Medien

Soros will der „Wahrheit“ die (Kapital)Spritze geben

Die Wahrheit ist ein empfindliches Pflänzchen. Zu ihrer Hege und Pflege bieten sich freiwillig zuvorderst die Böcke als Gärtner an. Gerade Deutschland gibt sich bei der Wahrheit pflichtschuldig, was in diesem Falle bedeutet, dass sie potente Sponsoren an die Seite gestellt bekommt. So berichtet dieser Tage der LÜGEL über beachtliche Zuwendungen an das privatisierte deutsche Wahrheitsministerium, welches mit ausreichendem Geldsegen die Wahrheit vor unlauterem Zugriff schützen soll. ❖ weiter ►

Geschichte

Schreimeier, Yad VaSchäm und die Tätersprache

Frank-Walter Steinmeier kann, wenn er nicht gerade rumpöbelt, auch leise und schamhaft. Das gehört zur soliden Grundausbildung politischer Heuchler dazu. Man kann den Bogen auch überspannen und das hat er jetzt vermutlich geschafft. Immerhin, im Land des Tätervolkes verwendet er selbst schon noch die “Tätersprache”, aber wenn bei bestimmten Anlässen opportun, bedient er sich lieber der Opfer-Sprache und der neuzeitlicheren Sprache der Drohnenmörder. Aber peinlich ist das alles schon. ❖ weiter ►

Fäuleton

Harald Lesch, der irre versible Klimawandler

Jede Religion hat ihre Propheten. Manchmal sieht es nicht nach einer Religion aus, die Predigten dazu sind aber genial. Einer dieser virtuosen Prediger ist Harald Lesch. Und tatsächlich, würde er nicht die richtige Religion predigen, dürfte er sicher nicht für die Staatspropaganda predigen. Er ist dabei ein überaus intelligenter Meinungswandler, der sein Talent immer gerne in den Dienst der jeweils besseren Sache stellt. Das wird ihm entsprechend hart vergoldet. ❖ weiter ►

Klimawandel

Klimahysterie und Umvolkung knacken Ethikmauer

Das Unwort des Jahres kommt nicht immer auf leisen Sohlen daher. In diesem Jahr kann man füglich darüber streiten, ob die Jury nicht selbst einer Ideologie erlegen ist. Hat der bisher gepflegte wissenschaftliche Anspruch in der illustren Runde sein seliges Ende gefunden? Wie die Überschrift verheißt, könnte diese Jury sich selbst ad absurdum geführt haben, indem sie erstmals die “Ethikmauer” knackt. Selbstreflexion ist eine überaus schwierige Disziplin. ❖ weiter ►

Fäuleton

Deutsche würden lieber Staatsorgane spenden

Das Thema Organspenden ist lange nicht vom Tisch. Heute wichtiger denn je, es mal aus anderen Perspektiven zu beleuchten. Warum sollte sich der Staat an den Organen der Menschen schadlos halten? Wie wäre es, sich einmal mit der Spende von Staatsorganen, bei einem ohnehi®n hirntoten Staat zu befassen? Der Bundestag hat schon zum Thema abgestimmt. Jetzt stimmt das Volk über “Staatsorganspenden” ab. Etwas, was ihm für gewöhnlich im realen Leben verwehrt bleibt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Benetiktollah, der Zölibat und die Luststecken

Endlich gibt es mal wieder einen Aufreger aus dem Hause Vatikan. Wer glaubt, dass es beim Zölibat nur ums Pimpern geht, der ist bis heute mit dem Klammerbeutel gepudert. Aktuell müht man sich einen Widerstreit zwischen dem alten und dem neuen Papst in dieser Sache für die Schäfchen zu konstruieren. Alles nackte Irreführung, denn da gibt es faktisch keinen Dissens. Es wird nur ein wenig an der wahren Essenz vorbei debattiert, sodass es fürs Maulaffen feilhalten reicht. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Deutschland will „ums Verrecken“ Kalkutta werden

Das Flüchtlingsdrama hat nicht einmal richtig begonnen, da zünden wir bereits die nächste Stufe. Ab sofort beginnt im Rahmen der EU und UN Umsiedlungsprogramme der Direktimport von Menschenmaterial, welches nach Ansicht der auf Profit bedachten Massennutzmenschhalter in der EU-Region auszugehen droht. Man muss sich dabei von Gefühlsduseleien befreien und mehr auf Nutz- und Verwertbarkeit aller Menschen achten, sonst besteht Gefahr, dass die Rechnung schiefgeht. ❖ weiter ►

Hintergrund

Marke „Greta Thunberg“, die vergoldete Katastrophe

Warum sollte nicht eine Sauline zur Pauline werden? Die Klimareligion verhält sich erheblich toleranter als die Satansbrut aus dem Vatikan. Wobei es generell gar keine Unterschiede gibt, denn am Geldbeutel der Schäfchen treffen sie sich letztlich alle wieder. Jetzt hat auch Greta erkannt, dass ihr UN-Wesen nicht unvergolten bleiben kann. Aus diesem Grund gibt es jetzt die Wort- und Bildmarke „Greta Thunberg“, sodass sie beim Prima-Klima stets mit abkassieren kann. ❖ weiter ►

