Fäuleton

Der Bademeister bald als einsamer Ringrichter

Mal ganz ehrlich. Bei diesem Wetter fängt man an zu verstehen, warum die Presse immer mehr um den heißen Brei herumredet. Wenn es wieder kühler wird, darf der unmündige Bürger darüber nachdenken, warum die Medien immer noch um den heißen Brei herumreden. Die Räumung eines Freibades in Düsseldorf macht es nicht „cooler“. Früher waren Polizeieinsätze in Freibädern Rarität, heute kann sie die Bademeister ablösen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

VW und Ford initiieren 12.000 Sofortabschiebungen

Wenn sich die Politik schon nicht traut! Die Konzerne sind da sehr viel entspannter. Im Rahmen der Steigerung ihrer Entlassungsproduktivität, können die die Fachkräfte auch schon mal in Tausenderbündeln vor die Tür setzen. Für die Menschlichkeit ist allein der Staat zuständig. Aber bei solchen Steilvorlagen könnte die Politik ja auch mal reagieren. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Neu im Bundesprogramm: Langfrist-Asyl für Mord

Recht und Gerechtigkeit sind ohnehin zwei Paar Schuhe. In dem Fall Susanna wird das noch sehr viel deutlicher. Damit sendet die Bananenrepublik Deutschland ein ganz interessantes Signal in die weite Welt hinaus. Mit einem enormen Aufwand holt sie den mutmaßlichen Mörder ins Land zurück, um jetzt ein Exempel zu statuieren. Da ergeben sich weitere Fragen. Allerdings auch allerhand schräge Betrachtungen, die normalerweise niemand gerne offiziell debattieren mag. ❖ weiter ►

Fäuleton

Kickboxen als Pflichtfach für Lehrer und Ärzte

Die Anforderungen an unsere Gesellschaft bezüglich der zu bewältigenden Integration unzähliger Fachkräfte werden immer härter. Oftmals versuchen die Neudeutschen ihre Privilegierung mittels körperlicher Gewalt zu verdeutlichen, weil es ihnen an gezielten sprachlichen Ausdrucksweisen noch mangelt. Einen Faustschlag mitten ins Gesicht versteht weltweit jeder Mensch auf Anhieb. Besonders Lehrpersonal und Ärzte sind gehalten hier körpersprachlich angemessen zu reagieren. ❖ weiter ►

Hintergrund

Versorgung Obdachloser in Deutschland bemängelt

Das ist ein echtes Novum. Erstmals kommt das Deutsche Institut für Menschenrechte auf die Situation Obdachloser in Deutschland zu sprechen. Es ist deshalb besonders ungewöhnlich, weil es eine vom Bundestag finanzierte Institution ist. Hätte man doch erwarten dürfen, dass derlei Geschichten im Moment eher auszublenden sind, weil wir gemäß der angesagten politischen Leitlinien ganz andere Probleme haben dürfen. Irgendwas an der Geschichte ist also oberfaul. ❖ weiter ►

Fäuleton

Weih-Nackt-Markt, Sauna mit Völkerverständigung

Die Belastung der deutschen Sprache durch nationalsozialistisches Gedankengut ist schier unerträglich. Wie einige Worte über 70 Jahre der Gesinnungspolizei entgehen konnten ist einfach unbegreiflich. Worte wie Weihnachten, Christkind und St. Martin sind Frontalangriffe auf den Rest der Menschheit. Da verwundert es nicht, wenn die Feindstaatenklausel noch immer in der UN-Charta steht. Es gibt einfache und effiziente Wege, bei den anstehenden Jahresendzeit-Feierlichkeiten damit aufzuräumen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Kanzlerin Merkel bucht Fortbildungskurs in Angola

Wer Öl hat, der ist gut und vertrauenswürdig! Sonst hätte er ja schließlich kein Öl. Das beweisen beispielsweise unsere besten Freunde, die Saudis. Denen kann man auch für „humanitäre Zwecke“ mal ein paar Leos in die Hand drücken. Angola hat auch Öl und erweist sich von Tag zu Tag zivilisierter. Da gilt auch ein wenig mehr Vertrauen zu haben. Umso wichtiger ist es nun, zu ergründen, warum Angola den Islam im Land verboten hat. Eine spannende Frage, der Merkel jetzt nachspüren will. ❖ weiter ►

