Glaskugel

Saudi-Arabien: Wer vermisst Drohnen und Raketen?

Die Attacke auf die saudische Ölindustrie hat ein erstes Sekundärziel Wirklichkeit werden lassen. Die temporäre Erhöhung des Ölpreises, das wird einige Nationen sehr erfreuen. Wegen der Sanktionen hat leider der Iran nicht sonderlich viel davon. Deshalb unterstellt man dem Land auch andere Motivationen. Ein Grund mehr zu hinterfragen, was sich aus der seltsamen Attacke noch so alles lernen lässt. Dass es etwas komplizierter ist, als uns die Propaganda weismachen möchte, liegt auf der Hand. ❖ weiter ►

Hintergrund

John Bolton probt den wegweisenden Neusprech

Die Propaganda ist allgegenwärtig und es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Derzeit mühen sich allerhand Kräfte in den USA, Vorwände zu finden, den Iran zu befreien und zu demokratisieren. Das Leiden der Rohstoffe dort, werden sich die USA nicht mehr all zu lang mit ansehen wollen. Die Menschen sind da relativ egal, weil die sowieso nachwachsen. Wie so etwas klassisch gemacht wird, führt der John Bolton vor … und die Rest-Welt führt er auch gleich noch vor. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

USA / Iran Verständigung … auf höhere Ölpreise

Wenn man den öffentlichen Verlautbarungen der Kriegsparteien in spe (USA und Iran) Glauben schenkt, dann will keine Seite einen Krieg. Leider geht es nicht nach dem Willen dieser Parteien, sondern nach den Kriegstreibern im Hintergrund, die einen Waffengang aus ganz anderen Gründen benötigen. Dabei spielt es auch keine Rolle, was für den Beginn des Krieges vorgeschoben wird. Wichtig ist einfach, den Mechanismus zu kennen und zu begreifen, dass Menschenleben dabei keine Rolle spielen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Iran als Atommacht nach deutschem Vorbild

Der Atomstreit USA / Iran geht in die nächste Runde. Wer genauer hinsieht, der weiß, dass das Atom nur vorgeschoben ist. Es wäre ein Leichtes den Iran zur Atommacht, nach deutschem Vorbild, zu machen. Schließlich sind wir auch eine, nur nicht ganz so selbstbestimmt wie die USA, eher von den USA ferngesteuert. Eine vergleichbare Lösung könnten Russland und China mit dem Iran realisieren, würden nicht am Ende doch wieder die tatsächlichen Interessen durchbrechen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Verschärfte Kriegshetze gegen Iran, warum jetzt?

Gibt es einen Grund dafür, dass die Kriegshetze gegen den Iran aktuell so sehr forciert wird? Läuft den Akteuren womöglich die Zeit für einen Krieg davon? Oder möchte man einfach nur die Gunst der Stunde nutzen, um den Vertragsbruch, der von allen anderen Staaten in der Sache ausgeht, zu nutzen, den Iran jetzt zu zerstören? Besonders „Der Spiegel“ übt sich rhetorisch in seiner US-Vasallen-Treue und scheut sich nicht einmal die Tatsachen im US-Sinne zu verdrehen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Haben sich die Fake-Skills der USA verbessert?

Es ist bekannt, dass der Iran bereits seit Jahrzehnten auf der Kriegsliste der USA steht. Für die USA, Israel und auch Saudi-Arabien ist es wichtig, dass dort Freiheit, Frieden und Demokratie nach dem Vorbild von Afghanistan, Irak und Libyen einzieht. Das bürgt dafür, dass die beiden Letztgenannten dort keine Konkurrenz mehr haben. Aktuell sehen wir die krampfhaften Bemühungen diesen Krieg irgendwie ingang zu bekommen. Wie stümperhaft kann man diesmal vorgehen, ohne aufzufallen? ❖ weiter ►

Glaskugel

Wenn der Welten-Retter im persischen Golf tobt, müssen auch Notrufe kommen

Auch Donald Trump braucht vielleicht seinen eigenen Krieg. Für den mächtigsten Mann der Welt ist es blöd wenn er die Kriege seiner Vorgänger, einem nicht passenden Maßanzug gleich, auftragen muss. Besser ist es allzeit, einen eigenen, maßgeschneiderten Krieg zu haben. Das bereitet einfach mehr Freude und die Identifikation damit ist höher. Die USA, Israel und Saudi-Arabien haben sich dafür den Iran auserkoren. ❖ weiter ►

Hintergrund

Maas-Mission im Iran fulminant gescheitert

Das Format Außenminister passt ebenso wenig zum Maas wie das des vorherigen Justizministers. Er gehört aber zu einer verdienten SPD-Seilschaft, weshalb man ihm ein anständiges Amt zuschanzen musste, als sich CDU/CSU und SPD anschickten die vom Wähler abgewählte GroKo erneut zu inszenieren, weil Macht einfach zu geil ist. So landete der germanische Gartenzwerg nun im Iran, um dort Durchhalteparolen feilzubieten, da man dank Trump, dem Land nichts besseres offerieren kann. ❖ weiter ►

