Asien

Trump und Kim planen weitere Spritztouren

Noch immer überschlagen sich die Medien zum Thema Trump und Kim in ihrer nichtssagenden Berichterstattung. Vermutlich zur ausschließlichen Verfüllung des anstehenden Sommerlochs. Wir haben das Treffen einmal auf den historisch zutreffenden Wert eingedampft und nachgesehen, was wirklich wichtig war an diesem Tag in Singapur. Die historisch relevanten Fakten passen tatsächlich gut und gerne auf eine einzige Seite, nebst aller „Deals“ und sind relativ schnell gelesen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Verwendung der Trump-Kim Gipfel-Gedenkmünze

Friedensprozesse sind seltsame Geschöpfe und zuweilen sehr viel scheuer als kapitales Rehwild. Das musste jüngst auch Donald Trump feststellen. Der hatte in Erwartung eines Friedensnobelpreises bereits reichlich Gedenk-Münzen zu seiner historischen Überrumpelung des letzten kommunistischen Fossils, Kim Jong-un, prägen lassen. Jetzt geht es bei der verunglückten Situation darum, nicht zu viel Schrott zu produzieren. Wir zeigen, wie das sinnvoll gelöst wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

Trump und Kim absolvieren Probefahrt für Treffen

Alles sieht stark danach aus, dass Donald Trump und Kim Jong-un das Traumpaar des Jahres 2018 werden. Wann immer sich psychotische Führer treffen, empfiehlt es sich einem minutiösen Protokoll zu folgen. Da ist es gut, wenn die ein oder andere Aktion zuvor geübt werden konnte, z. B. ein gemeinsame Spritzfahrt. Das scheint bereits stattgefunden zu haben und sind gute Anzeichen dafür, dass das Treffen zwischen den beiden Despoten friedlich über die Bühne gehen kann. ❖ weiter ►

Asien

Kim Jong-un setzt USA wieder auf Terrorliste

Man könnte den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA – besser zwischen Trump und Kim Jong-un – durchaus für psychologische Persönlichkeitsstudien hernehmen. Bedauerlicherweise verfügt eine der beiden Parteien über dermaßen viel Zerstörungspotential, dass einem manchmal die Witzelei dazu im Halse stecken bleiben kann. Wie allerdings die ideale Propaganda, rund um diese nukleare Angstmaschine zu funktionieren hat, das zeigen uns die hiesigen Medien, wie immer, mustergültig. ❖ weiter ►

Fäuleton

Donald Trump zum Tode verurteilt

Die Todesstrafe ist für die US-Amerikaner etwas durchaus Vertrautes, was man selbst auf lange Sicht nicht hergeben wird. Etwas gewöhnungsbedürftig allerdings ist, wenn sich so ein Todesurteil gegen einen amtierenden US-Präsidenten richtet. Aber keine Sorge, das waren jetzt nicht die Amerikaner selbst im Anflug einer Revolution. Nein, Nordkorea hat sich erboten den Donald Trump angesichts seiner jüngsten Asien-Tournee zum Tode zu verurteilen … ganz im Geiste der bisherigen Pöbeleien. ❖ weiter ►

Asien

Kim Jong-un kündigt neue US-Sanktionen an

Das Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA soll die Weltgemeinschaft ein wenig erlahmen lassen. Die beiden Hauptprotagonisten, Kim Jong-un und Donald Trump, bürgen dafür, dass ein maximales Eskalationspotenzial aufgebaut wird. Es ist eine selten gefährliche Konstellation, dass zeitgleich beide Nationen gerade von Irren befehligt werden. Jetzt geht es ferner darum, die richtige Ideologie-Zone zu beachten, um das passende Verständnis für den nachfolgenden Text zu entwickeln. ❖ weiter ►

Hintergrund

Trump wird mit dem Dritten Weltkrieg bis nach der Bundestagswahl warten

Die ganze Welt blickt erwartungsfroh nach Asien. Wie sonst will man größtes Wirtschaftswunder und Wachstum zelebrieren wenn nicht durch eine vorherige Generalsverschrottung. Zurzeit wird Nordkorea massiv ertüchtigt hierfür die Voraussetzungen zu liefern. Wir zeigen auf, warum der dritte Weltkrieg von Donald Trump nicht vor dem Abschluss der Bundestagswahl 2017 in Deutschland vom Zaun gebrochen werden kann. Dabei besonders zu beachten sind die markenrechtlichen Ansprüche Deutschlands. ❖ weiter ►

