptung aufstellen, dass den Tötungsvollautomaten die Zukunft auf diesem Planeten gehört. ❖ weiter ►

Konsumgesellschaft

Wirtschaftsweisen rechtfertigen Wirtschaftswaisen

Es ist immer wieder ausgesprochen wichtig, den unbedarften Menschen auf der Straße klarzumachen, dass hier nur mit einer gesunden Gier ein Staat zu machen ist. Quasi auch als Voraussetzung für ein ungehindertes durchreGIERen. Nicht minder wichtig ist es, den Menschen die Notwenigkeit der „sozialen Peitsche“ zu erläutern. Man traut ihnen keine andere Motivation zum Arbeiten zu. Genau dafür brauchen wir die Wirtschaftsweisen, damit sich das alles salbungsvoll anhört. ❖ weiter ►

Deutschland

WELT belegt: Regierung kann Deutschen nicht trauen

Es wird immer klarer, dass das Volk hier in der Region absolut nichts taugt. Es wehrt sich gegen alle besseren Einsichten seiner Regierung. Da wird es immer verständlicher, dass die Regierung eben dieser nörgelnden Masse nicht weiter vertrauen kann. Brecht machte dazu schon den passendsten Vorschlag und jetzt könnte es tatsächlich so kommen. ❖ weiter ►

Fäuleton

ADAC verlangt Rauchverbote zum Schutz der Diesel

Sinn und Verstand müssen offenbar zunehmend hinter okkultem „Grünismus“ zurücktreten. Eine saubere Umwelt ist generell zu begrüßen und an sich auch jede Handlung die genau das befördert. Da würde es irgendwie mehr Sinn ergeben, die tatsächlichen Emissionsquellen unter die Lupe zu nehmen, statt pauschal auf Diesel-Fahrzeuge einzudreschen. Ebenso könnte eine realistischere Einschätzung der Grenzwerte den gesunden Menschenverstand wieder etwas mehr in den Vordergrund rücken. ❖ weiter ►

Fäuleton

Brutalster Flache-Erde Beweis aller Zeiten

Nichts ist wie es scheint. Es scheint aber auch nichts zu helfen. Dass die Erde keine runde Sache ist, eher eine Kartoffel, daran haben sich ja schon viele Menschen gewöhnt. Aber jetzt wird es noch flacher, die Erde auch. Ein weiterer, brutaler Nachweis der flachen Erde macht gerade wieder die Runde. Ob die Würfelerde, als Synthese und Konsens-Produkt mit den Hohlerdlern Bestand haben kann, ist noch völlig ungewiss, aber unsere blaue Murmel sollten wir uns schnell abschminken. ❖ weiter ►

Deutschland

Merkel sagt: Migrationspakt ist durchweg Makulatur

Bislang fehlte immer noch die klare Ansage der Bundeskanzlerin zum anstehenden UN-Migrationspakt. Das ist seit heute endlich vom Tisch, indem sie anhand anderen Rechtsnormen exemplarisch herausarbeitet, dass der besagte Pakt Makulatur ist. Das ergibt sich also keineswegs nur aus seiner Unverbindlichkeit. Das Ganze ist womöglich so nebensächlich, dass Anfang Dezember 2018 in Marrakesch ein zweiter, offensichtlich artverwandter Pakt, gleich noch mitunterzeichnet werden kann. ❖ weiter ►

Glaskugel

Natur erprobt neue Waldbrand-Konzepte in den USA

Die kalifornischen Waldbrände aus dem Jahre 2017, als auch die aktuellen, lassen aufhorchen, was die Fähigkeit der Natur anbelangt, sich von einem ihrer größten Fehler, dem Menschen, wieder zu befreien. Es werden neue Fähigkeiten, vielleicht sogar neue Naturgesetze beobachtet, die auf eine eine „selektive Schadmenschbekämpfung“ hinweisen und dabei den Kollateralschaden an der Natur drastisch reduzieren. Wir sollten definitiv die Bösartigkeit der Natur nicht unterschätzen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Die schweinische Sache mit der Alkoholweihnacht

Es ist wieder soweit. Die Schar der Bedürftigen wird nicht nur eingedenk der gut funktionierenden Umverteilung von unten nach oben immer größer. Nein, dazu gesellen sich wirklich Bedürftige aus aller Welt. Neben den echten Kriegsflüchtlingen auch die, die ihre letzten 10.000 Dollar für die Schlepper hergeben mussten, um glückselig in das Land zu gelangen, wo Milch und Honig fließen. Exakt das möchten wir diesen Menschen zu Weihnachten vermitteln, allerdings ohne Schwein und Alkohol. ❖ weiter ►