Krieg

Haltet den Dieb, oder wie der Irankrieg initiiert wird

Mehr und mehr ist es ein Frage der Rhetorik, am kriegerischen Ergebnis wird es schon nichts ändern. Selbstverständlich wird heute niemand offensiv einen Krieg vorbereiten. Das macht man einfach nicht. Da muss man den Wunschgegner halt ein wenig „motivieren“, dass er sich ja gegen seine planvolle Strangulierung zu Wehr setzt … und schwups, haben wir ihn. Sowas kann man dem Delinquenten nicht durchgehen lassen. Postwendend werden wir ihm mit Waffengewalt zeigen wo die Friedensglocken hängen. ❖ weiter ►

Amerika

Iran will US-Ölhandel komplett verhindern

Insgeheim werden da jetzt viele kleinere Nationen mitfiebern, wenn der Iran die USA auf ganzer Linie sanktionieren. Eigentlich wurde das ja auch höchste Zeit, denn so rüpelhaft darf man sich eigentlich anderen Ländern gegenüber nicht verhalten. Dennoch ist da irgendwo ein Fehler in der Betrachtung. Man möchte meinen, die Welt steht auf dem Kopf. Jetzt bleibt die Frage im Raume stehen, ob die Welt besser ist, wenn die Verhältnisse einfach wie gehabt bleiben? ❖ weiter ►

Krieg

Iran stuft US-Navy SEALs als Terrororganisation ein

Die Eskalation zwischen dem Iran und dem Rest der Welt will nicht so recht vorankommen. Immerhin wird der Iran schon mal die US-Navy SEALs als Terrororganisation einstufen. Das sind Dinge, die beruhen auf Gegenseitigkeit und offenbaren ein Stück mehr den gefährlichen Kindergarten, den wir für erwachsende Militärs mit horrenden Beträgen unterhalten. Klar ganz so einfach ist das nicht, aber es darf nichts unversucht bleiben, die Eskalation voranzubringen. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Iran entzieht Lufthansa sämtliche Landerechte

Im Rahmen des weltweiten „Sanktionopoly-Dauerhappenings“ geht es mal wieder um eine PR-wirksame Sinnlosaktion. Diesmal spielt sich die Geschichte zwischen Deutschland und dem Iran ab. ES geht um Sanktionen, die so an sich nicht nötig wären, aber im Rahmen des erwähnten Happenings eher Routine sind. Ab und an werden dabei rote Linien gerissen. In solchen Fällen lohnt es sich etwas genauer hinzuschauen, ob man daraus vielleicht schon einen Kriegsgrund stricken kann. ❖ weiter ►

Hintergrund

Sender Gleiwitz auf Golanhöhen wiederentdeckt

Welche der Lügengeschichten möchten Sie gerne glauben? Wenn wir schon unserer eigenen Regierung nicht vertrauen, haben wir immer noch die Verpflichtung der israelischen zu trauen. Das ist, neben der Donald-Bibi Liebesgeschichte, Staatsräson. Da gibt es nichts zu hinterfragen. Wer das tut, insbesondere israelische Aktionen betreffend, ist selbstredend ein Antisemit. Trotz dieser schweren Keule lohnt es sich einen Blick auf die neueste Eskalationsrunde Israel/Iran zu werfen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Endlich Klarheit: Iran für 9/11 verantwortlich

Es tut der Freiheit so gut, wenn es noch Richter gibt, die die Existenz von Einhörnern nicht in Zweifel ziehen. Eine schlimme Welt, wäre nicht die Überzeugung eines Richters die Krönung allen Rechts. Um keine Probleme mit den besten Freunden zu bekommen, verurteilte nunmehr ein New Yorker Richter den aktuell besten Feind der USA, den Iran, zu immensen Schadenersatzsummen, wegen der durch Urteil festgestellten Schuld des Iran an den Anschlägen vom 11. September 2001. ❖ weiter ►

Hintergrund

Muss sich Deutschland an Gewalt im Iran beteiligen?

Nicht jeder darf offen zu Gewalt aufrufen. Das scheint definitiv ein Privileg israelischer Instanzen zu sein. Das Interessantere dabei ist, ob sich daraus langfristig auch entsprechende Verpflichtungen für Deutschland ergeben. Völker- und Menschenrecht ist eben nur was für Nationen die sich das auch wirklich leisten können. Jetzt stellt sich die Frage, inwieweit wir aufgrund unserer intensiven Freundschaft zu Israel und den USA zur Gewalt im Iran verpflichtet werden können. ❖ weiter ►

Glaskugel

Merkel empfiehlt dem Iran schärferes NetzDG

Es ist eine durchweg gute Tradition, insbesondere solchen Staaten gute Ratschläge zu erteilen, die noch nicht nach den eigenen Vorstellungen funktionieren. Das macht nicht nur Donald Trump, auch Angela Merkel kann in diesem Fachbereich selbstverständlich mithalten. Das Dilemma ist erkannt, dem Iran mangelt es an einem verschärften NetzDG. ❖ weiter ►