Fäuleton

Der Bademeister bald als einsamer Ringrichter

Mal ganz ehrlich. Bei diesem Wet­ter fängt man an zu ver­ste­hen, warum die Presse immer mehr um den heißen Brei herum­re­det. Wenn es wieder küh­ler wird, darf der unmündi­ge Bürg­er darüber nach­denken, warum die Medi­en immer noch um den heißen Brei herum­re­den. Die Räu­mung eines Freibades in Düs­sel­dorf macht es nicht “cool­er”. Früher waren Polizeiein­sätze in Freibädern Rar­ität, heute kann sie die Bade­meis­ter ablösen. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

VW und Ford initiieren 12.000 Sofortabschiebungen

Wenn sich die Poli­tik schon nicht traut! Die Konz­erne sind da sehr viel entspan­nter. Im Rah­men der Steigerung ihrer Ent­las­sung­spro­duk­tiv­ität, kön­nen die die Fachkräfte auch schon mal in Tausender­bün­deln vor die Tür set­zen. Für die Men­schlichkeit ist allein der Staat zuständig. Aber bei solchen Steil­vor­la­gen kön­nte die Poli­tik ja auch mal reagieren. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Neu im Bundesprogramm: Langfrist-Asyl für Mord

Recht und Gerechtigkeit sind ohne­hin zwei Paar Schuhe. In dem Fall Susan­na wird das noch sehr viel deut­lich­er. Damit sendet die Bana­nen­re­pub­lik Deutsch­land ein ganz inter­es­santes Sig­nal in die weite Welt hin­aus. Mit einem enor­men Aufwand holt sie den mut­maßlichen Mörder ins Land zurück, um jet­zt ein Exem­pel zu sta­tu­ieren. Da ergeben sich weit­ere Fra­gen. Allerd­ings auch aller­hand schräge Betra­ch­tun­gen, die nor­maler­weise nie­mand gerne offiziell debat­tieren mag. ❖ weit­er ►

Fäuleton

Kickboxen als Pflichtfach für Lehrer und Ärzte

Die Anforderun­gen an unsere Gesellschaft bezüglich der zu bewälti­gen­den Inte­gra­tion unzäh­liger Fachkräfte wer­den immer härter. Oft­mals ver­suchen die Neudeutschen ihre Priv­i­legierung mit­tels kör­per­lich­er Gewalt zu verdeut­lichen, weil es ihnen an geziel­ten sprach­lichen Aus­druck­sweisen noch man­gelt. Einen Faustschlag mit­ten ins Gesicht ver­ste­ht weltweit jed­er Men­sch auf Anhieb. Beson­ders Lehrper­son­al und Ärzte sind gehal­ten hier kör­per­sprach­lich angemessen zu reagieren. ❖ weit­er ►

Hintergrund

Versorgung Obdachloser in Deutschland bemängelt

Das ist ein echt­es Novum. Erst­mals kommt das Deutsche Insti­tut für Men­schen­rechte auf die Sit­u­a­tion Obdachlos­er in Deutsch­land zu sprechen. Es ist deshalb beson­ders ungewöhn­lich, weil es eine vom Bun­destag finanzierte Insti­tu­tion ist. Hätte man doch erwarten dür­fen, dass der­lei Geschicht­en im Moment eher auszublenden sind, weil wir gemäß der ange­sagten poli­tis­chen Leitlin­ien ganz andere Prob­leme haben dür­fen. Irgend­was an der Geschichte ist also ober­faul. ❖ weit­er ►

Fäuleton

Weih-Nackt-Markt, Sauna mit Völkerverständigung

Die Belas­tung der deutschen Sprache durch nation­al­sozial­is­tis­ches Gedankengut ist schi­er unerträglich. Wie einige Worte über 70 Jahre der Gesin­nungspolizei ent­ge­hen kon­nten ist ein­fach unbe­grei­flich. Worte wie Wei­h­nacht­en, Christkind und St. Mar­tin sind Fronta­lan­griffe auf den Rest der Men­schheit. Da ver­wun­dert es nicht, wenn die Feind­staaten­klausel noch immer in der UN-Char­ta ste­ht. Es gibt ein­fache und effiziente Wege, bei den anste­hen­den Jahre­sendzeit-Feier­lichkeit­en damit aufzuräu­men. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Kanzlerin Merkel bucht Fortbildungskurs in Angola

Wer Öl hat, der ist gut und ver­trauenswürdig! Son­st hätte er ja schließlich kein Öl. Das beweisen beispiel­sweise unsere besten Fre­unde, die Saud­is. Denen kann man auch für “human­itäre Zwecke” mal ein paar Leos in die Hand drück­en. Ango­la hat auch Öl und erweist sich von Tag zu Tag zivil­isiert­er. Da gilt auch ein wenig mehr Ver­trauen zu haben. Umso wichtiger ist es nun, zu ergrün­den, warum Ango­la den Islam im Land ver­boten hat. Eine span­nende Frage, der Merkel jet­zt nach­spüren will. ❖ weit­er ►

Glaskugel

Böhmermann bekommt Job als Erdogan Ätz-Double

Wer die “Erdo-Show” nicht als das begreift was sie ist, eine der bil­lig­sten Unter­hal­tungs­for­mate der Neuzeit, der hat schon ver­loren. Damit die Deutschen mehr von dieser ätzen­den Show haben, kön­nte Erdo­gan den deutschen Ätz-Meis­ter Jan Böh­mer­mann für seine Zwecke heuern. Rein äußer­lich ist am Böh­mer­mann wenig umzubauen damit der Erdo­gans Ätz-Dou­ble mimen kann. Immer­hin dür­fen wir bis Mitte April 2017 noch mit aller­hand türkischen Slap­sticks rech­nen. ❖ weit­er ►

