Hintergrund

G7 kriegen die Büchse der Pandora nicht geöffnet

G7 oder doch bess­er “geh sieben”? Irgend­wie alles eins. Dabei geht es um völ­lig über­teuerte Hard­core Sand­kas­ten­spiele auf inter­na­tionaler Ebene. Dies­mal düste man zum Gipfeln eigens nach Kana­da, um dort entset­zt festzustellen, dass es mit Putin nicht geht, man aber ohne ihn auch nichts machen kann. In der Folge ver­ständigte man sich wieder­holt auf die Andro­hung weit­er­er Sank­tio­nen und die Pflege des aktuellen Feind­bildes Rus­s­land. Anson­sten ist da außer Spe­sen nichts gewe­sen. ❖ weit­er ►

Fäuleton

„Geh sieben“ — teure Sandkastenspiele auf Sardinien

Es darf wieder gesiebt wer­den, im großen Sand­kas­ten. Dies­mal hat man gle­ich vier neue Mit­spiel­er dafür gewin­nen kön­nen. Nur die Schnap­snasen von der EU sind diesel­ben. Das ist trau­rig, aber wohl nicht zu ändern. Fast hätte man ein ganzes Dorf plattmachen müssen, nur damit Trump sein “Biest” zum Tagung­sort vor­fahren kann. Von den Extrakosten dafür bess­er nicht reden. Wir ken­nen bere­its die Ergeb­nisse, auf die die Medi­en noch warten müssen. ❖ weit­er ►

Finanzen

G7 Logo war der Gipfel, jeder Strich satte 11.423,49 €

Über­fluss: Ein ziem­lich dun­kler und unbekan­nter Par­al­lel­strom zur Spree muss er sein, der Über­fluss. Offen­sichtlich fließt dieser nie ver­siegende Geld-Strom eben­falls quer durch Berlin. Nur scheint dieser für den durch­schnit­tlichen Steuerzahler unsicht­bar zu sein, dessen liq­uide Geld-Mit­­tel über diesen Strom zu weit­en Teilen direkt in den Orkus fließen. Da wo ❖ weit­er ►

Fremde Federn

„Geh sieben“ im Hochsicherheits-Geisterschloss Elmau

Es war ein­mal ein Schloss, idyl­lisch gele­gen, fernab der Demokratie. Es sollte ein sicheres Schloss sein. Ein Sicher­heitss­chloss. Darin wogen sich wichtige Leute in Sicher­heit. Die mächtig­ste Märchen­prinzessin der Mod­erne und ihre poli­tis­chen Sex­part­ner — es waren tat­säch­lich sechs Part­ner, sechs adrette Prin­zlein – gaben sich hier ein Stelldichein, um ❖ weit­er ►

Fäuleton

Kriegsverbrecher im Anmarsch, Deutschland suspendiert Schengen-Abkommen

BRDi­gung: Es sind ver­dammt harte Zeit­en und wenn unsere Führer mal wieder fürstlich gipfeln, dann haben sie zurecht Angst vor diesen rebel­lis­chen, ille­galen Gestal­ten, die längst eine weitre­ichende Kom­pe­ten­züber­schre­itung dieser Herrschaften bemerken. Ange­blich aus Grün­den der Sicher­heit und wegen der anreisenden Kriegsver­brech­er set­zt Deutsch­land nun­mehr das Schen­­gen-Abkom­­men zeitweilig außer Kraft. ❖ weit­er ►