Krieg

Dystopia: Mensch von „Schießhund“ erschossen

Es gibt Menschen, die arbeiten an perfiden Techniken, ihresgleichen möglichst gefahrlos, effizient und billig aus dem Weg räumen zu können. Wir reden von neuartigen Tötungshalbautomaten, die das Zeugs dazu haben alsbald zu Tötungsvollautomaten aufgewertet zu werden. Natürlich erfolgt diese Entwicklung ausschließlich zum Nutzen und Wohle der Menschheit. Und wer das glaubt, der ist auch mit dem Klammerbeutel gepudert. Jetzt kommen die Blech-Hunde schon als Scharfschützen daher. ❖ weiter ►

Fäuleton

Taliban erfüllen Aufnahmekriterien für die NATO

Die Taliban gehören inzwischen zu den bestausgerüsteten Armeen dieser Welt. Damit wären sie zum NATO-Beitritt gut qualifiziert. Man sollte das alles auch nicht so sehr verkomplizieren, sondern einfach auf die Gemeinsamkeiten schauen. Da gibt es wahrlich genügend Übereinstimmungen zwischen dem “guten Westen” und den “Taliban”. Alles andere ist unnötige Ablenkung vom Geschäft. Mit einem Waffenarsenal im Wert von 84 Mrd. Dollar ist Afghanistan inzwischen ein “globaler Player”. ❖ weiter ►

Fäuleton

Erkenntnisgewinn: Bundeswehr ist rückzugsfähig

Wenn es nicht so traurig wäre, sollte man den Unterhaltungswert der letzten 20 Kriegsjahre besser herausarbeiten. Zugegeben, wir haben ja nur aus humanitären Gründen in Afghanistan rumgeballert, um heute festzustellen, dass die Nummer völlig aussichtslos war und ist. Nicht nur die Afghanen wollen die Taliban und die Scharia, da gibt es noch ganz andere Größen die das auch möchten. Sonst hätten 75.000 Analphabeten niemals eine 300.000 Mann Truppe blitzkriegartig verschwinden machen können. ❖ weiter ►

Dank USA: Afghanistan wieder führende Drogenregion
Hintergrund

Welt sorgt sich um Drogenproduzent Nummer Eins

Der momentane Blick auf Afghanistan ist völlig daneben. Uns wird eine humanitäre Katastrophe als entscheidendes Momentum verkauft. Das ist aber nicht der Fall. Die eigentliche Sorge gilt einem zusammenbrechenden Drogenmarkt. Afghanistan konnte unter NATO-Protektorat erneut zum weltgrößten Opium-Produzenten aufgebaut werden. Jetzt kommen die Taliban daher und der tolle Drogenrausch könnte ein abermals ein jähes Ende finden. In unseren Medien kommt dieses Thema erheblich zu kurz. ❖ weiter ►

Fäuleton

Das Sommerloch mit einem Russlandfeldzug füllen?

Es wäre eine schlechte Idee das Sommerloch mit Debatten zur verfehlten Politik im eigenen Land füllen zu wollen. In Ermangelung geeigneter Freizeitbeschäftigungen, wegen der grassierenden Pandemie ohne nennenswerte Tote, wird den Leuten langweilig. Jetzt hat sich Großbritannien angeboten Russland zu provozieren. Ob sich daraus tatsächlich ein Russlandfeldzug stricken lässt, steht völlig in den Sternen. Aber als Füllstoff für das Sommerloch 2021 taugt die Provokation. ❖ weiter ►

Krieg

Putin will Abzug der Bundeswehr aus Deutschland

Diplomatie ist stets eine heikle Sache. Es gab kürzlich ein Telefonat zwischen Merkel und Putin. Unklar hingegen ist, ob Merkel nun mit Putin telefonierte oder Putin mit Merkel. Diplomatisch als auch propagandistisch betrachtet macht das einen großen Unterschied. Je nach Informationsblase, der man angehört, unterscheidet sich alsdann die Information. So ergibt selbst Putins Forderung nach Abzug der Bundeswehr aus Deutschland richtig Sinn. ❖ weiter ►

Krieg

Vorbereitung harter Kriegsfestspiele mit Russland

Kaum droht das Virus wetterbedingt einmal eine Pause zu machen, wird medial sogleich die nächste Feind-Sau durchs Dorf getrieben. Um keine ermüdenden Erklärungen abgeben zu müssen, greift man vorzugsweise auf den Klassiker “Russland” zurück. Als Hauptbühne für die kommenden Kriegsfestspiele ist die seit 2014 unter Strom gehaltene Ukraine auserkoren. Von dort soll ein paneuropäischer oder gar Weltkrieg drohen, mit eben benanntem Russland als designiertem Aggressor. ❖ weiter ►

Krieg

Was eint COVID-19 und die US Wahl 2020?