Glaskugel

Böhmermann bekommt Job als Erdogan Ätz-Double

Wer die „Erdo-Show“ nicht als das begreift was sie ist, eine der billigsten Unterhaltungsformate der Neuzeit, der hat schon verloren. Damit die Deutschen mehr von dieser ätzenden Show haben, könnte Erdogan den deutschen Ätz-Meister Jan Böhmermann für seine Zwecke heuern. Rein äußerlich ist am Böhmermann wenig umzubauen damit der Erdogans Ätz-Double mimen kann. Immerhin dürfen wir bis Mitte April 2017 noch mit allerhand türkischen Slapsticks rechnen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Neuer Hijab von Nike begeistert Müslimamas

Mode kann immer ein Zugpferd sein wenn es um Integration geht. Kommerz vereint. Man muss es auch den deutschen Frauen, also denen die schon etwas länger hier leben, nur auskömmlich schmackhaft machen. Wenn also Nike draufsteht, ist das schon mal ein unübersehbares Argument. Allein damit ist es voll im Trend und zermürbende Gedanken über Hintergründe erübrigen sich. Wir haben jetzt so einen integrativen Kassenschlager entdeckt und stellen die damit verbundenen Intentionen vor. ❖ weiter ►

Fäuleton

Wir müssen die Polizei zum Schweigen bringen

Integration ist eine schwierige Aufgabe. Besonders wenn sich die Bevölkerung der Aufgabe seiner selbst versucht zu entziehen. Das ist unschön, gerade wenn die ständig wechselnde politische Vorgabe diesen Prozess auch noch erschwert. Nachdem Kanzlerin Merkel offensichtlich über einen sehr teuren Selbst(er)findungskurs den Weg ausgemacht hat, muss nunmehr die Masse nachströmen, damit es mit der Aufgabe was wird. Jetzt funkt ein Polizeigewerkschafter dazwischen, was für ein Elend. ❖ weiter ►

Aktuell

Berlin will Deutsche per Gesetz benachteiligen

Rassismus und Diskriminierung sind ziemlich schlimm, besonders wenn der Staat selbst auch noch Gesetze machen wollte, die genau so etwas zementierten. Der feine kleine Unterschied ergibt sich allenthalben durch die betroffene Klientel, denn wenn man die richtige Brille aufgesetzt hat, geht doch mehr als vermutet. Wenn es nur „die Richtigen“ trifft, sind auch ähnliche gesetzliche Kunstgriffe schon mal erlaubt oder rücken zumindest widerspruchslos in den Bereich des offensichtlich Machbaren. ❖ weiter ►

Fäuleton

„Ich sehe, Sie tragen Springerstiefel“: Was mich meine Vorstellungsgespräche über Deutschland lehrten

Kleider machen Leute, wie es aussieht gilt dieser Spruch noch heute. Das grenzt an Diskriminierung. Springerstiefel kommen im Big Business irgendwie nicht sonderlich gut an. Dort ist es immer noch üblich mit Schlips und Anzug aufzutreten. Diese Kasperrade hat sich über die Jahrzehnte nicht verflüchtigt. Gerade für den selbstbewussten Nachwuchs kann dies zu enormen Problemen beim Berufsstart führen, sofern die Kleiderordnung nicht angemessen berücksichtigt wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

Bordell und Moschee in einem, Synergie & Integration

Kleingeist adé: Reden wir nicht schon seit Jahr und Tag von einer zielführenden und vernünftigen Integration insbesondere unserer muslimischen Neubürger? Das bedeutet, dass man vernünftig miteinander redet und auch die Gemeinsamkeiten vorbehaltlos herausarbeitet. Integration ist keine Einbahnstraße. Es muss doch möglich sein, Kleingeist und Engstirnigkeit zugunsten eines friedvollen Miteinanders zu ❖ weiter ►

Deutschland

GRÜNE Träume: Polygamie nur noch für Frauen

Deutsch-Absurdistan: Es ist hinlänglich bekannt, dass uns die derzeitige, sogenannte Flüchtlingskrise vor sehr große Herausforderungen stellt. Seitens der Bundeskanzlerin, Angela Merkel, aber auch der Grünen ist das alles weniger problematisch und hängt schließlich nur mit der Unwilligkeit der Deutschen zusammen, sich den neuen Gegebenheiten korrekt anzupassen, was die Polygamie in ❖ weiter ►