Fäuleton

Neuer Hijab von Nike begeistert Müslimamas

Mode kann immer ein Zugpferd sein wenn es um Inte­gra­tion geht. Kom­merz vere­int. Man muss es auch den deutschen Frauen, also denen die schon etwas länger hier leben, nur auskömm­lich schmack­haft machen. Wenn also Nike drauf­ste­ht, ist das schon mal ein unüberse­hbares Argu­ment. Allein damit ist es voll im Trend und zer­mür­bende Gedanken über Hin­ter­gründe erübri­gen sich. Wir haben jet­zt so einen inte­gra­tiv­en Kassen­schlager ent­deckt und stellen die damit ver­bun­de­nen Inten­tio­nen vor. ❖ weit­er ►

Fäuleton

Wir müssen die Polizei zum Schweigen bringen

Inte­gra­tion ist eine schwierige Auf­gabe. Beson­ders wenn sich die Bevölkerung der Auf­gabe sein­er selb­st ver­sucht zu entziehen. Das ist unschön, ger­ade wenn die ständig wech­sel­nde poli­tis­che Vor­gabe diesen Prozess auch noch erschw­ert. Nach­dem Kan­z­lerin Merkel offen­sichtlich über einen sehr teuren Selbst(er)findungskurs den Weg aus­gemacht hat, muss nun­mehr die Masse nach­strö­men, damit es mit der Auf­gabe was wird. Jet­zt funkt ein Polizeigew­erkschafter dazwis­chen, was für ein Elend. ❖ weit­er ►

Aktuell

Berlin will Deutsche per Gesetz benachteiligen

Ras­sis­mus und Diskri­m­inierung sind ziem­lich schlimm, beson­ders wenn der Staat selb­st auch noch Geset­ze machen wollte, die genau so etwas zemen­tierten. Der feine kleine Unter­schied ergibt sich allen­thal­ben durch die betrof­fene Klien­tel, denn wenn man die richtige Brille aufge­set­zt hat, geht doch mehr als ver­mutet. Wenn es nur “die Richti­gen” trifft, sind auch ähn­liche geset­zliche Kun­st­griffe schon mal erlaubt oder rück­en zumin­d­est wider­spruch­s­los in den Bere­ich des offen­sichtlich Mach­baren. ❖ weit­er ►

Fäuleton

„Ich sehe, Sie tragen Springerstiefel“: Was mich meine Vorstellungsgespräche über Deutschland lehrten

Klei­der machen Leute, wie es aussieht gilt dieser Spruch noch heute. Das gren­zt an Diskri­m­inierung. Springer­stiefel kom­men im Big Busi­ness irgend­wie nicht son­der­lich gut an. Dort ist es immer noch üblich mit Schlips und Anzug aufzutreten. Diese Kasper­rade hat sich über die Jahrzehnte nicht ver­flüchtigt. Ger­ade für den selb­st­be­wussten Nach­wuchs kann dies zu enor­men Prob­le­men beim Beruf­sstart führen, sofern die Klei­derord­nung nicht angemessen berück­sichtigt wird. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

De Mai-Ziere gibt nach, nur halbseitiges Burkaverbot

Deutsch Absur­dis­tan: Wenn wir schon nichts Ganzes hin­bekom­men, dann machen wir in gewohn­ter Manier und mit der nöti­gen Kon­se­quenz halbe Sachen. Let­zteres ist inzwis­chen ein ver­i­ta­bles Marken­ze­ichen der Merkel Regierung, getreu dem Mot­to “Rein in die Kartof­feln, raus aus den Kartof­feln”. So in etwa wird es sich mit einem in ❖ weit­er ►

Fäuleton

Bordell und Moschee in einem, Synergie & Integration

Kleingeist adé: Reden wir nicht schon seit Jahr und Tag von ein­er zielführen­den und vernün­fti­gen Inte­gra­tion ins­beson­dere unser­er mus­lim­is­chen Neubürg­er? Das bedeutet, dass man vernün­ftig miteinan­der redet und auch die Gemein­samkeit­en vor­be­halt­los her­ausar­beit­et. Inte­gra­tion ist keine Ein­bahn­straße. Es muss doch möglich sein, Kleingeist und Eng­stirnigkeit zugun­sten eines fried­vollen Miteinan­ders zu ❖ weit­er ►

Europa

Flüchtlingskrise mit totaler Obergrenze und schicken Fußfesseln gelöst

Deutsch-Absur­dis­­­tan: Poli­tik ist bekan­ntlich die hohe Kun­st Prob­leme zu schaf­fen für die es bere­its maßgeschnei­derte Lösun­gen gibt, um sich auf diese Art für das Wahlvolk standes­gemäß in Szene set­zen zu kön­nen. Ger­ade in let­zter Zeit ver­stärkt sich jedoch bei den Bürge®n in Deutsch­land der Ein­druck, dass die von der Poli­tik ❖ weit­er ►

Deutschland

GRÜNE Träume: Polygamie nur noch für Frauen

Deutsch-Absur­dis­­­tan: Es ist hin­länglich bekan­nt, dass uns die derzeit­ige, soge­nan­nte Flüchtlingskrise vor sehr große Her­aus­forderun­gen stellt. Seit­ens der Bun­deskan­z­lerin, Angela Merkel, aber auch der Grü­nen ist das alles weniger prob­lema­tisch und hängt schließlich nur mit der Unwilligkeit der Deutschen zusam­men, sich den neuen Gegeben­heit­en kor­rekt anzu­passen, was die Polyg­a­mie in ❖ weit­er ►