Hintergrund

Letzter Notnagel oder Sargnagel für die USA?

Noch ist die Messe nicht gesungen, wenngleich uns die Medien dies mit Bezug auf die letzten US-Wahlen gerne so vermitteln möchten. Zugegeben, die Hoffnung schwindet mit jedem Tag mehr. Grund genug etwas genauer auf die letzten Nägel zu schauen und als was sie sich entpuppen könnten. Eines steht bereits heute fest, die Welt wird, unter anderem wegen dieser Schicksalswahl, ab 2021 eine andere sein. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, sogar für die Amerikaner. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Anleitung für ein sauberes Justizversagen

Wie setzt man korrekt ein lupenreines Justizversagen in Szene, sodass es am Ende rechtsstaatlich aussieht und keinen all zu großen Widerspruch erzeugt? Die USA bieten dafür sehr gutes Anschauungsmaterial. Eigentlich sind die Vorwürfe und rechtlichen Fragen, die sich aus der Wahl ergeben, so dramatisch, dass sie einer sofortigen rechtlichen Begutachtung bedürften. Das US-Höchstgericht zeigt den Amerikanern in seiner Unabhängigkeit mustergültig, wie man sich davor drücken kann. ❖ weiter ►

Hintergrund

Italien allzeit gut für seltsame US-Atombomben

US-Atombomben haben stets etwas magisches an sich. Womöglich wurde jetzt erstmals die nukleare Wahl-Option gegen die USA selbst angewandt. Es ist schlecht bei einem “Selbstangriff” im Feuer zu stehen. Deshalb soll sich, Gerüchten zufolge, die Feuerleitstelle diesmal in Italien befunden haben. Das erlaubt einen besseren Überblick und erschwert den Beschossenen die forensische Analyse des Überfalls. Ist das jetzt noch Verschwörungstheorie oder bereits Verschwörungspraxis? ❖ weiter ►

Amerika

Simpler US-Wahlbetrugsrechner für Dyskalkulanten

Immer wieder wird in den Medien kolportiert, Trump beanspruche den Wahlsieg aufgrund unbelegter Anschuldigungen zu Betrug und Wahlfälschung. Die Journalisten, die so etwas über ihre Lippen oder aus ihrer Feder fließen lassen, müssen sich vorhalten lassen, nicht einmal die Grundrechenarten zu beherrschen. Deshalb an dieser unbedeutenden Stelle, eine kleine Nachhilfe in dieser Disziplin. So lässt sich mit einfachen Mitteln belegen, dass die letzte US-Wahl durchgängig manipuliert ist. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Null Erfahrung“ Hunter Biden im Sumpf erwischt

Politische Sumpfgebiete und damit einhergehende Korruption sind keine Alleinstellungsmerkmale der USA. Bedingt durch die Wahl und der anhaltenden Schlammschlachten, rückt allerdings der dortige Sumpf ins Blickfeld. Nunmehr geht es im “Biden-Skandal” ein paar Schritte voran. Es geht um den “Kassenwart” des Biden-Clans, Hunter Biden. Selbst befähigungslos, durfte er in der Furche, die sein Vater als Vizepräsident durch die Welt zog, die aufgewühlten Goldstückchen einsammeln. ❖ weiter ►

Hintergrund

US-Wahl: Texas verklagt vier Bundesstaaten

Ein recht ungewöhnliches Unterfangen ist es, wenn sich in den USA die Bundesstaaten gegenseitig verklagen. Die letzte Präsidentschaftswahl bietet allerdings genügend Stoff auch für solche Klagen. Interessant dabei ist, dass mit diesen Klagen sofort das höchste US-Gericht befasst wird, weil das für Streitigkeiten zwischen den Bundesstaaten per Gesetz zuständig ist. Damit wurde also ein weiterer Handlungsstrang im Tauziehen um die US-Präsidentschaft eröffnet, Ausgang ungewiss. ❖ weiter ►

Krieg

Was eint COVID-19 und die US Wahl 2020?