Information ist nicht gleich Information. Wobei “Halbwahrheiten und unterlassene Information” vergleichbare Wirkung haben kann wie Information. Leider resultiert aus letzterem, gewollt oder ungewollt, sehr viel “Desinformation”. Es ist spannend zwei Themen zu betrachten, die vordergründig nichts miteinander zu tun haben. Aufgrund ihrer Tragweite lohnt der vergleichende Blick darauf. Es erlaubt grundlegende Rückschlüsse auf das dahinterstehende Informationskonzept. ❖ weiter ►

Fäuleton

So kann die Pandemie im Krieg Leben retten

Dem Leben steht der Tod gegenüber, wo Licht ist, können wir ohne Schatten nicht sein. Genau hier beschreiben wir, wie mit der Pandemie richtig Leben zu retten ist. Wie es ausschaut, bekommt die Bundeswehr völlig neue Möglichkeiten. Richtig angewandt und aufs Schlachtfeld portiert, wirkt es friedensstiftend und lebensrettend. Der Gedanke mag Kriegstreibern im ersten Moment nicht munden. Da wir aber alle Frieden und weniger Krieg wollen, ist die Pandemie eine großartige Chance. ❖ weiter ►

Krieg

Deutschland im humanitären Krieg gegen Syrien

Ob es irgendwem auffällt, dass sich Deutschland seit Jahren völkerrechtswidrig im Krieg mit Syrien befindet? Die Tarnung als “Krieg gegen den Terror” oder “humanitärer Einsatz”, kann diesen von Deutschland ausgehenden Terror nicht ewig tarnen. Der Schutz von echten Terroristen, der unter selbigem Vorwand gepflegt wird, gilt nur dem einzigen Ziel, Assad zu stürzen, da dieser nicht in der Weise mit den “Imperialen” kooperieren mag, wie selbige sich das wünschen. ❖ weiter ►

Hintergrund

NATO muss sich endlich als Angriffsbündnis outen

Die NATO bezeichnet sich irreführenderweise immer noch als Verteidigungsbündnis. Außerhalb dieser Vereinigung verdingen sich die Mitglieder als Raubnomaden, mehr oder minder mit Duldung der UN. Da die Macht mit den Völkerrechtskriminellen ist, sollte es kein Hürde darstellen, nunmehr offiziell die Bezeichnung “Angriffsbündnis” in den Statuten zu verewigen. Inzwischen wird die Welt auf- und abgeklärt genug sein, sodass die NATO auf eine geheuchelte Scham verzichten kann. ❖ weiter ►

Fäuleton

Die Live-Tötungsversuchsanstalten des US-Militärs

Für den militärisch industriellen Komplex ist der Krieg gegen den Terror ein wahrer Glücksgriff. Damit kann man neuste Totmachtechnik in Ländern erproben, in denen Menschenleben keinen Wert haben. Die Technik für das autonome Töten ist soweit auf Vordermann zu bringen, dass sie späterhin gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden kann. Das wird mit der Eine-Welt-Regierung der Fall sein, sobald es keine Krieg mehr gibt, sondern nur noch Terroristen und Aufständische. ❖ weiter ►

Krieg

Ökologischer Ausgleich von Kriegshandlungen

Wenn es eine einzige Institution auf diesem Planeten gibt, die soviel CO2 emittiert wie 140 Länder zusammen, sollte man die dann nicht von diesem Planeten verbannen? Nein, stattdessen lässt man die mit ihrer CO2-Emission in Deutschland und Osteuropa wüten. Nicht weil wir unbedingt das CO2 haben wollten, nein, wir haben aber eine Marke und die Rechte daran zu verlieren. Genau das sollte uns inspirieren, die CO2 Schad- und Nutzrechnung von Kriegen und Kriegsvorbereitungen zu betrachten. ❖ weiter ►