Fäuleton

Planen USA ein atomares Pearl Habor 2.0 mit Guam

Wer dieser Tage alle seine Sinne bemüht, dabei das eigenständige Denken nicht auslässt, der kann Zeitzeuge einer großen Wiederholungstat werden. Ähnlich revolvierend wie die Motive schlechter Kinofilme, gehen den USA bei der Herbeizauberung neuer Konflikte die Ideen aus. Das Gezeter bei der Nordkorea/Guam-Nummer ist so flach, anstrengend und wiederholend, dass größte Gefahr besteht, dass die Weltgemeinschaft einem Dauergähnen erliegt, soweit es nicht nuklear wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

Kim Jong-un zu Staatsbesuch in den USA eingelaufen

Es hat verhältnismäßig lange gedauert, bis sich Donald Trump dazu durchringen konnte, auf das Niveau des Diktators Kim Jong-un einzusteigen. Jetzt hat er äußerst unterflorig zurückgepöbelt, was er sehr gut kann. Allerdings sehr zum Leidwesen der Diplomaten, die ruhiger Töne gewünscht hätten. So bürgt Trumps verbale Eskalation dafür, dass der Druck im Kessel steigt und irgendwann auch real gebombt werden kann. ❖ weiter ►

Fäuleton

Wer darf auf dem Planeten Erde Raketen testen

Wieder einmal ist man weltweit redlich darum bemüht die Situation rund um Nordkorea mächtig zu eskalieren. Grund dafür sind die Experimente des kleinen dicke Despoten. Der testet dort unverdrossen ganz fette Riesenböller und Raketen. Das bringt andere Nationen irgendwie zum Schäumen. Aber die Frage der rechtlichen Zulässigkeit ist dabei nie umfänglich beantwortet worden, bis heute nicht. Man möchte vermuten, dass sich das lediglich über das Recht des Stärkeren ergibt und dafür muss Kim noch mächtig pumpen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Nordkorea verhängt scharfe Sanktionen gegen USA

Alle Welt demonstriert Einigkeit, nur keiner getraut sich den ersten Stein zu werfen. Das hat sich geändert. Nach unangekündigten Raketentests verhängt Nordkorea umfangreiche Sanktionen gegen die Vereinigten Trump-Staaten von Amerika. Wir wissen, dass sich eine Menge NATO-Staaten dem anschließen möchten, nur die getrauen sich das nicht, wegen möglicher Repressalien. ❖ weiter ►

Amerika

Trump ist Bedrohung für die internationale Sicherheit

Was ist die nationale Sicherheit der USA gegen die internationale Sicherheit aller anderen Staaten? Nichts, denn davon zählt rein gar nichts. Die Ego-Nummer der USA wird unter Trump ganz grandios fortgesetzt. Diese Nummer ist das Maß der Dinge. Wertet man die bisherigen Fakten und das neuerliche Verhalten des aktuellen US-Präsidenten Trump, kommt man peinlich berührt zu der Erkenntnis, dass die größte Bedrohung der internationalen Sicherheit von den USA ausgeht. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

NYT erklärt warum Kim Jong-un auf Kriegskurs ist

Wir haben bitter lernen müssen, dass es exakt die kleinen Details sind, die uns nicht entgehen dürfen, um den Ernst der Lage zu erfassen. Der NYT ist es anhand einer akribischen Analyse gelungen genau zu belegen, dass sich Kim Jong-un längst im Krieg mit den USA befindet. Hier geht es nicht um Kaisers Bart, sondern um Diktators Mantel! Somit liegen alle Berechtigungen vor, den vernichtenden Schlag gegen das nordkoreanische Regime zu führen. ❖ weiter ►

Asien

Atombombe ist Menschenrecht: Russland und China erarbeiten Lösung für Nordkorea Problem

Manchmal liegen die Lösungen förmlich auf der Hand. Da sehen die fleißig agierenden Holzfäller vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ähnlich verhält es sich mit Nordkorea und seinem atomaren-Bombenstreben. Alle Welt schimpft auf das Land, kommt aber nicht auf die simpelsten Lösungsmöglichkeiten, um allen beteiligten Nationen gerecht zu werden. Anlässlich dieser Welt-Bedrohung zeigen wir auf, wie das mit wenigen Handgriffen zu erledigen ist. ❖ weiter ►

Fäuleton

Nordkorea rüstet für martialischen Trump-Empfang

Wir werden in den kommenden Monaten, wenn es nicht sogar schneller, Zeugen der zunehmenden Eskalation zwischen den USA und Nordkorea. Wie immer kommen die wahren Gründe der Auseinandersetzung nicht ans Tageslicht. Das kommt erst sehr viel später mit dem Bagger. Dafür gibt es viele andere Bösartigkeiten über die man die Medien berichten lässt, damit die Neigung für einen Militärschlag gegen Nordkorea weiter steigt. ❖ weiter ►