Information ist nicht gleich Information. Wobei “Halbwahrheiten und unterlassene Information” vergleichbare Wirkung haben kann wie Information. Leider resultiert aus letzterem, gewollt oder ungewollt, sehr viel “Desinformation”. Es ist spannend zwei Themen zu betrachten, die vordergründig nichts miteinander zu tun haben. Aufgrund ihrer Tragweite lohnt der vergleichende Blick darauf. Es erlaubt grundlegende Rückschlüsse auf das dahinterstehende Informationskonzept. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Wahlmanipulation“ als rentierlicher Exportschlager

Wahlbetrug ist kein neues Phänomen. Lediglich die gerichtsfeste Beweisbarkeit dazu ist eine hohe Hürde, die selten genommen werden konnte. Gerüchte darum gibt es immer. In Zeiten elektronischer Wahlen häufen sich allerdings auch die Manipulationsmöglichkeiten. Da kommt es dann darauf an, mögliche Manipulationen geschickt zu tarnen. Vielleicht kommt durch die jetzt umstrittene Wahl allerdings harter Fahrtwind auf, der auch in Deutschland spürbar werden könnte. ❖ weiter ►

Hintergrund

Giulianis Pressekonferenz zum US-Wahlbetrug

Die Wahl in den USA ist längst nicht vorüber. Die Schlammschlacht tobt allerdings auch in unseren Medien. Ausgewogenheit und Neutralität sind den hiesigen Medien inzwischen auch ziemlich fremd geworden. Entweder ist es ein mangelndes Verständnis zum Thema oder aber eine eigene Agenda, der die Medien in Deutschland folgen. Beweise sind übrigens nicht der Presse zu präsentieren, sondern den Gerichten. Das ist für den LÜGEL offenbar mehrere Erkenntnisstufen zu hoch. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Joe Biden ist tot“ … und „Big Media“ ebenso

In den USA schlagen die Wogen nach der Wahl hoch, aber hierzulande vernimmt man nur das einseitige Rauschen des großen Blätterwaldes. Dass die Situation nicht ganz so einfach ist, wie uns die Medien hier gerne erzählen möchten, erkennt man nur, wenn man sich ein wenig mit dem US-System befasst. Ob und wie tot Joe Biden am Ende tatsächlich ist, wird sich noch zeigen. Der Hirntod vieler großer Medien ist bereits heute mehr als offensichtlich, nur muss man es auch durchschauen. ❖ weiter ►

Amerika

Die USA haben zur Stunde keinen „President elect“

Alle Welt gratuliert Joe Biden zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in den USA. Was sagt das über die Gratulanten aus? Zumindest, dass sie von den USA wenig verstehen und sich ausschließlich von den großen Medien (ver)leiten lassen. Die USA haben zur Stunde keinen “President elect”. Selbst wenn Biden, nach Auskunft der Medien, 300 Wahlmänner hinter sich wissen möchte. Die Stunde der Wahrheit und des “President elect” schlägt erst am 14. Dezember. ❖ weiter ►

Fäuleton

Wahldebakel … so werden Präsidenten gemacht

Selbst wenn die Medien gerne suggerieren möchten, dass die US-Wahl 2020 gelaufen sei, sie ist es nicht. Die massiven Unregelmäßigkeiten totzuschweigen oder herunterzuspielen ist kein besonderes kluger Schachzug, aber einer, der von den Medien mit Bedacht gewählt wird. Der Streit um den Ausgang der Wahl kann theoretisch noch bis zum 8.12.2020 geführt werden, dann müssen die Staaten verbindliche Ergebnisse liefern. Bis dahin werden wir eine grandiose Schlammschlacht erleben. ❖ weiter ►

Hintergrund

Wahlbetrug: sagt Biden erstmals die Wahrheit?

Der Wahlkrimi in den USA ist noch nicht beendet. Und wo sonst, als im Sumpf, sollte diese Schlammschlacht stattfinden? Nur ist Trump kein Freund des Sumpfes, anders als Joe Biden, der offen unbekümmert über die größte “Wahlbetrugsorganisation” in der Geschichte der USA spricht. Biden kann sich bei seinen Demenz-Anfällen auf die wohlwollende Zensur der Medien verlassen, sodass unpassende Wahrheiten aus seinem Munde nicht ins Bewusstsein der Menschen vordringen. ❖ weiter ►