Fäuleton

Enthüllt: Trump hat desaströses Rückenleiden

Don­ald Trump tourt fast zwei Wochen lang in Asien herum. Seine ersten pein­lichen Auftritte hat er erwartungs­gemäß absolviert. Die gröb­sten Pein­lichkeit­en sind zeu­gen­schaftlich doku­men­tiert. Das sorgt für weltweite Häme, mit der die Massen­me­di­en nun­mehr die ganze Welt unter­hal­ten. Was viel zu wenig Beach­tung fand, ist das schwere Rück­en­lei­den, welch­es Don­ald Trump zu schaf­fen macht und ihm das buck­eln für die USA nahezu verun­möglicht. Das kam erst in Japan ans Licht. ❖ weit­er ►

Asien

Immer mehr abgehackte Hände in Japan

Tokio: Nor­maler­weise hätte man dieses abnor­male Phänomen der abge­hack­ten Hände eher in mus­lim­isch geprägten Regio­nen ver­mutet, dort, wo es heute noch immer an der Tage­sor­d­nung ist den Dieben für ihr schäbiges Handw­erk eine Hand abzuhack­en. Dass diese Erschei­n­ung jet­zt aus­gerech­net aus Japan zu uns vor­dringt hat ganz andere Ursachen. Natür­lich ❖ weit­er ►

Gesundheit

Strahlen-Grenzwerterhöhung entschärft Fukushima Atomkatastrophe nachhaltig

Nipp on Drugs: Wir haben sie alle noch vor Augen, die atom­are Megakatas­tro­phe in Frieden­szeit­en, bei der ein Tsuna­mi gle­ich mehrere Atom­kraftwerke im Stück zer­legte. Dank der Beson­nen­heit der japanis­chen Energie-Mafia, im ein­drucksvollen Zusam­men­spiel mit den kor­ruptesten Poli­tik­ern des Lan­des, wird die von dieser Unglücksstelle aus­ge­hende Gefahr als­bald zur For­malie ❖ weit­er ►

Fäuleton

Perversion und Abartigkeit haben einen neuen Höchstpreis

Ja Panne in der Birne: Manch­mal muss man sich mit bei­den Hän­den flach vor die Stirn schla­gen, um ein wenig wach­er zu wer­den. Meis­ten­teils wer­den solche Botschaften allerd­ings völ­lig gedanken­los aufgenom­men oder gar noch bewun­dernd bestaunt, ohne über­haupt die Hin­ter­gründe zu reflek­tieren. Neustes Meis­ter­stück aus dieser Klasse ist die Berichter­stat­tung ❖ weit­er ►

Gesellschaft

UN-Sicherheitsrat negiert Totalembargo und Präventivschlag gegen atomare Bedrohung aus Japan

Fu©kushima: Man wollte kein Aufhebens davon machen, es doch bess­er unter den Tisch fall­en lassen, weil alle bish­er vom UN-Sicher­heit­s­rat ein­studierten Worthülsen und Ver­bal­akro­ba­tien hier hät­ten ver­sagen müssen. Bei der um ein vielfach­es real­eren atom­aren Bedro­hung aus Japan ver­sagt diese Insti­tu­tion total. Wohinge­gen die noch nicht real vorhan­dene Bedro­hung aus ❖ weit­er ►