Gesundheit

Was uns Oma, die Umweltsau, noch lehren kann

Muss jetzt die Satire verboten werden, weil sie sich einfach zu viel rausnimmt? Wenn es nach einigen zensurwütigen Gestalten ginge, wäre das die richtige Antwort auf kindesmissbrauchende Liedchen, die mit Zwangsgebühren der Staatspropaganda gefertigt werden. Jetzt, wo der spalterische Shitstorm losgetreten ist, hat der unbedarfte Michel zwei Postionen zur Auswahl … dafür oder dagegen. Wenn er intelligent ist, was seltener der Fall ist, entscheidet er sich für die dritte Variante. ❖ weiter ►

Geschichte

Weihnachtstradition oder Weihnachtstrallala

Weihnachten im Wandel der Zeit? Ja schon, aber muss es denn gleich der totale Kitsch werden? Wozu soll die Amerikanisierung der Feiertage taugen? Weihnachten hat etwas mit Tradition und Kultur zu tun, mit einer Lebensweise. Weniger mit Religion, wenngleich die Kirche(n) das Thema gerne für sich besetzen möchten. Eine christliche Lebensweise kommt tatsächlich besser ohne Religion und Kirche aus. Es gibt weitere Bedenklichkeiten, die man rund um die Feiertage durchaus mal äußern darf. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Was Packistan (BRD) von Pakistan lernen kann

Pakistan ist weit weg. Das bedeutet nicht, dass wir von diesem Land nichts lernen könnten. Der Umgang mit dem Führungspersonal erscheint dort vorbildlich. Im vorliegenden Fall kümmern sich die Pakistaner selbst um Leute, die in ihrem Namen Machtmissbrauch betrieben. Ein Thema, welches uns hier in “Packistan” jederzeit wieder einholen kann. Wir sollten nicht meinen, dass das Thema bei uns durch wäre. Es ist, eingedenk der Machtverhältnisse, nur verschoben, wie in Pakistan. ❖ weiter ►

Aktuell

Knallharte Bürgerbekämpfung auf informeller Ebene

„Bürgerbekämpfung“ … ist das nicht eine tolle Vokabel? Nun, sowas geschähe ja nicht das erste Mal in der Geschichte, wenn eine Regierung mit ihrem Volk total unzufrieden ist. Sowas kommt in der Regel aber nicht aus heiterem Himmel. Meist deutet sich so etwas lange vorher an. Und wenn solches schon offen am Schreibtisch geprobt wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis solche Zustände auch auf die Straße kommen. Wir zeigen auf, wo es anfängt und wo es enden kann. ❖ weiter ►

Fäuleton

Heilige Greta demnächst mit Esel auf CO2-Spartour

Was ist das richtige Fortbewegungsmittel, wenn man sich um die Minderung des CO2-Ausstoßes bemüht? Nun, da gibt es sicher mehrere Varianten. Wenn man allerdings einen Heiligen-Status anstrebt, macht es Sinn, dies biblisch und historisch korrekt durchzuziehen. Dann muss es stilsicher ein Esel sein. Genau daran soll es Frau Dr. Greta Thunberg in Spanien derweil nicht mangeln, während sie sich auf dem Klima-Kreuzweg nach Madrid befindet. Ein religiöser Verein will sie dabei unterstützen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Klima-Drama: 97% aller Studien = Katastrophe

Der Klimawandel bewegt nicht nur Geist und Herzen der Menschen, nein, zuvorderst einmal das Portmonee der Klimagläubigen. Immer intensiver strömen sie auf die Straße, um endlich ihren Obolus für ein gesundes Welt-Klima entrichten zu dürfen. Der Aktionismus, der dem Planeten womöglich gänzlich den Rest gibt, muss jetzt einmal außen vor bleiben. Wir belegen heute zwingend, warum sich 97,05 Prozent der wissenschaftlichen Arbeiten zum menschgemachten Klimawandel gar nicht irren können. ❖ weiter ►

Hintergrund

Geld für Arme macht den Vatikan reich

Wenn es um die Belange des Mammon geht, versteht der Vatikan in aller Regel keinen Spaß. Keine Neuigkeit ist es, dass die Ärmsten der Armen auch für die Bereicherung dieser Institution herhalten müssen, als tragische Werbefiguren. “Mammon sei Dank”, gibt es jetzt auch eine interne Aufklärung im Vatikan. Wenn dann aus den Almosen für Bedürftige Luxusimmobilien in London werden, ist das alles nicht mehr so schlimm, weil ja kein Geld abhanden gekommen ist, so die neue “Leermeinung”. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Der Bürger ist Staatsfeind Nummer Eins – überall

Selbstverständlich kommen die täglichen Hirnwäschen viel subtiler daher. Wer sich die Mühe macht, den märchenhaften Propaganda-Umhang der Meldungen zu durchdringen, der kann schnell auf die menschenverachtenden Kerne der Botschaften kommen. Die Angst derjenigen, die dieses Grusel-Karussell mit den Menschen betreiben, muss beträchtlich sein. So groß, dass sie sehr große Anstrengungen unternehmen die Aufsicht über die unberechenbaren Nutzmenschen weiter zu automatisieren. ❖ weiter ►